Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nyland, Petrus: Desz Schauplatzes Irdischer Geschöpffe. Bd. 4. Osnabrück, 1687.

Bild:
<< vorherige Seite

einer 40. Kabliauen verschlungen gehabt/ welche/ als er außgenommen/ und das Speck abgeschnitten worden/ noch frisch in seinem Eingeweide gefunden worden. Auch ist irrig/ daß sie allein im Indianschen Meer/ und weiter nicht/ solten zufinden sein; Sintemahl auff unterschiedliche Zeiten/ und in vieler Jahren Verlauff/ sind offtermahls grosse Wallfische/ wie auch die/ so genannten Wasser-Blaser/ durch Sturm und Ungestümigkeit des Gewitters von ihrem gewöhnlichen Lauff und Orth abgeleitet/ und an den Holländisch-Flamisch- und Friesischen-Gestaden an Land getrieben/ und gestrandet/ welche zu verschiednen Zeiten von viel 1000. Menschen gesehen worden.

Die Meer-Elephanten haben einen runden Kopff und Nase/ mit zimlichen Naselöchern / bequemen/ wohl gebildeten/ hellen und runden Augen/ aber keine Ohren/ sie haben auch 4. Pfoten 2. hinten/ und 2. vornen unten an den Leib gefüget/ so mit Klauen gleich als Fingern/ versehen/ und am Ende mit scharffen Nägeln gewaffnet sind/ deren die vordern von solcher Krafft und Stärcke sind/ daß wann sie sich wehren wollen/ sie mit Beyhülff ihrer Zähne/ gantze mit Leuten besetzte Nachen oder Schlupen umbkehren können: Haben ein grosses Maul/ welches unten und oben an den Lefftzen mit außstehenden langen Haaren/ die als Federn oder eiserne Saubörsten anzusehen/ besetzt und bewachsen/ und einem Löwen-Maul nicht ungleich scheinet/ welches wann es auffgesperret/ sehr greßlich und abscheulich anzusehen/ und solches umb so viel mehr/ wegen der grossen und schrecklichen Zähne/ welche abwerts gegen der Nase auß dem gewölbten Obertheil des Mauls herab gehen/ womit sie solche Stärcke und Gewalt vollbringen/ daß es fast unglaublich ist: Dieser Zähne substantz ist weiß/ wie das allerschönste Helffenbein/ gibt auch den Elephanten Zähnen im geringsten nichts bevor/ wovon die Moscoviter und Tartarn bereits vorlängsten/ nunmehr auch die Holländer und andre sattsamb unterrichtet sind/ und das ist die Ursach/ das etliche dieses Thier den Meer-Elephanten genennet/ wie dann auch wegen seiner Leibesgrösse: Massen diese starcke Meerwunder an Grösse die grössesten Ochsen oder Stiere übertreffen: Sie haben ihre Haut mit gar kurtzem Haar besetzet/ fast wie die Meerkoniglein/ aber voll Blattern/ und also zum Gebrauch undiensamb. Zu Amsterdam ist eine solche Haut gewesen/ welche auff der Waage gewogen/ und 400. Pfund aufgehoben.

einer 40. Kabliauen verschlungen gehabt/ welche/ als er außgenommen/ und das Speck abgeschnitten worden/ noch frisch in seinem Eingeweide gefunden worden. Auch ist irrig/ daß sie allein im Indianschen Meer/ und weiter nicht/ solten zufinden sein; Sintemahl auff unterschiedliche Zeiten/ und in vieler Jahren Verlauff/ sind offtermahls grosse Wallfische/ wie auch die/ so genannten Wasser-Blaser/ durch Sturm und Ungestümigkeit des Gewitters von ihrem gewöhnlichen Lauff und Orth abgeleitet/ und an den Holländisch-Flamisch- und Friesischen-Gestaden an Land getrieben/ und gestrandet/ welche zu verschiednen Zeiten von viel 1000. Menschen gesehen worden.

Die Meer-Elephanten haben einen runden Kopff und Nase/ mit zimlichen Naselöchern / bequemen/ wohl gebildeten/ hellen und runden Augen/ aber keine Ohren/ sie haben auch 4. Pfoten 2. hinten/ und 2. vornen unten an den Leib gefüget/ so mit Klauen gleich als Fingern/ versehen/ und am Ende mit scharffen Nägeln gewaffnet sind/ deren die vordern von solcher Krafft und Stärcke sind/ daß wann sie sich wehren wollen/ sie mit Beyhülff ihrer Zähne/ gantze mit Leuten besetzte Nachen oder Schlupen umbkehren können: Haben ein grosses Maul/ welches unten und oben an den Lefftzen mit außstehenden langen Haaren/ die als Federn oder eiserne Saubörsten anzusehen/ besetzt und bewachsen/ und einem Löwen-Maul nicht ungleich scheinet/ welches wann es auffgesperret/ sehr greßlich und abscheulich anzusehen/ und solches umb so viel mehr/ wegen der grossen und schrecklichen Zähne/ welche abwerts gegen der Nase auß dem gewölbten Obertheil des Mauls herab gehen/ womit sie solche Stärcke und Gewalt vollbringen/ daß es fast unglaublich ist: Dieser Zähne substantz ist weiß/ wie das allerschönste Helffenbein/ gibt auch den Elephanten Zähnen im geringsten nichts bevor/ wovon die Moscoviter und Tartarn bereits vorlängsten/ nunmehr auch die Holländer und andre sattsamb unterrichtet sind/ und das ist die Ursach/ das etliche dieses Thier den Meer-Elephanten genennet/ wie dann auch wegen seiner Leibesgrösse: Massen diese starcke Meerwunder an Grösse die grössesten Ochsen oder Stiere übertreffen: Sie haben ihre Haut mit gar kurtzem Haar besetzet/ fast wie die Meerkoniglein/ aber voll Blattern/ und also zum Gebrauch undiensamb. Zu Amsterdam ist eine solche Haut gewesen/ welche auff der Waage gewogen/ und 400. Pfund aufgehoben.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0007" n="239"/>
einer 40.                      Kabliauen verschlungen gehabt/ welche/ als er außgenommen/ und das Speck                      abgeschnitten worden/ noch frisch in seinem Eingeweide gefunden worden. Auch                      ist irrig/ daß sie allein im Indianschen Meer/ und weiter nicht/ solten                      zufinden sein; Sintemahl auff unterschiedliche Zeiten/ und in vieler Jahren                      Verlauff/ sind offtermahls grosse Wallfische/ wie auch die/ so genannten                      Wasser-Blaser/ durch Sturm und Ungestümigkeit des Gewitters von ihrem                      gewöhnlichen Lauff und Orth abgeleitet/ und an den Holländisch-Flamisch- und                      Friesischen-Gestaden an Land getrieben/ und gestrandet/ welche zu verschiednen                      Zeiten von viel 1000. Menschen gesehen worden.</p>
        <p>Die Meer-Elephanten haben einen runden Kopff und Nase/ mit zimlichen Naselöchern                     / bequemen/ wohl gebildeten/ hellen und runden Augen/ aber keine Ohren/ sie                      haben auch 4. Pfoten 2. hinten/ und 2. vornen unten an den Leib gefüget/ so                      mit Klauen gleich als Fingern/ versehen/ und am Ende mit scharffen Nägeln                      gewaffnet sind/ deren die vordern von solcher Krafft und Stärcke sind/ daß                      wann sie sich wehren wollen/ sie mit Beyhülff ihrer Zähne/ gantze mit Leuten                      besetzte Nachen oder Schlupen umbkehren können: Haben ein grosses Maul/ welches                      unten und oben an den Lefftzen mit außstehenden langen Haaren/ die als Federn                      oder eiserne Saubörsten anzusehen/ besetzt und bewachsen/ und einem Löwen-Maul                      nicht ungleich scheinet/ welches wann es auffgesperret/ sehr greßlich und                      abscheulich anzusehen/ und solches umb so viel mehr/ wegen der grossen und                      schrecklichen Zähne/ welche abwerts gegen der Nase auß dem gewölbten Obertheil                      des Mauls herab gehen/ womit sie solche Stärcke und Gewalt vollbringen/ daß es                      fast unglaublich ist: Dieser Zähne substantz ist weiß/ wie das allerschönste                      Helffenbein/ gibt auch den Elephanten Zähnen im geringsten nichts bevor/ wovon                      die Moscoviter und Tartarn bereits vorlängsten/ nunmehr auch die Holländer und                      andre sattsamb unterrichtet sind/ und das ist die Ursach/ das etliche dieses                      Thier den Meer-Elephanten genennet/ wie dann auch wegen seiner Leibesgrösse:                      Massen diese starcke Meerwunder an Grösse die grössesten Ochsen oder Stiere                      übertreffen: Sie haben ihre Haut mit gar kurtzem Haar besetzet/ fast wie die                      Meerkoniglein/ aber voll Blattern/ und also zum Gebrauch undiensamb. Zu                      Amsterdam ist eine solche Haut gewesen/ welche auff der Waage gewogen/ und                      400. Pfund aufgehoben.</p>
      </div>
      <div>
</div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[239/0007] einer 40. Kabliauen verschlungen gehabt/ welche/ als er außgenommen/ und das Speck abgeschnitten worden/ noch frisch in seinem Eingeweide gefunden worden. Auch ist irrig/ daß sie allein im Indianschen Meer/ und weiter nicht/ solten zufinden sein; Sintemahl auff unterschiedliche Zeiten/ und in vieler Jahren Verlauff/ sind offtermahls grosse Wallfische/ wie auch die/ so genannten Wasser-Blaser/ durch Sturm und Ungestümigkeit des Gewitters von ihrem gewöhnlichen Lauff und Orth abgeleitet/ und an den Holländisch-Flamisch- und Friesischen-Gestaden an Land getrieben/ und gestrandet/ welche zu verschiednen Zeiten von viel 1000. Menschen gesehen worden. Die Meer-Elephanten haben einen runden Kopff und Nase/ mit zimlichen Naselöchern / bequemen/ wohl gebildeten/ hellen und runden Augen/ aber keine Ohren/ sie haben auch 4. Pfoten 2. hinten/ und 2. vornen unten an den Leib gefüget/ so mit Klauen gleich als Fingern/ versehen/ und am Ende mit scharffen Nägeln gewaffnet sind/ deren die vordern von solcher Krafft und Stärcke sind/ daß wann sie sich wehren wollen/ sie mit Beyhülff ihrer Zähne/ gantze mit Leuten besetzte Nachen oder Schlupen umbkehren können: Haben ein grosses Maul/ welches unten und oben an den Lefftzen mit außstehenden langen Haaren/ die als Federn oder eiserne Saubörsten anzusehen/ besetzt und bewachsen/ und einem Löwen-Maul nicht ungleich scheinet/ welches wann es auffgesperret/ sehr greßlich und abscheulich anzusehen/ und solches umb so viel mehr/ wegen der grossen und schrecklichen Zähne/ welche abwerts gegen der Nase auß dem gewölbten Obertheil des Mauls herab gehen/ womit sie solche Stärcke und Gewalt vollbringen/ daß es fast unglaublich ist: Dieser Zähne substantz ist weiß/ wie das allerschönste Helffenbein/ gibt auch den Elephanten Zähnen im geringsten nichts bevor/ wovon die Moscoviter und Tartarn bereits vorlängsten/ nunmehr auch die Holländer und andre sattsamb unterrichtet sind/ und das ist die Ursach/ das etliche dieses Thier den Meer-Elephanten genennet/ wie dann auch wegen seiner Leibesgrösse: Massen diese starcke Meerwunder an Grösse die grössesten Ochsen oder Stiere übertreffen: Sie haben ihre Haut mit gar kurtzem Haar besetzet/ fast wie die Meerkoniglein/ aber voll Blattern/ und also zum Gebrauch undiensamb. Zu Amsterdam ist eine solche Haut gewesen/ welche auff der Waage gewogen/ und 400. Pfund aufgehoben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theatrum-Literatur der Frühen Neuzeit: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-11-26T12:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-11-26T12:54:31Z)
Arne Binder: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-11-26T12:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nylandt_schauplatz04_1678
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nylandt_schauplatz04_1678/7
Zitationshilfe: Nyland, Petrus: Desz Schauplatzes Irdischer Geschöpffe. Bd. 4. Osnabrück, 1687, S. 239. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nylandt_schauplatz04_1678/7>, abgerufen am 16.04.2024.