Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Olearius, Adam: Offt begehrte Beschreibung Der Newen Orientalischen Rejse. Schleswig, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

ser mit göttlicher Hülffe abgelegten Reise/ relation zu thun. Welchem
gnädigen Befehl ich/ so viel es mein geringer Verstand/ die Zeit/ vnd offt
gefährlicher Zustand leiden wollen/ gehorsamlich nach zukommen/ mir
habe wollen angelegen seyn lassen/ vnd meine auff der Reise vnd in Per-
sten gehabte observata, so wol mit eigentlichen Abrissen der Städte/
Gebäwe/ vnd andern Dingen/ als die Beschreibung zu Papier ge-
bracht/ vnd numehr auff vieler fürnehmen Herren/ deren autoritet bey
mir viel gilt/ Antrieb/ in öffentlichen Druck an des Tages Licht gegeben.
Worbey E. F. Gn. sich versichert wissen sol/ daß ich in diesem Bericht
nicht etwa andere von dergleichen Materie handelnde Autoren/ die ich
zum theil in vielen Stücken ziemlich vnrichtig befunden/ consuliret, oder
auff blosses Hören sagen gegangen: sondern nur/ was ich vnd andere ne-
ben mir mit Augen gesehen/ was ich mit Füssen betreten/ oder was ich
jhres status vnd Religion halber in jren eigenen glaubwirdigen Schriff-
ten gelesen/ das habe ich schreiben wollen/ vnd darbey auch nicht/ mir et-
wa zum Behülff: quod difficulter redarguantur, quae de longe dißitis
narrantur,
wie Strabo l. 11. P. 350 redet/ der Feder jhren Lauff gelassen/
vnd vnter denen seyn wollen/ von welchen Strabo am selben Orte ferner
spricht: De priscis Persarum Medorumq; rebus Scriptores non ad-
modum magnam fidem invenerunt, cum enim viderentin honore
esse eos, qui e professo fabulas scriberent, existimaverunt suam quoq;
scription em lectoribus jucundam fore, si sub narrationis verae specie
ea dicerent, quae neq; vidissent, neq; audivissent, saltem ex ijs, quibus
cognita ista essent. Id unum spectantes, ut auditio amoena fieret atq;
admirabilis.
Sondern weil von einem Historico nichts höhers vnd
mehrers erfordert wird/ als daß er/ in Erzehlung der Dinge sich der
Warheit befleissige: Vnd dieses auch ein Historischer Bericht/ als
habe ich solches auch beobachten/ vnd die blosse Warheit schlecht/ ohne
writleufftige hohe Reden/ welche die Perser leere Paucken nen-
nen/ schreiben wollen. Es seynd vns zwar vnterschiedliche vnd wun-
derliche Dinge in denen Ländern erzehlet worden. Weil ichs aber selbst
nicht gesehen/ oder Gewißheit darvon bekommen/ ja mir vngläublich
vorkommen/ habe ich auch darvon nichts gedencken wollen. Dann man
mit solchen relationen nicht mehr/ als dem Leser ein Gelächter/ vnd an-
dere glaubwirdige Historien darbey verdächtig machet. Gleich Pom-
ponius Mela lib.
3. schreibet/ daß in Jndien Ameisen wären/ welche
nicht kleiner als die grösten Hunde vnd Strabo mit einer grossen Persi-
schen Wiese/ auff welcher 50 tausend Stutten weiden solten. Wie beym
selben Autore lib. 11. darvon zu lesen.


Jch

ſer mit goͤttlicher Huͤlffe abgelegten Reiſe/ relation zu thun. Welchem
gnaͤdigen Befehl ich/ ſo viel es mein geringer Verſtand/ die Zeit/ vnd offt
gefaͤhrlicher Zuſtand leiden wollen/ gehorſamlich nach zukommen/ mir
habe wollen angelegen ſeyn laſſen/ vnd meine auff der Reiſe vnd in Per-
ſten gehabte obſervata, ſo wol mit eigentlichen Abriſſen der Staͤdte/
Gebaͤwe/ vnd andern Dingen/ als die Beſchreibung zu Papier ge-
bracht/ vnd numehr auff vieler fuͤrnehmen Herren/ deren autoritet bey
mir viel gilt/ Antrieb/ in oͤffentlichen Druck an des Tages Licht gegeben.
Worbey E. F. Gn. ſich verſichert wiſſen ſol/ daß ich in dieſem Bericht
nicht etwa andere von dergleichen Materie handelnde Autoren/ die ich
zum theil in vielen Stuͤcken ziemlich vnrichtig befunden/ conſuliret, odeꝛ
auff bloſſes Hoͤren ſagen gegangen: ſondern nur/ was ich vnd andere ne-
ben mir mit Augen geſehen/ was ich mit Fuͤſſen betreten/ oder was ich
jhres ſtatus vnd Religion halber in jren eigenen glaubwirdigen Schriff-
ten geleſen/ das habe ich ſchreiben wollen/ vnd darbey auch nicht/ mir et-
wa zum Behuͤlff: quod difficulter redarguantur, quæ de longè dißitis
narrantur,
wie Strabo l. 11. P. 350 redet/ der Feder jhren Lauff gelaſſen/
vnd vnter denen ſeyn wollen/ von welchen Strabo am ſelben Orte ferner
ſpricht: De priſcis Perſarum Medorumq; rebus Scriptores non ad-
modum magnam fidem invenerunt, cum enim viderentin honore
eſſe eos, qui è profeſſo fabulas ſcriberent, exiſtimaverunt ſuam quoq;
ſcription em lectoribus jucundam fore, ſi ſub narrationis veræ ſpecie
ea dicerent, quæ neq; vidiſſent, neq; audiviſſent, ſaltem ex ijs, quibus
cognita iſta eſſent. Id unum ſpectantes, ut auditio amœna fieret atq;
admirabilis.
Sondern weil von einem Hiſtorico nichts hoͤhers vnd
mehrers erfordert wird/ als daß er/ in Erzehlung der Dinge ſich der
Warheit befleiſſige: Vnd dieſes auch ein Hiſtoriſcher Bericht/ als
habe ich ſolches auch beobachten/ vnd die bloſſe Warheit ſchlecht/ ohne
writleufftige hohe Reden/ welche die Perſer leere Paucken nen-
nen/ ſchreiben wollen. Es ſeynd vns zwar vnterſchiedliche vnd wun-
derliche Dinge in denen Laͤndern erzehlet worden. Weil ichs aber ſelbſt
nicht geſehen/ oder Gewißheit darvon bekommen/ ja mir vnglaͤublich
vorkommen/ habe ich auch darvon nichts gedencken wollen. Dann man
mit ſolchen relationen nicht mehr/ als dem Leſer ein Gelaͤchter/ vnd an-
dere glaubwirdige Hiſtorien darbey verdaͤchtig machet. Gleich Pom-
ponius Mela lib.
3. ſchreibet/ daß in Jndien Ameiſen waͤren/ welche
nicht kleiner als die groͤſten Hunde vnd Strabo mit einer groſſen Perſi-
ſchen Wieſe/ auff welcher 50 tauſend Stutten weiden ſolten. Wie beym
ſelben Autore lib. 11. darvon zu leſen.


Jch
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="dedication">
        <p><pb facs="#f0012"/>
&#x017F;er mit go&#x0364;ttlicher Hu&#x0364;lffe abgelegten Rei&#x017F;e/ <hi rendition="#aq">relation</hi> zu thun. Welchem<lb/>
gna&#x0364;digen Befehl ich/ &#x017F;o viel es mein geringer Ver&#x017F;tand/ die Zeit/ vnd offt<lb/>
gefa&#x0364;hrlicher Zu&#x017F;tand leiden wollen/ gehor&#x017F;amlich nach zukommen/ mir<lb/>
habe wollen angelegen &#x017F;eyn la&#x017F;&#x017F;en/ vnd meine auff der Rei&#x017F;e vnd in Per-<lb/>
&#x017F;ten gehabte <hi rendition="#aq">ob&#x017F;ervata,</hi> &#x017F;o wol mit eigentlichen Abri&#x017F;&#x017F;en der Sta&#x0364;dte/<lb/>
Geba&#x0364;we/ vnd andern Dingen/ als die Be&#x017F;chreibung zu Papier ge-<lb/>
bracht/ vnd numehr auff vieler fu&#x0364;rnehmen Herren/ deren <hi rendition="#aq">autoritet</hi> bey<lb/>
mir viel gilt/ Antrieb/ in o&#x0364;ffentlichen Druck an des Tages Licht gegeben.<lb/>
Worbey E. F. Gn. &#x017F;ich ver&#x017F;ichert wi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ol/ daß ich in die&#x017F;em Bericht<lb/>
nicht etwa andere von dergleichen Materie handelnde Autoren/ die ich<lb/>
zum theil in vielen Stu&#x0364;cken ziemlich vnrichtig befunden/ <hi rendition="#aq">con&#x017F;uliret,</hi> ode&#xA75B;<lb/>
auff blo&#x017F;&#x017F;es Ho&#x0364;ren &#x017F;agen gegangen: &#x017F;ondern nur/ was ich vnd andere ne-<lb/>
ben mir mit Augen ge&#x017F;ehen/ was ich mit Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en betreten/ oder was ich<lb/>
jhres <hi rendition="#aq">&#x017F;tatus</hi> vnd Religion halber in jren eigenen glaubwirdigen Schriff-<lb/>
ten gele&#x017F;en/ das habe ich &#x017F;chreiben wollen/ vnd darbey auch nicht/ mir et-<lb/>
wa zum Behu&#x0364;lff: <hi rendition="#aq">quod difficulter redarguantur, quæ de longè dißitis<lb/>
narrantur,</hi> wie <hi rendition="#aq">Strabo l. 11. P.</hi> 350 redet/ der Feder jhren Lauff gela&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
vnd vnter denen &#x017F;eyn wollen/ von welchen <hi rendition="#aq">Strabo</hi> am &#x017F;elben Orte ferner<lb/>
&#x017F;pricht: <cit><quote><hi rendition="#aq">De pri&#x017F;cis Per&#x017F;arum Medorumq; rebus Scriptores non ad-<lb/>
modum magnam fidem invenerunt, cum enim viderentin honore<lb/>
e&#x017F;&#x017F;e eos, qui è profe&#x017F;&#x017F;o fabulas &#x017F;criberent, exi&#x017F;timaverunt &#x017F;uam quoq;<lb/>
&#x017F;cription em lectoribus jucundam fore, &#x017F;i &#x017F;ub narrationis veræ &#x017F;pecie<lb/>
ea dicerent, quæ neq; vidi&#x017F;&#x017F;ent, neq; audivi&#x017F;&#x017F;ent, &#x017F;altem ex ijs, quibus<lb/>
cognita i&#x017F;ta e&#x017F;&#x017F;ent. Id unum &#x017F;pectantes, ut auditio am&#x0153;na fieret atq;<lb/>
admirabilis.</hi></quote></cit> Sondern weil von einem <hi rendition="#aq">Hi&#x017F;torico</hi> nichts ho&#x0364;hers vnd<lb/>
mehrers erfordert wird/ als daß er/ in Erzehlung der Dinge &#x017F;ich der<lb/>
Warheit beflei&#x017F;&#x017F;ige: Vnd die&#x017F;es auch ein Hi&#x017F;tori&#x017F;cher Bericht/ als<lb/>
habe ich &#x017F;olches auch beobachten/ vnd die blo&#x017F;&#x017F;e Warheit &#x017F;chlecht/ ohne<lb/>
writleufftige hohe Reden/ welche die Per&#x017F;er leere Paucken nen-<lb/>
nen/ &#x017F;chreiben wollen. Es &#x017F;eynd vns zwar vnter&#x017F;chiedliche vnd wun-<lb/>
derliche Dinge in denen La&#x0364;ndern erzehlet worden. Weil ichs aber &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
nicht ge&#x017F;ehen/ oder Gewißheit darvon bekommen/ ja mir vngla&#x0364;ublich<lb/>
vorkommen/ habe ich auch darvon nichts gedencken wollen. Dann man<lb/>
mit &#x017F;olchen <hi rendition="#aq">relationen</hi> nicht mehr/ als dem Le&#x017F;er ein Gela&#x0364;chter/ vnd an-<lb/>
dere glaubwirdige Hi&#x017F;torien darbey verda&#x0364;chtig machet. Gleich <hi rendition="#aq">Pom-<lb/>
ponius Mela lib.</hi> 3. &#x017F;chreibet/ daß in Jndien Amei&#x017F;en wa&#x0364;ren/ welche<lb/>
nicht kleiner als die gro&#x0364;&#x017F;ten Hunde vnd <hi rendition="#aq">Strabo</hi> mit einer gro&#x017F;&#x017F;en Per&#x017F;i-<lb/>
&#x017F;chen Wie&#x017F;e/ auff welcher 50 tau&#x017F;end Stutten weiden &#x017F;olten. Wie beym<lb/>
&#x017F;elben <hi rendition="#aq">Autore lib.</hi> 11. darvon zu le&#x017F;en.</p>
        <fw place="bottom" type="catch">Jch</fw><lb/>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0012] ſer mit goͤttlicher Huͤlffe abgelegten Reiſe/ relation zu thun. Welchem gnaͤdigen Befehl ich/ ſo viel es mein geringer Verſtand/ die Zeit/ vnd offt gefaͤhrlicher Zuſtand leiden wollen/ gehorſamlich nach zukommen/ mir habe wollen angelegen ſeyn laſſen/ vnd meine auff der Reiſe vnd in Per- ſten gehabte obſervata, ſo wol mit eigentlichen Abriſſen der Staͤdte/ Gebaͤwe/ vnd andern Dingen/ als die Beſchreibung zu Papier ge- bracht/ vnd numehr auff vieler fuͤrnehmen Herren/ deren autoritet bey mir viel gilt/ Antrieb/ in oͤffentlichen Druck an des Tages Licht gegeben. Worbey E. F. Gn. ſich verſichert wiſſen ſol/ daß ich in dieſem Bericht nicht etwa andere von dergleichen Materie handelnde Autoren/ die ich zum theil in vielen Stuͤcken ziemlich vnrichtig befunden/ conſuliret, odeꝛ auff bloſſes Hoͤren ſagen gegangen: ſondern nur/ was ich vnd andere ne- ben mir mit Augen geſehen/ was ich mit Fuͤſſen betreten/ oder was ich jhres ſtatus vnd Religion halber in jren eigenen glaubwirdigen Schriff- ten geleſen/ das habe ich ſchreiben wollen/ vnd darbey auch nicht/ mir et- wa zum Behuͤlff: quod difficulter redarguantur, quæ de longè dißitis narrantur, wie Strabo l. 11. P. 350 redet/ der Feder jhren Lauff gelaſſen/ vnd vnter denen ſeyn wollen/ von welchen Strabo am ſelben Orte ferner ſpricht: De priſcis Perſarum Medorumq; rebus Scriptores non ad- modum magnam fidem invenerunt, cum enim viderentin honore eſſe eos, qui è profeſſo fabulas ſcriberent, exiſtimaverunt ſuam quoq; ſcription em lectoribus jucundam fore, ſi ſub narrationis veræ ſpecie ea dicerent, quæ neq; vidiſſent, neq; audiviſſent, ſaltem ex ijs, quibus cognita iſta eſſent. Id unum ſpectantes, ut auditio amœna fieret atq; admirabilis. Sondern weil von einem Hiſtorico nichts hoͤhers vnd mehrers erfordert wird/ als daß er/ in Erzehlung der Dinge ſich der Warheit befleiſſige: Vnd dieſes auch ein Hiſtoriſcher Bericht/ als habe ich ſolches auch beobachten/ vnd die bloſſe Warheit ſchlecht/ ohne writleufftige hohe Reden/ welche die Perſer leere Paucken nen- nen/ ſchreiben wollen. Es ſeynd vns zwar vnterſchiedliche vnd wun- derliche Dinge in denen Laͤndern erzehlet worden. Weil ichs aber ſelbſt nicht geſehen/ oder Gewißheit darvon bekommen/ ja mir vnglaͤublich vorkommen/ habe ich auch darvon nichts gedencken wollen. Dann man mit ſolchen relationen nicht mehr/ als dem Leſer ein Gelaͤchter/ vnd an- dere glaubwirdige Hiſtorien darbey verdaͤchtig machet. Gleich Pom- ponius Mela lib. 3. ſchreibet/ daß in Jndien Ameiſen waͤren/ welche nicht kleiner als die groͤſten Hunde vnd Strabo mit einer groſſen Perſi- ſchen Wieſe/ auff welcher 50 tauſend Stutten weiden ſolten. Wie beym ſelben Autore lib. 11. darvon zu leſen. Jch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647/12
Zitationshilfe: Olearius, Adam: Offt begehrte Beschreibung Der Newen Orientalischen Rejse. Schleswig, 1647. , S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647/12>, abgerufen am 15.07.2024.