Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Olearius, Adam: Offt begehrte Beschreibung Der Newen Orientalischen Rejse. Schleswig, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

Newe Persianische
Wiegen gewohnet/ entweder von solcher Kranckheit gar nichts
empfinden/ oder doch allezeit frischer seynd als die Alten. Man
siehets auch daher/ weil solche vngelegenheit bey den meisten nicht
bald anfänglich/ so ferne der Wind gelinde vnd mit dem Schiffe ge-
het/ sondern nach etlichen Tagen/ wenn es hart kühlet vnd der Wind
contrarie läufft/ sich erst ereuget: Auch wenn das vngestüme Wet-
ter etliche Tage continuiret, von sich selbst wieder auffhöret. Jch
habe auch solches auff dem Wolgastrom/ welcher kein Saltzwasser
führet/ an vnser etliche erlernet/ welche/ nach dem wir eine geraume
Zeit stille gefahren/ vnd einsmahls ein grosser Sturm das Wasser
wieder den Strom erhub/ vnd das Schiff nur etwas bewegte/ also-
bald diese Kranckheit bekamen. Derowegen solche nicht dem nauseae
maris,
sondern der vngewehnten Bewegung vnd Schwindel zu-
zuschreiben.

Man helt es aber für eine nützliche vnd gesundmachende Kranck-
heit/ in dem man in gemein nach derselben einen guten appetit zum
Essen bekompt/ vnd sehr frisch wird/ weil der Magen von den übri-
gen Feuchtigkeiten/ so sonst durch Artzeney nicht leicht können erho-
ben werden/ entlediget wird.

Jn solchen vorgedachten harten Winde/ weil wir vnsern rechten
Cours noch halten kunten/ seynd wir dieselbe Nacht 15 Meilen fort-
kommen. Den Tag hernach/ als den 12 dieses/ folgete darauff eine
grosse Stille/ das sich nicht ein Lüfftlein mercken ließ/ vnd das Schiff
auff einer Stelle gleichsamb liegen bliebe. Bey solchem schönen Wet-
ter liessen wir vnsere Instrumenta musica auff den überlauff bringen/
danckten vnd lobten Gott mit einer Vocal vnd Instrumental music
vor den die vergangene Nacht vns geleisteten gnädigen Schutz.

Auff den Mittag bekamen wir wieder guten Wind auß Süden/
Domesnes.welcher vns gemählich vor Domesnes, die Ecke so von Churland ab
in die See herauß scheust/ brachte; daselbst legten wir vns vor Ancker/
vnd blieben biß den 13 gegen den Abend: Da der Wind Westlich
wurde/ lichteten wir das Ancker vnd lieffen vmb den Hueck oder Ecke
in den Kessel/ vnd kamen den 14 Novemb. frühe vor die Schantze
Die Schantze
Dunaemun-
da.
Dünaemunda, so recht am Munde der Duna, daher sie auch den
Namen bekommen/ zwo Meilen von Riga gelegen. Vnd weil ein
dicker Nebel einfiel/ daß man nicht weit von sich sehen konte/ liessen
wir vns durch die Trompete anmelden/ darmit wir auß der Schantze
einen Piloten oder Wegweiser/ ohne welchen ein Vnbekandter wegen
des vnreinen Grundes nicht wol fürder vnd einlauffen kan/ bekämen.
Darauff kamen die Besucher/ suchten das Schiff durch/ ob nicht Kauff-
mans Wahren/ von welchen man Licenten geben muß/ darinnen:
Als sie aber nichts funden/ haben sie vns einen Piloten zugesandt/ mit
Vor Riga
ankommen.
welchen wir fortgangen/ vnd den Abend gar späte vor der Stadt Riga
Gott lob glücklich angelanget. Die Gesandten stiegen mit etlichen
wenig Völckern ans Land/ vnd giengen in die Stadt/ da vns dann et-

liche

Newe Perſianiſche
Wiegen gewohnet/ entweder von ſolcher Kranckheit gar nichts
empfinden/ oder doch allezeit friſcher ſeynd als die Alten. Man
ſiehets auch daher/ weil ſolche vngelegenheit bey den meiſten nicht
bald anfaͤnglich/ ſo ferne der Wind gelinde vnd mit dem Schiffe ge-
het/ ſondern nach etlichen Tagen/ wenn es hart kuͤhlet vnd der Wind
contrarie laͤufft/ ſich erſt ereuget: Auch wenn das vngeſtuͤme Wet-
ter etliche Tage continuiret, von ſich ſelbſt wieder auffhoͤret. Jch
habe auch ſolches auff dem Wolgaſtrom/ welcher kein Saltzwaſſer
fuͤhret/ an vnſer etliche erlernet/ welche/ nach dem wir eine geraume
Zeit ſtille gefahren/ vnd einsmahls ein groſſer Sturm das Waſſer
wieder den Strom erhub/ vnd das Schiff nur etwas bewegte/ alſo-
bald dieſe Kranckheit bekamen. Derowegen ſolche nicht dem nauſeæ
maris,
ſondern der vngewehnten Bewegung vnd Schwindel zu-
zuſchreiben.

Man helt es aber fuͤr eine nuͤtzliche vnd geſundmachende Kranck-
heit/ in dem man in gemein nach derſelben einen guten appetit zum
Eſſen bekompt/ vnd ſehr friſch wird/ weil der Magen von den uͤbri-
gen Feuchtigkeiten/ ſo ſonſt durch Artzeney nicht leicht koͤnnen erho-
ben werden/ entlediget wird.

Jn ſolchen vorgedachten harten Winde/ weil wir vnſern rechten
Cours noch halten kunten/ ſeynd wir dieſelbe Nacht 15 Meilen fort-
kommen. Den Tag hernach/ als den 12 dieſes/ folgete darauff eine
groſſe Stille/ das ſich nicht ein Luͤfftlein mercken ließ/ vnd das Schiff
auff einer Stelle gleichſamb liegen bliebe. Bey ſolchem ſchoͤnen Wet-
ter lieſſen wir vnſere Inſtrumenta muſica auff den uͤberlauff bringen/
danckten vnd lobten Gott mit einer Vocal vnd Inſtrumental muſic
vor den die vergangene Nacht vns geleiſteten gnaͤdigen Schutz.

Auff den Mittag bekamen wir wieder guten Wind auß Suͤden/
Domesnes.welcher vns gemaͤhlich vor Domesnes, die Ecke ſo von Churland ab
in die See herauß ſcheuſt/ brachte; daſelbſt legten wir vns vor Ancker/
vnd blieben biß den 13 gegen den Abend: Da der Wind Weſtlich
wurde/ lichteten wir das Ancker vnd lieffen vmb den Hueck oder Ecke
in den Keſſel/ vnd kamen den 14 Novemb. fruͤhe vor die Schantze
Die Schantze
Dunæmun-
da.
Dünæmunda, ſo recht am Munde der Duna, daher ſie auch den
Namen bekommen/ zwo Meilen von Riga gelegen. Vnd weil ein
dicker Nebel einfiel/ daß man nicht weit von ſich ſehen konte/ lieſſen
wir vns durch die Trompete anmelden/ darmit wir auß der Schantze
einen Piloten oder Wegweiſer/ ohne welchen ein Vnbekandter wegen
des vnreinen Grundes nicht wol fuͤrder vnd einlauffen kan/ bekaͤmen.
Darauff kamẽ die Beſucher/ ſuchten das Schiff durch/ ob nicht Kauff-
mans Wahren/ von welchen man Licenten geben muß/ darinnen:
Als ſie aber nichts funden/ haben ſie vns einen Piloten zugeſandt/ mit
Vor Riga
ankommen.
welchen wir fortgangen/ vnd den Abend gar ſpaͤte vor der Stadt Riga
Gott lob gluͤcklich angelanget. Die Geſandten ſtiegen mit etlichen
wenig Voͤlckern ans Land/ vnd giengen in die Stadt/ da vns dann et-

liche
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0034" n="4"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Newe Per&#x017F;iani&#x017F;che</hi></fw><lb/>
Wiegen gewohnet/ entweder von &#x017F;olcher Kranckheit gar nichts<lb/>
empfinden/ oder doch allezeit fri&#x017F;cher &#x017F;eynd als die Alten. Man<lb/>
&#x017F;iehets auch daher/ weil &#x017F;olche vngelegenheit bey den mei&#x017F;ten nicht<lb/>
bald anfa&#x0364;nglich/ &#x017F;o ferne der Wind gelinde vnd mit dem Schiffe ge-<lb/>
het/ &#x017F;ondern nach etlichen Tagen/ wenn es hart ku&#x0364;hlet vnd der Wind<lb/><hi rendition="#aq">contrarie</hi> la&#x0364;ufft/ &#x017F;ich er&#x017F;t ereuget: Auch wenn das vnge&#x017F;tu&#x0364;me Wet-<lb/>
ter etliche Tage <hi rendition="#aq">continuiret,</hi> von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t wieder auffho&#x0364;ret. Jch<lb/>
habe auch &#x017F;olches auff dem Wolga&#x017F;trom/ welcher kein Saltzwa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
fu&#x0364;hret/ an vn&#x017F;er etliche erlernet/ welche/ nach dem wir eine geraume<lb/>
Zeit &#x017F;tille gefahren/ vnd einsmahls ein gro&#x017F;&#x017F;er Sturm das Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
wieder den Strom erhub/ vnd das Schiff nur etwas bewegte/ al&#x017F;o-<lb/>
bald die&#x017F;e Kranckheit bekamen. Derowegen &#x017F;olche nicht dem <hi rendition="#aq">nau&#x017F;<lb/>
maris,</hi> &#x017F;ondern der vngewehnten Bewegung vnd Schwindel zu-<lb/>
zu&#x017F;chreiben.</p><lb/>
        <p>Man helt es aber fu&#x0364;r eine nu&#x0364;tzliche vnd ge&#x017F;undmachende Kranck-<lb/>
heit/ in dem man in gemein nach der&#x017F;elben einen guten <hi rendition="#aq">appetit</hi> zum<lb/>
E&#x017F;&#x017F;en bekompt/ vnd &#x017F;ehr fri&#x017F;ch wird/ weil der Magen von den u&#x0364;bri-<lb/>
gen Feuchtigkeiten/ &#x017F;o &#x017F;on&#x017F;t durch Artzeney nicht leicht ko&#x0364;nnen erho-<lb/>
ben werden/ entlediget wird.</p><lb/>
        <p>Jn &#x017F;olchen vorgedachten harten Winde/ weil wir vn&#x017F;ern rechten<lb/><hi rendition="#aq">Cours</hi> noch halten kunten/ &#x017F;eynd wir die&#x017F;elbe Nacht 15 Meilen fort-<lb/>
kommen. Den Tag hernach/ als den 12 die&#x017F;es/ folgete darauff eine<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Stille/ das &#x017F;ich nicht ein Lu&#x0364;fftlein mercken ließ/ vnd das Schiff<lb/>
auff einer Stelle gleich&#x017F;amb liegen bliebe. Bey &#x017F;olchem &#x017F;cho&#x0364;nen Wet-<lb/>
ter lie&#x017F;&#x017F;en wir vn&#x017F;ere <hi rendition="#aq">In&#x017F;trumenta mu&#x017F;ica</hi> auff den u&#x0364;berlauff bringen/<lb/>
danckten vnd lobten Gott mit einer <hi rendition="#aq">Vocal</hi> vnd <hi rendition="#aq">In&#x017F;trumental mu&#x017F;ic</hi><lb/>
vor den die vergangene Nacht vns gelei&#x017F;teten gna&#x0364;digen Schutz.</p><lb/>
        <p>Auff den Mittag bekamen wir wieder guten Wind auß Su&#x0364;den/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Domesnes.</hi></note>welcher vns gema&#x0364;hlich vor <hi rendition="#aq">Domesnes,</hi> die Ecke &#x017F;o von Churland ab<lb/>
in die See herauß &#x017F;cheu&#x017F;t/ brachte; da&#x017F;elb&#x017F;t legten wir vns vor Ancker/<lb/>
vnd blieben biß den 13 gegen den Abend: Da der Wind We&#x017F;tlich<lb/>
wurde/ lichteten wir das Ancker vnd lieffen vmb den Hueck oder Ecke<lb/>
in den Ke&#x017F;&#x017F;el/ vnd kamen den 14 Novemb. fru&#x0364;he vor die Schantze<lb/><note place="left">Die Schantze<lb/><hi rendition="#aq">Dunæmun-<lb/>
da.</hi></note><hi rendition="#aq">Dünæmunda,</hi> &#x017F;o recht am Munde der <hi rendition="#aq">Duna,</hi> daher &#x017F;ie auch den<lb/>
Namen bekommen/ zwo Meilen von Riga gelegen. Vnd weil ein<lb/>
dicker Nebel einfiel/ daß man nicht weit von &#x017F;ich &#x017F;ehen konte/ lie&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wir vns durch die Trompete anmelden/ darmit wir auß der Schantze<lb/>
einen Piloten oder Wegwei&#x017F;er/ ohne welchen ein Vnbekandter wegen<lb/>
des vnreinen Grundes nicht wol fu&#x0364;rder vnd einlauffen kan/ beka&#x0364;men.<lb/>
Darauff kame&#x0303; die Be&#x017F;ucher/ &#x017F;uchten das Schiff durch/ ob nicht Kauff-<lb/>
mans Wahren/ von welchen man <hi rendition="#aq">Licenten</hi> geben muß/ darinnen:<lb/>
Als &#x017F;ie aber nichts funden/ haben &#x017F;ie vns einen Piloten zuge&#x017F;andt/ mit<lb/><note place="left">Vor Riga<lb/>
ankommen.</note>welchen wir fortgangen/ vnd den Abend gar &#x017F;pa&#x0364;te vor der Stadt Riga<lb/>
Gott lob glu&#x0364;cklich angelanget. Die Ge&#x017F;andten &#x017F;tiegen mit etlichen<lb/>
wenig Vo&#x0364;lckern ans Land/ vnd giengen in die Stadt/ da vns dann et-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">liche</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0034] Newe Perſianiſche Wiegen gewohnet/ entweder von ſolcher Kranckheit gar nichts empfinden/ oder doch allezeit friſcher ſeynd als die Alten. Man ſiehets auch daher/ weil ſolche vngelegenheit bey den meiſten nicht bald anfaͤnglich/ ſo ferne der Wind gelinde vnd mit dem Schiffe ge- het/ ſondern nach etlichen Tagen/ wenn es hart kuͤhlet vnd der Wind contrarie laͤufft/ ſich erſt ereuget: Auch wenn das vngeſtuͤme Wet- ter etliche Tage continuiret, von ſich ſelbſt wieder auffhoͤret. Jch habe auch ſolches auff dem Wolgaſtrom/ welcher kein Saltzwaſſer fuͤhret/ an vnſer etliche erlernet/ welche/ nach dem wir eine geraume Zeit ſtille gefahren/ vnd einsmahls ein groſſer Sturm das Waſſer wieder den Strom erhub/ vnd das Schiff nur etwas bewegte/ alſo- bald dieſe Kranckheit bekamen. Derowegen ſolche nicht dem nauſeæ maris, ſondern der vngewehnten Bewegung vnd Schwindel zu- zuſchreiben. Man helt es aber fuͤr eine nuͤtzliche vnd geſundmachende Kranck- heit/ in dem man in gemein nach derſelben einen guten appetit zum Eſſen bekompt/ vnd ſehr friſch wird/ weil der Magen von den uͤbri- gen Feuchtigkeiten/ ſo ſonſt durch Artzeney nicht leicht koͤnnen erho- ben werden/ entlediget wird. Jn ſolchen vorgedachten harten Winde/ weil wir vnſern rechten Cours noch halten kunten/ ſeynd wir dieſelbe Nacht 15 Meilen fort- kommen. Den Tag hernach/ als den 12 dieſes/ folgete darauff eine groſſe Stille/ das ſich nicht ein Luͤfftlein mercken ließ/ vnd das Schiff auff einer Stelle gleichſamb liegen bliebe. Bey ſolchem ſchoͤnen Wet- ter lieſſen wir vnſere Inſtrumenta muſica auff den uͤberlauff bringen/ danckten vnd lobten Gott mit einer Vocal vnd Inſtrumental muſic vor den die vergangene Nacht vns geleiſteten gnaͤdigen Schutz. Auff den Mittag bekamen wir wieder guten Wind auß Suͤden/ welcher vns gemaͤhlich vor Domesnes, die Ecke ſo von Churland ab in die See herauß ſcheuſt/ brachte; daſelbſt legten wir vns vor Ancker/ vnd blieben biß den 13 gegen den Abend: Da der Wind Weſtlich wurde/ lichteten wir das Ancker vnd lieffen vmb den Hueck oder Ecke in den Keſſel/ vnd kamen den 14 Novemb. fruͤhe vor die Schantze Dünæmunda, ſo recht am Munde der Duna, daher ſie auch den Namen bekommen/ zwo Meilen von Riga gelegen. Vnd weil ein dicker Nebel einfiel/ daß man nicht weit von ſich ſehen konte/ lieſſen wir vns durch die Trompete anmelden/ darmit wir auß der Schantze einen Piloten oder Wegweiſer/ ohne welchen ein Vnbekandter wegen des vnreinen Grundes nicht wol fuͤrder vnd einlauffen kan/ bekaͤmen. Darauff kamẽ die Beſucher/ ſuchten das Schiff durch/ ob nicht Kauff- mans Wahren/ von welchen man Licenten geben muß/ darinnen: Als ſie aber nichts funden/ haben ſie vns einen Piloten zugeſandt/ mit welchen wir fortgangen/ vnd den Abend gar ſpaͤte vor der Stadt Riga Gott lob gluͤcklich angelanget. Die Geſandten ſtiegen mit etlichen wenig Voͤlckern ans Land/ vnd giengen in die Stadt/ da vns dann et- liche Domesnes. Die Schantze Dunæmun- da. Vor Riga ankommen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647/34
Zitationshilfe: Olearius, Adam: Offt begehrte Beschreibung Der Newen Orientalischen Rejse. Schleswig, 1647. , S. 4. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647/34>, abgerufen am 25.07.2024.