Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nyland, Petrus: Desz Schauplatzes Irdischer Geschöpffe. Bd. 4. Osnabrück, 1687.

Bild:
<< vorherige Seite

Landes/ oder 960. Fuß lang gewesen.

Wir wollen alhier so wohl die verschiedene Benennungen und Geschlechte/ als auch den Unterschied ihrer Beschaffenheit und Gestalt/ vorbey gehen/ den Leser deßfals auff beigesetzte Figur weisen/ und allein von den gewöhnlichen Wallfischen/ und dem Nordkaper reden/ wie sie von den Grünlands-Fahrern unterschieden werden/ weil sie sich an dem Vorgebirge bey Grünland in grosser Menge finden lassen/ und insgemein daselbst gefangen werden/ da die andre[unleserliches Material] / welche an Leibsgrösse/ und Überfluß des Speckes die Nord-kaper bey weitem übertreffen/ um die Insuln Eißland/ Grünland und Spitzbergen/ und andre kalte mittnächtige Orther sich gemeiniglich findenlassen/ und von den Biscayern / Engeländern/ Frantzosen und Holländern gefangen werden/ absonderlich um das Solstitium aestivum, oder sommersche Sonnen-Wendezeit/ da sie das stille Meer zwischen den dicken und schweren Eißschollen/ in den friedsamen Büchten und Einhafen suchen/ entweder sich zu paaren/ oder miteinander zu spielen und sich zu vermischen: Welches dann auff folgende Weise zugehet; Wann das Weiblein durch Geilheit entzündet/ erhebet es den Leib gerade empor auff den Schwantz/ das Männlein begegnet ihr ebenmässig auffgerichtet/ umbfangen sich also mit ihren Floßfedern/ und bleiben also durch eine wunderbahre Umbhalsung eine halbe oder gantze Stunde aneinander hangen.

Die Weiblein gebähren in dem Herbst zwischen dem October und Jenner einen Jungen / so groß/ auch wohl grösser als ein Stier/ nach dem die Mutter groß ist / enthält sich unter dem Schirm ihrer Floßfedern/ und verlässet die Mutter nicht biß es entwehnet ist: Etliche sagen/ es werde der junge Wallfisch von der Mutter im Rachen verwahret/ wann sie von ihren Feinden bestritten werden: Diese Wallfische sind theils 120. 130. 140. und 150. Fußlang/ theils auch viel länger / daneben ungläublicher dicke/ daß auch ohne den Rumpff und das Fleisch/ von einem Wallfisch offtmals 5. biß 600. Fässer Speck eingepacket werden.

Diese grosse Fische haben sehr enge Kehl- oder Halß-Löcher/ daß es nicht wohl zuglauben/ daß sie in dem Taprobanischen Meer die Caninichen verschlingen solten/ wie AElianus schreibet/ vielmehr ist glaublich/ daß sie ein gewisses Kraut/ welches umb den Nordpohl häuffig/ in der See treibend gesehen wird/ zu ihrer Nahrung verschlingen: So daß dem Plinio hierein nicht zuglanben stehet / welcher meldet/ es habe

Landes/ oder 960. Fuß lang gewesen.

Wir wollen alhier so wohl die verschiedene Benennungen und Geschlechte/ als auch den Unterschied ihrer Beschaffenheit und Gestalt/ vorbey gehen/ den Leser deßfals auff beigesetzte Figur weisen/ und allein von den gewöhnlichen Wallfischen/ und dem Nordkaper reden/ wie sie von den Grünlands-Fahrern unterschieden werden/ weil sie sich an dem Vorgebirge bey Grünland in grosser Menge finden lassen/ und insgemein daselbst gefangen werden/ da die andre[unleserliches Material] / welche an Leibsgrösse/ und Überfluß des Speckes die Nord-kaper bey weitem übertreffen/ um die Insuln Eißland/ Grünland und Spitzbergen/ und andre kalte mittnächtige Orther sich gemeiniglich findenlassen/ und von den Biscayern / Engeländern/ Frantzosen und Holländern gefangen werden/ absonderlich um das Solstitium aestivum, oder sommersche Sonnen-Wendezeit/ da sie das stille Meer zwischen den dicken und schweren Eißschollen/ in den friedsamen Büchten und Einhafen suchen/ entweder sich zu paaren/ oder miteinander zu spielen und sich zu vermischen: Welches dann auff folgende Weise zugehet; Wann das Weiblein durch Geilheit entzündet/ erhebet es den Leib gerade empor auff den Schwantz/ das Männlein begegnet ihr ebenmässig auffgerichtet/ umbfangen sich also mit ihren Floßfedern/ und bleiben also durch eine wunderbahre Umbhalsung eine halbe oder gantze Stunde aneinander hangen.

Die Weiblein gebähren in dem Herbst zwischen dem October und Jenner einen Jungen / so groß/ auch wohl grösser als ein Stier/ nach dem die Mutter groß ist / enthält sich unter dem Schirm ihrer Floßfedern/ und verlässet die Mutter nicht biß es entwehnet ist: Etliche sagen/ es werde der junge Wallfisch von der Mutter im Rachen verwahret/ wann sie von ihren Feinden bestritten werden: Diese Wallfische sind theils 120. 130. 140. und 150. Fußlang/ theils auch viel länger / daneben ungläublicher dicke/ daß auch ohne den Rumpff und das Fleisch/ von einem Wallfisch offtmals 5. biß 600. Fässer Speck eingepacket werden.

Diese grosse Fische haben sehr enge Kehl- oder Halß-Löcher/ daß es nicht wohl zuglauben/ daß sie in dem Taprobanischen Meer die Caninichen verschlingen solten/ wie AElianus schreibet/ vielmehr ist glaublich/ daß sie ein gewisses Kraut/ welches umb den Nordpohl häuffig/ in der See treibend gesehen wird/ zu ihrer Nahrung verschlingen: So daß dem Plinio hierein nicht zuglanben stehet / welcher meldet/ es habe

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0006" n="238"/>
Landes/ oder 960. Fuß lang                      gewesen.</p>
        <p>Wir wollen alhier so wohl die verschiedene Benennungen und Geschlechte/ als auch                      den Unterschied ihrer Beschaffenheit und Gestalt/ vorbey gehen/ den Leser                      deßfals auff beigesetzte Figur weisen/ und allein von den gewöhnlichen                      Wallfischen/ und dem Nordkaper reden/ wie sie von den Grünlands-Fahrern                      unterschieden werden/ weil sie sich an dem Vorgebirge bey Grünland in grosser                      Menge finden lassen/ und insgemein daselbst gefangen werden/ da die andre<gap reason="illegible"/> /                      welche an Leibsgrösse/ und Überfluß des Speckes die Nord-kaper bey weitem                      übertreffen/ um die Insuln Eißland/ Grünland und Spitzbergen/ und andre kalte                      mittnächtige Orther sich gemeiniglich findenlassen/ und von den Biscayern /                      Engeländern/ Frantzosen und Holländern gefangen werden/ absonderlich um das                      Solstitium aestivum, oder sommersche Sonnen-Wendezeit/ da sie das stille Meer                      zwischen den dicken und schweren Eißschollen/ in den friedsamen Büchten und                      Einhafen suchen/ entweder sich zu paaren/ oder miteinander zu spielen und sich                      zu vermischen: Welches dann auff folgende Weise zugehet; Wann das Weiblein durch                      Geilheit entzündet/ erhebet es den Leib gerade empor auff den Schwantz/ das                      Männlein begegnet ihr ebenmässig auffgerichtet/ umbfangen sich also mit ihren                      Floßfedern/ und bleiben also durch eine wunderbahre Umbhalsung eine halbe oder                      gantze Stunde aneinander hangen.</p>
        <p>Die Weiblein gebähren in dem Herbst zwischen dem October und Jenner einen Jungen                     / so groß/ auch wohl grösser als ein Stier/ nach dem die Mutter groß ist /                      enthält sich unter dem Schirm ihrer Floßfedern/ und verlässet die Mutter nicht                      biß es entwehnet ist: Etliche sagen/ es werde der junge Wallfisch von der                      Mutter im Rachen verwahret/ wann sie von ihren Feinden bestritten werden: Diese                      Wallfische sind theils 120. 130. 140. und 150. Fußlang/ theils auch viel länger                     / daneben ungläublicher dicke/ daß auch ohne den Rumpff und das Fleisch/ von                      einem Wallfisch offtmals 5. biß 600. Fässer Speck eingepacket werden.</p>
        <p>Diese grosse Fische haben sehr enge Kehl- oder Halß-Löcher/ daß es nicht wohl                      zuglauben/ daß sie in dem Taprobanischen Meer die Caninichen verschlingen                      solten/ wie AElianus schreibet/ vielmehr ist glaublich/ daß sie ein gewisses                      Kraut/ welches umb den Nordpohl häuffig/ in der See treibend gesehen wird/ zu                      ihrer Nahrung verschlingen: So daß dem Plinio hierein nicht zuglanben stehet /                      welcher meldet/ es habe
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[238/0006] Landes/ oder 960. Fuß lang gewesen. Wir wollen alhier so wohl die verschiedene Benennungen und Geschlechte/ als auch den Unterschied ihrer Beschaffenheit und Gestalt/ vorbey gehen/ den Leser deßfals auff beigesetzte Figur weisen/ und allein von den gewöhnlichen Wallfischen/ und dem Nordkaper reden/ wie sie von den Grünlands-Fahrern unterschieden werden/ weil sie sich an dem Vorgebirge bey Grünland in grosser Menge finden lassen/ und insgemein daselbst gefangen werden/ da die andre_ / welche an Leibsgrösse/ und Überfluß des Speckes die Nord-kaper bey weitem übertreffen/ um die Insuln Eißland/ Grünland und Spitzbergen/ und andre kalte mittnächtige Orther sich gemeiniglich findenlassen/ und von den Biscayern / Engeländern/ Frantzosen und Holländern gefangen werden/ absonderlich um das Solstitium aestivum, oder sommersche Sonnen-Wendezeit/ da sie das stille Meer zwischen den dicken und schweren Eißschollen/ in den friedsamen Büchten und Einhafen suchen/ entweder sich zu paaren/ oder miteinander zu spielen und sich zu vermischen: Welches dann auff folgende Weise zugehet; Wann das Weiblein durch Geilheit entzündet/ erhebet es den Leib gerade empor auff den Schwantz/ das Männlein begegnet ihr ebenmässig auffgerichtet/ umbfangen sich also mit ihren Floßfedern/ und bleiben also durch eine wunderbahre Umbhalsung eine halbe oder gantze Stunde aneinander hangen. Die Weiblein gebähren in dem Herbst zwischen dem October und Jenner einen Jungen / so groß/ auch wohl grösser als ein Stier/ nach dem die Mutter groß ist / enthält sich unter dem Schirm ihrer Floßfedern/ und verlässet die Mutter nicht biß es entwehnet ist: Etliche sagen/ es werde der junge Wallfisch von der Mutter im Rachen verwahret/ wann sie von ihren Feinden bestritten werden: Diese Wallfische sind theils 120. 130. 140. und 150. Fußlang/ theils auch viel länger / daneben ungläublicher dicke/ daß auch ohne den Rumpff und das Fleisch/ von einem Wallfisch offtmals 5. biß 600. Fässer Speck eingepacket werden. Diese grosse Fische haben sehr enge Kehl- oder Halß-Löcher/ daß es nicht wohl zuglauben/ daß sie in dem Taprobanischen Meer die Caninichen verschlingen solten/ wie AElianus schreibet/ vielmehr ist glaublich/ daß sie ein gewisses Kraut/ welches umb den Nordpohl häuffig/ in der See treibend gesehen wird/ zu ihrer Nahrung verschlingen: So daß dem Plinio hierein nicht zuglanben stehet / welcher meldet/ es habe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theatrum-Literatur der Frühen Neuzeit: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-11-26T12:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-11-26T12:54:31Z)
Arne Binder: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-11-26T12:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nylandt_schauplatz04_1678
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nylandt_schauplatz04_1678/6
Zitationshilfe: Nyland, Petrus: Desz Schauplatzes Irdischer Geschöpffe. Bd. 4. Osnabrück, 1687, S. 238. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nylandt_schauplatz04_1678/6>, abgerufen am 23.04.2024.