Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Olearius, Adam: Offt begehrte Beschreibung Der Newen Orientalischen Rejse. Schleswig, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite
Sein Todt kam durch den Zug/ wird auch dadurch vertrieben/
Dann was Er von dem hat durch Phoebus Mund geschrieben/
Kan Cedern würdig seyn/ es wird auch nicht vergehn/
So lange Sonn vnd Mond der Welt zu dienste stehn.
So must auch Grunewalt (z) als der mit Ruhm gesehen
Wo Ost vnd Westen liegt/ bald drauff zu Bette gehen.
So Kretzschmar/ (e) andre mehr/ wer weiß wie fern auch wir
Jn vnserm lebens Lauff seynd von der schwartzen Tühr/
Jhr seyd hindurch vnd habt für Streiten Fried erlanget/
Jhr sehet vnter Euch/ was vns zum Häupten hanget/
Was vns hart druckt vnd quelt: Jch fühle meinen theil/
Es zeugt mein Joch Berg an ein Einfach schwaches Seil.
Jch waltze meinen Stein/ weil Jch jhn nicht kan werffen/
Wil mein Verhängnuß fort auff mich die Pfeile scherffen?
Was nicht zu ändern steht/ daß nehm ich willig an/
Kan ich nicht wie ich wil/ so wil ich wie ich kan.
Gewohnheit leichtert auch: (th) Jch seh' auff dessen Hände/
Der alles gibt vnd nimpt/ vnd hoffe doch ein Ende/
Wann Maaß/ Zahl vnd Gewicht/ wornach der höchste Rath
Verordnet alle ding/ (i) auch sein' erfüllung hat.
Wol Euch jhr lebt befreyt von solchen schweren klagen/
Jhr könnet nicht als nur von lauter Frewden sagen/
Die vns noch vnbewust. Jhr stehet hinterm Ziel/
Jch folge willig nach/ wann/ wo/ vnd wie Gott wil.
Du aber Mandelslo solt nach dem Todt auch leben/
Dann Jch wil deinen Ruhm/ als billig/ hoch erheben
Durch vnser Feder fleiß/ die mancher Mann veracht/
Vnd wird doch ohne die kein Lob ins ferne bracht.
Durch die sol nun dein Ruhm in vollen schwange gehen/
Daß auch der Rest der Welt/ den du nicht hast gesehen/
Dich jtzo sehen sol/ vnd hören wer diß list/
Daß du ein Edelmann mit Ruhm gewesen bist.
(z) Johannes Grunewald, Patricius Dantiscanus, homo valde probus pius ac iti-
nere in utramq; Indiam facto celebris, erat unus ex primariis nostri comitatus, & in
reditu ex Persia moriebatur Moscuae.
(e) Simon Kretzschmar Lipsiensis, medicinae stud. Hamburgi nuper exspiravit
(th) Seneca de Tranq, Nullo melius nomine de nobis natura meruit, quam cum
sciret, quibus aerumnis nasceremur, calamitatum mollimentum consuetudine invenit,
cito in familiaritatem gravißima inducens. Nemo duraret, si rerum adversarum ean-
dem vim aßiduitatis haberet, quam primus ictus.
(i) Sapient, 11. v. 22. pondere, mensura, numero Deus omnia fecit.
Sein Todt kam durch den Zug/ wird auch dadurch vertrieben/
Dann was Er von dem hat durch Phœbus Mund geſchrieben/
Kan Cedern wuͤrdig ſeyn/ es wird auch nicht vergehn/
So lange Sonn vnd Mond der Welt zu dienſte ſtehn.
So muſt auch Grunewalt (ζ) als der mit Ruhm geſehen
Wo Oſt vnd Weſten liegt/ bald drauff zu Bette gehen.
So Kretzſchmar/ (η) andre mehr/ wer weiß wie fern auch wir
Jn vnſerm lebens Lauff ſeynd von der ſchwartzen Tuͤhr/
Jhr ſeyd hindurch vnd habt fuͤr Streiten Fried erlanget/
Jhr ſehet vnter Euch/ was vns zum Haͤupten hanget/
Was vns hart druckt vnd quelt: Jch fuͤhle meinen theil/
Es zeugt mein Joch Berg an ein Einfach ſchwaches Seil.
Jch waltze meinen Stein/ weil Jch jhn nicht kan werffen/
Wil mein Verhaͤngnuß fort auff mich die Pfeile ſcherffen?
Was nicht zu aͤndern ſteht/ daß nehm ich willig an/
Kan ich nicht wie ich wil/ ſo wil ich wie ich kan.
Gewohnheit leichtert auch: (θ) Jch ſeh' auff deſſen Haͤnde/
Der alles gibt vnd nimpt/ vnd hoffe doch ein Ende/
Wann Maaß/ Zahl vnd Gewicht/ wornach der hoͤchſte Rath
Verordnet alle ding/ (ι) auch ſein' erfuͤllung hat.
Wol Euch jhr lebt befreyt von ſolchen ſchweren klagen/
Jhr koͤnnet nicht als nur von lauter Frewden ſagen/
Die vns noch vnbewuſt. Jhr ſtehet hinterm Ziel/
Jch folge willig nach/ wann/ wo/ vnd wie Gott wil.
Du aber Mandelslo ſolt nach dem Todt auch leben/
Dann Jch wil deinen Ruhm/ als billig/ hoch erheben
Durch vnſer Feder fleiß/ die mancher Mann veracht/
Vnd wird doch ohne die kein Lob ins ferne bracht.
Durch die ſol nun dein Ruhm in vollen ſchwange gehen/
Daß auch der Reſt der Welt/ den du nicht haſt geſehen/
Dich jtzo ſehen ſol/ vnd hoͤren wer diß liſt/
Daß du ein Edelmann mit Ruhm geweſen biſt.
(ζ) Johannes Grunewald, Patricius Dantiſcanus, homo valdè probus pius ac iti-
nere in utramq; Indiam facto celebris, erat unus ex primariis noſtri comitatus, & in
reditu ex Perſia moriebatur Moſcuæ.
(η) Simon Kretzschmar Lipſienſis, medicinæ ſtud. Hamburgi nuper exſpiravit
(θ) Seneca de Tranq, Nullo melius nomine de nobis natura meruit, quam cum
ſciret, quibus ærumnis naſceremur, calamitatum mollimentum conſuetudine invenit,
citò in familiaritatem gravißima inducens. Nemo duraret, ſi rerum adverſarum ean-
dem vim aßiduitatis haberet, quam primus ictus.
(ι) Sapient, 11. v. 22. pondere, menſura, numero Deus omnia fecit.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <floatingText>
              <body>
                <div>
                  <lg type="poem">
                    <pb facs="#f0641"/>
                    <l>Sein Todt kam durch den Zug/ wird auch dadurch vertrieben/</l><lb/>
                    <l>Dann was Er von dem hat durch <hi rendition="#aq">Ph&#x0153;bus</hi> Mund ge&#x017F;chrieben/</l><lb/>
                    <l>Kan Cedern wu&#x0364;rdig &#x017F;eyn/ es wird auch nicht vergehn/</l><lb/>
                    <l>So lange Sonn vnd Mond der Welt zu dien&#x017F;te &#x017F;tehn.</l><lb/>
                    <l>So mu&#x017F;t auch Grunewalt <note place="foot" n="(&#x03B6;)"><hi rendition="#aq">Johannes Grunewald, Patricius Danti&#x017F;canus, homo valdè probus pius ac iti-<lb/>
nere in utramq; Indiam facto celebris, erat unus ex primariis no&#x017F;tri comitatus, &amp; in<lb/>
reditu ex Per&#x017F;ia moriebatur Mo&#x017F;cuæ.</hi></note> als der mit Ruhm ge&#x017F;ehen</l><lb/>
                    <l>Wo O&#x017F;t vnd We&#x017F;ten liegt/ bald drauff zu Bette gehen.</l><lb/>
                    <l>So Kretz&#x017F;chmar/ <note place="foot" n="(&#x03B7;)"><hi rendition="#aq">Simon Kretzschmar Lip&#x017F;ien&#x017F;is, medicinæ &#x017F;tud. Hamburgi nuper ex&#x017F;piravit</hi></note> andre mehr/ wer weiß wie fern auch wir</l><lb/>
                    <l>Jn vn&#x017F;erm lebens Lauff &#x017F;eynd von der &#x017F;chwartzen Tu&#x0364;hr/</l><lb/>
                    <l>Jhr &#x017F;eyd hindurch vnd habt fu&#x0364;r Streiten Fried erlanget/</l><lb/>
                    <l>Jhr &#x017F;ehet vnter Euch/ was vns zum Ha&#x0364;upten hanget/</l><lb/>
                    <l>Was vns hart druckt vnd quelt: Jch fu&#x0364;hle meinen theil/</l><lb/>
                    <l>Es zeugt mein Joch Berg an ein Einfach &#x017F;chwaches Seil.</l><lb/>
                    <l>Jch waltze meinen Stein/ weil Jch jhn nicht kan werffen/</l><lb/>
                    <l>Wil mein Verha&#x0364;ngnuß fort auff mich die Pfeile &#x017F;cherffen?</l><lb/>
                    <l>Was nicht zu a&#x0364;ndern &#x017F;teht/ daß nehm ich willig an/</l><lb/>
                    <l>Kan ich nicht wie ich wil/ &#x017F;o wil ich wie ich kan.</l><lb/>
                    <l>Gewohnheit leichtert auch: <note place="foot" n="(&#x03B8;)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Seneca de Tranq</hi>, Nullo melius nomine de nobis natura meruit, quam cum<lb/>
&#x017F;ciret, quibus ærumnis na&#x017F;ceremur, calamitatum mollimentum con&#x017F;uetudine invenit,<lb/>
citò in familiaritatem gravißima inducens. Nemo duraret, &#x017F;i rerum adver&#x017F;arum ean-<lb/>
dem vim aßiduitatis haberet, quam primus ictus.</hi></note> Jch &#x017F;eh' auff de&#x017F;&#x017F;en Ha&#x0364;nde/</l><lb/>
                    <l>Der alles gibt vnd nimpt/ vnd hoffe doch ein Ende/</l><lb/>
                    <l>Wann Maaß/ Zahl vnd Gewicht/ wornach der ho&#x0364;ch&#x017F;te Rath</l><lb/>
                    <l>Verordnet alle ding/ <note place="foot" n="(&#x03B9;)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Sapient, 11. v. 22.</hi> pondere, men&#x017F;ura, numero Deus omnia fecit.</hi></note> auch &#x017F;ein' erfu&#x0364;llung hat.</l><lb/>
                    <l>Wol Euch jhr lebt befreyt von &#x017F;olchen &#x017F;chweren klagen/</l><lb/>
                    <l>Jhr ko&#x0364;nnet nicht als nur von lauter Frewden &#x017F;agen/</l><lb/>
                    <l>Die vns noch vnbewu&#x017F;t. Jhr &#x017F;tehet hinterm Ziel/</l><lb/>
                    <l>Jch folge willig nach/ wann/ wo/ vnd wie Gott wil.</l><lb/>
                    <l>Du aber Mandelslo &#x017F;olt nach dem Todt auch leben/</l><lb/>
                    <l>Dann Jch wil deinen Ruhm/ als billig/ hoch erheben</l><lb/>
                    <l>Durch vn&#x017F;er Feder fleiß/ die mancher Mann veracht/</l><lb/>
                    <l>Vnd wird doch ohne die kein Lob ins ferne bracht.</l><lb/>
                    <l>Durch die &#x017F;ol nun dein Ruhm in vollen &#x017F;chwange gehen/</l><lb/>
                    <l>Daß auch der Re&#x017F;t der Welt/ den du nicht ha&#x017F;t ge&#x017F;ehen/</l><lb/>
                    <l>Dich jtzo &#x017F;ehen &#x017F;ol/ vnd ho&#x0364;ren wer diß li&#x017F;t/</l><lb/>
                    <l>Daß du ein Edelmann mit Ruhm gewe&#x017F;en bi&#x017F;t.</l>
                  </lg>
                </div><lb/>
              </body>
            </floatingText>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0641] Sein Todt kam durch den Zug/ wird auch dadurch vertrieben/ Dann was Er von dem hat durch Phœbus Mund geſchrieben/ Kan Cedern wuͤrdig ſeyn/ es wird auch nicht vergehn/ So lange Sonn vnd Mond der Welt zu dienſte ſtehn. So muſt auch Grunewalt (ζ) als der mit Ruhm geſehen Wo Oſt vnd Weſten liegt/ bald drauff zu Bette gehen. So Kretzſchmar/ (η) andre mehr/ wer weiß wie fern auch wir Jn vnſerm lebens Lauff ſeynd von der ſchwartzen Tuͤhr/ Jhr ſeyd hindurch vnd habt fuͤr Streiten Fried erlanget/ Jhr ſehet vnter Euch/ was vns zum Haͤupten hanget/ Was vns hart druckt vnd quelt: Jch fuͤhle meinen theil/ Es zeugt mein Joch Berg an ein Einfach ſchwaches Seil. Jch waltze meinen Stein/ weil Jch jhn nicht kan werffen/ Wil mein Verhaͤngnuß fort auff mich die Pfeile ſcherffen? Was nicht zu aͤndern ſteht/ daß nehm ich willig an/ Kan ich nicht wie ich wil/ ſo wil ich wie ich kan. Gewohnheit leichtert auch: (θ) Jch ſeh' auff deſſen Haͤnde/ Der alles gibt vnd nimpt/ vnd hoffe doch ein Ende/ Wann Maaß/ Zahl vnd Gewicht/ wornach der hoͤchſte Rath Verordnet alle ding/ (ι) auch ſein' erfuͤllung hat. Wol Euch jhr lebt befreyt von ſolchen ſchweren klagen/ Jhr koͤnnet nicht als nur von lauter Frewden ſagen/ Die vns noch vnbewuſt. Jhr ſtehet hinterm Ziel/ Jch folge willig nach/ wann/ wo/ vnd wie Gott wil. Du aber Mandelslo ſolt nach dem Todt auch leben/ Dann Jch wil deinen Ruhm/ als billig/ hoch erheben Durch vnſer Feder fleiß/ die mancher Mann veracht/ Vnd wird doch ohne die kein Lob ins ferne bracht. Durch die ſol nun dein Ruhm in vollen ſchwange gehen/ Daß auch der Reſt der Welt/ den du nicht haſt geſehen/ Dich jtzo ſehen ſol/ vnd hoͤren wer diß liſt/ Daß du ein Edelmann mit Ruhm geweſen biſt. (ζ) Johannes Grunewald, Patricius Dantiſcanus, homo valdè probus pius ac iti- nere in utramq; Indiam facto celebris, erat unus ex primariis noſtri comitatus, & in reditu ex Perſia moriebatur Moſcuæ. (η) Simon Kretzschmar Lipſienſis, medicinæ ſtud. Hamburgi nuper exſpiravit (θ) Seneca de Tranq, Nullo melius nomine de nobis natura meruit, quam cum ſciret, quibus ærumnis naſceremur, calamitatum mollimentum conſuetudine invenit, citò in familiaritatem gravißima inducens. Nemo duraret, ſi rerum adverſarum ean- dem vim aßiduitatis haberet, quam primus ictus. (ι) Sapient, 11. v. 22. pondere, menſura, numero Deus omnia fecit.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647/641
Zitationshilfe: Olearius, Adam: Offt begehrte Beschreibung Der Newen Orientalischen Rejse. Schleswig, 1647. , S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647/641>, abgerufen am 29.11.2022.