Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Des Edlen Ritter Morgeners Walfart. Erfurt, 1497.

Bild:
<< vorherige Seite
darumb gibt sy ümb mich nit vil
das mir der part ist graw gestalt
darumb sy ein iungen haben wil
ee was jch herr nun pin ich knecht
das ist mir auff disser hochzeit
ein alte schüssel worden gerecht.
Das .xxij.
Hört da die fraw nun das erkant
betrübt wurden ir die augen clar
ein gülden pecher da zu hant
sendet sy dem pilgram dar
dar ein schenckt man den claren wein
da hett der edel morgener
von gold ein fingerlein.
Das :xxxiij:
Das zoch er pald von seiner hent
es was von rotem golde clar
als sein traurn begund sych wenden
was jch eüch syng. vnd das ist war
das warff er in den pecher drat
dar mit sein hertze liebste fraw
zum aller erst vermahelt hat.
Das :xxxiiij:
Er sprach wein schenck mein traut gesel
du aller liebster diener mein
wolst du nun thun was ich da wel
so trag den kopff der frawen vein
van ich gelob dir sycherleich
werden mein dinge pesser gestalt
[?] so wil ich dich machen reich.
darumb gibt sy uͤmb mich nit vil
das mir der part ist graw gestalt
darumb sy ein iungen haben wil
ee was jch herr nun pin ich knecht
das ist mir auff disser hochzeit
ein alte schuͤssel worden gerecht.
Das .xxij.
Hoͤrt da die fraw nun das erkant
betruͤbt wurden ir die augen clar
ein guͤlden pecher da zu hant
sendet sy dem pilgram dar
dar ein schenckt man den claren wein
da hett der edel morgener
von gold ein fingerlein.
Das :xxxiij:
Das zoch er pald von seiner hent
es was von rotem golde clar
als sein traurn begund sych wenden
was jch euͤch syng. vnd das ist war
das warff er in den pecher drat
dar mit sein hertze liebste fraw
zum aller erst vermahelt hat.
Das :xxxiiij:
Er sprach wein schenck mein traut gesel
du aller liebster diener mein
wolst du nun thun was ich da wel
so trag den kopff der frawen vein
van ich gelob dir sycherleich
werden mein dinge pesser gestalt
[?] so wil ich dich machen reich.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0014" n="6r"/>
            <l>darumb gibt sy u&#x0364;mb mich nit vil</l><lb/>
            <l>das mir der part ist graw gestalt</l><lb/>
            <l>darumb sy ein iungen haben wil</l><lb/>
            <l>ee was jch herr nun pin ich knecht</l><lb/>
            <l>das ist mir auff disser hochzeit</l><lb/>
            <l>ein alte schu&#x0364;ssel worden gerecht.</l><lb/>
          </lg>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das .xxij.</hi> </head>
          <lg type="poem">
            <l>Ho&#x0364;rt da die fraw nun das erkant</l><lb/>
            <l>betru&#x0364;bt wurden ir die augen clar</l><lb/>
            <l>ein gu&#x0364;lden pecher da zu hant</l><lb/>
            <l>sendet sy dem pilgram dar</l><lb/>
            <l>dar ein schenckt man den claren wein</l><lb/>
            <l>da hett der edel morgener</l><lb/>
            <l>von gold ein fingerlein.</l><lb/>
          </lg>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das :xxxiij:</hi> </head>
          <lg type="poem">
            <l>Das zoch er pald von seiner hent</l><lb/>
            <l>es was von rotem golde clar</l><lb/>
            <l>als sein traurn begund sych wenden</l><lb/>
            <l>was jch eu&#x0364;ch syng. vnd das ist war</l><lb/>
            <l>das warff er in den pecher drat</l><lb/>
            <l>dar mit sein hertze liebste fraw</l><lb/>
            <l>zum aller erst vermahelt hat.</l><lb/>
          </lg>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das :xxxiiij:</hi> </head>
          <lg type="poem">
            <l>Er sprach wein schenck mein traut gesel</l><lb/>
            <l>du aller liebster diener mein</l><lb/>
            <l>wolst du nun thun was ich da wel</l><lb/>
            <l>so trag den kopff der frawen vein</l><lb/>
            <l>van ich gelob dir sycherleich</l><lb/>
            <l>werden mein dinge pesser gestalt</l><lb/>
            <l>[?] so wil ich dich machen reich.</l><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6r/0014] darumb gibt sy uͤmb mich nit vil das mir der part ist graw gestalt darumb sy ein iungen haben wil ee was jch herr nun pin ich knecht das ist mir auff disser hochzeit ein alte schuͤssel worden gerecht. Das .xxij. Hoͤrt da die fraw nun das erkant betruͤbt wurden ir die augen clar ein guͤlden pecher da zu hant sendet sy dem pilgram dar dar ein schenckt man den claren wein da hett der edel morgener von gold ein fingerlein. Das :xxxiij: Das zoch er pald von seiner hent es was von rotem golde clar als sein traurn begund sych wenden was jch euͤch syng. vnd das ist war das warff er in den pecher drat dar mit sein hertze liebste fraw zum aller erst vermahelt hat. Das :xxxiiij: Er sprach wein schenck mein traut gesel du aller liebster diener mein wolst du nun thun was ich da wel so trag den kopff der frawen vein van ich gelob dir sycherleich werden mein dinge pesser gestalt [?] so wil ich dich machen reich.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-09-14T12:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-09-14T12:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_morgener_1497
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_morgener_1497/14
Zitationshilfe: Des Edlen Ritter Morgeners Walfart. Erfurt, 1497, S. 6r. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/oa_morgener_1497/14>, abgerufen am 16.04.2024.