Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Artzney Buchlein wider allerlei kranckeyten vnd gebrechen der tzeen. Leipzig, 1530.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Erst Capittel.

Wenne vnd wieuil dem menschen
die zene wachsen.

Zum ersten sal mann mercken das dye
natur in brengung der zeen gantz wünderlichen
ist. Etliche (welchs das selden) mit
den zehnen geboren werden/ als Marcus
Curius ein namhaftiger Römer. welcher
daruon dentatus als ein gezenter genant
ist worden. Der gleichen Cneus papirius
vnd andere mehr. Etliche haben an stath
den zene ein gantz bayn. Etliche (als gewönlich)
beginnen die zeen im siebenden
Monden nach der gepurt zu wachsen/ vnd
darnach in mitler zeit biß yhr zwen vnnd
dreissigk werden/ dach kommen sie einen
schwerrer ader leichter eher vnd lencksamer
an denn den andern.

Auch wachsen etliche zen im zweintzigisten
Jar/ vilen als plinius sagt im achzigsten
auch fallen sie etlichen im alter auß
vnd wachsen yhn wider. Al dem zancker
ein samothracischer Bürger der hundert
vnd vier Jar alt war/ dach wuchsen yme
zene. Auch hat Thimarcus Nicolis sohn

zwu
A iij
Das Erst Capittel.

Wenne vnd wieuil dem menschen
die zene wachsen.

Zum ersten sal mann mercken das dye
natur in brengung der zeen gantz wuͤnderlichen
ist. Etliche (welchs das selden) mit
den zehnen geboren werden/ als Marcus
Curius ein namhaftiger Roͤmer. welcher
daruon dentatus als ein gezenter genant
ist worden. Der gleichen Cneus papirius
vnd andere mehr. Etliche haben an stath
den zene ein gantz bayn. Etliche (als gewoͤnlich)
beginnen die zeen im siebenden
Monden nach der gepurt zu wachsen/ vñ
darnach in mitler zeit biß yhr zwen vnnd
dreissigk werden/ dach kommen sie einen
schwerrer ader leichter eher vnd lencksamer
an denn den andern.

Auch wachsen etliche zen im zweintzigisten
Jar/ vilen als plinius sagt im achzigsten
auch fallen sie etlichẽ im alter auß
vnd wachsen yhn wider. Al dem zancker
ein samothracischer Buͤrger der hundert
vnd vier Jar alt war/ dach wuchsen yme
zene. Auch hat Thimarcus Nicolis sohn

zwu
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0006"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das Erst Capittel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wenne vnd wieuil dem menschen<lb/>
die zene wachsen.</p>
        </argument><lb/>
        <p> Zum ersten sal mann mercken das dye<lb/>
natur in brengung der zeen gantz
           wu&#x0364;nderlichen<lb/>
ist. Etliche (welchs das selden) mit<lb/>
den zehnen geboren
           werden/ als Marcus<lb/>
Curius ein namhaftiger Ro&#x0364;mer. welcher<lb/>
daruon dentatus
           als ein gezenter genant<lb/>
ist worden. Der gleichen Cneus papirius<lb/>
vnd andere mehr.
           Etliche haben an stath<lb/>
den zene ein gantz bayn. Etliche (als gewo&#x0364;nlich)<lb/>
beginnen die zeen im siebenden<lb/>
Monden nach der gepurt zu wachsen/ vn&#x0303;<lb/>
darnach in mitler zeit biß yhr zwen vnnd<lb/>
dreissigk werden/ dach kommen sie einen<lb/>
schwerrer ader leichter eher vnd lencksamer<lb/>
an denn den andern. </p><lb/>
        <p> Auch wachsen etliche zen im zweintzigisten<lb/>
Jar/ vilen als plinius sagt im
           achzigsten<lb/>
auch fallen sie etliche&#x0303; im alter auß<lb/>
vnd wachsen yhn wider.
           Al dem zancker<lb/>
ein samothracischer Bu&#x0364;rger der hundert<lb/>
vnd vier Jar alt
           war/ dach wuchsen yme<lb/>
zene. Auch hat Thimarcus Nicolis sohn<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A iij</fw>
           <fw place="bottom" type="catch">zwu</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0006] Das Erst Capittel. Wenne vnd wieuil dem menschen die zene wachsen. Zum ersten sal mann mercken das dye natur in brengung der zeen gantz wuͤnderlichen ist. Etliche (welchs das selden) mit den zehnen geboren werden/ als Marcus Curius ein namhaftiger Roͤmer. welcher daruon dentatus als ein gezenter genant ist worden. Der gleichen Cneus papirius vnd andere mehr. Etliche haben an stath den zene ein gantz bayn. Etliche (als gewoͤnlich) beginnen die zeen im siebenden Monden nach der gepurt zu wachsen/ vñ darnach in mitler zeit biß yhr zwen vnnd dreissigk werden/ dach kommen sie einen schwerrer ader leichter eher vnd lencksamer an denn den andern. Auch wachsen etliche zen im zweintzigisten Jar/ vilen als plinius sagt im achzigsten auch fallen sie etlichẽ im alter auß vnd wachsen yhn wider. Al dem zancker ein samothracischer Buͤrger der hundert vnd vier Jar alt war/ dach wuchsen yme zene. Auch hat Thimarcus Nicolis sohn zwu A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription. Gearbeitet wurde mit folgenden Faksimile (s. auch http://www.uni-giessen.de/gloning/tx/1530zen2.htm): 1.) Artzney Buchlein [...] mit einem Nachwort von H. Schwann. Leipzig/ Heidelberg 1984. 2.) Artzney Buchlein [...] mit einem Nachwort von H. Aupperle. In: Quellen und Beispiele, Band 8. Schwäbisch Gmünd 1959. VD-16-Normnummer des Werks: VD16 A 3876 (2013-06-29T17:52:54Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Hannah Sophia Glaum: Konversion nach XML (2013-06-29T17:52:54Z)
Stefanie Seim: Nachkorrekturen (2013-06-29T17:52:54Z)

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

  • langes s (ſ): als s transkribiert
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert
  • Silbentrennung: aufgelöst



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_tzeen_1530
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_tzeen_1530/6
Zitationshilfe: [N. N.]: Artzney Buchlein wider allerlei kranckeyten vnd gebrechen der tzeen. Leipzig, 1530, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_tzeen_1530/6>, abgerufen am 03.03.2024.