Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite
Policey Ordnung.

Anlangend die Frembden armen/ so in dieser Statt daßXXVII.
Frembde arme
Leut.

Allmußen vor den Häußern bettlen/ ists zwar an dem/ daß ver-
mög der Reichs Policey Ordnung/ die Obrigkeiten versehung
thun sollen/ daß jede Commun jhre Armen selbst ernehre vnd
vnderhalte/ dahero auch den frembden/ nach clarem Jnhalt ge-
sagter Policey Ordnung/ nicht gestattet werden solte/ jhres ge-
fallens dem Bettel hien vnd her nachzuziehen: Weiln aber auch
darinn die bekante Confusion eingerißen/ deren wir vnsers orts
allein nicht genugsam begegnen können: Als haben wir dißfals
die folgende versehung/ biß auff ein allgemeine Reichs verbeße-
rung/ thun wollen.

Vnd ist an deme/ daß solche frembde Armen/ die in hiessigerXXVIII.
Land: vnd
Straßenbettler
seind abzuwei-
sen.

Statt dem Allmußen nachgehen/ entweder Handwercksgesel-
len/ oder arme Landleut seyen: (dann die Straßenbettler/ sollen
nach bißherigem vnserem verbott/ auch hienfüro an den Thorn
durch die Wachten/ auffgehalten/ vnnd nicht in die Statt ge-
lassen werden.)

Die Handwercksgesellen/ wollen wir nun hiemit denXXIX.
Arme Hand-
wercksgesellen/
wo Sie hülff
zusuchen.

Handwercken/ solche mit der vnderhalt allhie/ oder einem Zehr-
pfenning zuversorgen heimgewießen/ vnd Sie die Handwercks-
gellen selbsten/ sich vor dem bettel zu hüeten/ gewarnet haben:
Dann würde sich einer vber daß/ so er von der Meisterschafft/
auß handen deß Zunfftmeisters oder Stubenvatters/ oder son-
sten/ zu stewr erlangt/ gelusten lassen/ in der Statt vmbzugehen
vnd zu bettlen/ der solle gleich den Landleuten/ durch die Bettel-
vögt oder Knecht auffgefangen/ vnnd ins Stattwerck zur ar-
beit gefährt werden.

Allen andern frembden Bettlern/ sie seyen/ jung oder alt/XXX.
Sollen nicht
auff Gaßen
bettlen.

gesund oder bresthafft/ Mann- oder Weibspersonen/ soll das
bettlen auff den Gaßen vnd vor den Häußern allhie/ es geschehe
mit betten/ singen/ pfeiffen/ oder wie es were/ hiemit gäntzlich
verbotten/ vnd gewehrt sein: Jedoch also/ daß keiner derselben/
ohne anderwertige hülff gelassen werde.

Dann soviel die Frembde krancke/ vnnd bresthaffte an-XXXI.
Arme krancke
Landleut in
Hospitatien zu-
führen.

langt/ sollen dieselbe dem herkommen gemäß/ an gebührende
ort/ als da seind/ der Spithal/ daß Blatterhauß/ die Boß/ etc.
verschafft vnd jhnen daselbsten Raht vnd hülff gethan;

Die frembde/ gesunde vnd starcke aber/ jung vnd alt/ ohneXXXII.
Arme gesund-
Landleut sollen

vnderscheid/ sollen entweder im Stattwerck zu arbeiten ange-

wießen/
Policey Ordnung.

Anlangend die Frembden armen/ ſo in dieſer Statt daßXXVII.
Frembde arme
Leut.

Allmußen vor den Haͤußern bettlẽ/ iſts zwar an dem/ daß ver-
moͤg der Reichs Policey Ordnung/ die Obrigkeiten verſehung
thun ſollen/ daß jede Commun jhre Armen ſelbſt ernehre vnd
vnderhalte/ dahero auch den frembden/ nach clarem Jnhalt ge-
ſagter Policey Ordnung/ nicht geſtattet werden ſolte/ jhres ge-
fallens dem Bettel hien vñ her nachzuziehen: Weiln aber auch
darinn die bekante Confuſion eingerißen/ deren wir vnſers orts
allein nicht genugſam begegnen koͤñen: Als haben wir dißfals
die folgende verſehung/ biß auff ein allgemeine Reichs verbeße-
rung/ thun wollen.

Vnd iſt an deme/ daß ſolche frembde Armen/ die in hieſſigerXXVIII.
Land: vnd
Straßenbettler
ſeind abzuwei-
ſen.

Statt dem Allmußen nachgehen/ entweder Handwercksgeſel-
len/ oder arme Landleut ſeyen: (dañ die Straßenbettler/ ſollen
nach bißherigem vnſerem verbott/ auch hienfuͤro an den Thorn
durch die Wachten/ auffgehalten/ vnnd nicht in die Statt ge-
laſſen werden.)

Die Handwercksgeſellen/ wollen wir nun hiemit denXXIX.
Arme Hand-
wercksgeſellen/
wo Sie huͤlff
zuſuchen.

Handwercken/ ſolche mit der vnderhalt allhie/ oder einem Zehr-
pfenning zuverſorgen heimgewießen/ vñ Sie die Handwercks-
gellen ſelbſten/ ſich vor dem bettel zu huͤeten/ gewarnet haben:
Dann wuͤrde ſich einer vber daß/ ſo er von der Meiſterſchafft/
auß handen deß Zunfftmeiſters oder Stubenvatters/ oder ſon-
ſten/ zu ſtewr erlangt/ geluſten laſſen/ in der Statt vmbzugehen
vnd zu bettlen/ der ſolle gleich den Landleuten/ durch die Bettel-
voͤgt oder Knecht auffgefangen/ vnnd ins Stattwerck zur ar-
beit gefährt werden.

Allen andern frembden Bettlern/ ſie ſeyen/ jung oder alt/XXX.
Sollen nicht
auff Gaßen
bettlen.

geſund oder breſthafft/ Mann- oder Weibsperſonen/ ſoll das
bettlen auff den Gaßen vñ vor den Häußern allhie/ es geſchehe
mit betten/ ſingen/ pfeiffen/ oder wie es were/ hiemit gäntzlich
verbotten/ vnd gewehrt ſein: Jedoch alſo/ daß keiner derſelben/
ohne anderwertige huͤlff gelaſſen werde.

Dann ſoviel die Frembde krancke/ vnnd breſthaffte an-XXXI.
Arme krancke
Landleut in
Hoſpitatien zu-
fuͤhren.

langt/ ſollen dieſelbe dem herkommen gemaͤß/ an gebuͤhrende
ort/ als da ſeind/ der Spithal/ daß Blatterhauß/ die Boß/ ꝛc.
verſchafft vnd jhnen daſelbſten Raht vnd huͤlff gethan;

Die frembde/ geſunde vnd ſtarcke aber/ jung vnd alt/ ohneXXXII.
Arme geſund-
Landleut ſollen

vnderſcheid/ ſollen entweder im Stattwerck zu arbeiten ange-

wießen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0075" n="63"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Policey Ordnung.</hi> </fw><lb/>
        <p>Anlangend die Frembden armen/ &#x017F;o in die&#x017F;er Statt daß<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXVII.</hi></hi><lb/>
Frembde arme<lb/>
Leut.</note><lb/>
Allmußen vor den Ha&#x0364;ußern bettle&#x0303;/ i&#x017F;ts zwar an dem/ daß ver-<lb/>
mo&#x0364;g der Reichs Policey Ordnung/ die Obrigkeiten ver&#x017F;ehung<lb/>
thun &#x017F;ollen/ daß jede Commun jhre Armen &#x017F;elb&#x017F;t ernehre vnd<lb/>
vnderhalte/ dahero auch den frembden/ nach clarem Jnhalt ge-<lb/>
&#x017F;agter Policey Ordnung/ nicht ge&#x017F;tattet werden &#x017F;olte/ jhres ge-<lb/>
fallens dem Bettel hien vn&#x0303; her nachzuziehen: Weiln aber auch<lb/>
darinn die bekante Confu&#x017F;ion eingerißen/ deren wir vn&#x017F;ers orts<lb/>
allein nicht genug&#x017F;am begegnen ko&#x0364;n&#x0303;en: Als haben wir dißfals<lb/>
die folgende ver&#x017F;ehung/ biß auff ein allgemeine Reichs verbeße-<lb/>
rung/ thun wollen.</p><lb/>
        <p>Vnd i&#x017F;t an deme/ daß &#x017F;olche frembde Armen/ die in hie&#x017F;&#x017F;iger<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXVIII.</hi></hi><lb/>
Land: vnd<lb/>
Straßenbettler<lb/>
&#x017F;eind abzuwei-<lb/>
&#x017F;en.</note><lb/>
Statt dem Allmußen nachgehen/ entweder Handwercksge&#x017F;el-<lb/>
len/ oder arme Landleut &#x017F;eyen: (dan&#x0303; die Straßenbettler/ &#x017F;ollen<lb/>
nach bißherigem vn&#x017F;erem verbott/ auch hienfu&#x0364;ro an den Thorn<lb/>
durch die Wachten/ auffgehalten/ vnnd nicht in die Statt ge-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en werden.)</p><lb/>
        <p>Die Handwercksge&#x017F;ellen/ wollen wir nun hiemit den<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXIX.</hi></hi><lb/>
Arme Hand-<lb/>
wercksge&#x017F;ellen/<lb/>
wo Sie hu&#x0364;lff<lb/>
zu&#x017F;uchen.</note><lb/>
Handwercken/ &#x017F;olche mit der vnderhalt allhie/ oder einem Zehr-<lb/>
pfenning zuver&#x017F;orgen heimgewießen/ vn&#x0303; Sie die Handwercks-<lb/>
gellen &#x017F;elb&#x017F;ten/ &#x017F;ich vor dem bettel zu hu&#x0364;eten/ gewarnet haben:<lb/>
Dann wu&#x0364;rde &#x017F;ich einer vber daß/ &#x017F;o er von der Mei&#x017F;ter&#x017F;chafft/<lb/>
auß handen deß Zunfftmei&#x017F;ters oder Stubenvatters/ oder &#x017F;on-<lb/>
&#x017F;ten/ zu &#x017F;tewr erlangt/ gelu&#x017F;ten la&#x017F;&#x017F;en/ in der Statt vmbzugehen<lb/>
vnd zu bettlen/ der &#x017F;olle gleich den Landleuten/ durch die Bettel-<lb/>
vo&#x0364;gt oder Knecht auffgefangen/ vnnd ins Stattwerck zur ar-<lb/>
beit gefährt werden.</p><lb/>
        <p>Allen andern frembden Bettlern/ &#x017F;ie &#x017F;eyen/ jung oder alt/<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXX.</hi></hi><lb/>
Sollen nicht<lb/>
auff Gaßen<lb/>
bettlen.</note><lb/>
ge&#x017F;und oder bre&#x017F;thafft/ Mann- oder Weibsper&#x017F;onen/ &#x017F;oll das<lb/>
bettlen auff den Gaßen vn&#x0303; vor den Häußern allhie/ es ge&#x017F;chehe<lb/>
mit betten/ &#x017F;ingen/ pfeiffen/ oder wie es were/ hiemit gäntzlich<lb/>
verbotten/ vnd gewehrt &#x017F;ein: Jedoch al&#x017F;o/ daß keiner der&#x017F;elben/<lb/>
ohne anderwertige hu&#x0364;lff gela&#x017F;&#x017F;en werde.</p><lb/>
        <p>Dann &#x017F;oviel die Frembde krancke/ vnnd bre&#x017F;thaffte an-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXXI.</hi></hi><lb/>
Arme krancke<lb/>
Landleut in<lb/>
Ho&#x017F;pitatien zu-<lb/>
fu&#x0364;hren.</note><lb/>
langt/ &#x017F;ollen die&#x017F;elbe dem herkommen gema&#x0364;ß/ an gebu&#x0364;hrende<lb/>
ort/ als da &#x017F;eind/ der Spithal/ daß Blatterhauß/ die Boß/ &#xA75B;c.<lb/>
ver&#x017F;chafft vnd jhnen da&#x017F;elb&#x017F;ten Raht vnd hu&#x0364;lff gethan;</p><lb/>
        <p>Die frembde/ ge&#x017F;unde vnd &#x017F;tarcke aber/ jung vnd alt/ ohne<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXXII.</hi></hi><lb/>
Arme ge&#x017F;und-<lb/>
Landleut &#x017F;ollen</note><lb/>
vnder&#x017F;cheid/ &#x017F;ollen entweder im Stattwerck zu arbeiten ange-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wießen/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[63/0075] Policey Ordnung. Anlangend die Frembden armen/ ſo in dieſer Statt daß Allmußen vor den Haͤußern bettlẽ/ iſts zwar an dem/ daß ver- moͤg der Reichs Policey Ordnung/ die Obrigkeiten verſehung thun ſollen/ daß jede Commun jhre Armen ſelbſt ernehre vnd vnderhalte/ dahero auch den frembden/ nach clarem Jnhalt ge- ſagter Policey Ordnung/ nicht geſtattet werden ſolte/ jhres ge- fallens dem Bettel hien vñ her nachzuziehen: Weiln aber auch darinn die bekante Confuſion eingerißen/ deren wir vnſers orts allein nicht genugſam begegnen koͤñen: Als haben wir dißfals die folgende verſehung/ biß auff ein allgemeine Reichs verbeße- rung/ thun wollen. XXVII. Frembde arme Leut. Vnd iſt an deme/ daß ſolche frembde Armen/ die in hieſſiger Statt dem Allmußen nachgehen/ entweder Handwercksgeſel- len/ oder arme Landleut ſeyen: (dañ die Straßenbettler/ ſollen nach bißherigem vnſerem verbott/ auch hienfuͤro an den Thorn durch die Wachten/ auffgehalten/ vnnd nicht in die Statt ge- laſſen werden.) XXVIII. Land: vnd Straßenbettler ſeind abzuwei- ſen. Die Handwercksgeſellen/ wollen wir nun hiemit den Handwercken/ ſolche mit der vnderhalt allhie/ oder einem Zehr- pfenning zuverſorgen heimgewießen/ vñ Sie die Handwercks- gellen ſelbſten/ ſich vor dem bettel zu huͤeten/ gewarnet haben: Dann wuͤrde ſich einer vber daß/ ſo er von der Meiſterſchafft/ auß handen deß Zunfftmeiſters oder Stubenvatters/ oder ſon- ſten/ zu ſtewr erlangt/ geluſten laſſen/ in der Statt vmbzugehen vnd zu bettlen/ der ſolle gleich den Landleuten/ durch die Bettel- voͤgt oder Knecht auffgefangen/ vnnd ins Stattwerck zur ar- beit gefährt werden. XXIX. Arme Hand- wercksgeſellen/ wo Sie huͤlff zuſuchen. Allen andern frembden Bettlern/ ſie ſeyen/ jung oder alt/ geſund oder breſthafft/ Mann- oder Weibsperſonen/ ſoll das bettlen auff den Gaßen vñ vor den Häußern allhie/ es geſchehe mit betten/ ſingen/ pfeiffen/ oder wie es were/ hiemit gäntzlich verbotten/ vnd gewehrt ſein: Jedoch alſo/ daß keiner derſelben/ ohne anderwertige huͤlff gelaſſen werde. XXX. Sollen nicht auff Gaßen bettlen. Dann ſoviel die Frembde krancke/ vnnd breſthaffte an- langt/ ſollen dieſelbe dem herkommen gemaͤß/ an gebuͤhrende ort/ als da ſeind/ der Spithal/ daß Blatterhauß/ die Boß/ ꝛc. verſchafft vnd jhnen daſelbſten Raht vnd huͤlff gethan; XXXI. Arme krancke Landleut in Hoſpitatien zu- fuͤhren. Die frembde/ geſunde vnd ſtarcke aber/ jung vnd alt/ ohne vnderſcheid/ ſollen entweder im Stattwerck zu arbeiten ange- wießen/ XXXII. Arme geſund- Landleut ſollen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/75
Zitationshilfe: Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628, S. 63. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/75>, abgerufen am 18.07.2024.