Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Olearius, Adam: Offt begehrte Beschreibung Der Newen Orientalischen Rejse. Schleswig, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite


Dem Durchleuchtigen/ Hoch-
gebornen Fürsten vnd Herrn/
Herrn FRJEDRJCH/
Erben zu Norwegen/ Hertzogen zu Schleßwig/ Holstein/

Stormarn vnd der Ditmarschen/ Graffen zu Oldenburg vnd
Delmenhorst. Meinem gnädigsten Fürsten vnd Herrn.

DVrchleuchtigster/ Hochgeborner Fürst/ gnädigster Herr. E.
F. Gn. seynd meine vnterthänigste/ gehorsameste/ so willigste/
als pflichtschuldigste Dienste bestes Fleisses zuvor. Vnter
andern anmutigen vnd nachsinlichen Dingen/ die auff der
Persischen Reise vns vnter Augen gekommen/ achte ich nicht das ge-
ringste zu seyn/ daß in der herrlichen/ überaus fruchtbahren Landschafft
Kilan/ oder nach dem alten Namen Hyrcania, so vnzehlich viel Ströme
vnd Bäche von den hohen vmb der Caspischen See herumb liegenden
Bergen/ mit einem continuirlichen Flusse durch das niedrig gelegene
Land fliessen/ vnd sich in die See begeben. Welche Wasser gleichsamb
auff der Natur Geheiß/ sich nach des allerweisesten Königes Meinung/
aus der See erheben/ das Land mit grossen Nutzen durchgehen/ vnd sich
der See wieder ergeben müssen. Woraus ich dann hieroglyphischer
Weise eine gute Erinnerung der auff die von E. F. Gn. empfangene ho-
he Wolthaten gehörigen schuldigen Danckbarkeit fasse/ vnd zur dedica-
tion
dieses meines geringen Werckes Anlaß nehme. Dann wann ich
betrachte den Anfang/ Mittel vnd Ende vnser nach den Orientalischen
Ländern gehabten Reise/ vnd die daher entstandene gute Gelegenheit/
von derselben etwas denckwürdiges zu schreiben/ woraus ein Liebhaber
der Wissenschafften von so frembden/ vnd vnserm Vaterlande Teutscher
Nation bißher ziemblich vnbekanten Dingen Nachricht vnnd Nutzen
schöpffen möchten/ habe ichs vnd andere mit mir einig vnd allein E. F.
Gn. zudancken/ welche bey Abfertigung jhrer zu einem hohen löblichen
Intent angesehener Legation, mir absonderlich gnädig anbefohlen/ das
jenige/ was etwa denckwürdig/ so wol in Geographicis als Historicis
derer Oerter vorfallen mochte/ zu observiren, vnd darvon/ nach vn-

ser
(A) ij


Dem Duꝛchleuchtigen/ Hoch-
gebornen Fuͤrſten vnd Herꝛn/
Herꝛn FRJEDRJCH/
Erben zu Noꝛwegen/ Heꝛtzogen zu Schleßwig/ Holſtein/

Stormarn vnd der Ditmarſchen/ Graffen zu Oldenburg vnd
Delmenhorſt. Meinem gnaͤdigſten Fuͤrſten vnd Herꝛn.

DVrchleuchtigſter/ Hochgeborner Fuͤrſt/ gnaͤdigſter Herꝛ. E.
F. Gn. ſeynd meine vnterthaͤnigſte/ gehorſameſte/ ſo willigſte/
als pflichtſchuldigſte Dienſte beſtes Fleiſſes zuvor. Vnter
andern anmutigen vnd nachſinlichen Dingen/ die auff der
Perſiſchen Reiſe vns vnter Augen gekommen/ achte ich nicht das ge-
ringſte zu ſeyn/ daß in der herꝛlichen/ uͤberaus fruchtbahren Landſchafft
Kilan/ oder nach dem alten Namen Hyrcania, ſo vnzehlich viel Stroͤme
vnd Baͤche von den hohen vmb der Caſpiſchen See herumb liegenden
Bergen/ mit einem continuirlichen Fluſſe durch das niedrig gelegene
Land flieſſen/ vnd ſich in die See begeben. Welche Waſſer gleichſamb
auff der Natur Geheiß/ ſich nach des allerweiſeſten Koͤniges Meinung/
aus der See erheben/ das Land mit groſſen Nutzen durchgehen/ vnd ſich
der See wieder ergeben muͤſſen. Woraus ich dann hieroglyphiſcher
Weiſe eine gute Erinnerung der auff die von E. F. Gn. empfangene ho-
he Wolthaten gehoͤrigen ſchuldigen Danckbaꝛkeit faſſe/ vnd zur dedica-
tion
dieſes meines geringen Werckes Anlaß nehme. Dann wann ich
betrachte den Anfang/ Mittel vnd Ende vnſer nach den Orientaliſchen
Laͤndern gehabten Reiſe/ vnd die daher entſtandene gute Gelegenheit/
von derſelben etwas denckwuͤꝛdiges zu ſchreiben/ woraus ein Liebhaber
der Wiſſenſchafften von ſo frembden/ vnd vnſerm Vaterlande Teutſcher
Nation bißher ziemblich vnbekanten Dingen Nachricht vnnd Nutzen
ſchoͤpffen moͤchten/ habe ichs vnd andere mit mir einig vnd allein E. F.
Gn. zudancken/ welche bey Abfertigung jhrer zu einem hohen loͤblichen
Intent angeſehener Legation, mir abſonderlich gnaͤdig anbefohlen/ das
jenige/ was etwa denckwuͤrdig/ ſo wol in Geographicis als Hiſtoricis
derer Oerter vorfallen mochte/ zu obſerviren, vnd darvon/ nach vn-

ſer
(A) ij
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0011"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="dedication">
        <salute> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Dem Du&#xA75B;chleuchtigen/ Hoch-<lb/>
gebornen Fu&#x0364;r&#x017F;ten vnd Her&#xA75B;n/<lb/>
Her&#xA75B;n FRJEDRJCH/<lb/>
Erben zu No&#xA75B;wegen/ He&#xA75B;tzogen zu Schleßwig/ Hol&#x017F;tein/</hi><lb/>
Stormarn vnd der Ditmar&#x017F;chen/ Graffen zu Oldenburg vnd<lb/>
Delmenhor&#x017F;t. Meinem gna&#x0364;dig&#x017F;ten Fu&#x0364;r&#x017F;ten vnd Her&#xA75B;n.</hi> </salute><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Vrchleuchtig&#x017F;ter/ Hochgeborner Fu&#x0364;r&#x017F;t/ gna&#x0364;dig&#x017F;ter Her&#xA75B;. E.<lb/>
F. Gn. &#x017F;eynd meine vntertha&#x0364;nig&#x017F;te/ gehor&#x017F;ame&#x017F;te/ &#x017F;o willig&#x017F;te/<lb/>
als pflicht&#x017F;chuldig&#x017F;te Dien&#x017F;te be&#x017F;tes Flei&#x017F;&#x017F;es zuvor. Vnter<lb/>
andern anmutigen vnd nach&#x017F;inlichen Dingen/ die auff der<lb/>
Per&#x017F;i&#x017F;chen Rei&#x017F;e vns vnter Augen gekommen/ achte ich nicht das ge-<lb/>
ring&#x017F;te zu &#x017F;eyn/ daß in der her&#xA75B;lichen/ u&#x0364;beraus fruchtbahren Land&#x017F;chafft<lb/>
Kilan/ oder nach dem alten Namen <hi rendition="#aq">Hyrcania,</hi> &#x017F;o vnzehlich viel Stro&#x0364;me<lb/>
vnd Ba&#x0364;che von den hohen vmb der Ca&#x017F;pi&#x017F;chen See herumb liegenden<lb/>
Bergen/ mit einem <hi rendition="#aq">continuir</hi>lichen Flu&#x017F;&#x017F;e durch das niedrig gelegene<lb/>
Land flie&#x017F;&#x017F;en/ vnd &#x017F;ich in die See begeben. Welche Wa&#x017F;&#x017F;er gleich&#x017F;amb<lb/>
auff der Natur Geheiß/ &#x017F;ich nach des allerwei&#x017F;e&#x017F;ten Ko&#x0364;niges Meinung/<lb/>
aus der See erheben/ das Land mit gro&#x017F;&#x017F;en Nutzen durchgehen/ vnd &#x017F;ich<lb/>
der See wieder ergeben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Woraus ich dann <hi rendition="#aq">hieroglyphi</hi>&#x017F;cher<lb/>
Wei&#x017F;e eine gute Erinnerung der auff die von E. F. Gn. empfangene ho-<lb/>
he Wolthaten geho&#x0364;rigen &#x017F;chuldigen Danckba&#xA75B;keit fa&#x017F;&#x017F;e/ vnd zur <hi rendition="#aq">dedica-<lb/>
tion</hi> die&#x017F;es meines geringen Werckes Anlaß nehme. Dann wann ich<lb/>
betrachte den Anfang/ Mittel vnd Ende vn&#x017F;er nach den Orientali&#x017F;chen<lb/>
La&#x0364;ndern gehabten Rei&#x017F;e/ vnd die daher ent&#x017F;tandene gute Gelegenheit/<lb/>
von der&#x017F;elben etwas denckwu&#x0364;&#xA75B;diges zu &#x017F;chreiben/ woraus ein Liebhaber<lb/>
der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafften von &#x017F;o frembden/ vnd vn&#x017F;erm Vaterlande Teut&#x017F;cher<lb/>
Nation bißher ziemblich vnbekanten Dingen Nachricht vnnd Nutzen<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;pffen mo&#x0364;chten/ habe ichs vnd andere mit mir einig vnd allein E. F.<lb/>
Gn. zudancken/ welche bey Abfertigung jhrer zu einem hohen lo&#x0364;blichen<lb/><hi rendition="#aq">Intent</hi> ange&#x017F;ehener <hi rendition="#aq">Legation,</hi> mir ab&#x017F;onderlich gna&#x0364;dig anbefohlen/ das<lb/>
jenige/ was etwa denckwu&#x0364;rdig/ &#x017F;o wol in <hi rendition="#aq">Geographicis</hi> als <hi rendition="#aq">Hi&#x017F;toricis</hi><lb/>
derer Oerter vorfallen mochte/ zu <hi rendition="#aq">ob&#x017F;erviren,</hi> vnd darvon/ nach vn-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">(A) ij</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;er</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0011] Dem Duꝛchleuchtigen/ Hoch- gebornen Fuͤrſten vnd Herꝛn/ Herꝛn FRJEDRJCH/ Erben zu Noꝛwegen/ Heꝛtzogen zu Schleßwig/ Holſtein/ Stormarn vnd der Ditmarſchen/ Graffen zu Oldenburg vnd Delmenhorſt. Meinem gnaͤdigſten Fuͤrſten vnd Herꝛn. DVrchleuchtigſter/ Hochgeborner Fuͤrſt/ gnaͤdigſter Herꝛ. E. F. Gn. ſeynd meine vnterthaͤnigſte/ gehorſameſte/ ſo willigſte/ als pflichtſchuldigſte Dienſte beſtes Fleiſſes zuvor. Vnter andern anmutigen vnd nachſinlichen Dingen/ die auff der Perſiſchen Reiſe vns vnter Augen gekommen/ achte ich nicht das ge- ringſte zu ſeyn/ daß in der herꝛlichen/ uͤberaus fruchtbahren Landſchafft Kilan/ oder nach dem alten Namen Hyrcania, ſo vnzehlich viel Stroͤme vnd Baͤche von den hohen vmb der Caſpiſchen See herumb liegenden Bergen/ mit einem continuirlichen Fluſſe durch das niedrig gelegene Land flieſſen/ vnd ſich in die See begeben. Welche Waſſer gleichſamb auff der Natur Geheiß/ ſich nach des allerweiſeſten Koͤniges Meinung/ aus der See erheben/ das Land mit groſſen Nutzen durchgehen/ vnd ſich der See wieder ergeben muͤſſen. Woraus ich dann hieroglyphiſcher Weiſe eine gute Erinnerung der auff die von E. F. Gn. empfangene ho- he Wolthaten gehoͤrigen ſchuldigen Danckbaꝛkeit faſſe/ vnd zur dedica- tion dieſes meines geringen Werckes Anlaß nehme. Dann wann ich betrachte den Anfang/ Mittel vnd Ende vnſer nach den Orientaliſchen Laͤndern gehabten Reiſe/ vnd die daher entſtandene gute Gelegenheit/ von derſelben etwas denckwuͤꝛdiges zu ſchreiben/ woraus ein Liebhaber der Wiſſenſchafften von ſo frembden/ vnd vnſerm Vaterlande Teutſcher Nation bißher ziemblich vnbekanten Dingen Nachricht vnnd Nutzen ſchoͤpffen moͤchten/ habe ichs vnd andere mit mir einig vnd allein E. F. Gn. zudancken/ welche bey Abfertigung jhrer zu einem hohen loͤblichen Intent angeſehener Legation, mir abſonderlich gnaͤdig anbefohlen/ das jenige/ was etwa denckwuͤrdig/ ſo wol in Geographicis als Hiſtoricis derer Oerter vorfallen mochte/ zu obſerviren, vnd darvon/ nach vn- ſer (A) ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647/11
Zitationshilfe: Olearius, Adam: Offt begehrte Beschreibung Der Newen Orientalischen Rejse. Schleswig, 1647. , S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647/11>, abgerufen am 15.07.2024.