Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pahl, Johann Gottfried]: Leben und Thaten des ehrwürdigen Paters Simpertus. Madrit [i. e. Heilbronn], 1799.

Bild:
<< vorherige Seite

wurde bald wieder durch neue günstige Aussichten geheilt. Je weiter die Rebellen in Frankreich auf dem Pfade der Revolution fortschritten, je mehr vergrößerte sich die Anzahl der Lichtfeinde. Man sahe es täglich deutlicher, daß die Vorsehung ein Volk der Erde dem Satan der Aufklärung Preis gegeben, um dadurch die andern desto nachdrücklicher zu warnen, daß sie sich vor seinen Tücken bewahren. So macht es diese Vorsehung. Sie schickt ein kleines Uebel, um ein größeres dadurch zu hindern. Im fünfzehnten Jahrhundert, bey der unglücklichen Restauration der Wissenschaften, als der Doktor Faust die höllische Kunst der Buchdruckerey erfand, und die Bessarian, Gaza, Medices, Valla, Politian, Reuchlin - das Aufklärungswesen trieben, war der ganze Occident auf dem geraden Wege zum Heydenthum. Aber da ließ der Himmel dem Teufel freyes Spiel, daß er durch Luthern die Reformation anzettelte, damit die Glaubigen sehen sollten, was auf dem halben Wege schon für Jammer und Elend sey, und also das himmlische Kleinod des Katholicismus in seiner Reinigkeit bewahrten.

wurde bald wieder durch neue günstige Aussichten geheilt. Je weiter die Rebellen in Frankreich auf dem Pfade der Revolution fortschritten, je mehr vergrößerte sich die Anzahl der Lichtfeinde. Man sahe es täglich deutlicher, daß die Vorsehung ein Volk der Erde dem Satan der Aufklärung Preis gegeben, um dadurch die andern desto nachdrücklicher zu warnen, daß sie sich vor seinen Tücken bewahren. So macht es diese Vorsehung. Sie schickt ein kleines Uebel, um ein größeres dadurch zu hindern. Im fünfzehnten Jahrhundert, bey der unglücklichen Restauration der Wissenschaften, als der Doktor Faust die höllische Kunst der Buchdruckerey erfand, und die Bessarian, Gaza, Medices, Valla, Politian, Reuchlin – das Aufklärungswesen trieben, war der ganze Occident auf dem geraden Wege zum Heydenthum. Aber da ließ der Himmel dem Teufel freyes Spiel, daß er durch Luthern die Reformation anzettelte, damit die Glaubigen sehen sollten, was auf dem halben Wege schon für Jammer und Elend sey, und also das himmlische Kleinod des Katholicismus in seiner Reinigkeit bewahrten.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0138" n="138"/>
wurde bald wieder durch neue günstige Aussichten geheilt. Je weiter die Rebellen in Frankreich auf dem Pfade der Revolution fortschritten, je mehr vergrößerte sich die Anzahl der Lichtfeinde. Man sahe es täglich deutlicher, daß die Vorsehung ein Volk der Erde dem Satan der Aufklärung Preis gegeben, um dadurch die andern desto nachdrücklicher zu warnen, daß sie sich vor seinen Tücken bewahren. So macht es diese Vorsehung. Sie schickt ein kleines Uebel, um ein größeres dadurch zu hindern. Im fünfzehnten Jahrhundert, bey der unglücklichen Restauration der Wissenschaften, als der Doktor <hi rendition="#g">Faust</hi> die höllische Kunst der Buchdruckerey erfand, und die <hi rendition="#g">Bessarian, Gaza, Medices, Valla, Politian, Reuchlin</hi> &#x2013; das Aufklärungswesen trieben, war der ganze <hi rendition="#g">Occident</hi> auf dem geraden Wege zum Heydenthum. Aber da ließ der Himmel dem Teufel freyes Spiel, daß er durch <hi rendition="#g">Luthern</hi> die Reformation anzettelte, damit die Glaubigen sehen sollten, was auf dem halben Wege schon für Jammer und Elend sey, und also das himmlische Kleinod des Katholicismus in seiner Reinigkeit bewahrten.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[138/0138] wurde bald wieder durch neue günstige Aussichten geheilt. Je weiter die Rebellen in Frankreich auf dem Pfade der Revolution fortschritten, je mehr vergrößerte sich die Anzahl der Lichtfeinde. Man sahe es täglich deutlicher, daß die Vorsehung ein Volk der Erde dem Satan der Aufklärung Preis gegeben, um dadurch die andern desto nachdrücklicher zu warnen, daß sie sich vor seinen Tücken bewahren. So macht es diese Vorsehung. Sie schickt ein kleines Uebel, um ein größeres dadurch zu hindern. Im fünfzehnten Jahrhundert, bey der unglücklichen Restauration der Wissenschaften, als der Doktor Faust die höllische Kunst der Buchdruckerey erfand, und die Bessarian, Gaza, Medices, Valla, Politian, Reuchlin – das Aufklärungswesen trieben, war der ganze Occident auf dem geraden Wege zum Heydenthum. Aber da ließ der Himmel dem Teufel freyes Spiel, daß er durch Luthern die Reformation anzettelte, damit die Glaubigen sehen sollten, was auf dem halben Wege schon für Jammer und Elend sey, und also das himmlische Kleinod des Katholicismus in seiner Reinigkeit bewahrten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien.
  • Der Seitenwechsel erfolgt bei Worttrennung nach dem gesamten Wort.
  • Geviertstriche (—) wurden durch Halbgeviertstriche ersetzt (–).
  • Alle redaktionellen Texte dieses Projektes stehen unter der Lizenz CC-BY-SA 2.0 deutsch



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pahl_simpertus_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pahl_simpertus_1799/138
Zitationshilfe: [Pahl, Johann Gottfried]: Leben und Thaten des ehrwürdigen Paters Simpertus. Madrit [i. e. Heilbronn], 1799, S. 138. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pahl_simpertus_1799/138>, abgerufen am 16.05.2021.