Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Artzney Buchlein wider allerlei kranckeyten vnd gebrechen der tzeen. Leipzig, 1530.

Bild:
<< vorherige Seite

weyl den tzenen die feulung vnder den
andern peynen wirt zu gegeben.

Zum neunden sal man sich hütten fur
kuecksilber ader salben dartzu kuecksilber
ist/ vnd sunderlich so man diß auf kolen setzt
das einem der broden nicht in den hals an
die tzeene geheth/ Aber das man nicht neme
kuecksilber/ als etliche betriger thun/
vnd reybe rotte müntze darmitte vnd dar
nach die finger in das maul stecke.

Zum tzenden sal man fliehen das man
nicht balde nach grosser feulung des
magens schleft/ denn das auch nicht ane
schaden der zeene geschicht.

Das Dritt Capittel.

Wie den kindern zuhelffen ist/ das
yn yre zen leichtlichen wachsen.

Vben ist gesaget wie einem ytzlichenn
menschen vornemicklichen in dem sibenden
monde die tzen anheben zu wachsen/
die weyl sie aber gemeinicklichen den kindern
mit etlichen zufelligen kranckheiten

vnd
A v

weyl den tzenen die feulung vnder den
andern peynen wirt zu gegeben.

Zum neunden sal man sich huͤtten fur
kuecksilber ader salben dartzu kuecksilber
ist/ vñ sunderlich so man diß auf kolẽ setzt
das einem der broden nicht in den hals an
die tzeene geheth/ Aber das man nicht neme
kuecksilber/ als etliche betriger thun/
vnd reybe rotte muͤntze darmitte vnd dar
nach die finger in das maul stecke.

Zum tzenden sal man fliehen das man
nicht balde nach grosser feulung des
magens schleft/ deñ das auch nicht ane
schaden der zeene geschicht.

Das Dritt Capittel.

Wie den kindern zuhelffen ist/ das
yn yre zen leichtlichẽ wachsen.

Vben ist gesaget wie einem ytzlichenn
menschen vornemicklichen in dem sibenden
monde die tzen anheben zu wachsen/
die weyl sie aber gemeinicklichen den kindern
mit etlichen zufelligen kranckheiten

vnd
A v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0010"/>
weyl den tzenen die feulung vnder den<lb/>
andern peynen wirt zu
           gegeben. </p><lb/>
        <p> Zum neunden sal man sich hu&#x0364;tten fur<lb/>
kuecksilber ader salben dartzu
           kuecksilber<lb/>
ist/ vn&#x0303; sunderlich so man diß auf kole&#x0303; setzt<lb/>
das
           einem der broden nicht in den hals an<lb/>
die tzeene geheth/ Aber das man nicht neme<lb/>
kuecksilber/ als etliche betriger thun/<lb/>
vnd reybe rotte mu&#x0364;ntze darmitte
           vnd dar<lb/>
nach die finger in das maul stecke. </p><lb/>
        <p> Zum tzenden sal man fliehen das man<lb/>
nicht balde nach grosser feulung des<lb/>
magens schleft/ den&#x0303; das auch nicht ane<lb/>
schaden der zeene geschicht. </p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das Dritt Capittel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wie den kindern zuhelffen ist/
           das<lb/>
yn yre zen leichtliche&#x0303; wachsen.</p>
        </argument><lb/>
        <p> Vben ist gesaget wie einem ytzlichenn<lb/>
menschen vornemicklichen in dem sibenden<lb/>
monde die tzen anheben zu wachsen/<lb/>
die weyl sie aber gemeinicklichen den
           kindern<lb/>
mit etlichen zufelligen kranckheiten<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A v</fw>
           <fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0010] weyl den tzenen die feulung vnder den andern peynen wirt zu gegeben. Zum neunden sal man sich huͤtten fur kuecksilber ader salben dartzu kuecksilber ist/ vñ sunderlich so man diß auf kolẽ setzt das einem der broden nicht in den hals an die tzeene geheth/ Aber das man nicht neme kuecksilber/ als etliche betriger thun/ vnd reybe rotte muͤntze darmitte vnd dar nach die finger in das maul stecke. Zum tzenden sal man fliehen das man nicht balde nach grosser feulung des magens schleft/ deñ das auch nicht ane schaden der zeene geschicht. Das Dritt Capittel. Wie den kindern zuhelffen ist/ das yn yre zen leichtlichẽ wachsen. Vben ist gesaget wie einem ytzlichenn menschen vornemicklichen in dem sibenden monde die tzen anheben zu wachsen/ die weyl sie aber gemeinicklichen den kindern mit etlichen zufelligen kranckheiten vnd A v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription. Gearbeitet wurde mit folgenden Faksimile (s. auch http://www.uni-giessen.de/gloning/tx/1530zen2.htm): 1.) Artzney Buchlein [...] mit einem Nachwort von H. Schwann. Leipzig/ Heidelberg 1984. 2.) Artzney Buchlein [...] mit einem Nachwort von H. Aupperle. In: Quellen und Beispiele, Band 8. Schwäbisch Gmünd 1959. VD-16-Normnummer des Werks: VD16 A 3876 (2013-06-29T17:52:54Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Hannah Sophia Glaum: Konversion nach XML (2013-06-29T17:52:54Z)
Stefanie Seim: Nachkorrekturen (2013-06-29T17:52:54Z)

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

  • langes s (ſ): als s transkribiert
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert
  • Silbentrennung: aufgelöst



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_tzeen_1530
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_tzeen_1530/10
Zitationshilfe: [N. N.]: Artzney Buchlein wider allerlei kranckeyten vnd gebrechen der tzeen. Leipzig, 1530, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_tzeen_1530/10>, abgerufen am 03.03.2024.