Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ordentliche Wochentliche Post-Zeitungen. Nr. 18, Frankfurt (Main), 1672.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite

richtet werden; unser bißhero ahn der Ottomannischen Pfordten gewe[s]ene Resi-
dent Herr Casanova wird nunmehr zuruck erwartet/ ahn dessen statt ist der Herr
von Königsberg zu solcher Charge denominirt, welcher auch ehist seine Abfertigung
empfangen/ und alsdann seine Reyß gehn Adrianopel fortsetzen wird; Sonsten will
verlauten/ daß in Arabien ein neue Rebellion außgebrochen/ und sich auch der Per-
sianer starck rüste das Ottomannische Reich zu bekriegen.

Hamburg den 23. dito.

Alhier ist Nachricht eingelauffen/ daß in England 3. hiessiger Schiffe von Porta
port
kommen auffgebracht worden/ ein Schiffer so von Bordeaux arrivirt, hat im
Canal 34. grosse Kriegs-Schiffe/ aber kein Holländisches gesehen; In Hollstein
wird der Dennemarckische Außschuß in 15000. Mann starck zusammen geführt/
und der König mit einem grossen Gefolg zu Glückstatt erwartet/ hat von hiesiger
Statt die Huldigung abermahl begehren lassen. Die Stockholmer Brieff mel-
den/ daß alda ein geheimes Consilium von 2. Uhr Nachmittag biß späht in den
Abendt gehalten worden/ wie man vernimbt/ ist die Resolution gefast sich bey dem
Frantzösischen Eng- und Holländischen Krieg neutral zu halten und selbigen Par-
theyen der Cron mediation ahnzubiethen/ immittels seint viele Schiff in beschlag
genommen Völcker nach den Hertzogthumen Brehmen und Vehrden überzufüh-
ren/ so nit allein zu Verstärckung selbiger Garnisonen/ sondern auch zur Bevästi-
gung deß abgestochenen Platzes Lehe ahn der Weser (allwo der Fluß sehr breit und
so tieff ist/ daß eine Anzahl grosser Schiffen daselbst liegen kan) sollen gebraucht
werden; Der König hat dem Graffen Königsmarck nit zulassen wollen/ den Hol-
ländern zu dienen/ deß Reichs Cantzlers Sohn aber ist verstattet/ die Campagne
zu sehen/ jedoch daß er sich bey keinem Theil einlasse/ man hält jedoch für gewiß/ daß
die Graffen Torstensohn und Wittenberg sich in Frantzösischen Dienst begeben
werden.

   
Cölln den 24. dito.

Die Frantzösische Trouppen in hiesigem Ertz-Stifft haben Ordre bekommen
sich zum Auffbruch fertig zu halten/ umb ehist mit andern zu conjungiren/ dahero
sie nun enger zusammen rücken; Umb Neuß wachen alle Nacht 700. Pferd/ und
schantzen täglich 4. biß 5000. Mann. Wie auß Londen berichtet wird/ so rüstet sich
der Hertzog von Yorck/ den 28. dieses mit der Flotte in See zu gehen/ welche sambt
der Frantzösischen/ ohne die Brandtschiff und andere Fregatten in 70. Segeln be-
stehen solle/ über diese wird Franckreich noch 20. England aber 30. Kriegs-Schiffe
in reservo halten. Auß Brabandt hat man/ daß zwischen der Sambre und Maaß
hinter Charleroy viel Frantzösische Völcker ahnkommen/ dahin auß allen erober-
ten Plätzen die Lebens-Mittel verschafft/ und sonsten grosse provision gemacht
wird; In allen Holländischen Stätten ist man beschäfftiget/ die Burger zu mun-
stern und einen Außschuß zumachen/ welcher auff die Gräntzen verlegt/ und alle
6. Wochen solle abgelöset werden/ in allen districten auff dem Land ist der fünffte
Mann/ die Stätte darmit zu besetzen/ auffgebotten/ alles rüstet sich zum Feldzug/
und seint schon unterschiedliche Deputirte nach dem Läger so ahm Rhein formirt
wird/ abgereyst; Der Admiral de Reutter ist gleichmässig vorige Woche nach der
Flotte fort/ und wie verlautet/ albereit zu Segel gangen.    ENDE.


richtet werden; unser bißhero ahn der Ottomannischen Pfordten gewe[s]ene Resi-
dent Herr Casanova wird nunmehr zuruck erwartet/ ahn dessen statt ist der Herr
von Königsberg zu solcher Charge denominirt, welcher auch ehist seine Abfertigung
empfangen/ und alsdann seine Reyß gehn Adrianopel fortsetzen wird; Sonsten will
verlauten/ daß in Arabien ein neue Rebellion außgebrochen/ und sich auch der Per-
sianer starck rüste das Ottomannische Reich zu bekriegen.

Hamburg den 23. dito.

Alhier ist Nachricht eingelauffen/ daß in England 3. hiessiger Schiffe von Porta
port
kommen auffgebracht worden/ ein Schiffer so von Bordeaux arrivirt, hat im
Canal 34. grosse Kriegs-Schiffe/ aber kein Holländisches gesehen; In Hollstein
wird der Dennemarckische Außschuß in 15000. Mann starck zusammen geführt/
und der König mit einem grossen Gefolg zu Glückstatt erwartet/ hat von hiesiger
Statt die Huldigung abermahl begehren lassen. Die Stockholmer Brieff mel-
den/ daß alda ein geheimes Consilium von 2. Uhr Nachmittag biß späht in den
Abendt gehalten worden/ wie man vernimbt/ ist die Resolution gefast sich bey dem
Frantzösischen Eng- und Holländischen Krieg neutral zu halten und selbigen Par-
theyen der Cron mediation ahnzubiethen/ immittels seint viele Schiff in beschlag
genommen Völcker nach den Hertzogthumen Brehmen und Vehrden überzufüh-
ren/ so nit allein zu Verstärckung selbiger Garnisonen/ sondern auch zur Bevästi-
gung deß abgestochenen Platzes Lehe ahn der Weser (allwo der Fluß sehr breit und
so tieff ist/ daß eine Anzahl grosser Schiffen daselbst liegen kan) sollen gebraucht
werden; Der König hat dem Graffen Königsmarck nit zulassen wollen/ den Hol-
ländern zu dienen/ deß Reichs Cantzlers Sohn aber ist verstattet/ die Campagne
zu sehen/ jedoch daß er sich bey keinem Theil einlasse/ man hält jedoch für gewiß/ daß
die Graffen Torstensohn und Wittenberg sich in Frantzösischen Dienst begeben
werden.

   
Cölln den 24. dito.

Die Frantzösische Trouppen in hiesigem Ertz-Stifft haben Ordre bekommen
sich zum Auffbruch fertig zu halten/ umb ehist mit andern zu conjungiren/ dahero
sie nun enger zusammen rücken; Umb Neuß wachen alle Nacht 700. Pferd/ und
schantzen täglich 4. biß 5000. Mann. Wie auß Londen berichtet wird/ so rüstet sich
der Hertzog von Yorck/ den 28. dieses mit der Flotte in See zu gehen/ welche sambt
der Frantzösischen/ ohne die Brandtschiff und andere Fregatten in 70. Segeln be-
stehen solle/ über diese wird Franckreich noch 20. England aber 30. Kriegs-Schiffe
in reservo halten. Auß Brabandt hat man/ daß zwischen der Sambre und Maaß
hinter Charleroy viel Frantzösische Völcker ahnkommen/ dahin auß allen erober-
ten Plätzen die Lebens-Mittel verschafft/ und sonsten grosse provision gemacht
wird; In allen Holländischen Stätten ist man beschäfftiget/ die Burger zu mun-
stern und einen Außschuß zumachen/ welcher auff die Gräntzen verlegt/ und alle
6. Wochen solle abgelöset werden/ in allen districten auff dem Land ist der fünffte
Mann/ die Stätte darmit zu besetzen/ auffgebotten/ alles rüstet sich zum Feldzug/
und seint schon unterschiedliche Deputirte nach dem Läger so ahm Rhein formirt
wird/ abgereyst; Der Admiral de Reutter ist gleichmässig vorige Woche nach der
Flotte fort/ und wie verlautet/ albereit zu Segel gangen.    ENDE.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jArticle" n="1">
        <p><pb facs="#f0004" n="[4]"/>
richtet werden; unser bißhero ahn der Ottomannischen Pfordten gewe<supplied cert="low">s</supplied>ene Resi-<lb/>
dent Herr <hi rendition="#aq">Casanova</hi> wird nunmehr zuruck erwartet/ ahn dessen statt ist der Herr<lb/>
von Königsberg zu solcher <hi rendition="#aq">Charge denominirt,</hi> welcher auch ehist seine Abfertigung<lb/>
empfangen/ und alsdann seine Reyß gehn Adrianopel fortsetzen wird; Sonsten will<lb/>
verlauten/ daß in Arabien ein neue <hi rendition="#aq">Rebellion</hi> außgebrochen/ und sich auch der Per-<lb/>
sianer starck rüste das Ottomannische Reich zu bekriegen.</p>
      </div><lb/>
      <div type="jArticle" n="1">
        <head>Hamburg den 23. dito.</head><lb/>
        <p>Alhier ist Nachricht eingelauffen/ daß in England 3. hiessiger Schiffe von <hi rendition="#aq">Porta<lb/>
port</hi> kommen auffgebracht worden/ ein Schiffer so von <hi rendition="#aq">Bordeaux arrivirt,</hi> hat im<lb/>
Canal 34. grosse Kriegs-Schiffe/ aber kein Holländisches gesehen; In Hollstein<lb/>
wird der Dennemarckische Außschuß in 15000. Mann starck zusammen geführt/<lb/>
und der König mit einem grossen Gefolg zu Glückstatt erwartet/ hat von hiesiger<lb/>
Statt die Huldigung abermahl begehren lassen. Die Stockholmer Brieff mel-<lb/>
den/ daß alda ein geheimes <hi rendition="#aq">Consilium</hi> von 2. Uhr Nachmittag biß späht in den<lb/>
Abendt gehalten worden/ wie man vernimbt/ ist die <hi rendition="#aq">Resolution</hi> gefast sich bey dem<lb/>
Frantzösischen Eng- und Holländischen Krieg <hi rendition="#aq">neutral</hi> zu halten und selbigen Par-<lb/>
theyen der Cron <hi rendition="#aq">mediation</hi> ahnzubiethen/ immittels seint viele Schiff in beschlag<lb/>
genommen Völcker nach den Hertzogthumen Brehmen und Vehrden überzufüh-<lb/>
ren/ so nit allein zu Verstärckung selbiger Garnisonen/ sondern auch zur Bevästi-<lb/>
gung deß abgestochenen Platzes Lehe ahn der Weser (allwo der Fluß sehr breit und<lb/>
so tieff ist/ daß eine Anzahl grosser Schiffen daselbst liegen kan) sollen gebraucht<lb/>
werden; Der König hat dem Graffen Königsmarck nit zulassen wollen/ den Hol-<lb/>
ländern zu dienen/ deß Reichs Cantzlers Sohn aber ist verstattet/ die <hi rendition="#aq">Campagne</hi><lb/>
zu sehen/ jedoch daß er sich bey keinem Theil einlasse/ man hält jedoch für gewiß/ daß<lb/>
die Graffen Torstensohn und Wittenberg sich in Frantzösischen Dienst begeben<lb/>
werden.</p>
      </div>
      <space dim="horizontal"/>
      <div type="jArticle" n="1">
        <head>Cölln den 24. dito.</head><lb/>
        <p>Die Frantzösische Trouppen in hiesigem Ertz-Stifft haben <hi rendition="#aq">Ordre</hi> bekommen<lb/>
sich zum Auffbruch fertig zu halten/ umb ehist mit andern zu <hi rendition="#aq">conjungi</hi>ren/ dahero<lb/>
sie nun enger zusammen rücken; Umb Neuß wachen alle Nacht 700. Pferd/ und<lb/>
schantzen täglich 4. biß 5000. Mann. Wie auß Londen berichtet wird/ so rüstet sich<lb/>
der Hertzog von Yorck/ den 28. dieses mit der Flotte in See zu gehen/ welche sambt<lb/>
der Frantzösischen/ ohne die Brandtschiff und andere Fregatten in 70. Segeln be-<lb/>
stehen solle/ über diese wird Franckreich noch 20. England aber 30. Kriegs-Schiffe<lb/>
in <hi rendition="#aq">reservo</hi> halten. Auß Brabandt hat man/ daß zwischen der Sambre und Maaß<lb/>
hinter <hi rendition="#aq">Charleroy</hi> viel Frantzösische Völcker ahnkommen/ dahin auß allen erober-<lb/>
ten Plätzen die Lebens-Mittel verschafft/ und sonsten grosse <hi rendition="#aq">provision</hi> gemacht<lb/>
wird; In allen Holländischen Stätten ist man beschäfftiget/ die Burger zu mun-<lb/>
stern und einen Außschuß zumachen/ welcher auff die Gräntzen verlegt/ und alle<lb/>
6. Wochen solle abgelöset werden/ in allen <hi rendition="#aq">districten</hi> auff dem Land ist der fünffte<lb/>
Mann/ die Stätte darmit zu besetzen/ auffgebotten/ alles rüstet sich zum Feldzug/<lb/>
und seint schon unterschiedliche Deputirte nach dem Läger so ahm Rhein formirt<lb/>
wird/ abgereyst; Der Admiral <hi rendition="#aq">de</hi> Reutter ist gleichmässig vorige Woche nach der<lb/>
Flotte fort/ und wie verlautet/ albereit zu Segel gangen.<space dim="horizontal"/> <hi rendition="#c #g">ENDE.</hi> </p>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[4]/0004] richtet werden; unser bißhero ahn der Ottomannischen Pfordten gewesene Resi- dent Herr Casanova wird nunmehr zuruck erwartet/ ahn dessen statt ist der Herr von Königsberg zu solcher Charge denominirt, welcher auch ehist seine Abfertigung empfangen/ und alsdann seine Reyß gehn Adrianopel fortsetzen wird; Sonsten will verlauten/ daß in Arabien ein neue Rebellion außgebrochen/ und sich auch der Per- sianer starck rüste das Ottomannische Reich zu bekriegen. Hamburg den 23. dito. Alhier ist Nachricht eingelauffen/ daß in England 3. hiessiger Schiffe von Porta port kommen auffgebracht worden/ ein Schiffer so von Bordeaux arrivirt, hat im Canal 34. grosse Kriegs-Schiffe/ aber kein Holländisches gesehen; In Hollstein wird der Dennemarckische Außschuß in 15000. Mann starck zusammen geführt/ und der König mit einem grossen Gefolg zu Glückstatt erwartet/ hat von hiesiger Statt die Huldigung abermahl begehren lassen. Die Stockholmer Brieff mel- den/ daß alda ein geheimes Consilium von 2. Uhr Nachmittag biß späht in den Abendt gehalten worden/ wie man vernimbt/ ist die Resolution gefast sich bey dem Frantzösischen Eng- und Holländischen Krieg neutral zu halten und selbigen Par- theyen der Cron mediation ahnzubiethen/ immittels seint viele Schiff in beschlag genommen Völcker nach den Hertzogthumen Brehmen und Vehrden überzufüh- ren/ so nit allein zu Verstärckung selbiger Garnisonen/ sondern auch zur Bevästi- gung deß abgestochenen Platzes Lehe ahn der Weser (allwo der Fluß sehr breit und so tieff ist/ daß eine Anzahl grosser Schiffen daselbst liegen kan) sollen gebraucht werden; Der König hat dem Graffen Königsmarck nit zulassen wollen/ den Hol- ländern zu dienen/ deß Reichs Cantzlers Sohn aber ist verstattet/ die Campagne zu sehen/ jedoch daß er sich bey keinem Theil einlasse/ man hält jedoch für gewiß/ daß die Graffen Torstensohn und Wittenberg sich in Frantzösischen Dienst begeben werden. Cölln den 24. dito. Die Frantzösische Trouppen in hiesigem Ertz-Stifft haben Ordre bekommen sich zum Auffbruch fertig zu halten/ umb ehist mit andern zu conjungiren/ dahero sie nun enger zusammen rücken; Umb Neuß wachen alle Nacht 700. Pferd/ und schantzen täglich 4. biß 5000. Mann. Wie auß Londen berichtet wird/ so rüstet sich der Hertzog von Yorck/ den 28. dieses mit der Flotte in See zu gehen/ welche sambt der Frantzösischen/ ohne die Brandtschiff und andere Fregatten in 70. Segeln be- stehen solle/ über diese wird Franckreich noch 20. England aber 30. Kriegs-Schiffe in reservo halten. Auß Brabandt hat man/ daß zwischen der Sambre und Maaß hinter Charleroy viel Frantzösische Völcker ahnkommen/ dahin auß allen erober- ten Plätzen die Lebens-Mittel verschafft/ und sonsten grosse provision gemacht wird; In allen Holländischen Stätten ist man beschäfftiget/ die Burger zu mun- stern und einen Außschuß zumachen/ welcher auff die Gräntzen verlegt/ und alle 6. Wochen solle abgelöset werden/ in allen districten auff dem Land ist der fünffte Mann/ die Stätte darmit zu besetzen/ auffgebotten/ alles rüstet sich zum Feldzug/ und seint schon unterschiedliche Deputirte nach dem Läger so ahm Rhein formirt wird/ abgereyst; Der Admiral de Reutter ist gleichmässig vorige Woche nach der Flotte fort/ und wie verlautet/ albereit zu Segel gangen. ENDE.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der Erscheinungsort Frankfurt (Main) und der Verl… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Michel Lefèvre, Centre de Recherches et d'Etudes Germaniques, Université Paul Valéry Montpellier 3: Bereitstellung der Texttranskription. (2019-07-24T10:58:48Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Andreas Nolda: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-07-24T10:58:48Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: nur expandiert; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: normalisiert; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_wochentliche0018_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_wochentliche0018_1672/4
Zitationshilfe: Ordentliche Wochentliche Post-Zeitungen. Nr. 18, Frankfurt (Main), 1672, S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_wochentliche0018_1672/4>, abgerufen am 19.07.2024.