Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Olearius, Adam: Offt begehrte Beschreibung Der Newen Orientalischen Rejse. Schleswig, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

Reise Beschreibung.
burg vnd Lübeck biß an den Strand begleitet/ freudigen Glück wünd-Zu Trave-
münda zu
Schiff gan-
gen.

schen/ zur See. Das Schiff/ so vns führete ward die Fortun genandt/
der Schiffer aber Hans Müller.

Es gieng auch mit vns zu Schiffe Wendelinus Sybelist, Med.
Doct.
welcher auff des Großfürsten Vocation vnd Jhre Fürstl:
Gn. zu Holstein Commendation, mit den Seinigen neben vns
nach Muscow zu ziehen gesinnet.

Wir stiessen Nachmittage frölich vom Lande vnd legten vns
vor den Hafen auff 8 Fadem vor Ancker. Den Abend vmb 9 Vhr/
als vns der Wind auß Südwest gewündschet fügete/ giengen wir
im Namen Gottes zu Segel/ vnd fuhren die Nacht 20 Meilen. Den
folgenden Tag wurden auff gut achten der Gesandten vnd des
Schiffers etliche Schiff leges gemachet/ welche dahin gerichtet/ das
nicht allein die Völcker sich fein stille vnd modest verhalten/ son-
dern von der Straffe der delinquenten die Armen vnser Schiffart
auch zugeniessen haben solten. Zu dessen behueff wurden vnterschied-
liche Aempter vnter vns außgetheilet/ vnser Secretarius zum Voigt
vnd Executoren gesetzt/ dem zwey Beysitzer als Wendelinus Sy-
belist,
vnd Hartman Graman zugeordnet wurden. Es wurde die
Justitz also administiret, das nach vollendeter Schiffart/ so den
fünfften Tag geschahe/ vnser fiscus über 22 Reichsthaler reich ward/
solches Geld wurde dem Schiffer übergeben/ das es halb vor die
Rigischen/ halb aber vor die Lübeckischen Armen solte außgethei-
let werden.

Den 10 dieses gegen den Abend giengen wir die Jnsel Born-Die Jnsel
Bornholm.

holm/ auff eine gute Meile vns zur Rechten gelegen/ vorbey. Wird
viertzig Meilen von Lübeck gerechnet/ ist ein erhaben Felsicht Land
3 Meilen lang vnd breit/ auff welchen ein Schloß Ammershausen
genandt/ pariret Jhre Königl. Maytt. zu Dennemarcken. Bey
dieser Jnsull liegen gegen Norden die gefährliche Schiffbrüchige
Klippen Erdholm/ welche die Schiffer sehr fürchten/ denn bey den-Die Klippen
Erdholm.

selben zur Herbstzeit viel Schiffe vntergehen.

Den 11 dieses zu Mittage kamen wir vnter den 56 grad latitu-
dinis.
Gegen den Abend erhub sich ein grosser Sturm auß Süd-
west/ welcher die gantze Nacht durch wärete/ musten derowegen vn-
sere Segel kleiner machen. Die meisten von vns so zur See nicht
viel gereiset/ bekamen die gemeine See Kranckheit/ übergaben sich
hefftig/ vnd lagen auch so schwach darnieder/ das etliche vermeinetenWoher die
Schiffkranck
heit?

sie würden sterben. Es rühret aber solche Kranckheit nicht her/
wie etliche schreiben/ von der nausea maris, starcken Geruch vnd
Eckel so das Saltzwasser geben sol/ sondern einig vnd allein von der
Bewegung des Schiffes/ welche bey den meisten einen Schwindel
verursachet/ dahero etliche so der Bewegung gewohnet vnd nicht
zum Schwindel geneigt/ davon keinen beschwer haben. Diß halte
ich sey auch die Vrsache/ warumb die kleine Kinder so noch der

Wie-
A ij

Reiſe Beſchreibung.
burg vnd Luͤbeck biß an den Strand begleitet/ freudigen Gluͤck wuͤnd-Zu Trave-
muͤnda zu
Schiff gan-
gen.

ſchen/ zur See. Das Schiff/ ſo vns fuͤhrete ward die Fortun genandt/
der Schiffer aber Hans Muͤller.

Es gieng auch mit vns zu Schiffe Wendelinus Sybeliſt, Med.
Doct.
welcher auff des Großfuͤrſten Vocation vnd Jhre Fuͤrſtl:
Gn. zu Holſtein Commendation, mit den Seinigen neben vns
nach Muſcow zu ziehen geſinnet.

Wir ſtieſſen Nachmittage froͤlich vom Lande vnd legten vns
vor den Hafen auff 8 Fadem vor Ancker. Den Abend vmb 9 Vhr/
als vns der Wind auß Suͤdweſt gewuͤndſchet fuͤgete/ giengen wir
im Namen Gottes zu Segel/ vnd fuhren die Nacht 20 Meilen. Den
folgenden Tag wurden auff gut achten der Geſandten vnd des
Schiffers etliche Schiff leges gemachet/ welche dahin gerichtet/ das
nicht allein die Voͤlcker ſich fein ſtille vnd modeſt verhalten/ ſon-
dern von der Straffe der delinquenten die Armen vnſer Schiffart
auch zugenieſſen haben ſolten. Zu deſſen behueff wurden vnterſchied-
liche Aempter vnter vns außgetheilet/ vnſer Secretarius zum Voigt
vnd Executoren geſetzt/ dem zwey Beyſitzer als Wendelinus Sy-
beliſt,
vnd Hartman Graman zugeordnet wurden. Es wurde die
Juſtitz alſo adminiſtiret, das nach vollendeter Schiffart/ ſo den
fuͤnfften Tag geſchahe/ vnſer fiſcus uͤber 22 Reichsthaler reich ward/
ſolches Geld wurde dem Schiffer uͤbergeben/ das es halb vor die
Rigiſchen/ halb aber vor die Luͤbeckiſchen Armen ſolte außgethei-
let werden.

Den 10 dieſes gegen den Abend giengen wir die Jnſel Born-Die Jnſel
Bornholm.

holm/ auff eine gute Meile vns zur Rechten gelegen/ vorbey. Wird
viertzig Meilen von Luͤbeck gerechnet/ iſt ein erhaben Felſicht Land
3 Meilen lang vnd breit/ auff welchen ein Schloß Ammershauſen
genandt/ pariret Jhre Koͤnigl. Maytt. zu Dennemarcken. Bey
dieſer Jnſull liegen gegen Norden die gefaͤhrliche Schiffbruͤchige
Klippen Erdholm/ welche die Schiffer ſehr fuͤrchten/ denn bey den-Die Klippen
Erdholm.

ſelben zur Herbſtzeit viel Schiffe vntergehen.

Den 11 dieſes zu Mittage kamen wir vnter den 56 grad latitu-
dinis.
Gegen den Abend erhub ſich ein groſſer Sturm auß Suͤd-
weſt/ welcher die gantze Nacht durch waͤrete/ muſten derowegen vn-
ſere Segel kleiner machen. Die meiſten von vns ſo zur See nicht
viel gereiſet/ bekamen die gemeine See Kranckheit/ uͤbergaben ſich
hefftig/ vnd lagen auch ſo ſchwach darnieder/ das etliche vermeinetenWoher die
Schiffkꝛanck
heit?

ſie wuͤrden ſterben. Es ruͤhret aber ſolche Kranckheit nicht her/
wie etliche ſchreiben/ von der nauſeâ maris, ſtarcken Geruch vnd
Eckel ſo das Saltzwaſſer geben ſol/ ſondern einig vnd allein von der
Bewegung des Schiffes/ welche bey den meiſten einen Schwindel
verurſachet/ dahero etliche ſo der Bewegung gewohnet vnd nicht
zum Schwindel geneigt/ davon keinen beſchwer haben. Diß halte
ich ſey auch die Vrſache/ warumb die kleine Kinder ſo noch der

Wie-
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0033" n="3"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Rei&#x017F;e Be&#x017F;chreibung.</hi></fw><lb/>
burg vnd Lu&#x0364;beck biß an den Strand begleitet/ freudigen Glu&#x0364;ck wu&#x0364;nd-<note place="right">Zu Trave-<lb/>
mu&#x0364;nda zu<lb/>
Schiff gan-<lb/>
gen.</note><lb/>
&#x017F;chen/ zur See. Das Schiff/ &#x017F;o vns fu&#x0364;hrete ward die <hi rendition="#aq">Fortun</hi> genandt/<lb/>
der Schiffer aber Hans Mu&#x0364;ller.</p><lb/>
        <p>Es gieng auch mit vns zu Schiffe <hi rendition="#aq">Wendelinus Sybeli&#x017F;t, Med.<lb/>
Doct.</hi> welcher auff des Großfu&#x0364;r&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Vocation</hi> vnd Jhre Fu&#x0364;r&#x017F;tl:<lb/>
Gn. zu Hol&#x017F;tein <hi rendition="#aq">Commendation,</hi> mit den Seinigen neben vns<lb/>
nach Mu&#x017F;cow zu ziehen ge&#x017F;innet.</p><lb/>
        <p>Wir &#x017F;tie&#x017F;&#x017F;en Nachmittage fro&#x0364;lich vom Lande vnd legten vns<lb/>
vor den Hafen auff 8 Fadem vor Ancker. Den Abend vmb 9 Vhr/<lb/>
als vns der Wind auß Su&#x0364;dwe&#x017F;t gewu&#x0364;nd&#x017F;chet fu&#x0364;gete/ giengen wir<lb/>
im Namen Gottes zu Segel/ vnd fuhren die Nacht 20 Meilen. Den<lb/>
folgenden Tag wurden auff gut achten der Ge&#x017F;andten vnd des<lb/>
Schiffers etliche Schiff <hi rendition="#aq">leges</hi> gemachet/ welche dahin gerichtet/ das<lb/>
nicht allein die Vo&#x0364;lcker &#x017F;ich fein &#x017F;tille vnd <hi rendition="#aq">mode&#x017F;t</hi> verhalten/ &#x017F;on-<lb/>
dern von der Straffe der <hi rendition="#aq">delinquenten</hi> die Armen vn&#x017F;er Schiffart<lb/>
auch zugenie&#x017F;&#x017F;en haben &#x017F;olten. Zu de&#x017F;&#x017F;en behueff wurden vnter&#x017F;chied-<lb/>
liche Aempter vnter vns außgetheilet/ vn&#x017F;er <hi rendition="#aq">Secretarius</hi> zum Voigt<lb/>
vnd <hi rendition="#aq">Executoren</hi> ge&#x017F;etzt/ dem zwey Bey&#x017F;itzer als <hi rendition="#aq">Wendelinus Sy-<lb/>
beli&#x017F;t,</hi> vnd Hartman Graman zugeordnet wurden. Es wurde die<lb/><hi rendition="#aq">Ju&#x017F;titz</hi> al&#x017F;o <hi rendition="#aq">admini&#x017F;tiret,</hi> das nach vollendeter Schiffart/ &#x017F;o den<lb/>
fu&#x0364;nfften Tag ge&#x017F;chahe/ vn&#x017F;er <hi rendition="#aq">fi&#x017F;cus</hi> u&#x0364;ber 22 Reichsthaler reich ward/<lb/>
&#x017F;olches Geld wurde dem Schiffer u&#x0364;bergeben/ das es halb vor die<lb/>
Rigi&#x017F;chen/ halb aber vor die Lu&#x0364;becki&#x017F;chen Armen &#x017F;olte außgethei-<lb/>
let werden.</p><lb/>
        <p>Den 10 die&#x017F;es gegen den Abend giengen wir die Jn&#x017F;el Born-<note place="right">Die Jn&#x017F;el<lb/>
Bornholm.</note><lb/>
holm/ auff eine gute Meile vns zur Rechten gelegen/ vorbey. Wird<lb/>
viertzig Meilen von Lu&#x0364;beck gerechnet/ i&#x017F;t ein erhaben Fel&#x017F;icht Land<lb/>
3 Meilen lang vnd breit/ auff welchen ein Schloß Ammershau&#x017F;en<lb/>
genandt/ <hi rendition="#aq">pariret</hi> Jhre Ko&#x0364;nigl. Maytt. zu Dennemarcken. Bey<lb/>
die&#x017F;er Jn&#x017F;ull liegen gegen Norden die gefa&#x0364;hrliche Schiffbru&#x0364;chige<lb/>
Klippen Erdholm/ welche die Schiffer &#x017F;ehr fu&#x0364;rchten/ denn bey den-<note place="right">Die Klippen<lb/>
Erdholm.</note><lb/>
&#x017F;elben zur Herb&#x017F;tzeit viel Schiffe vntergehen.</p><lb/>
        <p>Den 11 die&#x017F;es zu Mittage kamen wir vnter den 56 grad <hi rendition="#aq">latitu-<lb/>
dinis.</hi> Gegen den Abend erhub &#x017F;ich ein gro&#x017F;&#x017F;er Sturm auß Su&#x0364;d-<lb/>
we&#x017F;t/ welcher die gantze Nacht durch wa&#x0364;rete/ mu&#x017F;ten derowegen vn-<lb/>
&#x017F;ere Segel kleiner machen. Die mei&#x017F;ten von vns &#x017F;o zur See nicht<lb/>
viel gerei&#x017F;et/ bekamen die gemeine See Kranckheit/ u&#x0364;bergaben &#x017F;ich<lb/>
hefftig/ vnd lagen auch &#x017F;o &#x017F;chwach darnieder/ das etliche vermeineten<note place="right">Woher die<lb/>
Schiffk&#xA75B;anck<lb/>
heit?</note><lb/>
&#x017F;ie wu&#x0364;rden &#x017F;terben. Es ru&#x0364;hret aber &#x017F;olche Kranckheit nicht her/<lb/>
wie etliche &#x017F;chreiben/ von der <hi rendition="#aq">nau&#x017F;eâ maris,</hi> &#x017F;tarcken Geruch vnd<lb/>
Eckel &#x017F;o das Saltzwa&#x017F;&#x017F;er geben &#x017F;ol/ &#x017F;ondern einig vnd allein von der<lb/>
Bewegung des Schiffes/ welche bey den mei&#x017F;ten einen Schwindel<lb/>
verur&#x017F;achet/ dahero etliche &#x017F;o der Bewegung gewohnet vnd nicht<lb/>
zum Schwindel geneigt/ davon keinen be&#x017F;chwer haben. Diß halte<lb/>
ich &#x017F;ey auch die Vr&#x017F;ache/ warumb die kleine Kinder &#x017F;o noch der<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A ij</fw><fw place="bottom" type="catch">Wie-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0033] Reiſe Beſchreibung. burg vnd Luͤbeck biß an den Strand begleitet/ freudigen Gluͤck wuͤnd- ſchen/ zur See. Das Schiff/ ſo vns fuͤhrete ward die Fortun genandt/ der Schiffer aber Hans Muͤller. Zu Trave- muͤnda zu Schiff gan- gen. Es gieng auch mit vns zu Schiffe Wendelinus Sybeliſt, Med. Doct. welcher auff des Großfuͤrſten Vocation vnd Jhre Fuͤrſtl: Gn. zu Holſtein Commendation, mit den Seinigen neben vns nach Muſcow zu ziehen geſinnet. Wir ſtieſſen Nachmittage froͤlich vom Lande vnd legten vns vor den Hafen auff 8 Fadem vor Ancker. Den Abend vmb 9 Vhr/ als vns der Wind auß Suͤdweſt gewuͤndſchet fuͤgete/ giengen wir im Namen Gottes zu Segel/ vnd fuhren die Nacht 20 Meilen. Den folgenden Tag wurden auff gut achten der Geſandten vnd des Schiffers etliche Schiff leges gemachet/ welche dahin gerichtet/ das nicht allein die Voͤlcker ſich fein ſtille vnd modeſt verhalten/ ſon- dern von der Straffe der delinquenten die Armen vnſer Schiffart auch zugenieſſen haben ſolten. Zu deſſen behueff wurden vnterſchied- liche Aempter vnter vns außgetheilet/ vnſer Secretarius zum Voigt vnd Executoren geſetzt/ dem zwey Beyſitzer als Wendelinus Sy- beliſt, vnd Hartman Graman zugeordnet wurden. Es wurde die Juſtitz alſo adminiſtiret, das nach vollendeter Schiffart/ ſo den fuͤnfften Tag geſchahe/ vnſer fiſcus uͤber 22 Reichsthaler reich ward/ ſolches Geld wurde dem Schiffer uͤbergeben/ das es halb vor die Rigiſchen/ halb aber vor die Luͤbeckiſchen Armen ſolte außgethei- let werden. Den 10 dieſes gegen den Abend giengen wir die Jnſel Born- holm/ auff eine gute Meile vns zur Rechten gelegen/ vorbey. Wird viertzig Meilen von Luͤbeck gerechnet/ iſt ein erhaben Felſicht Land 3 Meilen lang vnd breit/ auff welchen ein Schloß Ammershauſen genandt/ pariret Jhre Koͤnigl. Maytt. zu Dennemarcken. Bey dieſer Jnſull liegen gegen Norden die gefaͤhrliche Schiffbruͤchige Klippen Erdholm/ welche die Schiffer ſehr fuͤrchten/ denn bey den- ſelben zur Herbſtzeit viel Schiffe vntergehen. Die Jnſel Bornholm. Die Klippen Erdholm. Den 11 dieſes zu Mittage kamen wir vnter den 56 grad latitu- dinis. Gegen den Abend erhub ſich ein groſſer Sturm auß Suͤd- weſt/ welcher die gantze Nacht durch waͤrete/ muſten derowegen vn- ſere Segel kleiner machen. Die meiſten von vns ſo zur See nicht viel gereiſet/ bekamen die gemeine See Kranckheit/ uͤbergaben ſich hefftig/ vnd lagen auch ſo ſchwach darnieder/ das etliche vermeineten ſie wuͤrden ſterben. Es ruͤhret aber ſolche Kranckheit nicht her/ wie etliche ſchreiben/ von der nauſeâ maris, ſtarcken Geruch vnd Eckel ſo das Saltzwaſſer geben ſol/ ſondern einig vnd allein von der Bewegung des Schiffes/ welche bey den meiſten einen Schwindel verurſachet/ dahero etliche ſo der Bewegung gewohnet vnd nicht zum Schwindel geneigt/ davon keinen beſchwer haben. Diß halte ich ſey auch die Vrſache/ warumb die kleine Kinder ſo noch der Wie- Woher die Schiffkꝛanck heit? A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647/33
Zitationshilfe: Olearius, Adam: Offt begehrte Beschreibung Der Newen Orientalischen Rejse. Schleswig, 1647. , S. 3. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647/33>, abgerufen am 24.07.2024.