Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Parthey, Gustav: Jugenderinnerungen. Bd. 1. Berlin, [1871].

Bild:
<< vorherige Seite
Befreiungskriege 1813. 1814.

Am 9. Februar 1813 erschien eine Bekanntmachung des Königs Friedrich Wilhelms III., welche die ganze Jugend des Reiches vom 17. bis zum 25. Jahre unter die Waffen rief. Nun war es entschieden, daß Preußen endlich einen Entschluß gefaßt habe. Nach welcher Seite es sich neigen werde, war keinem der jüngeren Generation auch nur einen Augenblick zweifelhaft. In dem Manifeste war wohlweislich kein Feind genannt, gegen den dieses National-Aufgebot geführt werden solle, und es gab unter den älteren Leuten in der That einige wenige, die es unverholen aussprachen, daß diese allgemeine Bewaffnung dazu bestimmt sei, die Lücken im Heere des Kaisers Napoleon auszufüllen. Wir hörten solche Aeußerungen mit schweigender, ungläubiger Verwunderung an; ich erinnre mich wohl, daß ich einmal ganz bedenklich wurde, als eines Abends diese Ansicht von einem Freunde des Hauses, einem alten ehrwürdigen Herrn, den wir sonst sehr gut leiden mochten, mit beredten Lippen vorgetragen ward. Er schilderte umständlich die Gefährlichkeit eines solchen Aufrufes in einem Augenblicke, wo noch alle Festungen, ja der gröste Theil des Landes in den Händen des Feindes sei; wie wenig

Befreiungskriege 1813. 1814.

Am 9. Februar 1813 erschien eine Bekanntmachung des Königs Friedrich Wilhelms III., welche die ganze Jugend des Reiches vom 17. bis zum 25. Jahre unter die Waffen rief. Nun war es entschieden, daß Preußen endlich einen Entschluß gefaßt habe. Nach welcher Seite es sich neigen werde, war keinem der jüngeren Generation auch nur einen Augenblick zweifelhaft. In dem Manifeste war wohlweislich kein Feind genannt, gegen den dieses National-Aufgebot geführt werden solle, und es gab unter den älteren Leuten in der That einige wenige, die es unverholen aussprachen, daß diese allgemeine Bewaffnung dazu bestimmt sei, die Lücken im Heere des Kaisers Napoléon auszufüllen. Wir hörten solche Aeußerungen mit schweigender, ungläubiger Verwunderung an; ich erinnre mich wohl, daß ich einmal ganz bedenklich wurde, als eines Abends diese Ansicht von einem Freunde des Hauses, einem alten ehrwürdigen Herrn, den wir sonst sehr gut leiden mochten, mit beredten Lippen vorgetragen ward. Er schilderte umständlich die Gefährlichkeit eines solchen Aufrufes in einem Augenblicke, wo noch alle Festungen, ja der gröste Theil des Landes in den Händen des Feindes sei; wie wenig

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0346" n="334"/>
        <div n="1">
          <head rendition="#c">Befreiungskriege 1813. 1814.</head><lb/>
          <p>Am 9. Februar 1813 erschien eine Bekanntmachung des Königs Friedrich Wilhelms III., welche die ganze Jugend des Reiches vom 17. bis zum 25. Jahre unter die Waffen rief. Nun war es entschieden, daß Preußen endlich einen Entschluß gefaßt habe. Nach welcher Seite es sich neigen werde, war keinem der jüngeren Generation auch nur einen Augenblick zweifelhaft. In dem Manifeste war wohlweislich kein Feind genannt, gegen den dieses National-Aufgebot geführt werden solle, und es gab unter den älteren Leuten in der That einige wenige, die es unverholen aussprachen, daß diese allgemeine Bewaffnung dazu bestimmt sei, die Lücken im Heere des Kaisers Napoléon auszufüllen. Wir hörten solche Aeußerungen mit schweigender, ungläubiger Verwunderung an; ich erinnre mich wohl, daß ich einmal ganz bedenklich wurde, als eines Abends diese Ansicht von einem Freunde des Hauses, einem alten ehrwürdigen Herrn, den wir sonst sehr gut leiden mochten, mit beredten Lippen vorgetragen ward. Er schilderte umständlich die Gefährlichkeit eines solchen Aufrufes in einem Augenblicke, wo noch alle Festungen, ja der gröste Theil des Landes in den Händen des Feindes sei; wie wenig
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[334/0346] Befreiungskriege 1813. 1814. Am 9. Februar 1813 erschien eine Bekanntmachung des Königs Friedrich Wilhelms III., welche die ganze Jugend des Reiches vom 17. bis zum 25. Jahre unter die Waffen rief. Nun war es entschieden, daß Preußen endlich einen Entschluß gefaßt habe. Nach welcher Seite es sich neigen werde, war keinem der jüngeren Generation auch nur einen Augenblick zweifelhaft. In dem Manifeste war wohlweislich kein Feind genannt, gegen den dieses National-Aufgebot geführt werden solle, und es gab unter den älteren Leuten in der That einige wenige, die es unverholen aussprachen, daß diese allgemeine Bewaffnung dazu bestimmt sei, die Lücken im Heere des Kaisers Napoléon auszufüllen. Wir hörten solche Aeußerungen mit schweigender, ungläubiger Verwunderung an; ich erinnre mich wohl, daß ich einmal ganz bedenklich wurde, als eines Abends diese Ansicht von einem Freunde des Hauses, einem alten ehrwürdigen Herrn, den wir sonst sehr gut leiden mochten, mit beredten Lippen vorgetragen ward. Er schilderte umständlich die Gefährlichkeit eines solchen Aufrufes in einem Augenblicke, wo noch alle Festungen, ja der gröste Theil des Landes in den Händen des Feindes sei; wie wenig

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wolfgang Virmond: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-01-07T13:04:32Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2014-01-07T13:04:32Z)
Staatsbibliothek zu Berlin – Stiftung Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. Av 4887-1) (2014-01-07T13:04:32Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Bogensignaturen: nicht übernommen
  • Kolumnentitel: nicht übernommen
  • Kustoden: nicht übernommen
  • langes s (ſ): als s transkribiert
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/parthey_jugenderinnerungen01_1871
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/parthey_jugenderinnerungen01_1871/346
Zitationshilfe: Parthey, Gustav: Jugenderinnerungen. Bd. 1. Berlin, [1871], S. 334. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/parthey_jugenderinnerungen01_1871/346>, abgerufen am 23.10.2021.