Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Parthey, Gustav: Jugenderinnerungen. Bd. 1. Berlin, [1871].

Bild:
<< vorherige Seite

Vater Parthey. Grosvater Nicolai.


Geboren bin ich in Berlin am 27. Okt. 1798, in der Brüderstraße, im Hause meines mütterlichen Grosvaters Friedrich Nicolai. Die Taufe vollzog der Probst Teller, Nicolais genauer Freund und naher Nachbar; Pathen waren unter andern der Dichter von Göckingk und Frau Elisa von der Recke. Ich war das erste Kind meiner Aeltern, und kam für todt zur Welt; erst durch vieles Rütteln und Schlagen wurde ich zum Leben gebracht. Nach zwei Jahren folgte eine Tochter Lilli; darauf noch eine Tochter Sophie, welche im ersten Jahre starb.

Mein Vater, welcher damals mit dem Titel eines Hofrathes im General-Finanzdirektorium arbeitete, war bei seiner Verheirathung bereits 52 Jahr alt, und hatte ein sehr bewegtes Leben geführt. Als der älteste Sohn eines wohlhabenden Leinewebers in dem sächsischen Gebirgstädtchen Frankenberg, hatte er das Gewerbe seines Vaters ergriffen, hatte sein Meisterstück gemacht, und war in die Zunft der Zeug- und Leineweber eingetreten. Allein im 24. Jahre fühlte er, daß dieser Lebensberuf ihm nicht genügen werde, vorzüglich deshalb, weil er in seiner kleinen Vaterstadt zu wenig Gelegenheit fand, seinen großen Hang


Vater Parthey. Grosvater Nicolai.


Geboren bin ich in Berlin am 27. Okt. 1798, in der Brüderstraße, im Hause meines mütterlichen Grosvaters Friedrich Nicolai. Die Taufe vollzog der Probst Teller, Nicolais genauer Freund und naher Nachbar; Pathen waren unter andern der Dichter von Göckingk und Frau Elisa von der Recke. Ich war das erste Kind meiner Aeltern, und kam für todt zur Welt; erst durch vieles Rütteln und Schlagen wurde ich zum Leben gebracht. Nach zwei Jahren folgte eine Tochter Lilli; darauf noch eine Tochter Sophie, welche im ersten Jahre starb.

Mein Vater, welcher damals mit dem Titel eines Hofrathes im General-Finanzdirektorium arbeitete, war bei seiner Verheirathung bereits 52 Jahr alt, und hatte ein sehr bewegtes Leben geführt. Als der älteste Sohn eines wohlhabenden Leinewebers in dem sächsischen Gebirgstädtchen Frankenberg, hatte er das Gewerbe seines Vaters ergriffen, hatte sein Meisterstück gemacht, und war in die Zunft der Zeug- und Leineweber eingetreten. Allein im 24. Jahre fühlte er, daß dieser Lebensberuf ihm nicht genügen werde, vorzüglich deshalb, weil er in seiner kleinen Vaterstadt zu wenig Gelegenheit fand, seinen großen Hang

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0013" n="1"/><lb/>
      <div n="1">
        <head rendition="#c">Vater Parthey. Grosvater Nicolai.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p>Geboren bin ich in Berlin am 27. Okt. 1798, in der Brüderstraße, im Hause meines mütterlichen Grosvaters Friedrich Nicolai. Die Taufe vollzog der Probst Teller, Nicolais genauer Freund und naher Nachbar; Pathen waren unter andern der Dichter von Göckingk und Frau Elisa von der Recke. Ich war das erste Kind meiner Aeltern, und kam für todt zur Welt; erst durch vieles Rütteln und Schlagen wurde ich zum Leben gebracht. Nach zwei Jahren folgte eine Tochter Lilli; darauf noch eine Tochter Sophie, welche im ersten Jahre starb. </p><lb/>
        <p>Mein Vater, welcher damals mit dem Titel eines Hofrathes im General-Finanzdirektorium arbeitete, war bei seiner Verheirathung bereits 52 Jahr alt, und hatte ein sehr bewegtes Leben geführt. Als der älteste Sohn eines wohlhabenden Leinewebers in dem sächsischen Gebirgstädtchen Frankenberg, hatte er das Gewerbe seines Vaters ergriffen, hatte sein Meisterstück gemacht, und war in die Zunft der Zeug- und Leineweber eingetreten. Allein im 24. Jahre fühlte er, daß dieser Lebensberuf ihm nicht genügen werde, vorzüglich deshalb, weil er in seiner kleinen Vaterstadt zu wenig Gelegenheit fand, seinen großen Hang
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1/0013] Vater Parthey. Grosvater Nicolai. Geboren bin ich in Berlin am 27. Okt. 1798, in der Brüderstraße, im Hause meines mütterlichen Grosvaters Friedrich Nicolai. Die Taufe vollzog der Probst Teller, Nicolais genauer Freund und naher Nachbar; Pathen waren unter andern der Dichter von Göckingk und Frau Elisa von der Recke. Ich war das erste Kind meiner Aeltern, und kam für todt zur Welt; erst durch vieles Rütteln und Schlagen wurde ich zum Leben gebracht. Nach zwei Jahren folgte eine Tochter Lilli; darauf noch eine Tochter Sophie, welche im ersten Jahre starb. Mein Vater, welcher damals mit dem Titel eines Hofrathes im General-Finanzdirektorium arbeitete, war bei seiner Verheirathung bereits 52 Jahr alt, und hatte ein sehr bewegtes Leben geführt. Als der älteste Sohn eines wohlhabenden Leinewebers in dem sächsischen Gebirgstädtchen Frankenberg, hatte er das Gewerbe seines Vaters ergriffen, hatte sein Meisterstück gemacht, und war in die Zunft der Zeug- und Leineweber eingetreten. Allein im 24. Jahre fühlte er, daß dieser Lebensberuf ihm nicht genügen werde, vorzüglich deshalb, weil er in seiner kleinen Vaterstadt zu wenig Gelegenheit fand, seinen großen Hang

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wolfgang Virmond: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-01-07T13:04:32Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2014-01-07T13:04:32Z)
Staatsbibliothek zu Berlin – Stiftung Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. Av 4887-1) (2014-01-07T13:04:32Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Bogensignaturen: nicht übernommen
  • Kolumnentitel: nicht übernommen
  • Kustoden: nicht übernommen
  • langes s (ſ): als s transkribiert
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/parthey_jugenderinnerungen01_1871
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/parthey_jugenderinnerungen01_1871/13
Zitationshilfe: Parthey, Gustav: Jugenderinnerungen. Bd. 1. Berlin, [1871], S. 1. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/parthey_jugenderinnerungen01_1871/13>, abgerufen am 02.07.2022.