Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Olearius, Adam: Offt begehrte Beschreibung Der Newen Orientalischen Rejse. Schleswig, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

thia gewesen/ ein Theil von Meden zu sich/ vnd so fort an/ nach dem es
die offt wiederholte schwere Kriege der Türcken vnd Tartern mit den
Persern gegeben vnd verlohren haben.

Von dem Lacu Eltzek, so vnter dem Armenischen Gebirge lieget/
muß ich auch dieses gedencken; Selbiger ist meines Erachtens jenige/
welcher vom Ptolomaeo lib. 6. c. 2, Marcianes genant/ vnd in den Gren-
tzen Mediae, vom Strabone lib. 11. p. 364 Mantiana palus, vnd in Arme-
nien gesetzt wird. Dem Ptolomaeo folgen die gemeinen Land Taffeln/
vnd setzen jhn in Meden. Wenn ich aber die situs der an selbiger See lie-
genden Städte/ wie sie die Perser im Catalogo Urbium setzen/ vnd die
relation derer/ so diese örter selbst besuchet/ wil gelten lassen/ muß ich dem
Straboni beypflichten/ vnd selbigen Lacum mehr als andere/ nach We-
sten setzen. Er sol aber in der Länge von W. nach O. nicht über 2 Tage-
Reise sich erstrecken/ vnd nicht wie Strabo vnd andere schreiben/ saltzig/
sondern süß Wasser/ welches wol zu trincken seyn sol/ führen. Es ist
aber in Media, nicht ferne von Tabris, ein ander Lacus, Schaha genant/
selbiger sol 2 Meilen lang seyn/ faules saltz Wasser führen/ vnnd eine
sehr fruchtbare Jnsel mit schönen Brunquellen haben/ welche andere
der andern paludi zuschreiben. Diese See kan vielleicht Vrsach zum
selben Jrrthumb gegeben haben. Dergleichen finden sich auch bey
der Stadt Mosel/ so vorzeiten Ninive sol gewesen seyn/ vnd an andern
Orten mehr/ worvon in den special Taffeln/ welche ich neben dem/ was
ich sonst der Feder würdiges aus Persien mit gebracht/ künfftig/ wenn
Gott das Leben vnd Gelegenheit darzu verleihen wird/ dem Vater-
lande zu liebe/ auch heraus geben wil. Der günstige Leser wolle
vnterdessen mit diesem verlieb nehmen/ vnd wo etwa eins vnd das
ander in der Correctur oder Drucken mochte versehen seyn/ nach seiner
jhm beywohnenden discretion emendiren. Wie dann sonderlich
pag. 351. Chotza Reschid, welcher per errorem amanuensis dem
Tamerlano vorgesetzt/ aber nach demselben erst sol gelesen
werden. Hiermit vns allen Göttlichem Schutz in Gna-
den befohlen.



EPI-

thia geweſen/ ein Theil von Meden zu ſich/ vnd ſo fort an/ nach dem es
die offt wiederholte ſchwere Kriege der Tuͤrcken vnd Tartern mit den
Perſern gegeben vnd verlohren haben.

Von dem Lacu Eltzek, ſo vnter dem Armeniſchen Gebirge lieget/
muß ich auch dieſes gedencken; Selbiger iſt meines Erachtens jenige/
welcher vom Ptolomæo lib. 6. c. 2, Marcianes genant/ vnd in den Gren-
tzen Mediæ, vom Strabone lib. 11. p. 364 Mantiana palus, vnd in Arme-
nien geſetzt wird. Dem Ptolomæo folgen die gemeinen Land Taffeln/
vnd ſetzen jhn in Meden. Wenn ich aber die ſitus der an ſelbiger See lie-
genden Staͤdte/ wie ſie die Perſer im Catalogo Urbium ſetzen/ vnd die
relation deꝛeꝛ/ ſo dieſe oͤꝛter ſelbſt beſuchet/ wil gelten laſſen/ muß ich dem
Straboni beypflichten/ vnd ſelbigen Lacum mehr als andere/ nach We-
ſten ſetzen. Er ſol aber in der Laͤnge von W. nach O. nicht uͤber 2 Tage-
Reiſe ſich erſtrecken/ vnd nicht wie Strabo vnd andere ſchreiben/ ſaltzig/
ſondern ſuͤß Waſſer/ welches wol zu trincken ſeyn ſol/ fuͤhren. Es iſt
aber in Media, nicht ferne von Tabris, ein ander Lacus, Schaha genant/
ſelbiger ſol 2 Meilen lang ſeyn/ faules ſaltz Waſſer fuͤhren/ vnnd eine
ſehr fruchtbare Jnſel mit ſchoͤnen Brunquellen haben/ welche andere
der andern paludi zuſchreiben. Dieſe See kan vielleicht Vrſach zum
ſelben Jrꝛthumb gegeben haben. Dergleichen finden ſich auch bey
der Stadt Moſel/ ſo vorzeiten Ninive ſol geweſen ſeyn/ vnd an andern
Orten mehr/ worvon in den ſpecial Taffeln/ welche ich neben dem/ was
ich ſonſt der Feder wuͤrdiges aus Perſien mit gebracht/ kuͤnfftig/ wenn
Gott das Leben vnd Gelegenheit darzu verleihen wird/ dem Vater-
lande zu liebe/ auch heraus geben wil. Der guͤnſtige Leſer wolle
vnterdeſſen mit dieſem verlieb nehmen/ vnd wo etwa eins vnd das
andeꝛ in der Correctur odeꝛ Dꝛucken mochte veꝛſehen ſeyn/ nach ſeiner
jhm beywohnenden diſcretion emendiren. Wie dann ſonderlich
pag. 351. Chotza Reſchid, welcher per errorem amanuenſis dem
Tamerlano vorgeſetzt/ aber nach demſelben erſt ſol geleſen
werden. Hiermit vns allen Goͤttlichem Schutz in Gna-
den befohlen.



EPI-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0017"/><hi rendition="#aq">thia</hi> gewe&#x017F;en/ ein Theil von Meden zu &#x017F;ich/ vnd &#x017F;o fort an/ nach dem es<lb/>
die offt wiederholte &#x017F;chwere Kriege der Tu&#x0364;rcken vnd Tartern mit den<lb/>
Per&#x017F;ern gegeben vnd verlohren haben.</p><lb/>
        <p>Von dem <hi rendition="#aq">Lacu Eltzek,</hi> &#x017F;o vnter dem Armeni&#x017F;chen Gebirge lieget/<lb/>
muß ich auch die&#x017F;es gedencken; Selbiger i&#x017F;t meines Erachtens jenige/<lb/>
welcher vom <hi rendition="#aq">Ptolomæo lib. 6. c. 2, Marcianes</hi> genant/ vnd in den Gren-<lb/>
tzen <hi rendition="#aq">Mediæ,</hi> vom <hi rendition="#aq">Strabone lib. 11. p. 364 Mantiana palus,</hi> vnd in Arme-<lb/>
nien ge&#x017F;etzt wird. Dem <hi rendition="#aq">Ptolomæo</hi> folgen die gemeinen Land Taffeln/<lb/>
vnd &#x017F;etzen jhn in Meden. Wenn ich aber die <hi rendition="#aq">&#x017F;itus</hi> der an &#x017F;elbiger See lie-<lb/>
genden Sta&#x0364;dte/ wie &#x017F;ie die Per&#x017F;er im <hi rendition="#aq">Catalogo Urbium</hi> &#x017F;etzen/ vnd die<lb/><hi rendition="#aq">relation</hi> de&#xA75B;e&#xA75B;/ &#x017F;o die&#x017F;e o&#x0364;&#xA75B;ter &#x017F;elb&#x017F;t be&#x017F;uchet/ wil gelten la&#x017F;&#x017F;en/ muß ich dem<lb/><hi rendition="#aq">Straboni</hi> beypflichten/ vnd &#x017F;elbigen <hi rendition="#aq">Lacum</hi> mehr als andere/ nach We-<lb/>
&#x017F;ten &#x017F;etzen. Er &#x017F;ol aber in der La&#x0364;nge von <hi rendition="#aq">W.</hi> nach <hi rendition="#aq">O.</hi> nicht u&#x0364;ber 2 Tage-<lb/>
Rei&#x017F;e &#x017F;ich er&#x017F;trecken/ vnd nicht wie <hi rendition="#aq">Strabo</hi> vnd andere &#x017F;chreiben/ &#x017F;altzig/<lb/>
&#x017F;ondern &#x017F;u&#x0364;ß Wa&#x017F;&#x017F;er/ welches wol zu trincken &#x017F;eyn &#x017F;ol/ fu&#x0364;hren. Es i&#x017F;t<lb/>
aber in <hi rendition="#aq">Media,</hi> nicht ferne von <hi rendition="#aq">Tabris,</hi> ein ander <hi rendition="#aq">Lacus, Schaha</hi> genant/<lb/>
&#x017F;elbiger &#x017F;ol 2 Meilen lang &#x017F;eyn/ faules &#x017F;altz Wa&#x017F;&#x017F;er fu&#x0364;hren/ vnnd eine<lb/>
&#x017F;ehr fruchtbare Jn&#x017F;el mit &#x017F;cho&#x0364;nen Brunquellen haben/ welche andere<lb/>
der andern <hi rendition="#aq">paludi</hi> zu&#x017F;chreiben. Die&#x017F;e See kan vielleicht Vr&#x017F;ach zum<lb/>
&#x017F;elben Jr&#xA75B;thumb gegeben haben. Dergleichen finden &#x017F;ich auch bey<lb/>
der Stadt Mo&#x017F;el/ &#x017F;o vorzeiten Ninive &#x017F;ol gewe&#x017F;en &#x017F;eyn/ vnd an andern<lb/>
Orten mehr/ worvon in den <hi rendition="#aq">&#x017F;pecial</hi> Taffeln/ welche ich neben dem/ was<lb/>
ich &#x017F;on&#x017F;t der Feder wu&#x0364;rdiges aus Per&#x017F;ien mit gebracht/ ku&#x0364;nfftig/ wenn<lb/>
Gott das Leben vnd Gelegenheit darzu verleihen wird/ dem Vater-<lb/>
lande zu liebe/ auch heraus geben wil. Der gu&#x0364;n&#x017F;tige Le&#x017F;er wolle<lb/>
vnterde&#x017F;&#x017F;en mit die&#x017F;em verlieb nehmen/ vnd wo etwa eins vnd das<lb/>
ande&#xA75B; in der <hi rendition="#aq">Correctur</hi> ode&#xA75B; D&#xA75B;ucken mochte ve&#xA75B;&#x017F;ehen &#x017F;eyn/ nach &#x017F;einer<lb/>
jhm beywohnenden <hi rendition="#aq">di&#x017F;cretion emendiren.</hi> Wie dann &#x017F;onderlich<lb/><hi rendition="#aq">pag. 351. Chotza Re&#x017F;chid,</hi> welcher <hi rendition="#aq">per errorem amanuen&#x017F;is</hi> dem<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">Tamerlano</hi> vorge&#x017F;etzt/ aber nach dem&#x017F;elben er&#x017F;t &#x017F;ol gele&#x017F;en<lb/>
werden. Hiermit vns allen Go&#x0364;ttlichem Schutz in Gna-<lb/>
den befohlen.</hi></p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">EPI-</hi> </fw><lb/>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0017] thia geweſen/ ein Theil von Meden zu ſich/ vnd ſo fort an/ nach dem es die offt wiederholte ſchwere Kriege der Tuͤrcken vnd Tartern mit den Perſern gegeben vnd verlohren haben. Von dem Lacu Eltzek, ſo vnter dem Armeniſchen Gebirge lieget/ muß ich auch dieſes gedencken; Selbiger iſt meines Erachtens jenige/ welcher vom Ptolomæo lib. 6. c. 2, Marcianes genant/ vnd in den Gren- tzen Mediæ, vom Strabone lib. 11. p. 364 Mantiana palus, vnd in Arme- nien geſetzt wird. Dem Ptolomæo folgen die gemeinen Land Taffeln/ vnd ſetzen jhn in Meden. Wenn ich aber die ſitus der an ſelbiger See lie- genden Staͤdte/ wie ſie die Perſer im Catalogo Urbium ſetzen/ vnd die relation deꝛeꝛ/ ſo dieſe oͤꝛter ſelbſt beſuchet/ wil gelten laſſen/ muß ich dem Straboni beypflichten/ vnd ſelbigen Lacum mehr als andere/ nach We- ſten ſetzen. Er ſol aber in der Laͤnge von W. nach O. nicht uͤber 2 Tage- Reiſe ſich erſtrecken/ vnd nicht wie Strabo vnd andere ſchreiben/ ſaltzig/ ſondern ſuͤß Waſſer/ welches wol zu trincken ſeyn ſol/ fuͤhren. Es iſt aber in Media, nicht ferne von Tabris, ein ander Lacus, Schaha genant/ ſelbiger ſol 2 Meilen lang ſeyn/ faules ſaltz Waſſer fuͤhren/ vnnd eine ſehr fruchtbare Jnſel mit ſchoͤnen Brunquellen haben/ welche andere der andern paludi zuſchreiben. Dieſe See kan vielleicht Vrſach zum ſelben Jrꝛthumb gegeben haben. Dergleichen finden ſich auch bey der Stadt Moſel/ ſo vorzeiten Ninive ſol geweſen ſeyn/ vnd an andern Orten mehr/ worvon in den ſpecial Taffeln/ welche ich neben dem/ was ich ſonſt der Feder wuͤrdiges aus Perſien mit gebracht/ kuͤnfftig/ wenn Gott das Leben vnd Gelegenheit darzu verleihen wird/ dem Vater- lande zu liebe/ auch heraus geben wil. Der guͤnſtige Leſer wolle vnterdeſſen mit dieſem verlieb nehmen/ vnd wo etwa eins vnd das andeꝛ in der Correctur odeꝛ Dꝛucken mochte veꝛſehen ſeyn/ nach ſeiner jhm beywohnenden diſcretion emendiren. Wie dann ſonderlich pag. 351. Chotza Reſchid, welcher per errorem amanuenſis dem Tamerlano vorgeſetzt/ aber nach demſelben erſt ſol geleſen werden. Hiermit vns allen Goͤttlichem Schutz in Gna- den befohlen. EPI-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647/17
Zitationshilfe: Olearius, Adam: Offt begehrte Beschreibung Der Newen Orientalischen Rejse. Schleswig, 1647. , S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647/17>, abgerufen am 15.07.2024.