Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ordentliche Wochentliche Post-Zeitungen. Nr. 28, Frankfurt (Main), 1672.

Bild:
erste Seite
Num. XXVIII.
Ordentliche Wochentliche Post-Zeitungen.

1672.


Venedig den 24. Junii.

Ein Schiff auß dem Kirchen-Staad bringt anhero/ wie das Erdbeben sich
nochmahls zu Rimini aber mit gar kleiner Empfindnuß spühren lassen/ ohnzweiffent-
lich darumb/ weilen die Lufftlöcher von dem ersten mahl annoch eröffnet gestanden;
Ein Engländisch Schiff mit Kauffmanns-Wahren/ so von Malta ahnkommen/
berichtet/ daß in selbiger Insul drey Schiff der Religion zuständig auß Levante
ahngelangt/ sieben andere aber wehren im Archipelago hinden blieben/ den feindli-
chen umb Graecia nachzugehen/ welches die freye Schifffahrt sehr verhinderte/ sie
hetten mit einigen Tripolinischen umb Sapienza ein Gefecht gehabt/ aber wegen deß
Winds denselben nicht beykommen können/ anderst als daß sie ihnen mit dem Ge-
schütz grossen Schaden gethan/ 16. Türckische Galeren weren nach Scio nötigen
Vorrath ahn Reiß einzunehmen/ und dann eine Reise nach Candia und Canea/ je-
der 300. alte Soldaten einzuladen und zur Türckischen Haubt-Armee zu führen/
deren Platz nachgehents mit den neugeworbenen in Macedonia wider solle erfüllt
werden; Ein Schiff von Corfu bringt Schreiben deß Inhalts/ daß unser Prove-
ditor General Andrea Valier mit seiner gantzen Armata auß Ceffalonia dahin
kommen/ und wegen mitbrachten guten Vorrath ahn Geld und Früchten von den
Inwohnern mit grossem Frolocken empfangen worden/ er habe alsobald zwo Gale-
azzen außgeschickt/ daß Meer zu sauberen/ weilen bey Capo Durazzo sich einige
Seeräuber spühren lassen/ welche schon etliche hiesige Schiff weggenommen/ wie
dann auch umb Sicilia daß Gewässer durch die Barbarische sehr unsicher wird/
massen ihnen der unserigen einige mit grosser Mühe entrunnen/ da sie doch etliche
andere schon gefangen gehabt/ vier Frantzösische Kriegs-Schiff hielten sich auch
auff selbigen Cüsten umb den Holländischen den Kauffhandel zu verbieten/ wie sie
schon deren eins/ so nach Spanien gewolt/ weggenommen. Auß Rom/ der Pabst
hat ahm Heyl. Pfingstfest dem Kirchendienst den der Card. Carpegna verrichtet
in bester Gesundheit beygewohnet/ der Card. Mancini aber ist ahn deme daß er den
Geist auffgeben wolle/ massen er alle seine geistliche Rechten schon empfangen/ der
Printz von Palestrina aber ist wieder in völliger Gesundheit und in seinen Pallast
bey den vier Fontainen gekehrt/ die Päbstliche Galeren seint gehn Reggio, aldahr
drey Schiff mit Früchten von Ancona kommend zu erwarten und nach Civita
Vecchia
zu begleiden/ nachdeme solche auch von sieben Maltesern biß Messina con-
voyrt
worden; von Neapoli ist selbigen Vice Re Secretarius ahngelangt bey dem
Pabst und dem Card. Patrone einige Verrichtung zu thun/ hat diesem zugleich
schöne Raritäten auß Indien zur Verehrung gebracht/ darbenebens berichtet/ daß
schon über 100. Banditen ihre pardon erlangt/ mit deme sie sich eingelassen/ dem
König in Flandern zu dienen/ sieben andere junge Bursch hat man von St. Alba-
no
gefänglich ein- und zur Gefängnuß gebracht/ nach porto Longone hat selbiger
Vice Re fünff Schiff mit Kriegsvölckern und Munition geschickt/ die Spani-

sche
Num. XXVIII.
Ordentliche Wochentliche Post-Zeitungen.

1672.


Venedig den 24. Junii.

Ein Schiff auß dem Kirchen-Staad bringt anhero/ wie das Erdbeben sich
nochmahls zu Rimini aber mit gar kleiner Empfindnuß spühren lassen/ ohnzweiffent-
lich darumb/ weilen die Lufftlöcher von dem ersten mahl annoch eröffnet gestanden;
Ein Engländisch Schiff mit Kauffmanns-Wahren/ so von Malta ahnkommen/
berichtet/ daß in selbiger Insul drey Schiff der Religion zuständig auß Levante
ahngelangt/ sieben andere aber wehren im Archipelago hinden blieben/ den feindli-
chen umb Græcia nachzugehen/ welches die freye Schifffahrt sehr verhinderte/ sie
hetten mit einigen Tripolinischen umb Sapienza ein Gefecht gehabt/ aber wegen deß
Winds denselben nicht beykommen können/ anderst als daß sie ihnen mit dem Ge-
schütz grossen Schaden gethan/ 16. Türckische Galeren weren nach Scio nötigen
Vorrath ahn Reiß einzunehmen/ und dann eine Reise nach Candia und Canea/ je-
der 300. alte Soldaten einzuladen und zur Türckischen Haubt-Armee zu führen/
deren Platz nachgehents mit den neugeworbenen in Macedonia wider solle erfüllt
werden; Ein Schiff von Corfu bringt Schreiben deß Inhalts/ daß unser Prove-
ditor General Andrea Valier mit seiner gantzen Armata auß Ceffalonia dahin
kommen/ und wegen mitbrachten guten Vorrath ahn Geld und Früchten von den
Inwohnern mit grossem Frolocken empfangen worden/ er habe alsobald zwo Gale-
azzen außgeschickt/ daß Meer zu sauberen/ weilen bey Capo Durazzo sich einige
Seeräuber spühren lassen/ welche schon etliche hiesige Schiff weggenommen/ wie
dann auch umb Sicilia daß Gewässer durch die Barbarische sehr unsicher wird/
massen ihnen der unserigen einige mit grosser Mühe entrunnen/ da sie doch etliche
andere schon gefangen gehabt/ vier Frantzösische Kriegs-Schiff hielten sich auch
auff selbigen Cüsten umb den Holländischen den Kauffhandel zu verbieten/ wie sie
schon deren eins/ so nach Spanien gewolt/ weggenommen. Auß Rom/ der Pabst
hat ahm Heyl. Pfingstfest dem Kirchendienst den der Card. Carpegna verrichtet
in bester Gesundheit beygewohnet/ der Card. Mancini aber ist ahn deme daß er den
Geist auffgeben wolle/ massen er alle seine geistliche Rechten schon empfangen/ der
Printz von Palestrina aber ist wieder in völliger Gesundheit und in seinen Pallast
bey den vier Fontainen gekehrt/ die Päbstliche Galeren seint gehn Reggio, aldahr
drey Schiff mit Früchten von Ancona kommend zu erwarten und nach Civita
Vecchia
zu begleiden/ nachdeme solche auch von sieben Maltesern biß Messina con-
voyrt
worden; von Neapoli ist selbigen Vice Ré Secretarius ahngelangt bey dem
Pabst und dem Card. Patrone einige Verrichtung zu thun/ hat diesem zugleich
schöne Raritäten auß Indien zur Verehrung gebracht/ darbenebens berichtet/ daß
schon über 100. Banditen ihre pardon erlangt/ mit deme sie sich eingelassen/ dem
König in Flandern zu dienen/ sieben andere junge Bursch hat man von St. Alba-
no
gefänglich ein- und zur Gefängnuß gebracht/ nach porto Longone hat selbiger
Vice Ré fünff Schiff mit Kriegsvölckern und Munition geschickt/ die Spani-

sche
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <titlePage type="heading">
        <docTitle>
          <titlePart type="volume"> <hi rendition="#aq">Num. XXVIII.</hi> </titlePart><lb/>
          <titlePart type="main">Ordentliche Wochentliche Post-Zeitungen.</titlePart>
        </docTitle><lb/>
        <docImprint>
          <docDate>1672.</docDate>
        </docImprint><lb/>
      </titlePage>
    </front>
    <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    <body>
      <div type="jArticle" n="1">
        <head>Venedig den 24. Junii.</head><lb/>
        <p>Ein Schiff auß dem Kirchen-Staad bringt anhero/ wie das Erdbeben sich<lb/>
nochmahls zu <hi rendition="#aq">Rimini</hi> aber mit gar kleiner Empfindnuß spühren lassen/ ohnzweiffent-<lb/>
lich darumb/ weilen die Lufftlöcher von dem ersten mahl annoch eröffnet gestanden;<lb/>
Ein Engländisch Schiff mit Kauffmanns-Wahren/ so von Malta ahnkommen/<lb/>
berichtet/ daß in selbiger Insul drey Schiff der <hi rendition="#aq">Religion</hi> zuständig auß <hi rendition="#aq">Levante</hi><lb/>
ahngelangt/ sieben andere aber wehren im <hi rendition="#aq">Archipelago</hi> hinden blieben/ den feindli-<lb/>
chen umb <hi rendition="#aq">Græcia</hi> nachzugehen/ welches die freye Schifffahrt sehr verhinderte/ sie<lb/>
hetten mit einigen Tripolinischen umb <hi rendition="#aq">Sapienza</hi> ein Gefecht gehabt/ aber wegen deß<lb/>
Winds denselben nicht beykommen können/ anderst als daß sie ihnen mit dem Ge-<lb/>
schütz grossen Schaden gethan/ 16. Türckische Galeren weren nach <hi rendition="#aq">Scio</hi> nötigen<lb/>
Vorrath ahn Reiß einzunehmen/ und dann eine Reise nach Candia und Canea/ je-<lb/>
der 300. alte Soldaten einzuladen und zur Türckischen Haubt-Armee zu führen/<lb/>
deren Platz nachgehents mit den neugeworbenen in <hi rendition="#aq">Macedonia</hi> wider solle erfüllt<lb/>
werden; Ein Schiff von Corfu bringt Schreiben deß Inhalts/ daß unser <hi rendition="#aq">Prove-</hi><lb/>
ditor General Andrea Valier mit seiner gantzen Armata auß Ceffalonia dahin<lb/>
kommen/ und wegen mitbrachten guten Vorrath ahn Geld und Früchten von den<lb/>
Inwohnern mit grossem Frolocken empfangen worden/ er habe alsobald zwo Gale-<lb/>
azzen außgeschickt/ daß Meer zu sauberen/ weilen bey <hi rendition="#aq">Capo Durazzo</hi> sich einige<lb/>
Seeräuber spühren lassen/ welche schon etliche hiesige Schiff weggenommen/ wie<lb/>
dann auch umb <hi rendition="#aq">Sicilia</hi> daß Gewässer durch die Barbarische sehr unsicher wird/<lb/>
massen ihnen der unserigen einige mit grosser Mühe entrunnen/ da sie doch etliche<lb/>
andere schon gefangen gehabt/ vier Frantzösische Kriegs-Schiff hielten sich auch<lb/>
auff selbigen Cüsten umb den Holländischen den Kauffhandel zu verbieten/ wie sie<lb/>
schon deren eins/ so nach Spanien gewolt/ weggenommen. Auß Rom/ der Pabst<lb/>
hat ahm Heyl. Pfingstfest dem Kirchendienst den der <hi rendition="#aq">Card. Carpegna</hi> verrichtet<lb/>
in bester Gesundheit beygewohnet/ der <hi rendition="#aq">Card. Mancini</hi> aber ist ahn deme daß er den<lb/>
Geist auffgeben wolle/ massen er alle seine geistliche Rechten schon empfangen/ der<lb/>
Printz von <hi rendition="#aq">Palestrina</hi> aber ist wieder in völliger Gesundheit und in seinen Pallast<lb/>
bey den vier Fontainen gekehrt/ die Päbstliche Galeren seint gehn <hi rendition="#aq">Reggio,</hi> aldahr<lb/>
drey Schiff mit Früchten von <hi rendition="#aq">Ancona</hi> kommend zu erwarten und nach <hi rendition="#aq">Civita<lb/>
Vecchia</hi> zu begleiden/ nachdeme solche auch von sieben Maltesern biß <hi rendition="#aq">Messina con-<lb/>
voyrt</hi> worden; von <hi rendition="#aq">Neapoli</hi> ist selbigen <hi rendition="#aq">Vice Ré Secretarius</hi> ahngelangt bey dem<lb/>
Pabst und dem <hi rendition="#aq">Card. Patrone</hi> einige Verrichtung zu thun/ hat diesem zugleich<lb/>
schöne Raritäten auß Indien zur Verehrung gebracht/ darbenebens berichtet/ daß<lb/>
schon über 100. Banditen ihre <hi rendition="#aq">pardon</hi> erlangt/ mit deme sie sich eingelassen/ dem<lb/>
König in Flandern zu dienen/ sieben andere junge Bursch hat man von <hi rendition="#aq">St. Alba-<lb/>
no</hi> gefänglich ein- und zur Gefängnuß gebracht/ nach <hi rendition="#aq">porto Longone</hi> hat selbiger<lb/><hi rendition="#aq">Vice Ré</hi> fünff Schiff mit Kriegsvölckern und Munition geschickt/ die Spani-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">sche</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Num. XXVIII. Ordentliche Wochentliche Post-Zeitungen. 1672. Venedig den 24. Junii. Ein Schiff auß dem Kirchen-Staad bringt anhero/ wie das Erdbeben sich nochmahls zu Rimini aber mit gar kleiner Empfindnuß spühren lassen/ ohnzweiffent- lich darumb/ weilen die Lufftlöcher von dem ersten mahl annoch eröffnet gestanden; Ein Engländisch Schiff mit Kauffmanns-Wahren/ so von Malta ahnkommen/ berichtet/ daß in selbiger Insul drey Schiff der Religion zuständig auß Levante ahngelangt/ sieben andere aber wehren im Archipelago hinden blieben/ den feindli- chen umb Græcia nachzugehen/ welches die freye Schifffahrt sehr verhinderte/ sie hetten mit einigen Tripolinischen umb Sapienza ein Gefecht gehabt/ aber wegen deß Winds denselben nicht beykommen können/ anderst als daß sie ihnen mit dem Ge- schütz grossen Schaden gethan/ 16. Türckische Galeren weren nach Scio nötigen Vorrath ahn Reiß einzunehmen/ und dann eine Reise nach Candia und Canea/ je- der 300. alte Soldaten einzuladen und zur Türckischen Haubt-Armee zu führen/ deren Platz nachgehents mit den neugeworbenen in Macedonia wider solle erfüllt werden; Ein Schiff von Corfu bringt Schreiben deß Inhalts/ daß unser Prove- ditor General Andrea Valier mit seiner gantzen Armata auß Ceffalonia dahin kommen/ und wegen mitbrachten guten Vorrath ahn Geld und Früchten von den Inwohnern mit grossem Frolocken empfangen worden/ er habe alsobald zwo Gale- azzen außgeschickt/ daß Meer zu sauberen/ weilen bey Capo Durazzo sich einige Seeräuber spühren lassen/ welche schon etliche hiesige Schiff weggenommen/ wie dann auch umb Sicilia daß Gewässer durch die Barbarische sehr unsicher wird/ massen ihnen der unserigen einige mit grosser Mühe entrunnen/ da sie doch etliche andere schon gefangen gehabt/ vier Frantzösische Kriegs-Schiff hielten sich auch auff selbigen Cüsten umb den Holländischen den Kauffhandel zu verbieten/ wie sie schon deren eins/ so nach Spanien gewolt/ weggenommen. Auß Rom/ der Pabst hat ahm Heyl. Pfingstfest dem Kirchendienst den der Card. Carpegna verrichtet in bester Gesundheit beygewohnet/ der Card. Mancini aber ist ahn deme daß er den Geist auffgeben wolle/ massen er alle seine geistliche Rechten schon empfangen/ der Printz von Palestrina aber ist wieder in völliger Gesundheit und in seinen Pallast bey den vier Fontainen gekehrt/ die Päbstliche Galeren seint gehn Reggio, aldahr drey Schiff mit Früchten von Ancona kommend zu erwarten und nach Civita Vecchia zu begleiden/ nachdeme solche auch von sieben Maltesern biß Messina con- voyrt worden; von Neapoli ist selbigen Vice Ré Secretarius ahngelangt bey dem Pabst und dem Card. Patrone einige Verrichtung zu thun/ hat diesem zugleich schöne Raritäten auß Indien zur Verehrung gebracht/ darbenebens berichtet/ daß schon über 100. Banditen ihre pardon erlangt/ mit deme sie sich eingelassen/ dem König in Flandern zu dienen/ sieben andere junge Bursch hat man von St. Alba- no gefänglich ein- und zur Gefängnuß gebracht/ nach porto Longone hat selbiger Vice Ré fünff Schiff mit Kriegsvölckern und Munition geschickt/ die Spani- sche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der Erscheinungsort Frankfurt (Main) und der Verl… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Michel Lefèvre, Centre de Recherches et d'Etudes Germaniques, Université Paul Valéry Montpellier 3: Bereitstellung der Texttranskription. (2019-07-24T10:58:52Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Andreas Nolda: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-07-24T10:58:52Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: nur expandiert; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: normalisiert; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_wochentliche0028_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_wochentliche0028_1672/1
Zitationshilfe: Ordentliche Wochentliche Post-Zeitungen. Nr. 28, Frankfurt (Main), 1672, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_wochentliche0028_1672/1>, abgerufen am 24.06.2024.