Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 1. Tübingen, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite

lieferung. Seid klug, Poet, und bedenkt Euren
Vater, der so manchem Edelmann im -- a -- n
gleicht, dessen Vermögen wie das eines russischen
zwar in Bauern besteht, aber doch nur in einem
einzigen, welches er selber ist. Bedenkt Euren
vagabunden Bruder, der vielleicht, eh' ihrs denkt,
aus seinen Wanderjahren mit einem halben Rocke
vor Eure Thüre kommen und sagen kann: "Hast
du nichts Altes für deinen Bruder? Sieh diese
Schuhe an!" -- Habt also Einsichten, Univer¬
sal-Erbe!

8te Klausel.

Den H. Kirchenrath Glanz und alle bis zu Hrn.
Buchhändler Pasvogel und Flitte (inclusive)
mach' ich aufmerksam darauf, wie schwer Harnisch
die ganze Erbschaft erobern wird, wenn sie auch
nichts erwägen als das einzige hier an den Rand
genähte Blatt, worauf der Poet flüchtig einen Lieb¬
lings-Wunsch ausgemalt, nämlich den, Pfar¬
rer in Schweden zu werden. (Herr Bürgermei¬
ster Kuhnold fragte hier, ob ers mit lesen solle;
aber alle schnappten nach mehreren Klauseln und
er fuhr fort) Meine T. H. Anverwandten fleh'

lieferung. Seid klug, Poet, und bedenkt Euren
Vater, der ſo manchem Edelmann im — a — n
gleicht, deſſen Vermoͤgen wie das eines ruſſiſchen
zwar in Bauern beſteht, aber doch nur in einem
einzigen, welches er ſelber iſt. Bedenkt Euren
vagabunden Bruder, der vielleicht, eh' ihrs denkt,
aus ſeinen Wanderjahren mit einem halben Rocke
vor Eure Thuͤre kommen und ſagen kann: „Haſt
du nichts Altes fuͤr deinen Bruder? Sieh dieſe
Schuhe an!“ — Habt alſo Einſichten, Univer¬
ſal-Erbe!

8te Klauſel.

Den H. Kirchenrath Glanz und alle bis zu Hrn.
Buchhaͤndler Pasvogel und Flitte (inclusive)
mach' ich aufmerkſam darauf, wie ſchwer Harniſch
die ganze Erbſchaft erobern wird, wenn ſie auch
nichts erwaͤgen als das einzige hier an den Rand
genaͤhte Blatt, worauf der Poet fluͤchtig einen Lieb¬
lings-Wunſch ausgemalt, naͤmlich den, Pfar¬
rer in Schweden zu werden. (Herr Buͤrgermei¬
ſter Kuhnold fragte hier, ob ers mit leſen ſolle;
aber alle ſchnappten nach mehreren Klauſeln und
er fuhr fort) Meine T. H. Anverwandten fleh'

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0028" n="18"/>
lieferung. Seid klug, Poet, und bedenkt Euren<lb/>
Vater, der &#x017F;o manchem Edelmann im &#x2014; a &#x2014; n<lb/>
gleicht, de&#x017F;&#x017F;en Vermo&#x0364;gen wie das eines ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
zwar in Bauern be&#x017F;teht, aber doch nur in einem<lb/>
einzigen, welches er &#x017F;elber i&#x017F;t. Bedenkt Euren<lb/>
vagabunden Bruder, der vielleicht, eh' ihrs denkt,<lb/>
aus &#x017F;einen Wanderjahren mit einem halben Rocke<lb/>
vor Eure Thu&#x0364;re kommen und &#x017F;agen kann: &#x201E;Ha&#x017F;t<lb/>
du nichts Altes fu&#x0364;r deinen Bruder? Sieh die&#x017F;e<lb/>
Schuhe an!&#x201C; &#x2014; Habt al&#x017F;o Ein&#x017F;ichten, Univer¬<lb/>
&#x017F;al-Erbe!</p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>8<hi rendition="#sup">te</hi> <hi rendition="#g">Klau&#x017F;el</hi>.<lb/></head>
          <p>Den H. Kirchenrath Glanz und alle bis zu Hrn.<lb/>
Buchha&#x0364;ndler Pasvogel und Flitte (<hi rendition="#aq">inclusive</hi>)<lb/>
mach' ich aufmerk&#x017F;am darauf, wie &#x017F;chwer Harni&#x017F;ch<lb/>
die ganze Erb&#x017F;chaft erobern wird, wenn &#x017F;ie auch<lb/>
nichts erwa&#x0364;gen als das einzige hier an den Rand<lb/>
gena&#x0364;hte Blatt, worauf der Poet flu&#x0364;chtig einen Lieb¬<lb/>
lings-Wun&#x017F;ch ausgemalt, na&#x0364;mlich den, Pfar¬<lb/>
rer in Schweden zu werden. (Herr Bu&#x0364;rgermei¬<lb/>
&#x017F;ter Kuhnold fragte hier, ob ers mit le&#x017F;en &#x017F;olle;<lb/>
aber alle &#x017F;chnappten nach mehreren Klau&#x017F;eln und<lb/>
er fuhr fort) Meine T. H. Anverwandten fleh'<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0028] lieferung. Seid klug, Poet, und bedenkt Euren Vater, der ſo manchem Edelmann im — a — n gleicht, deſſen Vermoͤgen wie das eines ruſſiſchen zwar in Bauern beſteht, aber doch nur in einem einzigen, welches er ſelber iſt. Bedenkt Euren vagabunden Bruder, der vielleicht, eh' ihrs denkt, aus ſeinen Wanderjahren mit einem halben Rocke vor Eure Thuͤre kommen und ſagen kann: „Haſt du nichts Altes fuͤr deinen Bruder? Sieh dieſe Schuhe an!“ — Habt alſo Einſichten, Univer¬ ſal-Erbe! 8te Klauſel. Den H. Kirchenrath Glanz und alle bis zu Hrn. Buchhaͤndler Pasvogel und Flitte (inclusive) mach' ich aufmerkſam darauf, wie ſchwer Harniſch die ganze Erbſchaft erobern wird, wenn ſie auch nichts erwaͤgen als das einzige hier an den Rand genaͤhte Blatt, worauf der Poet fluͤchtig einen Lieb¬ lings-Wunſch ausgemalt, naͤmlich den, Pfar¬ rer in Schweden zu werden. (Herr Buͤrgermei¬ ſter Kuhnold fragte hier, ob ers mit leſen ſolle; aber alle ſchnappten nach mehreren Klauſeln und er fuhr fort) Meine T. H. Anverwandten fleh'

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre01_1804
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre01_1804/28
Zitationshilfe: Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 1. Tübingen, 1804, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre01_1804/28>, abgerufen am 12.08.2022.