Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Olearius, Adam: Offt begehrte Beschreibung Der Newen Orientalischen Rejse. Schleswig, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

Jch erkenne aber gleichwol vnd bekenne/ daß der Persianer Hakvvirdi,
welchen E. F. Gn. neben andern Vrsachen/ auch darumb/ daß er mir in
Wissenschaft der Sprachen/ vnd andern noch vnbekanten Dingen/ bes-
ser Nachricht gebe/ am Gottorffischen Hoffe/ nicht mit geringen Vnko-
sten bißher gehalten haben/ vnd noch halten/ mir in vielen behülfflich ge-
wesen. Weil derwegen in diesem Fall alles durch vnterschiedliche We-
ge von E. F. Gn. Mildigkeit/ als aus einem reichen Brunnen/ mir vnd
andern zu gute hergeflossen/ ists auch billich/ daß E. F. Gn. ich diese mei-
ne wenige Arbeit in tieffer Demuth vnd gehorsamer Danckbarkeit hin-
wiederumb offerire vnd zueigne/ der vnterthänigen Zuversicht/ E. F. G.
werden daran ein gnädiges Wolgefallen haben.

Jch weiß wol/ daß gegen E. F. Gn. an mir ohne diß offt erwiesene
hohe Gnade vnd Wolthaten zurechnen/ ich hiermit meine Schuldigkeit
viel zu wenig ablege. Dann in Erwegung/ daß man nach des Aristotelis
Außspruch/ Dijs, parentibus & praeceptoribus nicht gleichgeltenden
Danck erweisen kan/ befinde ich dißfals in gewissem respect gegen E. F.
Gn. mich dreyfach verpflichtet zu seyn. Nicht zwar/ daß ich schmeichel-
haffter Weise E. F. Gn. zum Gotte machen wolte; Wenn aber den Vir-
gilium
die hohen Wolthaten/ die jhm der Käyser Augustus bey dem
durchs Kriegeswesen zerrüttetem Zustand seines Vaterlandes erzeiget/
bewogen/ daß er von jhm/ dem Augusto, geschrieben:
----DEUS nobis haec otia fecit.
Namq; erit ille mihi semper DEUS -- --

So mag ich auch wol sagen/ daß/ als Anno 1633 das leidige Krie-
geswesen/ gleich einer Sündfluth/ mit Macht auff die gute Stadt
Leipzig/ als auff mein Mantua gedrungen kam/ vnd vnter andern Ein-
wohnern viel der Universitet Verwandten sich von dar begeben/ vnd
auch sagen musten:
Nos patriae fines, nos dulcia linquimus arva!
E. F. Gn. mich vnter jhren gnädigen Schutz/ gleich als in ein Asylum
divinum
auffgenommen hat. Jch geschweige/ daß E. F. Gn. auch in
foro,
bey gewissen Fällen mir/ wenn ich des Königs Davids Wort
(Ps: 82) von solcher hohen Obrigkeitvnd Richtern gebrauchen mag/ als
ein Gott erschienen/ vnd Recht geschaffet.

Was nach diesem/ vnd bißher von E. F. Gn. ich in meiner vnter-
thänigen function zu Hoffe für hohe Wolthaten genossen/ vnd wie Sie
sich/ gleich gegen allen Vnterthanen als ein rechter Pater patriae, also
auch gegen mir reichlich erwiesen/ ist an E. F. G. Hoffstatt satsam bekant.

Wor-
(A) iij

Jch erkeñe aber gleichwol vnd bekeñe/ daß der Perſianer Hakvvirdi,
welchen E. F. Gn. neben andern Vrſachen/ auch darumb/ daß er mir in
Wiſſenſchaft der Sprachen/ vnd andern noch vnbekanten Dingen/ beſ-
ſer Nachricht gebe/ am Gottorffiſchen Hoffe/ nicht mit geringen Vnko-
ſten bißher gehalten haben/ vnd noch halten/ mir in vielen behuͤlfflich ge-
weſen. Weil derwegen in dieſem Fall alles durch vnterſchiedliche We-
ge von E. F. Gn. Mildigkeit/ als aus einem reichen Brunnen/ mir vnd
andern zu gute hergefloſſen/ iſts auch billich/ daß E. F. Gn. ich dieſe mei-
ne wenige Arbeit in tieffer Demuth vnd gehorſamer Danckbarkeit hin-
wiederumb offerire vnd zueigne/ der vnterthaͤnigen Zuveꝛſicht/ E. F. G.
werden daran ein gnaͤdiges Wolgefallen haben.

Jch weiß wol/ daß gegen E. F. Gn. an mir ohne diß offt erwieſene
hohe Gnade vnd Wolthaten zurechnen/ ich hiermit meine Schuldigkeit
viel zu wenig ablege. Dann in Erwegung/ daß man nach des Ariſtotelis
Außſpruch/ Dijs, parentibus & præceptoribus nicht gleichgeltenden
Danck erweiſen kan/ befinde ich dißfals in gewiſſem reſpect gegen E. F.
Gn. mich dreyfach verpflichtet zu ſeyn. Nicht zwar/ daß ich ſchmeichel-
haffter Weiſe E. F. Gn. zum Gotte machen wolte; Wenn aber den Vir-
gilium
die hohen Wolthaten/ die jhm der Kaͤyſer Auguſtus bey dem
durchs Kriegesweſen zerꝛuͤttetem Zuſtand ſeines Vaterlandes erzeiget/
bewogen/ daß er von jhm/ dem Auguſto, geſchrieben:
——DEUS nobis hæc otia fecit.
Namq; erit ille mihi ſemper DEUS — —

So mag ich auch wol ſagen/ daß/ als Anno 1633 das leidige Krie-
gesweſen/ gleich einer Suͤndfluth/ mit Macht auff die gute Stadt
Leipzig/ als auff mein Mantua gedrungen kam/ vnd vnter andern Ein-
wohnern viel der Univerſitet Verwandten ſich von dar begeben/ vnd
auch ſagen muſten:
Nos patriæ fines, nos dulcia linquimus arva!
E. F. Gn. mich vnter jhren gnaͤdigen Schutz/ gleich als in ein Aſylum
divinum
auffgenommen hat. Jch geſchweige/ daß E. F. Gn. auch in
foro,
bey gewiſſen Faͤllen mir/ wenn ich des Koͤnigs Davids Wort
(Pſ: 82) von ſolcher hohen Obrigkeitvnd Richtern gebrauchen mag/ als
ein Gott erſchienen/ vnd Recht geſchaffet.

Was nach dieſem/ vnd bißher von E. F. Gn. ich in meiner vnter-
thaͤnigen function zu Hoffe fuͤr hohe Wolthaten genoſſen/ vnd wie Sie
ſich/ gleich gegen allen Vnterthanen als ein rechter Pater patriæ, alſo
auch gegen mir reichlich erwieſen/ iſt an E. F. G. Hoffſtatt ſatſam bekant.

Wor-
(A) iij
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="dedication">
        <pb facs="#f0013"/>
        <p>Jch erken&#x0303;e aber gleichwol vnd beken&#x0303;e/ daß der Per&#x017F;ianer <hi rendition="#aq">Hakvvirdi,</hi><lb/>
welchen E. F. Gn. neben andern Vr&#x017F;achen/ auch darumb/ daß er mir in<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft der Sprachen/ vnd andern noch vnbekanten Dingen/ be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er Nachricht gebe/ am Gottorffi&#x017F;chen Hoffe/ nicht mit geringen Vnko-<lb/>
&#x017F;ten bißher gehalten haben/ vnd noch halten/ mir in vielen behu&#x0364;lfflich ge-<lb/>
we&#x017F;en. Weil derwegen in die&#x017F;em Fall alles durch vnter&#x017F;chiedliche We-<lb/>
ge von E. F. Gn. Mildigkeit/ als aus einem reichen Brunnen/ mir vnd<lb/>
andern zu gute hergeflo&#x017F;&#x017F;en/ i&#x017F;ts auch billich/ daß E. F. Gn. ich die&#x017F;e mei-<lb/>
ne wenige Arbeit in tieffer Demuth vnd gehor&#x017F;amer Danckbarkeit hin-<lb/>
wiederumb <hi rendition="#aq">offerire</hi> vnd zueigne/ der vntertha&#x0364;nigen Zuve&#xA75B;&#x017F;icht/ E. F. G.<lb/>
werden daran ein gna&#x0364;diges Wolgefallen haben.</p><lb/>
        <p>Jch weiß wol/ daß gegen E. F. Gn. an mir ohne diß offt erwie&#x017F;ene<lb/>
hohe Gnade vnd Wolthaten zurechnen/ ich hiermit meine Schuldigkeit<lb/>
viel zu wenig ablege. Dann in Erwegung/ daß man nach des <hi rendition="#aq">Ari&#x017F;totelis</hi><lb/>
Auß&#x017F;pruch/ <hi rendition="#aq">Dijs, parentibus &amp; præceptoribus</hi> nicht gleichgeltenden<lb/>
Danck erwei&#x017F;en kan/ befinde ich dißfals in gewi&#x017F;&#x017F;em <hi rendition="#aq">re&#x017F;pect</hi> gegen E. F.<lb/>
Gn. mich dreyfach verpflichtet zu &#x017F;eyn. Nicht zwar/ daß ich &#x017F;chmeichel-<lb/>
haffter Wei&#x017F;e E. F. Gn. zum Gotte machen wolte; Wenn aber den <hi rendition="#aq">Vir-<lb/>
gilium</hi> die hohen Wolthaten/ die jhm der Ka&#x0364;y&#x017F;er <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tus</hi> bey dem<lb/>
durchs Kriegeswe&#x017F;en zer&#xA75B;u&#x0364;ttetem Zu&#x017F;tand &#x017F;eines Vaterlandes erzeiget/<lb/>
bewogen/ daß er von jhm/ dem <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;to,</hi> ge&#x017F;chrieben:<lb/><quote><hi rendition="#aq">&#x2014;&#x2014;DEUS nobis hæc otia fecit.<lb/>
Namq; erit ille mihi &#x017F;emper DEUS &#x2014; &#x2014;</hi></quote><lb/>
So mag ich auch wol &#x017F;agen/ daß/ als <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1633 das leidige Krie-<lb/>
geswe&#x017F;en/ gleich einer Su&#x0364;ndfluth/ mit Macht auff die gute Stadt<lb/>
Leipzig/ als auff mein <hi rendition="#aq">Mantua</hi> gedrungen kam/ vnd vnter andern Ein-<lb/>
wohnern viel der <hi rendition="#aq">Univer&#x017F;itet</hi> Verwandten &#x017F;ich von dar begeben/ vnd<lb/>
auch &#x017F;agen mu&#x017F;ten:<lb/><cit><quote><hi rendition="#aq">Nos patriæ fines, nos dulcia linquimus arva!</hi></quote></cit><lb/>
E. F. Gn. mich vnter jhren gna&#x0364;digen Schutz/ gleich als in ein <hi rendition="#aq">A&#x017F;ylum<lb/>
divinum</hi> auffgenommen hat. Jch ge&#x017F;chweige/ daß E. F. Gn. auch <hi rendition="#aq">in<lb/>
foro,</hi> bey gewi&#x017F;&#x017F;en Fa&#x0364;llen mir/ wenn ich des Ko&#x0364;nigs Davids Wort<lb/>
(<hi rendition="#aq">P&#x017F;:</hi> 82) von &#x017F;olcher hohen Obrigkeitvnd Richtern gebrauchen mag/ als<lb/>
ein Gott er&#x017F;chienen/ vnd Recht ge&#x017F;chaffet.</p><lb/>
        <p>Was nach die&#x017F;em/ vnd bißher von E. F. Gn. ich in meiner vnter-<lb/>
tha&#x0364;nigen <hi rendition="#aq">function</hi> zu Hoffe fu&#x0364;r hohe Wolthaten geno&#x017F;&#x017F;en/ vnd wie Sie<lb/>
&#x017F;ich/ gleich gegen allen Vnterthanen als ein rechter <hi rendition="#aq">Pater patriæ,</hi> al&#x017F;o<lb/>
auch gegen mir reichlich erwie&#x017F;en/ i&#x017F;t an E. F. G. Hoff&#x017F;tatt &#x017F;at&#x017F;am bekant.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">(A) iij</fw><fw place="bottom" type="catch">Wor-</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0013] Jch erkeñe aber gleichwol vnd bekeñe/ daß der Perſianer Hakvvirdi, welchen E. F. Gn. neben andern Vrſachen/ auch darumb/ daß er mir in Wiſſenſchaft der Sprachen/ vnd andern noch vnbekanten Dingen/ beſ- ſer Nachricht gebe/ am Gottorffiſchen Hoffe/ nicht mit geringen Vnko- ſten bißher gehalten haben/ vnd noch halten/ mir in vielen behuͤlfflich ge- weſen. Weil derwegen in dieſem Fall alles durch vnterſchiedliche We- ge von E. F. Gn. Mildigkeit/ als aus einem reichen Brunnen/ mir vnd andern zu gute hergefloſſen/ iſts auch billich/ daß E. F. Gn. ich dieſe mei- ne wenige Arbeit in tieffer Demuth vnd gehorſamer Danckbarkeit hin- wiederumb offerire vnd zueigne/ der vnterthaͤnigen Zuveꝛſicht/ E. F. G. werden daran ein gnaͤdiges Wolgefallen haben. Jch weiß wol/ daß gegen E. F. Gn. an mir ohne diß offt erwieſene hohe Gnade vnd Wolthaten zurechnen/ ich hiermit meine Schuldigkeit viel zu wenig ablege. Dann in Erwegung/ daß man nach des Ariſtotelis Außſpruch/ Dijs, parentibus & præceptoribus nicht gleichgeltenden Danck erweiſen kan/ befinde ich dißfals in gewiſſem reſpect gegen E. F. Gn. mich dreyfach verpflichtet zu ſeyn. Nicht zwar/ daß ich ſchmeichel- haffter Weiſe E. F. Gn. zum Gotte machen wolte; Wenn aber den Vir- gilium die hohen Wolthaten/ die jhm der Kaͤyſer Auguſtus bey dem durchs Kriegesweſen zerꝛuͤttetem Zuſtand ſeines Vaterlandes erzeiget/ bewogen/ daß er von jhm/ dem Auguſto, geſchrieben: ——DEUS nobis hæc otia fecit. Namq; erit ille mihi ſemper DEUS — — So mag ich auch wol ſagen/ daß/ als Anno 1633 das leidige Krie- gesweſen/ gleich einer Suͤndfluth/ mit Macht auff die gute Stadt Leipzig/ als auff mein Mantua gedrungen kam/ vnd vnter andern Ein- wohnern viel der Univerſitet Verwandten ſich von dar begeben/ vnd auch ſagen muſten: Nos patriæ fines, nos dulcia linquimus arva! E. F. Gn. mich vnter jhren gnaͤdigen Schutz/ gleich als in ein Aſylum divinum auffgenommen hat. Jch geſchweige/ daß E. F. Gn. auch in foro, bey gewiſſen Faͤllen mir/ wenn ich des Koͤnigs Davids Wort (Pſ: 82) von ſolcher hohen Obrigkeitvnd Richtern gebrauchen mag/ als ein Gott erſchienen/ vnd Recht geſchaffet. Was nach dieſem/ vnd bißher von E. F. Gn. ich in meiner vnter- thaͤnigen function zu Hoffe fuͤr hohe Wolthaten genoſſen/ vnd wie Sie ſich/ gleich gegen allen Vnterthanen als ein rechter Pater patriæ, alſo auch gegen mir reichlich erwieſen/ iſt an E. F. G. Hoffſtatt ſatſam bekant. Wor- (A) iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647/13
Zitationshilfe: Olearius, Adam: Offt begehrte Beschreibung Der Newen Orientalischen Rejse. Schleswig, 1647. , S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647/13>, abgerufen am 15.07.2024.