Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Olearius, Adam: Offt begehrte Beschreibung Der Newen Orientalischen Rejse. Schleswig, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

Reise Beschreibung.
andern/ daß zu Casan im Kloster Spas vor 40 Jahren zwene heiligeZwene Heili-
gen zu Casan.

Münche/ Namens Warsinosi vnd Kurci, wären ausgegraben wor-
den/ welche noch jtzo vnverweset lagen; wann ein gebrächlicher
Mensche käme/ vnd betete bey denselben/ würde Er alsbald wieder
gesund. Als ich aber fragte: Wenn dem also/ warumb Er dann nicht
auch von seinem Rücken Beschwer/ worüber Er erst gegen der Wirtin
sich beklaget hatte/ durch diß Mittel curiret wurde? Jtem/ wie es
dann käme/ daß in Casan/ so viel Blinde/ Lahme/ vnd andere ge-
brächliche Leute/ gleich an andern Orten Rußlandes wären? worü-
ber der Capelland lautlachend wurde: fieng der Pope/ so wol auff den
Capellan/ als auff mich an zu schelten/ vnd gieng darvon.

Nach dem wir zu Casan 5 Wochen/ biß gute SchlittenbaneAufbruch von
Casan.

wurde/ stille gelegen/ seynd wir den 13 Xbr. zu Mittage wieder auff-
gebrochen/ vnd mit 60 Schlitten fürder gangen/ den Persischen Ge-
sandten aber/ auff des Weiwoden Ordre, zu rücke gelassen. Wir fuh-Zu Nisen an-
gelanget.

ren auff der Wolga hinauff/ vnd zogen den 21 Tag Xbr. zu Nisen ein/
seynd von Casan 60 Meilen. Die Gesandten legten sich in vnsers Fa-
ctors
Hans Bernhards Hauß/ vnd die Völcker auff der Nähe her-
umb. Wir haben allhier/ wie obgedacht/ die letzte Lutherische Kirche/
so nach den Morgen Landen gelegen/ angetroffen/ welche damals
schon/ wie sie vns berichteten/ 58 Jahr gewesen: Jhr Pastor/ M.
Christophorus Schelius Rostochiensis,
ein feiner junger Mann/
welchen sie 4 Jahr gehabt/ war vor einem halben Jahre gestorben.
Als vnser Pastor den 4. Adventstag in jhrer Kirchen geprediget/ baten
sie/ man mochte nur 2 Tage bey jhnen verharren/ vnd das Weihnacht-
fest mit jhnen begehen/ so wolten sie/ weil sie sonst keinen ordinirten
Priester hätten/ bey vnserm die Communion halten. Es muste aber
wegen des Gesandten Brügm. Eilfertigkeit nachbleiben. Zogen der-
wegen den 23 dieses/ nach gehaltener Mahlzeit/ wieder fort/ vnd bega-
ben vns von der Wolga auff die Occa. Wir hielten den 25 Xbr. gar
frühe vmb 2 Vhr vnser Christ Predigt in einem Dorffe Jurino, so 50
W. von Niesen/ vnd giengen selbigen Tag noch 50 W. ferner.

Den 29 dieses/ erreichten wir die alte Stadt Woladimer. Jst 42Woladimer.
Meilen von Niesen/ vnd 28 von Museow. Man sihet es an den alten
Rudern/ vnd den zerfallenen Mawren der Thürme vnd Häuser/ daß es
vor diesem eine grosse ansehnliche Stadt muß gewesen seyn.

Den letzten Decemb. kamen wir auff ein Dorff/ Rubossa genant/
so 8 Meilen von der Stadt Muscow. Woselbst vnser Pristaff/ der vor-
aus zum Großfürsten gegangen war/ wieder zu rücke kam/ mit Be-
richt/ daß wir als Vbermorgen wurden wol eingeholet werden.

Allhier wurde Brügm. abermahl sehr vnruhig/ dräwete ohn Vr-
sache/ etlichen/ nicht von den Geringsten/ wenn Er auff die Gräntze kä-
me/ jhnen Nasen vnd Ohren abzuschneiden. Es wolte aber niemand
sich daran kehren/ vnd darvon lauffen.

AN-
V u u ij

Reiſe Beſchreibung.
andern/ daß zu Caſan im Kloſter Spas vor 40 Jahren zwene heiligeZwene Heili-
gen zu Caſan.

Muͤnche/ Namens Warſinoſi vnd Kurci, waͤren ausgegraben wor-
den/ welche noch jtzo vnverweſet lagen; wann ein gebraͤchlicher
Menſche kaͤme/ vnd betete bey denſelben/ wuͤrde Er alsbald wieder
geſund. Als ich aber fragte: Wenn dem alſo/ warumb Er dann nicht
auch von ſeinem Ruͤcken Beſchwer/ woruͤber Er erſt gegen der Wirtin
ſich beklaget hatte/ durch diß Mittel curiret wurde? Jtem/ wie es
dann kaͤme/ daß in Caſan/ ſo viel Blinde/ Lahme/ vnd andere ge-
braͤchliche Leute/ gleich an andern Orten Rußlandes waͤren? woruͤ-
ber der Capelland lautlachend wurde: fieng der Pope/ ſo wol auff den
Capellan/ als auff mich an zu ſchelten/ vnd gieng darvon.

Nach dem wir zu Caſan 5 Wochen/ biß gute SchlittenbaneAufbruch von
Caſan.

wurde/ ſtille gelegen/ ſeynd wir den 13 Xbr. zu Mittage wieder auff-
gebrochen/ vnd mit 60 Schlitten fuͤrder gangen/ den Perſiſchen Ge-
ſandten aber/ auff des Weiwoden Ordre, zu ruͤcke gelaſſen. Wir fuh-Zu Niſen an-
gelanget.

ren auff der Wolga hinauff/ vnd zogen den 21 Tag Xbr. zu Niſen ein/
ſeynd von Caſan 60 Meilen. Die Geſandten legten ſich in vnſers Fa-
ctors
Hans Bernhards Hauß/ vnd die Voͤlcker auff der Naͤhe her-
umb. Wir haben allhier/ wie obgedacht/ die letzte Lutheriſche Kirche/
ſo nach den Morgen Landen gelegen/ angetroffen/ welche damals
ſchon/ wie ſie vns berichteten/ 58 Jahr geweſen: Jhr Paſtor/ M.
Chriſtophorus Schelius Roſtochienſis,
ein feiner junger Mann/
welchen ſie 4 Jahr gehabt/ war vor einem halben Jahre geſtorben.
Als vnſer Paſtor den 4. Adventstag in jhrer Kirchen geprediget/ baten
ſie/ man mochte nur 2 Tage bey jhnen verharꝛen/ vnd das Weihnacht-
feſt mit jhnen begehen/ ſo wolten ſie/ weil ſie ſonſt keinen ordinirten
Prieſter haͤtten/ bey vnſerm die Communion halten. Es muſte aber
wegen des Geſandten Bruͤgm. Eilfertigkeit nachbleiben. Zogen der-
wegen den 23 dieſes/ nach gehaltener Mahlzeit/ wieder fort/ vnd bega-
ben vns von der Wolga auff die Occa. Wir hielten den 25 Xbr. gar
fruͤhe vmb 2 Vhr vnſer Chriſt Predigt in einem Dorffe Jurino, ſo 50
W. von Nieſen/ vnd giengen ſelbigen Tag noch 50 W. ferner.

Den 29 dieſes/ erꝛeichten wir die alte Stadt Woladimer. Jſt 42Woladimer.
Meilen von Nieſen/ vnd 28 von Muſeow. Man ſihet es an den alten
Rudern/ vnd den zerfallenen Mawren der Thuͤrme vnd Haͤuſer/ daß es
vor dieſem eine groſſe anſehnliche Stadt muß geweſen ſeyn.

Den letzten Decemb. kamen wir auff ein Dorff/ Ruboſſa genant/
ſo 8 Meilen von der Stadt Muſcow. Woſelbſt vnſer Priſtaff/ der vor-
aus zum Großfuͤrſten gegangen war/ wieder zu ruͤcke kam/ mit Be-
richt/ daß wir als Vbermorgen wurden wol eingeholet werden.

Allhier wurde Bruͤgm. abermahl ſehr vnruhig/ draͤwete ohn Vr-
ſache/ etlichen/ nicht von den Geringſten/ wenn Er auff die Graͤntze kaͤ-
me/ jhnen Naſen vnd Ohren abzuſchneiden. Es wolte aber niemand
ſich daran kehren/ vnd darvon lauffen.

AN-
V u u ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <p><pb facs="#f0573" n="523"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Rei&#x017F;e Be&#x017F;chreibung.</hi></fw><lb/>
andern/ daß zu Ca&#x017F;an im Klo&#x017F;ter <hi rendition="#aq">Spas</hi> vor 40 Jahren zwene heilige<note place="right">Zwene Heili-<lb/>
gen zu Ca&#x017F;an.</note><lb/>
Mu&#x0364;nche/ Namens <hi rendition="#aq">War&#x017F;ino&#x017F;i</hi> vnd <hi rendition="#aq">Kurci,</hi> wa&#x0364;ren ausgegraben wor-<lb/>
den/ welche noch jtzo vnverwe&#x017F;et lagen; wann ein gebra&#x0364;chlicher<lb/>
Men&#x017F;che ka&#x0364;me/ vnd betete bey den&#x017F;elben/ wu&#x0364;rde Er alsbald wieder<lb/>
ge&#x017F;und. Als ich aber fragte: Wenn dem al&#x017F;o/ warumb Er dann nicht<lb/>
auch von &#x017F;einem Ru&#x0364;cken Be&#x017F;chwer/ woru&#x0364;ber Er er&#x017F;t gegen der Wirtin<lb/>
&#x017F;ich beklaget hatte/ durch diß Mittel <hi rendition="#aq">curiret</hi> wurde? Jtem/ wie es<lb/>
dann ka&#x0364;me/ daß in Ca&#x017F;an/ &#x017F;o viel Blinde/ Lahme/ vnd andere ge-<lb/>
bra&#x0364;chliche Leute/ gleich an andern Orten Rußlandes wa&#x0364;ren? woru&#x0364;-<lb/>
ber der Capelland lautlachend wurde: fieng der Pope/ &#x017F;o wol auff den<lb/>
Capellan/ als auff mich an zu &#x017F;chelten/ vnd gieng darvon.</p><lb/>
            <p>Nach dem wir zu Ca&#x017F;an 5 Wochen/ biß gute Schlittenbane<note place="right">Aufbruch von<lb/>
Ca&#x017F;an.</note><lb/>
wurde/ &#x017F;tille gelegen/ &#x017F;eynd wir den 13 <hi rendition="#aq">Xbr.</hi> zu Mittage wieder auff-<lb/>
gebrochen/ vnd mit 60 Schlitten fu&#x0364;rder gangen/ den Per&#x017F;i&#x017F;chen Ge-<lb/>
&#x017F;andten aber/ auff des Weiwoden <hi rendition="#aq">Ordre,</hi> zu ru&#x0364;cke gela&#x017F;&#x017F;en. Wir fuh-<note place="right">Zu Ni&#x017F;en an-<lb/>
gelanget.</note><lb/>
ren auff der Wolga hinauff/ vnd zogen den 21 Tag <hi rendition="#aq">Xbr.</hi> zu Ni&#x017F;en ein/<lb/>
&#x017F;eynd von Ca&#x017F;an 60 Meilen. Die Ge&#x017F;andten legten &#x017F;ich in vn&#x017F;ers <hi rendition="#aq">Fa-<lb/>
ctors</hi> Hans Bernhards Hauß/ vnd die Vo&#x0364;lcker auff der Na&#x0364;he her-<lb/>
umb. Wir haben allhier/ wie obgedacht/ die letzte Lutheri&#x017F;che Kirche/<lb/>
&#x017F;o nach den Morgen Landen gelegen/ angetroffen/ welche damals<lb/>
&#x017F;chon/ wie &#x017F;ie vns berichteten/ 58 Jahr gewe&#x017F;en: Jhr Pa&#x017F;tor/ <hi rendition="#aq">M.<lb/>
Chri&#x017F;tophorus Schelius Ro&#x017F;tochien&#x017F;is,</hi> ein feiner junger Mann/<lb/>
welchen &#x017F;ie 4 Jahr gehabt/ war vor einem halben Jahre ge&#x017F;torben.<lb/>
Als vn&#x017F;er Pa&#x017F;tor den 4. Adventstag in jhrer Kirchen geprediget/ baten<lb/>
&#x017F;ie/ man mochte nur 2 Tage bey jhnen verhar&#xA75B;en/ vnd das Weihnacht-<lb/>
fe&#x017F;t mit jhnen begehen/ &#x017F;o wolten &#x017F;ie/ weil &#x017F;ie &#x017F;on&#x017F;t keinen ordinirten<lb/>
Prie&#x017F;ter ha&#x0364;tten/ bey vn&#x017F;erm die Communion halten. Es mu&#x017F;te aber<lb/>
wegen des Ge&#x017F;andten Bru&#x0364;gm. Eilfertigkeit nachbleiben. Zogen der-<lb/>
wegen den 23 die&#x017F;es/ nach gehaltener Mahlzeit/ wieder fort/ vnd bega-<lb/>
ben vns von der Wolga auff die Occa. Wir hielten den 25 <hi rendition="#aq">Xbr.</hi> gar<lb/>
fru&#x0364;he vmb 2 Vhr vn&#x017F;er Chri&#x017F;t Predigt in einem Dorffe <hi rendition="#aq">Jurino,</hi> &#x017F;o 50<lb/><hi rendition="#aq">W.</hi> von Nie&#x017F;en/ vnd giengen &#x017F;elbigen Tag noch 50 <hi rendition="#aq">W.</hi> ferner.</p><lb/>
            <p>Den 29 die&#x017F;es/ er&#xA75B;eichten wir die alte Stadt Woladimer. J&#x017F;t 42<note place="right">Woladimer.</note><lb/>
Meilen von Nie&#x017F;en/ vnd 28 von Mu&#x017F;eow. Man &#x017F;ihet es an den alten<lb/>
Rudern/ vnd den zerfallenen Mawren der Thu&#x0364;rme vnd Ha&#x0364;u&#x017F;er/ daß es<lb/>
vor die&#x017F;em eine gro&#x017F;&#x017F;e an&#x017F;ehnliche Stadt muß gewe&#x017F;en &#x017F;eyn.</p><lb/>
            <p>Den letzten Decemb. kamen wir auff ein Dorff/ Rubo&#x017F;&#x017F;a genant/<lb/>
&#x017F;o 8 Meilen von der Stadt Mu&#x017F;cow. Wo&#x017F;elb&#x017F;t vn&#x017F;er Pri&#x017F;taff/ der vor-<lb/>
aus zum Großfu&#x0364;r&#x017F;ten gegangen war/ wieder zu ru&#x0364;cke kam/ mit Be-<lb/>
richt/ daß wir als Vbermorgen wurden wol eingeholet werden.</p><lb/>
            <p>Allhier wurde Bru&#x0364;gm. abermahl &#x017F;ehr vnruhig/ dra&#x0364;wete ohn Vr-<lb/>
&#x017F;ache/ etlichen/ nicht von den Gering&#x017F;ten/ wenn Er auff die Gra&#x0364;ntze ka&#x0364;-<lb/>
me/ jhnen Na&#x017F;en vnd Ohren abzu&#x017F;chneiden. Es wolte aber niemand<lb/>
&#x017F;ich daran kehren/ vnd darvon lauffen.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">V u u ij</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">AN-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[523/0573] Reiſe Beſchreibung. andern/ daß zu Caſan im Kloſter Spas vor 40 Jahren zwene heilige Muͤnche/ Namens Warſinoſi vnd Kurci, waͤren ausgegraben wor- den/ welche noch jtzo vnverweſet lagen; wann ein gebraͤchlicher Menſche kaͤme/ vnd betete bey denſelben/ wuͤrde Er alsbald wieder geſund. Als ich aber fragte: Wenn dem alſo/ warumb Er dann nicht auch von ſeinem Ruͤcken Beſchwer/ woruͤber Er erſt gegen der Wirtin ſich beklaget hatte/ durch diß Mittel curiret wurde? Jtem/ wie es dann kaͤme/ daß in Caſan/ ſo viel Blinde/ Lahme/ vnd andere ge- braͤchliche Leute/ gleich an andern Orten Rußlandes waͤren? woruͤ- ber der Capelland lautlachend wurde: fieng der Pope/ ſo wol auff den Capellan/ als auff mich an zu ſchelten/ vnd gieng darvon. Zwene Heili- gen zu Caſan. Nach dem wir zu Caſan 5 Wochen/ biß gute Schlittenbane wurde/ ſtille gelegen/ ſeynd wir den 13 Xbr. zu Mittage wieder auff- gebrochen/ vnd mit 60 Schlitten fuͤrder gangen/ den Perſiſchen Ge- ſandten aber/ auff des Weiwoden Ordre, zu ruͤcke gelaſſen. Wir fuh- ren auff der Wolga hinauff/ vnd zogen den 21 Tag Xbr. zu Niſen ein/ ſeynd von Caſan 60 Meilen. Die Geſandten legten ſich in vnſers Fa- ctors Hans Bernhards Hauß/ vnd die Voͤlcker auff der Naͤhe her- umb. Wir haben allhier/ wie obgedacht/ die letzte Lutheriſche Kirche/ ſo nach den Morgen Landen gelegen/ angetroffen/ welche damals ſchon/ wie ſie vns berichteten/ 58 Jahr geweſen: Jhr Paſtor/ M. Chriſtophorus Schelius Roſtochienſis, ein feiner junger Mann/ welchen ſie 4 Jahr gehabt/ war vor einem halben Jahre geſtorben. Als vnſer Paſtor den 4. Adventstag in jhrer Kirchen geprediget/ baten ſie/ man mochte nur 2 Tage bey jhnen verharꝛen/ vnd das Weihnacht- feſt mit jhnen begehen/ ſo wolten ſie/ weil ſie ſonſt keinen ordinirten Prieſter haͤtten/ bey vnſerm die Communion halten. Es muſte aber wegen des Geſandten Bruͤgm. Eilfertigkeit nachbleiben. Zogen der- wegen den 23 dieſes/ nach gehaltener Mahlzeit/ wieder fort/ vnd bega- ben vns von der Wolga auff die Occa. Wir hielten den 25 Xbr. gar fruͤhe vmb 2 Vhr vnſer Chriſt Predigt in einem Dorffe Jurino, ſo 50 W. von Nieſen/ vnd giengen ſelbigen Tag noch 50 W. ferner. Aufbruch von Caſan. Zu Niſen an- gelanget. Den 29 dieſes/ erꝛeichten wir die alte Stadt Woladimer. Jſt 42 Meilen von Nieſen/ vnd 28 von Muſeow. Man ſihet es an den alten Rudern/ vnd den zerfallenen Mawren der Thuͤrme vnd Haͤuſer/ daß es vor dieſem eine groſſe anſehnliche Stadt muß geweſen ſeyn. Woladimer. Den letzten Decemb. kamen wir auff ein Dorff/ Ruboſſa genant/ ſo 8 Meilen von der Stadt Muſcow. Woſelbſt vnſer Priſtaff/ der vor- aus zum Großfuͤrſten gegangen war/ wieder zu ruͤcke kam/ mit Be- richt/ daß wir als Vbermorgen wurden wol eingeholet werden. Allhier wurde Bruͤgm. abermahl ſehr vnruhig/ draͤwete ohn Vr- ſache/ etlichen/ nicht von den Geringſten/ wenn Er auff die Graͤntze kaͤ- me/ jhnen Naſen vnd Ohren abzuſchneiden. Es wolte aber niemand ſich daran kehren/ vnd darvon lauffen. AN- V u u ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647/573
Zitationshilfe: Olearius, Adam: Offt begehrte Beschreibung Der Newen Orientalischen Rejse. Schleswig, 1647. , S. 523. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647/573>, abgerufen am 15.07.2024.