Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nyland, Petrus: Desz Schauplatzes Irdischer Geschöpffe. Bd. 4. Osnabrück, 1687.

Bild:
<< vorherige Seite

da viel Kraut oder Schilff sey. Oppianus aber kombt der Warheit am nähesten/ wann er berichtet/ daß sie sich in der See und am Ufer auffhalten. Man sagt/ daß sie/ wann sie die Fischer mercken/ nach der Tieffe schiessen und im Grunde verschlieffen/ auch das Wasser/ damit man sie nicht sehen möge/ trübe machen. Albertus M. Philotimus hat mit Warheit gesagt/ daß dessen Fleisch sanfft und weich/ hingegen Diocles, daß es trocken/ hart und gutes Saffts sey/ Galenus hält die Mittelstrasse. Die Seeschollen so auff schelffigten Grunde gefangen/ sind die besten/ auch schwärtzerer Haut/ die in Pfülen gefangen werden sind weisser/ schmecken aber modderigt/ der weichste und unschmackhafftigste lebt in süssen Wassern; Nichts destoweniger sind dieselben so im Wickermeer nicht weit von Beverwyk in dem Mertzen nahe bey Huysen, Bunschoten und nach Harderwyk zu/ gefangen werden / nicht zuverwerffen. Sie wohnen gern in lättichtem Gestatt und Orten nahe am Lande/ alwo sie sich paaren und leychen/ und weil sie sich also im Modder verbergen/ werden sie/ wann die See abläufft/ also gar leicht gefangen. Sie werden gesaltzen auch ungesaltzen getrocknet/ und in unzähliger Menge verkaufft. In Holland sind sie in verschiedenen Plätzen in so grosser Menge / daß man solte meinen die gantze Welt könte damit versehen werden. Die gesaltzenen werde von den Einwohnern bey tausenden auß der Hand gegessen; wie die ungesaltzenen aber geweicht/ gekocht und zugerichtet werden/ ist mehr als zu bekannt/ sollen also auch nicht ungesund seyn/ hingegen die gesaltzene den Magen verschleimen/ Verstopffungen in den Adern verursachen/ und andere Übel mehr nach sich ziehen.

Von Butten.

DIe Butten sind bekannt gnug/ deren sind ins gemein zweyerley Sorten / und werden See- und Meerbutten genennet. Die See-butten sind noch unterschiedlich/ massen dieselbe/ so in der Tieffe gefangen/ weich- und angenehmer als die/ so an den Ufern und Schilff gründen gefangen werden / welche härter und trockner sind. Bey dem Eyland Marken bey der Goldsee gegen Monkendam über/ werden sehr gute und dicke Butten gefangen/ welche zuweiln 3. oder 4. Finger in der breite und dicke/ und fast eines Fusses lang sind / schmecken sehr angenehm/ unter welchen die Walbutten/ die in der Wal bey Marken gefangen werden/ die besten/ solche werden vielsmahls vor ein praesent nach entlegenen Ortern verschenckt/ weiln sie rar und theur verkaufft werden.

da viel Kraut oder Schilff sey. Oppianus aber kombt der Warheit am nähesten/ wann er berichtet/ daß sie sich in der See und am Ufer auffhalten. Man sagt/ daß sie/ wann sie die Fischer mercken/ nach der Tieffe schiessen und im Grunde verschlieffen/ auch das Wasser/ damit man sie nicht sehen möge/ trübe machen. Albertus M. Philotimus hat mit Warheit gesagt/ daß dessen Fleisch sanfft und weich/ hingegen Diocles, daß es trocken/ hart und gutes Saffts sey/ Galenus hält die Mittelstrasse. Die Seeschollen so auff schelffigten Grunde gefangen/ sind die besten/ auch schwärtzerer Haut/ die in Pfülen gefangen werden sind weisser/ schmecken aber modderigt/ der weichste und unschmackhafftigste lebt in süssen Wassern; Nichts destoweniger sind dieselben so im Wickermeer nicht weit von Beverwyk in dem Mertzen nahe bey Huysen, Bunschoten und nach Harderwyk zu/ gefangen werden / nicht zuverwerffen. Sie wohnen gern in lättichtem Gestatt und Orten nahe am Lande/ alwo sie sich paaren und leychen/ und weil sie sich also im Modder verbergen/ werden sie/ wann die See abläufft/ also gar leicht gefangen. Sie werden gesaltzen auch ungesaltzen getrocknet/ und in unzähliger Menge verkaufft. In Holland sind sie in verschiedenen Plätzen in so grosser Menge / daß man solte meinen die gantze Welt könte damit versehen werden. Die gesaltzenen werdë von den Einwohnern bey tausenden auß der Hand gegessen; wie die ungesaltzenen aber geweicht/ gekocht und zugerichtet werden/ ist mehr als zu bekannt/ sollen also auch nicht ungesund seyn/ hingegen die gesaltzene den Magen verschleimen/ Verstopffungen in den Adern verursachen/ und andere Übel mehr nach sich ziehen.

Von Butten.

DIe Butten sind bekañt gnug/ deren sind ins gemein zweyerley Sorten / und werden See- und Meerbutten genennet. Die See-butten sind noch unterschiedlich/ massen dieselbe/ so in der Tieffe gefangen/ weich- und angenehmer als die/ so an den Ufern und Schilff gründen gefangen werden / welche härter und trockner sind. Bey dem Eyland Marken bey der Goldsee gegen Monkendam über/ werden sehr gute und dicke Butten gefangen/ welche zuweiln 3. oder 4. Finger in der breite und dicke/ und fast eines Fusses lang sind / schmecken sehr angenehm/ unter welchen die Walbutten/ die in der Wal bey Marken gefangen werden/ die besten/ solche werden vielsmahls vor ein praesent nach entlegenen Ortern verschenckt/ weiln sie rar und theur verkaufft werden.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0047" n="279"/>
da viel Kraut oder Schilff sey.                      Oppianus aber kombt der Warheit am nähesten/ wann er berichtet/ daß sie sich                      in der See und am Ufer auffhalten. Man sagt/ daß sie/ wann sie die Fischer                      mercken/ nach der Tieffe schiessen und im Grunde verschlieffen/ auch das                      Wasser/ damit man sie nicht sehen möge/ trübe machen. Albertus M. Philotimus                      hat mit Warheit gesagt/ daß dessen Fleisch sanfft und weich/ hingegen Diocles,                      daß es trocken/ hart und gutes Saffts sey/ Galenus hält die Mittelstrasse. Die                      Seeschollen so auff schelffigten Grunde gefangen/ sind die besten/ auch                      schwärtzerer Haut/ die in Pfülen gefangen werden sind weisser/ schmecken aber                      modderigt/ der weichste und unschmackhafftigste lebt in süssen Wassern; Nichts                      destoweniger sind dieselben so im Wickermeer nicht weit von Beverwyk in dem                      Mertzen nahe bey Huysen, Bunschoten und nach Harderwyk zu/ gefangen werden /                      nicht zuverwerffen. Sie wohnen gern in lättichtem Gestatt und Orten nahe am                      Lande/ alwo sie sich paaren und leychen/ und weil sie sich also im Modder                      verbergen/ werden sie/ wann die See abläufft/ also gar leicht gefangen. Sie                      werden gesaltzen auch ungesaltzen getrocknet/ und in unzähliger Menge                      verkaufft. In Holland sind sie in verschiedenen Plätzen in so grosser Menge /                      daß man solte meinen die gantze Welt könte damit versehen werden. Die                      gesaltzenen werdë von den Einwohnern bey tausenden auß der Hand gegessen; wie                      die ungesaltzenen aber geweicht/ gekocht und zugerichtet werden/ ist mehr als                      zu bekannt/ sollen also auch nicht ungesund seyn/ hingegen die gesaltzene den                      Magen verschleimen/ Verstopffungen in den Adern verursachen/ und andere Übel                      mehr nach sich ziehen.</p>
      </div>
      <div>
        <head>Von Butten.</head>
        <p>DIe Butten sind bekan&#x0303;t gnug/ deren sind ins gemein zweyerley Sorten /                      und werden See- und Meerbutten genennet. Die See-butten sind noch                      unterschiedlich/ massen dieselbe/ so in der Tieffe gefangen/ weich- und                      angenehmer als die/ so an den Ufern und Schilff gründen gefangen werden /                      welche härter und trockner sind. Bey dem Eyland Marken bey der Goldsee gegen                      Monkendam über/ werden sehr gute und dicke Butten gefangen/ welche zuweiln 3.                      oder 4. Finger in der breite und dicke/ und fast eines Fusses lang sind /                      schmecken sehr angenehm/ unter welchen die Walbutten/ die in der Wal bey                      Marken gefangen werden/ die besten/ solche werden vielsmahls vor ein praesent                      nach entlegenen Ortern verschenckt/ weiln sie rar und theur verkaufft                      werden.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[279/0047] da viel Kraut oder Schilff sey. Oppianus aber kombt der Warheit am nähesten/ wann er berichtet/ daß sie sich in der See und am Ufer auffhalten. Man sagt/ daß sie/ wann sie die Fischer mercken/ nach der Tieffe schiessen und im Grunde verschlieffen/ auch das Wasser/ damit man sie nicht sehen möge/ trübe machen. Albertus M. Philotimus hat mit Warheit gesagt/ daß dessen Fleisch sanfft und weich/ hingegen Diocles, daß es trocken/ hart und gutes Saffts sey/ Galenus hält die Mittelstrasse. Die Seeschollen so auff schelffigten Grunde gefangen/ sind die besten/ auch schwärtzerer Haut/ die in Pfülen gefangen werden sind weisser/ schmecken aber modderigt/ der weichste und unschmackhafftigste lebt in süssen Wassern; Nichts destoweniger sind dieselben so im Wickermeer nicht weit von Beverwyk in dem Mertzen nahe bey Huysen, Bunschoten und nach Harderwyk zu/ gefangen werden / nicht zuverwerffen. Sie wohnen gern in lättichtem Gestatt und Orten nahe am Lande/ alwo sie sich paaren und leychen/ und weil sie sich also im Modder verbergen/ werden sie/ wann die See abläufft/ also gar leicht gefangen. Sie werden gesaltzen auch ungesaltzen getrocknet/ und in unzähliger Menge verkaufft. In Holland sind sie in verschiedenen Plätzen in so grosser Menge / daß man solte meinen die gantze Welt könte damit versehen werden. Die gesaltzenen werdë von den Einwohnern bey tausenden auß der Hand gegessen; wie die ungesaltzenen aber geweicht/ gekocht und zugerichtet werden/ ist mehr als zu bekannt/ sollen also auch nicht ungesund seyn/ hingegen die gesaltzene den Magen verschleimen/ Verstopffungen in den Adern verursachen/ und andere Übel mehr nach sich ziehen. Von Butten. DIe Butten sind bekañt gnug/ deren sind ins gemein zweyerley Sorten / und werden See- und Meerbutten genennet. Die See-butten sind noch unterschiedlich/ massen dieselbe/ so in der Tieffe gefangen/ weich- und angenehmer als die/ so an den Ufern und Schilff gründen gefangen werden / welche härter und trockner sind. Bey dem Eyland Marken bey der Goldsee gegen Monkendam über/ werden sehr gute und dicke Butten gefangen/ welche zuweiln 3. oder 4. Finger in der breite und dicke/ und fast eines Fusses lang sind / schmecken sehr angenehm/ unter welchen die Walbutten/ die in der Wal bey Marken gefangen werden/ die besten/ solche werden vielsmahls vor ein praesent nach entlegenen Ortern verschenckt/ weiln sie rar und theur verkaufft werden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theatrum-Literatur der Frühen Neuzeit: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-11-26T12:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-11-26T12:54:31Z)
Arne Binder: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-11-26T12:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nylandt_schauplatz04_1678
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nylandt_schauplatz04_1678/47
Zitationshilfe: Nyland, Petrus: Desz Schauplatzes Irdischer Geschöpffe. Bd. 4. Osnabrück, 1687, S. 279. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nylandt_schauplatz04_1678/47>, abgerufen am 17.04.2024.