Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Statt Straßburg
im Stattwerck
arbeiten.
wießen/ vnd in der elenden Herberg der Ordnung nach zur noth-
turfft gespeißt/ oder da Sie halßstarrig/ lasterhafft/ faul vnd
trutzig/ zur Statt hienauß gewießen; So dann was Frembde
XXXIII.
Arme Weiber
mit jungen Kin-
dern zu S.
Marx weißen.
vnargwöhnische arme Leut seind/ die sich allhie nicht auffhalten
wollen/ Wie auch die Frembden armen Weiber mit säugenden-
oder sonst gar jungen Kindern/ Die sollen nach S. Marx geführt/
daselbsten mit einer stewr vnd zehrpfenning versehen/ vnd damit
vortgeschickt; vnd dann die arme Pilgr am/ nach inhalt der alten
Ordnungen/ in speiß vnd gelieger vnderhalten werden. Wer also
vnder frembden Bettlern einmahl auß der Statt gewießen sein
würd/ vnd aber/ wie die erfahrung gibt/ bald darauff widerumb
herein kumbt/ vnd dem Bettel nachhängt/ gegen deme/ wann er
betretten würd/ soll man ermelte alte Ordnungen der Allmußen-
pfleger vnd Beampten zu S. Marx/ würcklich vollziehen.

XXXIV.
Wie es mit
den Stattwerck
beschaffen.

Mit obangedeutem Stattwerck/ so hienfüro soll angericht
vnd dabey die Arbeiten/ nachbeschaffenheit der Personen/ außge-
theilet werden/ hat es nun die meinung gar nicht/ daß man dar-
durch den Armen verstoßen/ oder von dieser Statt gantz abtrei-
ben wolte/ sondern es würd vielmehr dardurch demselben die
Hand gebotten/ die gesunden vom schädlichen müßiggang zur
Arbeit gebracht/ vnd mancher an Leib vnd Seel gewonnen.

XXXV.
Frembde vnd
Heymische/ vnd
also alle Arme
haben hulff.

Vnd ist also an dem/ daß sich nunmehr/ bey dieser anstalt/
ein jeder vnserer Burger/ Hindersaßen vnd Angehörigen kan
versicheren/ daß kein armer/ er seye Frembd oder Heymisch (al-
lein die Heymischen außgenommen/ so am Dienstag vnd Samb-
stag nachmittag/ wie oben gesagt ist/ mit den Marxzeduln vor
den Häußern betteln mögen) vrsach oder fueg zum heischen auff
den Gaßen vnd vor den Thüren haben könne. Sintemahl die
Krancken in den Hospitalien; die Junge vnd Vnmündige zu S.
Marx vnd im Wayßenhauß; arme Handwercksgesellen bey
den Zünfften dürfftige Studenten zu S. Wilhelm/ S. Marx/ etc.
vnd alle andere gesunde Arme/ die der stewr würdig/ entweder/
ohne arbeit/ wen Sie heymisch bey dem großen Allmußen/ oder
wen Sie Frembd/ gegen leistung der arbeit/ in der elenden Her-
berg/ raht hülff vnd vnderhalt empfahen.

XXXVI.
Bettlen bey den
Leichbegäng-
nußen verbotten.

Darumb wir dann auch/ bey so beschaffener sachen/ daß
bißherige Bettlen bey den Leichten/ (welches mit großem vn-
ordentlichem vbelstand/ bevorab in vornehmer Leut Leichtbe-
gängnußen/ öffters geschehen/) allerdings verbieten/ zugleich

auch allen

Der Statt Straßburg
im Stattwerck
arbeiten.
wießen/ vñ in der elenden Herberg der Ordnung nach zur noth-
turfft geſpeißt/ oder da Sie halßſtarꝛig/ laſterhafft/ faul vnd
trutzig/ zur Statt hienauß gewießen; So dann was Frembde
XXXIII.
Arme Weiber
mit jungẽ Kin-
dern zu S.
Marx weißen.
vnargwoͤhniſche arme Leut ſeind/ die ſich allhie nicht auffhalten
wollen/ Wie auch die Frembden armen Weiber mit ſaͤugenden-
oder ſonſt gar jungẽ Kindern/ Die ſollẽ nach S. Marx gefuͤhrt/
daſelbſten mit einer ſtewr vnd zehrpfenning verſehen/ vñ damit
vortgeſchickt; vñ dann die arme Pilgr am/ nach inhalt der alten
Ordnungen/ in ſpeiß vñ gelieger vnderhalten werden. Wer alſo
vnder frembdẽ Bettlern einmahl auß der Statt gewießen ſein
wuͤrd/ vnd aber/ wie die erfahrung gibt/ bald darauff widerumb
herein kumbt/ vnd dem Bettel nachhängt/ gegen deme/ wann er
betrettẽ wuͤrd/ ſoll man ermelte alte Ordnungen der Allmußen-
pfleger vnd Beampten zu S. Marx/ wuͤrcklich vollziehen.

XXXIV.
Wie es mit
dẽ Stattwerck
beſchaffen.

Mit obangedeutem Stattwerck/ ſo hienfuͤro ſoll angericht
vñ dabey die Arbeiten/ nachbeſchaffenheit der Perſonen/ außge-
theilet werden/ hat es nun die meinung gar nicht/ daß man dar-
durch den Armen verſtoßen/ oder von dieſer Statt gantz abtrei-
ben wolte/ ſondern es würd vielmehr dardurch demſelben die
Hand gebotten/ die geſunden vom ſchaͤdlichen muͤßiggang zur
Arbeit gebracht/ vnd mancher an Leib vnd Seel gewonnen.

XXXV.
Frembde vnd
Heymiſche/ vnd
alſo alle Arme
haben hulff.

Vnd iſt alſo an dem/ daß ſich nunmehr/ bey dieſer anſtalt/
ein jeder vnſerer Burger/ Hinderſaßen vnd Angehoͤrigen kan
verſicheren/ daß kein armer/ er ſeye Frembd oder Heymiſch (al-
lein die Heymiſchen außgenom̃en/ ſo am Dienſtag vnd Samb-
ſtag nachmittag/ wie oben geſagt iſt/ mit den Marxzeduln vor
den Haͤußern betteln moͤgẽ) vrſach oder fueg zum heiſchen auff
den Gaßen vnd vor den Thuͤren haben koͤnne. Sintemahl die
Krancken in den Hoſpitalien; die Junge vñ Vnmündige zu S.
Marx vnd im Wayßenhauß; arme Handwercksgeſellen bey
den Zuͤnfftẽ duͤrfftige Studentẽ zu S. Wilhelm/ S. Marx/ ꝛc.
vnd alle andere geſunde Arme/ die der ſtewr würdig/ entweder/
ohne arbeit/ wen Sie heymiſch bey dem großen Allmußen/ oder
wen Sie Frembd/ gegen leiſtung der arbeit/ in der elenden Her-
berg/ raht huͤlff vnd vnderhalt empfahen.

XXXVI.
Bettlen bey den
Leichbegaͤng-
nußen verbottẽ.

Darumb wir dann auch/ bey ſo beſchaffener ſachen/ daß
bißherige Bettlen bey den Leichten/ (welches mit großem vn-
ordentlichem vbelſtand/ bevorab in vornehmer Leut Leichtbe-
gaͤngnußen/ oͤffters geſchehen/) allerdings verbieten/ zugleich

auch allen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0076" n="64"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Statt Straßburg</hi></fw><lb/><note place="left">im Stattwerck<lb/>
arbeiten.</note>wießen/ vn&#x0303; in der elenden Herberg der Ordnung nach zur noth-<lb/>
turfft ge&#x017F;peißt/ oder da Sie halß&#x017F;tar&#xA75B;ig/ la&#x017F;terhafft/ faul vnd<lb/>
trutzig/ zur Statt hienauß gewießen; So dann was Frembde<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXXIII.</hi></hi><lb/>
Arme Weiber<lb/>
mit junge&#x0303; Kin-<lb/>
dern zu S.<lb/>
Marx weißen.</note>vnargwo&#x0364;hni&#x017F;che arme Leut &#x017F;eind/ die &#x017F;ich allhie nicht auffhalten<lb/>
wollen/ Wie auch die Frembden armen Weiber mit &#x017F;a&#x0364;ugenden-<lb/>
oder &#x017F;on&#x017F;t gar junge&#x0303; Kindern/ Die &#x017F;olle&#x0303; nach S. Marx gefu&#x0364;hrt/<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;ten mit einer &#x017F;tewr vnd zehrpfenning ver&#x017F;ehen/ vn&#x0303; damit<lb/>
vortge&#x017F;chickt; vn&#x0303; dann die arme Pilgr am/ nach inhalt der alten<lb/>
Ordnungen/ in &#x017F;peiß vn&#x0303; gelieger vnderhalten werden. Wer al&#x017F;o<lb/>
vnder frembde&#x0303; Bettlern einmahl auß der Statt gewießen &#x017F;ein<lb/>
wu&#x0364;rd/ vnd aber/ wie die erfahrung gibt/ bald darauff widerumb<lb/>
herein kumbt/ vnd dem Bettel nachhängt/ gegen deme/ wann er<lb/>
betrette&#x0303; wu&#x0364;rd/ &#x017F;oll man ermelte alte Ordnungen der Allmußen-<lb/>
pfleger vnd Beampten zu S. Marx/ wu&#x0364;rcklich vollziehen.</p><lb/>
        <note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXXIV.</hi></hi><lb/>
Wie es mit<lb/>
de&#x0303; Stattwerck<lb/>
be&#x017F;chaffen.</note>
        <p>Mit obangedeutem Stattwerck/ &#x017F;o hienfu&#x0364;ro &#x017F;oll angericht<lb/>
vn&#x0303; dabey die Arbeiten/ nachbe&#x017F;chaffenheit der Per&#x017F;onen/ außge-<lb/>
theilet werden/ hat es nun die meinung gar nicht/ daß man dar-<lb/>
durch den Armen ver&#x017F;toßen/ oder von die&#x017F;er Statt gantz abtrei-<lb/>
ben wolte/ &#x017F;ondern es würd vielmehr dardurch dem&#x017F;elben die<lb/>
Hand gebotten/ die ge&#x017F;unden vom &#x017F;cha&#x0364;dlichen mu&#x0364;ßiggang zur<lb/>
Arbeit gebracht/ vnd mancher an Leib vnd Seel gewonnen.</p><lb/>
        <note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXXV.</hi></hi><lb/>
Frembde vnd<lb/>
Heymi&#x017F;che/ vnd<lb/>
al&#x017F;o alle Arme<lb/>
haben hulff.</note>
        <p>Vnd i&#x017F;t al&#x017F;o an dem/ daß &#x017F;ich nunmehr/ bey die&#x017F;er an&#x017F;talt/<lb/>
ein jeder vn&#x017F;erer Burger/ Hinder&#x017F;aßen vnd Angeho&#x0364;rigen kan<lb/>
ver&#x017F;icheren/ daß kein armer/ er &#x017F;eye Frembd oder Heymi&#x017F;ch (al-<lb/>
lein die Heymi&#x017F;chen außgenom&#x0303;en/ &#x017F;o am Dien&#x017F;tag vnd Samb-<lb/>
&#x017F;tag nachmittag/ wie oben ge&#x017F;agt i&#x017F;t/ mit den Marxzeduln vor<lb/>
den Ha&#x0364;ußern betteln mo&#x0364;ge&#x0303;) vr&#x017F;ach oder fueg zum hei&#x017F;chen auff<lb/>
den Gaßen vnd vor den Thu&#x0364;ren haben ko&#x0364;nne. Sintemahl die<lb/>
Krancken in den Ho&#x017F;pitalien; die Junge vn&#x0303; Vnmündige zu S.<lb/>
Marx vnd im Wayßenhauß; arme Handwercksge&#x017F;ellen bey<lb/>
den Zu&#x0364;nffte&#x0303; du&#x0364;rfftige Studente&#x0303; zu S. Wilhelm/ S. Marx/ &#xA75B;c.<lb/>
vnd alle andere ge&#x017F;unde Arme/ die der &#x017F;tewr würdig/ entweder/<lb/>
ohne arbeit/ wen Sie heymi&#x017F;ch bey dem großen Allmußen/ oder<lb/>
wen Sie Frembd/ gegen lei&#x017F;tung der arbeit/ in der elenden Her-<lb/>
berg/ raht hu&#x0364;lff vnd vnderhalt empfahen.</p><lb/>
        <note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXXVI.</hi></hi><lb/>
Bettlen bey den<lb/>
Leichbega&#x0364;ng-<lb/>
nußen verbotte&#x0303;.</note>
        <p>Darumb wir dann auch/ bey &#x017F;o be&#x017F;chaffener &#x017F;achen/ daß<lb/>
bißherige Bettlen bey den Leichten/ (welches mit großem vn-<lb/>
ordentlichem vbel&#x017F;tand/ bevorab in vornehmer Leut Leichtbe-<lb/>
ga&#x0364;ngnußen/ o&#x0364;ffters ge&#x017F;chehen/) allerdings verbieten/ zugleich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auch allen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[64/0076] Der Statt Straßburg wießen/ vñ in der elenden Herberg der Ordnung nach zur noth- turfft geſpeißt/ oder da Sie halßſtarꝛig/ laſterhafft/ faul vnd trutzig/ zur Statt hienauß gewießen; So dann was Frembde vnargwoͤhniſche arme Leut ſeind/ die ſich allhie nicht auffhalten wollen/ Wie auch die Frembden armen Weiber mit ſaͤugenden- oder ſonſt gar jungẽ Kindern/ Die ſollẽ nach S. Marx gefuͤhrt/ daſelbſten mit einer ſtewr vnd zehrpfenning verſehen/ vñ damit vortgeſchickt; vñ dann die arme Pilgr am/ nach inhalt der alten Ordnungen/ in ſpeiß vñ gelieger vnderhalten werden. Wer alſo vnder frembdẽ Bettlern einmahl auß der Statt gewießen ſein wuͤrd/ vnd aber/ wie die erfahrung gibt/ bald darauff widerumb herein kumbt/ vnd dem Bettel nachhängt/ gegen deme/ wann er betrettẽ wuͤrd/ ſoll man ermelte alte Ordnungen der Allmußen- pfleger vnd Beampten zu S. Marx/ wuͤrcklich vollziehen. im Stattwerck arbeiten. XXXIII. Arme Weiber mit jungẽ Kin- dern zu S. Marx weißen. Mit obangedeutem Stattwerck/ ſo hienfuͤro ſoll angericht vñ dabey die Arbeiten/ nachbeſchaffenheit der Perſonen/ außge- theilet werden/ hat es nun die meinung gar nicht/ daß man dar- durch den Armen verſtoßen/ oder von dieſer Statt gantz abtrei- ben wolte/ ſondern es würd vielmehr dardurch demſelben die Hand gebotten/ die geſunden vom ſchaͤdlichen muͤßiggang zur Arbeit gebracht/ vnd mancher an Leib vnd Seel gewonnen. Vnd iſt alſo an dem/ daß ſich nunmehr/ bey dieſer anſtalt/ ein jeder vnſerer Burger/ Hinderſaßen vnd Angehoͤrigen kan verſicheren/ daß kein armer/ er ſeye Frembd oder Heymiſch (al- lein die Heymiſchen außgenom̃en/ ſo am Dienſtag vnd Samb- ſtag nachmittag/ wie oben geſagt iſt/ mit den Marxzeduln vor den Haͤußern betteln moͤgẽ) vrſach oder fueg zum heiſchen auff den Gaßen vnd vor den Thuͤren haben koͤnne. Sintemahl die Krancken in den Hoſpitalien; die Junge vñ Vnmündige zu S. Marx vnd im Wayßenhauß; arme Handwercksgeſellen bey den Zuͤnfftẽ duͤrfftige Studentẽ zu S. Wilhelm/ S. Marx/ ꝛc. vnd alle andere geſunde Arme/ die der ſtewr würdig/ entweder/ ohne arbeit/ wen Sie heymiſch bey dem großen Allmußen/ oder wen Sie Frembd/ gegen leiſtung der arbeit/ in der elenden Her- berg/ raht huͤlff vnd vnderhalt empfahen. Darumb wir dann auch/ bey ſo beſchaffener ſachen/ daß bißherige Bettlen bey den Leichten/ (welches mit großem vn- ordentlichem vbelſtand/ bevorab in vornehmer Leut Leichtbe- gaͤngnußen/ oͤffters geſchehen/) allerdings verbieten/ zugleich auch allen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/76
Zitationshilfe: Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628, S. 64. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/76>, abgerufen am 29.11.2022.