Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ordentliche Wochentliche Post-Zeitungen. Nr. 18, Frankfurt (Main), 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

ahngehen/ von deren Relation die gantze Wohlfahrt der Cron dependiren wird;
der Chur- Brandenburgische Gesandter Herr von Tettau ist wieder gehn Königs-
berg abgereyst/ der Herr von Overbeck aber zu Warschau verblieben/ den Außgang
deß künfftigen Reichs-Tags zu erwarten; der bißhero ahm Königl. Hof auffge-
haltene Türckische Chiaus ist nunmehr auch mit Brieffen an den Sultan und Groß-
Vezier abgefertiget worden/ dieses Inhalts/ daß der Doroßzenko/ als ein Unter-
than und Rebell/ nicht Macht habe die Ukraina andern zu übergeben/ darneben
seynd Schreiben ahn alle gecrönte Häupter in der Christenheit/ wie auch ahn Chur-
Brandenburg/ abgangen/ in welchen Hülff wider die Türcken begehret wird; In
der Ukraina haben wieder vier Stätte Königl. Schutz ahngenommen und sich viele
Cosacken mit Weib und Kindern in deß Königs Theil disseits Niepers gesetzt/ es
wird auch berichtet/ daß der Hokul/ welcher in Mohilow gelegen/ und sich bey Ahn-
kunfft der Pohlnischen Armee über den Nieper nach der Wallachey salvirt, bey dem
Hanenko wiederumb Freundschafft gesucht/ solche auch erhalten habe/ und daß die
Tartarn/ weilen in ihrem Land grosser Hunger/ über die 20000. gefangene Chri-
sten zurück gesandt.

   
Wien den 20. dito.

Gestern ist ist der Kirchen bey denen PP. Augustinern von Ih. Kayserl. Maj. Ih-
rer Hoch Fürstl. Eminentz Herrn Cardinaln von Baden Durlach/ das Cardi-
nalat Biret mit sonderbahren Solennitäten auffgesetzt/ das Te Deum laudamus
gesungen/ und letzlich vor dem Altar die Benediction von dem Herrn Cardinal ge-
gegeben worden/ bey welcher Festivitet sich auch Ihre Maj. die regierende Kayse-
rin/ alle Bottschaffter/ sambt einer grossen Ahnzahl Cavallier und Damen einge-
funden/ hierauff hat der Fürst von Lobkowitz als Obristhoffmeister Ihre Eminentz
neben allen hohen Kayserl. Ministern gastirt/ dieselbe hergegen heut besagte Mini-
stros
auff das kostbarste tractiren lassen/ und seint Vorhabens morgen wiederumb
nach dero Stifftern Kempten und Fulda abzureisen/ so hat sich auch der jüngst
anhero gelangte Engländischer Envoye dieser Tagen wieder auff den Weg zu-
rück begeben. Auß Ober-Ungarn ist nunmehr sichere Nachricht eingelauffen/ daß
die Türcken ihren Zug nacher Pohlen durch Siebenbürgen würcklich fortsetzen
wollen/ dahero nicht allein selbigen Landsassen/ sondern auch den Moldauern und
Wallachen neben andern Orten/ so der Marche deß Aly Bassa betreffen wird/
mit Proviant/ doch umbs bahre Geld/ zu versehen/ gleichmässig mit denen
darzu bedürfftigen Fuhren in Bereidschafft zu stehen/ von der Pfordten
ernstlich befohlen worden; alle Kayserl. Regimenter zu Roß und Fuß seynd schleu-
nig auß ihren Quartieren auffzubrechen beordert/ und bereits im marche nacher
Ungarn begriffen/ selbige Gräntzen und Pässe zu verwahren/ dahin auch gestern der
General Kriegs-Commissarius Herr Graf von Hohenfeldt/ in allem gute Vorse-
hung zu thun fort gereyßt/ immittelst werden über vorige 10000. Mann zu Fuß/
noch auff etliche tausend die Patenten verfertiget/ umb ohne die in den Besatzungen
liegende Mannschafft/ künfftig eine Armee von 50000. ins Feld zu stellen; Auß
Nieder Ungern hat man dißmahl anderst nichts/ als daß der zu Ofen gewesene Ve-
zier nacher Gran/ selbiger Bassa aber ahn statt seiner nach Ofen verwechselt worden/
welche Veränderung dem Kayserl. Hof ehist durch einen Chiaus ahnhero solte be-

rich-

ahngehen/ von deren Relation die gantze Wohlfahrt der Cron dependiren wird;
der Chur- Brandenburgische Gesandter Herr von Tettau ist wieder gehn Königs-
berg abgereyst/ der Herr von Overbeck aber zu Warschau verblieben/ den Außgang
deß künfftigen Reichs-Tags zu erwarten; der bißhero ahm Königl. Hof auffge-
haltene Türckische Chiaus ist nunmehr auch mit Brieffen an den Sultan und Groß-
Vezier abgefertiget worden/ dieses Inhalts/ daß der Doroßzenko/ als ein Unter-
than und Rebell/ nicht Macht habe die Ukraina andern zu übergeben/ darneben
seynd Schreiben ahn alle gecrönte Häupter in der Christenheit/ wie auch ahn Chur-
Brandenburg/ abgangen/ in welchen Hülff wider die Türcken begehret wird; In
der Ukraina haben wieder vier Stätte Königl. Schutz ahngenommen und sich viele
Cosacken mit Weib und Kindern in deß Königs Theil disseits Niepers gesetzt/ es
wird auch berichtet/ daß der Hokul/ welcher in Mohilow gelegen/ und sich bey Ahn-
kunfft der Pohlnischen Armee über den Nieper nach der Wallachey salvirt, bey dem
Hanenko wiederumb Freundschafft gesucht/ solche auch erhalten habe/ und daß die
Tartarn/ weilen in ihrem Land grosser Hunger/ über die 20000. gefangene Chri-
sten zurück gesandt.

   
Wien den 20. dito.

Gestern ist ist der Kirchen bey denen PP. Augustinern von Ih. Kayserl. Maj. Ih-
rer Hoch Fürstl. Eminentz Herrn Cardinaln von Baden Durlach/ das Cardi-
nalat Biret mit sonderbahren Solennitäten auffgesetzt/ das Te Deum laudamus
gesungen/ und letzlich vor dem Altar die Benediction von dem Herrn Cardinal ge-
gegeben worden/ bey welcher Festivitet sich auch Ihre Maj. die regierende Kayse-
rin/ alle Bottschaffter/ sambt einer grossen Ahnzahl Cavallier und Damen einge-
funden/ hierauff hat der Fürst von Lobkowitz als Obristhoffmeister Ihre Eminentz
neben allen hohen Kayserl. Ministern gastirt/ dieselbe hergegen heut besagte Mini-
stros
auff das kostbarste tractiren lassen/ und seint Vorhabens morgen wiederumb
nach dero Stifftern Kempten und Fulda abzureisen/ so hat sich auch der jüngst
anhero gelangte Engländischer Envoyé dieser Tagen wieder auff den Weg zu-
rück begeben. Auß Ober-Ungarn ist nunmehr sichere Nachricht eingelauffen/ daß
die Türcken ihren Zug nacher Pohlen durch Siebenbürgen würcklich fortsetzen
wollen/ dahero nicht allein selbigen Landsassen/ sondern auch den Moldauern und
Wallachen neben andern Orten/ so der Marche deß Aly Bassa betreffen wird/
mit Proviant/ doch umbs bahre Geld/ zu versehen/ gleichmässig mit denen
darzu bedürfftigen Fuhren in Bereidschafft zu stehen/ von der Pfordten
ernstlich befohlen worden; alle Kayserl. Regimenter zu Roß und Fuß seynd schleu-
nig auß ihren Quartieren auffzubrechen beordert/ und bereits im marche nacher
Ungarn begriffen/ selbige Gräntzen und Pässe zu verwahren/ dahin auch gestern der
General Kriegs-Commissarius Herr Graf von Hohenfeldt/ in allem gute Vorse-
hung zu thun fort gereyßt/ immittelst werden über vorige 10000. Mann zu Fuß/
noch auff etliche tausend die Patenten verfertiget/ umb ohne die in den Besatzungẽ
liegende Mannschafft/ künfftig eine Armee von 50000. ins Feld zu stellen; Auß
Nieder Ungern hat man dißmahl anderst nichts/ als daß der zu Ofen gewesene Ve-
zier nacher Gran/ selbiger Bassa aber ahn statt seiner nach Ofen verwechselt worden/
welche Veränderung dem Kayserl. Hof ehist durch einen Chiaus ahnhero solte be-

rich-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jArticle" n="1">
        <p><pb facs="#f0003" n="[3]"/>
ahngehen/ von deren <hi rendition="#aq">Relation</hi> die gantze Wohlfahrt der Cron <hi rendition="#aq">dependiren</hi> wird;<lb/>
der Chur- Brandenburgische Gesandter Herr von Tettau ist wieder gehn Königs-<lb/>
berg abgereyst/ der Herr von Overbeck aber zu Warschau verblieben/ den Außgang<lb/>
deß künfftigen Reichs-Tags zu erwarten; der bißhero ahm Königl. Hof auffge-<lb/>
haltene Türckische <hi rendition="#aq">Chiaus</hi> ist nunmehr auch mit Brieffen an den <hi rendition="#aq">Sultan</hi> und Groß-<lb/>
Vezier abgefertiget worden/ dieses Inhalts/ daß der Doroßzenko/ als ein Unter-<lb/>
than und Rebell/ nicht Macht habe die Ukraina andern zu übergeben/ darneben<lb/>
seynd Schreiben ahn alle gecrönte Häupter in der Christenheit/ wie auch ahn Chur-<lb/>
Brandenburg/ abgangen/ in welchen Hülff wider die Türcken begehret wird; In<lb/>
der Ukraina haben wieder vier Stätte Königl. Schutz ahngenommen und sich viele<lb/>
Cosacken mit Weib und Kindern in deß Königs Theil disseits Niepers gesetzt/ es<lb/>
wird auch berichtet/ daß der Hokul/ welcher in Mohilow gelegen/ und sich bey Ahn-<lb/>
kunfft der Pohlnischen Armee über den Nieper nach der Wallachey <hi rendition="#aq">salvirt,</hi> bey dem<lb/>
Hanenko wiederumb Freundschafft gesucht/ solche auch erhalten habe/ und daß die<lb/>
Tartarn/ weilen in ihrem Land grosser Hunger/ über die 20000. gefangene Chri-<lb/>
sten zurück gesandt.</p>
      </div>
      <space dim="horizontal"/>
      <div type="jArticle" n="1">
        <head>Wien den 20. dito.</head><lb/>
        <p>Gestern ist ist der Kirchen bey denen <hi rendition="#aq">PP.</hi> Augustinern von Ih. Kayserl. Maj. Ih-<lb/>
rer Hoch Fürstl. <hi rendition="#aq">Eminentz</hi> Herrn Cardinaln von Baden Durlach/ das Cardi-<lb/>
nalat Biret mit sonderbahren Solennitäten auffgesetzt/ das <hi rendition="#aq">Te Deum laudamus</hi><lb/>
gesungen/ und letzlich vor dem Altar die <hi rendition="#aq">Benediction</hi> von dem Herrn Cardinal ge-<lb/>
gegeben worden/ bey welcher Festivitet sich auch Ihre Maj. die regierende Kayse-<lb/>
rin/ alle Bottschaffter/ sambt einer grossen Ahnzahl Cavallier und Damen einge-<lb/>
funden/ hierauff hat der Fürst von Lobkowitz als Obristhoffmeister Ihre <hi rendition="#aq">Eminentz</hi><lb/>
neben allen hohen Kayserl. <hi rendition="#aq">Minist</hi>ern gastirt/ dieselbe hergegen heut besagte <hi rendition="#aq">Mini-<lb/>
stros</hi> auff das kostbarste tractiren lassen/ und seint Vorhabens morgen wiederumb<lb/>
nach dero Stifftern Kempten und Fulda abzureisen/ so hat sich auch der jüngst<lb/>
anhero gelangte Engländischer <hi rendition="#aq">Envoyé</hi> dieser Tagen wieder auff den Weg zu-<lb/>
rück begeben. Auß Ober-Ungarn ist nunmehr sichere Nachricht eingelauffen/ daß<lb/>
die Türcken ihren Zug nacher Pohlen durch Siebenbürgen würcklich fortsetzen<lb/>
wollen/ dahero nicht allein selbigen Landsassen/ sondern auch den Moldauern und<lb/>
Wallachen neben andern Orten/ so der Marche deß <hi rendition="#aq">Aly Bassa</hi> betreffen wird/<lb/>
mit Proviant/ doch umbs bahre Geld/ zu versehen/ gleichmässig mit denen<lb/>
darzu bedürfftigen Fuhren in Bereidschafft zu stehen/ von der Pfordten<lb/>
ernstlich befohlen worden; alle Kayserl. Regimenter zu Roß und Fuß seynd schleu-<lb/>
nig auß ihren Quartieren auffzubrechen beordert/ und bereits im <hi rendition="#aq">marche</hi> nacher<lb/>
Ungarn begriffen/ selbige Gräntzen und Pässe zu verwahren/ dahin auch gestern der<lb/>
General Kriegs-<hi rendition="#aq">Commissarius</hi> Herr Graf von Hohenfeldt/ in allem gute Vorse-<lb/>
hung zu thun fort gereyßt/ immittelst werden über vorige 10000. Mann zu Fuß/<lb/>
noch auff etliche tausend die Patenten verfertiget/ umb ohne die in den Besatzunge&#x0303;<lb/>
liegende Mannschafft/ künfftig eine Armee von 50000. ins Feld zu stellen; Auß<lb/>
Nieder Ungern hat man dißmahl anderst nichts/ als daß der zu Ofen gewesene Ve-<lb/>
zier nacher Gran/ selbiger <hi rendition="#aq">Bassa</hi> aber ahn statt seiner nach Ofen verwechselt worden/<lb/>
welche Veränderung dem Kayserl. Hof ehist durch einen <hi rendition="#aq">Chiaus</hi> ahnhero solte be-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">rich-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] ahngehen/ von deren Relation die gantze Wohlfahrt der Cron dependiren wird; der Chur- Brandenburgische Gesandter Herr von Tettau ist wieder gehn Königs- berg abgereyst/ der Herr von Overbeck aber zu Warschau verblieben/ den Außgang deß künfftigen Reichs-Tags zu erwarten; der bißhero ahm Königl. Hof auffge- haltene Türckische Chiaus ist nunmehr auch mit Brieffen an den Sultan und Groß- Vezier abgefertiget worden/ dieses Inhalts/ daß der Doroßzenko/ als ein Unter- than und Rebell/ nicht Macht habe die Ukraina andern zu übergeben/ darneben seynd Schreiben ahn alle gecrönte Häupter in der Christenheit/ wie auch ahn Chur- Brandenburg/ abgangen/ in welchen Hülff wider die Türcken begehret wird; In der Ukraina haben wieder vier Stätte Königl. Schutz ahngenommen und sich viele Cosacken mit Weib und Kindern in deß Königs Theil disseits Niepers gesetzt/ es wird auch berichtet/ daß der Hokul/ welcher in Mohilow gelegen/ und sich bey Ahn- kunfft der Pohlnischen Armee über den Nieper nach der Wallachey salvirt, bey dem Hanenko wiederumb Freundschafft gesucht/ solche auch erhalten habe/ und daß die Tartarn/ weilen in ihrem Land grosser Hunger/ über die 20000. gefangene Chri- sten zurück gesandt. Wien den 20. dito. Gestern ist ist der Kirchen bey denen PP. Augustinern von Ih. Kayserl. Maj. Ih- rer Hoch Fürstl. Eminentz Herrn Cardinaln von Baden Durlach/ das Cardi- nalat Biret mit sonderbahren Solennitäten auffgesetzt/ das Te Deum laudamus gesungen/ und letzlich vor dem Altar die Benediction von dem Herrn Cardinal ge- gegeben worden/ bey welcher Festivitet sich auch Ihre Maj. die regierende Kayse- rin/ alle Bottschaffter/ sambt einer grossen Ahnzahl Cavallier und Damen einge- funden/ hierauff hat der Fürst von Lobkowitz als Obristhoffmeister Ihre Eminentz neben allen hohen Kayserl. Ministern gastirt/ dieselbe hergegen heut besagte Mini- stros auff das kostbarste tractiren lassen/ und seint Vorhabens morgen wiederumb nach dero Stifftern Kempten und Fulda abzureisen/ so hat sich auch der jüngst anhero gelangte Engländischer Envoyé dieser Tagen wieder auff den Weg zu- rück begeben. Auß Ober-Ungarn ist nunmehr sichere Nachricht eingelauffen/ daß die Türcken ihren Zug nacher Pohlen durch Siebenbürgen würcklich fortsetzen wollen/ dahero nicht allein selbigen Landsassen/ sondern auch den Moldauern und Wallachen neben andern Orten/ so der Marche deß Aly Bassa betreffen wird/ mit Proviant/ doch umbs bahre Geld/ zu versehen/ gleichmässig mit denen darzu bedürfftigen Fuhren in Bereidschafft zu stehen/ von der Pfordten ernstlich befohlen worden; alle Kayserl. Regimenter zu Roß und Fuß seynd schleu- nig auß ihren Quartieren auffzubrechen beordert/ und bereits im marche nacher Ungarn begriffen/ selbige Gräntzen und Pässe zu verwahren/ dahin auch gestern der General Kriegs-Commissarius Herr Graf von Hohenfeldt/ in allem gute Vorse- hung zu thun fort gereyßt/ immittelst werden über vorige 10000. Mann zu Fuß/ noch auff etliche tausend die Patenten verfertiget/ umb ohne die in den Besatzungẽ liegende Mannschafft/ künfftig eine Armee von 50000. ins Feld zu stellen; Auß Nieder Ungern hat man dißmahl anderst nichts/ als daß der zu Ofen gewesene Ve- zier nacher Gran/ selbiger Bassa aber ahn statt seiner nach Ofen verwechselt worden/ welche Veränderung dem Kayserl. Hof ehist durch einen Chiaus ahnhero solte be- rich-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der Erscheinungsort Frankfurt (Main) und der Verl… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Michel Lefèvre, Centre de Recherches et d'Etudes Germaniques, Université Paul Valéry Montpellier 3: Bereitstellung der Texttranskription. (2019-07-24T10:58:48Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Andreas Nolda: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-07-24T10:58:48Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: nur expandiert; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: normalisiert; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_wochentliche0018_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_wochentliche0018_1672/3
Zitationshilfe: Ordentliche Wochentliche Post-Zeitungen. Nr. 18, Frankfurt (Main), 1672, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_wochentliche0018_1672/3>, abgerufen am 25.07.2024.