Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Des Edlen Ritter Morgeners Walfart. Erfurt, 1497.

Bild:
<< vorherige Seite
der morgener was nicht gar fro
er het da manchen wilden syn
ach herre got du getrewes plut
wie kem ich zu der frawen mein.
Das .xxviij.
Da es gieng zu der abent stund
das die praut solt zu petthe gan
sy waren all frölich gesund
da sprach der peste dienst man
herr morgner het einen syt
das kein gast in der burg nicht bleib
er süng im dan ein hoffe lyt
Das .xxix.
Da sprach der herr von eyffen
vnd der. der preütgam solt sein
hört auff trummeten vnd pfeiffen
der gast syngt vns ein lietlein
gefelt es dan den leüten wol
jch glob im sycherlichen zwar
wie wol ich yn begaben sol.
Das .xxx.
Eines schweigens het ich mir erdacht
so muß ich aber singen ee
dartzu han mich die frawen pracht
die mügen mir gepieten mee
jch pit eüch darumb iunger man
gerecht mich an der alten praut
vnd schlacht mir summerlarchen an.
Das .xxxi.
Jch was iunck nun pyn ich alt
der morgener was nicht gar fro
er het da manchen wilden syn
ach herre got du getrewes plut
wie kem ich zu der frawen mein.
Das .xxviij.
Da es gieng zu der abent stund
das die praut solt zu petthe gan
sy waren all froͤlich gesund
da sprach der peste dienst man
herr morgner het einen syt
das kein gast in der burg nicht bleib
er suͤng im dan ein hoffe lyt
Das .xxix.
Da sprach der herr von eyffen
vnd der. der preuͤtgam solt sein
hoͤrt auff trummeten vnd pfeiffen
der gast syngt vns ein lietlein
gefelt es dan den leuͤten wol
jch glob im sycherlichen zwar
wie wol ich yn begaben sol.
Das .xxx.
Eines schweigens het ich mir erdacht
so muß ich aber singen ee
dartzu han mich die frawen pracht
die muͤgen mir gepieten mee
jch pit euͤch darumb iunger man
gerecht mich an der alten praut
vnd schlacht mir summerlarchen an.
Das .xxxi.
Jch was iunck nun pyn ich alt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0013" n="5v"/>
            <l>der morgener was nicht gar fro</l><lb/>
            <l>er het da manchen wilden syn</l><lb/>
            <l>ach herre got du getrewes plut</l><lb/>
            <l>wie kem ich zu der frawen mein.</l><lb/>
          </lg>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das .xxviij.</hi> </head>
          <lg type="poem">
            <l>Da es gieng zu der abent stund</l><lb/>
            <l>das die praut solt zu petthe gan</l><lb/>
            <l>sy waren all fro&#x0364;lich gesund</l><lb/>
            <l>da sprach der peste dienst man</l><lb/>
            <l>herr morgner het einen syt</l><lb/>
            <l>das kein gast in der burg nicht bleib</l><lb/>
            <l>er su&#x0364;ng im dan ein hoffe lyt</l><lb/>
          </lg>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das .xxix.</hi> </head>
          <lg type="poem">
            <l>Da sprach der herr von eyffen</l><lb/>
            <l>vnd der. der preu&#x0364;tgam solt sein</l><lb/>
            <l>ho&#x0364;rt auff trummeten vnd pfeiffen</l><lb/>
            <l>der gast syngt vns ein lietlein</l><lb/>
            <l>gefelt es dan den leu&#x0364;ten wol</l><lb/>
            <l>jch glob im sycherlichen zwar</l><lb/>
            <l>wie wol ich yn begaben sol.</l><lb/>
          </lg>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das .xxx.</hi> </head>
          <lg type="poem">
            <l>Eines schweigens het ich mir erdacht</l><lb/>
            <l>so muß ich aber singen ee</l><lb/>
            <l>dartzu han mich die frawen pracht</l><lb/>
            <l>die mu&#x0364;gen mir gepieten mee</l><lb/>
            <l>jch pit eu&#x0364;ch darumb iunger man</l><lb/>
            <l>gerecht mich an der alten praut</l><lb/>
            <l>vnd schlacht mir summerlarchen an.</l><lb/>
          </lg>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das .xxxi.</hi> </head>
          <lg type="poem">
            <l>Jch was iunck nun pyn ich alt</l><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5v/0013] der morgener was nicht gar fro er het da manchen wilden syn ach herre got du getrewes plut wie kem ich zu der frawen mein. Das .xxviij. Da es gieng zu der abent stund das die praut solt zu petthe gan sy waren all froͤlich gesund da sprach der peste dienst man herr morgner het einen syt das kein gast in der burg nicht bleib er suͤng im dan ein hoffe lyt Das .xxix. Da sprach der herr von eyffen vnd der. der preuͤtgam solt sein hoͤrt auff trummeten vnd pfeiffen der gast syngt vns ein lietlein gefelt es dan den leuͤten wol jch glob im sycherlichen zwar wie wol ich yn begaben sol. Das .xxx. Eines schweigens het ich mir erdacht so muß ich aber singen ee dartzu han mich die frawen pracht die muͤgen mir gepieten mee jch pit euͤch darumb iunger man gerecht mich an der alten praut vnd schlacht mir summerlarchen an. Das .xxxi. Jch was iunck nun pyn ich alt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-09-14T12:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-09-14T12:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_morgener_1497
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_morgener_1497/13
Zitationshilfe: Des Edlen Ritter Morgeners Walfart. Erfurt, 1497, S. 5v. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/oa_morgener_1497/13>, abgerufen am 23.05.2024.