Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Oken, Lorenz: Abriß des Systems der Biologie. Göttingen, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Linie, der Kreis und die Ellipse
sind die ersten Elemente der Mathesis,
oder der idealen Natur.

Die Linie ist das Ideal der Zeit, der
Bewegung, der Staarheit, oder des Wider-
standes sich räumlich auszudehnen; der
Kreis aber das Ideal des Raums, des Be-
stehens, des Gegentheils der Starrheit; er
ist der Linie direct entgegengesezt, da er
ein Punkt ist, der in Einer Ebene nach
allen Richtungen sich ausdehnt, hingegen
die Linie nur einer einzigen folgt.

Die Ellipse ist die Verbindung der Li-
nie mit dem Kreise, daher die Mitte zwi-
schen Bewegung und Bestehen, zwischen
Starrheit und Cohärenzlosigkeit. Dieses
lässt sich sowohl durch algebraische For-
meln als durch geometrische Verzeichnung
streng demonstriren, kann aber hier nicht
gethan werden.

Diese drei Elementarfiguren stehen
auf der ersten Stuffe der Mathesis, und

wei-

Die Linie, der Kreis und die Ellipse
ſind die erſten Elemente der Matheſis,
oder der idealen Natur.

Die Linie iſt das Ideal der Zeit, der
Bewegung, der Staarheit, oder des Wider-
ſtandes ſich räumlich auszudehnen; der
Kreis aber das Ideal des Raums, des Be-
ſtehens, des Gegentheils der Starrheit; er
iſt der Linie direct entgegengesezt, da er
ein Punkt iſt, der in Einer Ebene nach
allen Richtungen ſich ausdehnt, hingegen
die Linie nur einer einzigen folgt.

Die Ellipse iſt die Verbindung der Li-
nie mit dem Kreise, daher die Mitte zwi-
schen Bewegung und Beſtehen, zwischen
Starrheit und Cohärenzloſigkeit. Dieses
läſst ſich sowohl durch algebraische For-
meln als durch geometrische Verzeichnung
ſtreng demonſtriren, kann aber hier nicht
gethan werden.

Diese drei Elementarfiguren ſtehen
auf der ersten Stuffe der Mathesis, und

wei-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0024" n="[6]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> </head>
        <p>Die Linie, der Kreis und die Ellipse<lb/>
&#x017F;ind die er&#x017F;ten Elemente der Mathe&#x017F;is,<lb/>
oder der idealen Natur.</p><lb/>
        <p>Die Linie i&#x017F;t das Ideal der Zeit, der<lb/>
Bewegung, der Staarheit, oder des Wider-<lb/>
&#x017F;tandes &#x017F;ich räumlich auszudehnen; der<lb/>
Kreis aber das Ideal des Raums, des Be-<lb/>
&#x017F;tehens, des Gegentheils der <choice><sic>Starrheir</sic><corr>Starrheit</corr></choice>; er<lb/>
i&#x017F;t der Linie direct entgegengesezt, da er<lb/>
ein Punkt i&#x017F;t, der in Einer Ebene nach<lb/>
allen Richtungen &#x017F;ich ausdehnt, hingegen<lb/>
die Linie nur einer einzigen folgt.</p><lb/>
        <p>Die Ellipse i&#x017F;t die Verbindung der Li-<lb/>
nie mit dem Kreise, daher die Mitte zwi-<lb/>
schen Bewegung und Be&#x017F;tehen, zwischen<lb/>
Starrheit und Cohärenzlo&#x017F;igkeit. Dieses<lb/>&#x017F;st &#x017F;ich sowohl durch algebraische For-<lb/>
meln als durch geometrische Verzeichnung<lb/>
&#x017F;treng demon&#x017F;triren, kann aber hier nicht<lb/>
gethan werden.</p><lb/>
        <p>Diese drei Elementarfiguren &#x017F;tehen<lb/>
auf der ersten Stuffe der Mathesis, und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wei-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[6]/0024] Die Linie, der Kreis und die Ellipse ſind die erſten Elemente der Matheſis, oder der idealen Natur. Die Linie iſt das Ideal der Zeit, der Bewegung, der Staarheit, oder des Wider- ſtandes ſich räumlich auszudehnen; der Kreis aber das Ideal des Raums, des Be- ſtehens, des Gegentheils der Starrheit; er iſt der Linie direct entgegengesezt, da er ein Punkt iſt, der in Einer Ebene nach allen Richtungen ſich ausdehnt, hingegen die Linie nur einer einzigen folgt. Die Ellipse iſt die Verbindung der Li- nie mit dem Kreise, daher die Mitte zwi- schen Bewegung und Beſtehen, zwischen Starrheit und Cohärenzloſigkeit. Dieses läſst ſich sowohl durch algebraische For- meln als durch geometrische Verzeichnung ſtreng demonſtriren, kann aber hier nicht gethan werden. Diese drei Elementarfiguren ſtehen auf der ersten Stuffe der Mathesis, und wei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/oken_biologie_1805
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/oken_biologie_1805/24
Zitationshilfe: Oken, Lorenz: Abriß des Systems der Biologie. Göttingen, 1805, S. [6]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/oken_biologie_1805/24>, abgerufen am 19.08.2022.