Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Artzney Buchlein wider allerlei kranckeyten vnd gebrechen der tzeen. Leipzig, 1530.

Bild:
<< vorherige Seite

vnnd grossen schmertzen kommen magk
man die nachuolgenden stücke ane verligkeyt
Ancien
tertia
fen.pri.
lib.doc.
1.cap.2.
Mesue
capite
pprio
de gene
ratione
dentiun.
Ancien
lib.2.de
simpli.
ca.397.
Prima
parti.
sectidnis
prime.
summa 8
capite
de gene
ratione
dentiun.
gebrauchen vnd seind dy furnemsten
augelesene ane schaden.

Zum ersten sal man die kindergen (den
die zene sawer werden) vffte baden/ vnd
das tzan fleisch nach dem bade vft mit einem
finger der in warmen hünner gensen
ader enthen veth getunckt ist/ subtil reiben
do man sich der tzene zu kummen vormut
drucken/ dach das yn nicht altzuwehe
geschehe/ Auch magk man das gehyrn von
einem hasen nemen vnd der gleichen vffs
tzanfleisch ader mit wintzigem ytzt genanten
vetthe vormengt vff die wenglichen
streichen aber von auwendigk drof legen.

Darnach magk man auch nemen als
der Mesue spricht pappeln/ Steinklee/
camillen oder hermlichen/ dille in wasser
gesoten vnd den halß/ das heubt/ dy
wenglichen dar mitte pehen/ weichen vnd
waschen.

So aber die tzene beginnen tzuerscheynen
vnnd herfur tzu kommen/ so nim feyn

subtile

vnnd grossen schmertzen kommen magk
man die nachuolgenden stuͤcke ane verligkeyt
Ancien
tertia
fen.pri.
lib.doc.
1.cap.2.
Mesue
capite
pprio
de gene
ratione
dentiũ.
Ancien
lib.2.de
simpli.
ca.397.
Prima
parti.
sectid̃is
prime.
sum̃a 8
capite
de gene
ratione
dentiũ.
gebrauchen vnd seind dy furnemsten
augelesene ane schaden.

Zum ersten sal man die kindergẽ (den
die zene sawer werden) vffte baden/ vnd
das tzan fleisch nach dem bade vft mit einem
finger der in warmen huͤnner gensen
ader enthẽ veth getunckt ist/ subtil reiben
do man sich der tzene zu kummen vormut
drucken/ dach das yn nicht altzuwehe
geschehe/ Auch magk man das gehyrn von
einem hasen nemen vnd der gleichen vffs
tzanfleisch ader mit wintzigem ytzt genanten
vetthe vormengt vff die wenglichen
streichen aber võ auwendigk drof legen.

Darnach magk man auch nemen als
der Mesue spricht pappeln/ Steinklee/
camillen oder hermlichen/ dille in wasser
gesoten vñ den halß/ das heubt/ dy
wenglichen dar mitte pehen/ weichen vnd
waschen.

So aber die tzene beginnen tzuerscheynen
vnnd herfur tzu kommen/ so nim feyn

subtile
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0011"/>
vnnd grossen schmertzen kommen magk<lb/>
man die nachuolgenden
           stu&#x0364;cke ane verligkeyt<lb/><note place="left">Ancien<lb/>
tertia<lb/>
fen.pri.<lb/>
lib.doc.<lb/>
1.cap.2.<lb/>
Mesue<lb/>
capite<lb/>
pprio<lb/>
de gene<lb/>
ratione<lb/>
dentiu&#x0303;.<lb/>
Ancien<lb/>
lib.2.de<lb/>
simpli.<lb/>
ca.397.<lb/>
Prima<lb/>
parti.<lb/>
sectid&#x0303;is<lb/>
prime.<lb/>
sum&#x0303;a 8<lb/>
capite<lb/>
de gene<lb/>
ratione<lb/>
dentiu&#x0303;.</note> gebrauchen vnd seind dy furnemsten<lb/>
augelesene ane schaden. </p><lb/>
        <p> Zum ersten sal man die kinderge&#x0303; (den<lb/>
die zene sawer werden) vffte baden/
           vnd<lb/>
das tzan fleisch nach dem bade vft mit einem<lb/>
finger der in warmen
           hu&#x0364;nner gensen<lb/>
ader enthe&#x0303; veth getunckt ist/ subtil reiben<lb/>
do man
           sich der tzene zu kummen vormut<lb/>
drucken/ dach das yn nicht altzuwehe<lb/>
geschehe/
           Auch magk man das gehyrn von<lb/>
einem hasen nemen vnd der gleichen vffs<lb/>
tzanfleisch
           ader mit wintzigem ytzt genanten<lb/>
vetthe vormengt vff die wenglichen<lb/>
streichen
           aber vo&#x0303; auwendigk drof legen. </p><lb/>
        <p> Darnach magk man auch nemen als<lb/>
der Mesue spricht pappeln/ Steinklee/<lb/>
camillen
           oder hermlichen/ dille in wasser<lb/>
gesoten vn&#x0303; den halß/ das heubt/ dy<lb/>
wenglichen dar mitte pehen/ weichen vnd<lb/>
waschen. </p><lb/>
        <p> So aber die tzene beginnen tzuerscheynen<lb/>
vnnd herfur tzu kommen/ so nim feyn<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">subtile</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0011] vnnd grossen schmertzen kommen magk man die nachuolgenden stuͤcke ane verligkeyt gebrauchen vnd seind dy furnemsten augelesene ane schaden. Ancien tertia fen.pri. lib.doc. 1.cap.2. Mesue capite pprio de gene ratione dentiũ. Ancien lib.2.de simpli. ca.397. Prima parti. sectid̃is prime. sum̃a 8 capite de gene ratione dentiũ. Zum ersten sal man die kindergẽ (den die zene sawer werden) vffte baden/ vnd das tzan fleisch nach dem bade vft mit einem finger der in warmen huͤnner gensen ader enthẽ veth getunckt ist/ subtil reiben do man sich der tzene zu kummen vormut drucken/ dach das yn nicht altzuwehe geschehe/ Auch magk man das gehyrn von einem hasen nemen vnd der gleichen vffs tzanfleisch ader mit wintzigem ytzt genanten vetthe vormengt vff die wenglichen streichen aber võ auwendigk drof legen. Darnach magk man auch nemen als der Mesue spricht pappeln/ Steinklee/ camillen oder hermlichen/ dille in wasser gesoten vñ den halß/ das heubt/ dy wenglichen dar mitte pehen/ weichen vnd waschen. So aber die tzene beginnen tzuerscheynen vnnd herfur tzu kommen/ so nim feyn subtile

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription. Gearbeitet wurde mit folgenden Faksimile (s. auch http://www.uni-giessen.de/gloning/tx/1530zen2.htm): 1.) Artzney Buchlein [...] mit einem Nachwort von H. Schwann. Leipzig/ Heidelberg 1984. 2.) Artzney Buchlein [...] mit einem Nachwort von H. Aupperle. In: Quellen und Beispiele, Band 8. Schwäbisch Gmünd 1959. VD-16-Normnummer des Werks: VD16 A 3876 (2013-06-29T17:52:54Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Hannah Sophia Glaum: Konversion nach XML (2013-06-29T17:52:54Z)
Stefanie Seim: Nachkorrekturen (2013-06-29T17:52:54Z)

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

  • langes s (ſ): als s transkribiert
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert
  • Silbentrennung: aufgelöst



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_tzeen_1530
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_tzeen_1530/11
Zitationshilfe: [N. N.]: Artzney Buchlein wider allerlei kranckeyten vnd gebrechen der tzeen. Leipzig, 1530, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_tzeen_1530/11>, abgerufen am 03.03.2024.