Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Oken, Lorenz: Abriß des Systems der Biologie. Göttingen, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite
III. Figur.
Synthese des Konus mit der Sphaere,
Animslismus -- Thier.

Diese Function ist die Synthese des
Koralls und der Pflanze und mithin der
ganzen Natur. Es muss sich daher alles
in ihr wiederholen, was wir bisher als po-
lare oder als indifferente Function gefun-
den haben. Sie ist die höchste, lezte Blüte
der Welt, sie sieht, indem sie sich er-
blikt, die vereinten Glieder der Natur,
und indem sie diese sieht, erblikt sie
ewig nur sich selbst zerlegt.

Eigenthümliche Systeme müssen sein,
Bedekung, starre Organe, Kreislauf, dann
Haut, electrisches Organ und Lymphsystem,
zu diesen müssen noch kommen der Pro-
cess der Wasserbildung (Schwereprocess),
der Chymismus und ihre Synthese, so dass
diese neunte Function durch neun Grund-
systeme vollendet, über aller Natur, über
allen einzelnen Systemen erhoben steht --
dieser Organismus heisst Thier.

Eh
III. Figur.
Synthese des Konus mit der Sphære,
Animslismus — Thier.

Diese Function iſt die Synthese des
Koralls und der Pflanze und mithin der
ganzen Natur. Es muſs sich daher alles
in ihr wiederholen, was wir bisher als po-
lare oder als indifferente Function gefun-
den haben. Sie iſt die höchſte, lezte Blüte
der Welt, sie sieht, indem sie sich er-
blikt, die vereinten Glieder der Natur,
und indem sie diese sieht, erblikt sie
ewig nur sich selbſt zerlegt.

Eigenthümliche Syſteme müſſen sein,
Bedekung, ſtarre Organe, Kreislauf, dann
Haut, electrisches Organ und Lymphsyſtem,
zu diesen müssen noch kommen der Pro-
ceſs der Waſſerbildung (Schwereproceſs),
der Chymismus und ihre Synthese, so daſs
diese neunte Function durch neun Grund-
syſteme vollendet, über aller Natur, über
allen einzelnen Syſtemen erhoben ſteht —
dieser Organismus heiſst Thier.

Eh
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0084" n="66"/>
        <div n="2">
          <head>III. Figur.<lb/>
Synthese des Konus mit der Sphære,<lb/>
Animslismus &#x2014; Thier.</head><lb/>
          <p>Diese Function i&#x017F;t die Synthese des<lb/>
Koralls und der Pflanze und mithin der<lb/>
ganzen Natur. Es mu&#x017F;s sich daher alles<lb/>
in ihr wiederholen, was wir bisher als po-<lb/>
lare oder als indifferente Function gefun-<lb/>
den haben. Sie i&#x017F;t die höch&#x017F;te, lezte Blüte<lb/>
der Welt, sie sieht, indem sie sich er-<lb/>
blikt, die vereinten Glieder der Natur,<lb/>
und indem sie diese sieht, erblikt sie<lb/>
ewig nur sich selb&#x017F;t zerlegt.</p><lb/>
          <p>Eigenthümliche Sy&#x017F;teme mü&#x017F;&#x017F;en sein,<lb/>
Bedekung, &#x017F;tarre Organe, Kreislauf, dann<lb/>
Haut, electrisches Organ und Lymphsy&#x017F;tem,<lb/>
zu diesen müssen noch kommen der Pro-<lb/>
ce&#x017F;s der Wa&#x017F;&#x017F;erbildung (Schwereproce&#x017F;s),<lb/>
der Chymismus und ihre Synthese, so da&#x017F;s<lb/>
diese neunte Function durch neun Grund-<lb/>
sy&#x017F;teme vollendet, über aller Natur, über<lb/>
allen einzelnen Sy&#x017F;temen erhoben &#x017F;teht &#x2014;<lb/>
dieser Organismus hei&#x017F;st Thier.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Eh</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[66/0084] III. Figur. Synthese des Konus mit der Sphære, Animslismus — Thier. Diese Function iſt die Synthese des Koralls und der Pflanze und mithin der ganzen Natur. Es muſs sich daher alles in ihr wiederholen, was wir bisher als po- lare oder als indifferente Function gefun- den haben. Sie iſt die höchſte, lezte Blüte der Welt, sie sieht, indem sie sich er- blikt, die vereinten Glieder der Natur, und indem sie diese sieht, erblikt sie ewig nur sich selbſt zerlegt. Eigenthümliche Syſteme müſſen sein, Bedekung, ſtarre Organe, Kreislauf, dann Haut, electrisches Organ und Lymphsyſtem, zu diesen müssen noch kommen der Pro- ceſs der Waſſerbildung (Schwereproceſs), der Chymismus und ihre Synthese, so daſs diese neunte Function durch neun Grund- syſteme vollendet, über aller Natur, über allen einzelnen Syſtemen erhoben ſteht — dieser Organismus heiſst Thier. Eh

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/oken_biologie_1805
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/oken_biologie_1805/84
Zitationshilfe: Oken, Lorenz: Abriß des Systems der Biologie. Göttingen, 1805, S. 66. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/oken_biologie_1805/84>, abgerufen am 16.08.2022.