Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 2. Tübingen, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite

oder sonst eine Göttin zur Ehe abgeholt, und ein
paar Taschen voll Weltkugeln als Brautgabe
dazu. -- Doch ists zu rühmen, wenn ein Mann
das Gallakleid der Lust noch so wenig abgetragen --
die Fäden zähl' ich auf meinem, -- ausgenom¬
men wenn der Mann nicht bedenkt, daß Zau¬
berschlösser leicht die Vorzimmer von Raubschlös¬
sern sind."

Aber jezt wies ihm Walt den Berg der heu¬
tigen Weinlese, den blauen Jüngling, und frag¬
te nach dessen Namen und Wohnung. Der
Bruder erwiederte gelassen, es sei der Graf Klo¬
thar, ein sehr reicher stolzer, sonderbarer Philo¬
soph, der fast den Britten spiele, sonst gut genug.
Dem Notar wollte der Ton nicht gefallen, er
legte Vulten Klothars reiche Worte und Kennt¬
nisse vor. Vult erwiederte, darin seh' er fast ei¬
nige merkliche Eitelkeit des Stolzes. "Ich
könnt' es nicht ertragen, versezte Walt, wenn
Menschen gewisser Größe demüthig wären." --
"Und ich kann, versezte Vult, es nicht erdulden,
wenn der englische Stolz, oder der irländische
oder der schottische, der sich sehr gut in Bücher¬

oder ſonſt eine Goͤttin zur Ehe abgeholt, und ein
paar Taſchen voll Weltkugeln als Brautgabe
dazu. — Doch iſts zu ruͤhmen, wenn ein Mann
das Gallakleid der Luſt noch ſo wenig abgetragen —
die Faͤden zaͤhl' ich auf meinem, — ausgenom¬
men wenn der Mann nicht bedenkt, daß Zau¬
berſchloͤſſer leicht die Vorzimmer von Raubſchloͤſ¬
ſern ſind.“

Aber jezt wies ihm Walt den Berg der heu¬
tigen Weinleſe, den blauen Juͤngling, und frag¬
te nach deſſen Namen und Wohnung. Der
Bruder erwiederte gelaſſen, es ſei der Graf Klo¬
thar, ein ſehr reicher ſtolzer, ſonderbarer Philo¬
ſoph, der faſt den Britten ſpiele, ſonſt gut genug.
Dem Notar wollte der Ton nicht gefallen, er
legte Vulten Klothars reiche Worte und Kennt¬
niſſe vor. Vult erwiederte, darin ſeh' er faſt ei¬
nige merkliche Eitelkeit des Stolzes. „Ich
koͤnnt' es nicht ertragen, verſezte Walt, wenn
Menſchen gewiſſer Groͤße demuͤthig waͤren.“ —
„Und ich kann, verſezte Vult, es nicht erdulden,
wenn der engliſche Stolz, oder der irlaͤndiſche
oder der ſchottiſche, der ſich ſehr gut in Buͤcher¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0011" n="3"/>
oder &#x017F;on&#x017F;t eine Go&#x0364;ttin zur Ehe abgeholt, und ein<lb/>
paar Ta&#x017F;chen voll Weltkugeln als Brautgabe<lb/>
dazu. &#x2014; Doch i&#x017F;ts zu ru&#x0364;hmen, wenn ein Mann<lb/>
das Gallakleid der Lu&#x017F;t noch &#x017F;o wenig abgetragen &#x2014;<lb/>
die Fa&#x0364;den za&#x0364;hl' ich auf meinem, &#x2014; ausgenom¬<lb/>
men wenn der Mann nicht bedenkt, daß Zau¬<lb/>
ber&#x017F;chlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;er leicht die Vorzimmer von Raub&#x017F;chlo&#x0364;&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;ern &#x017F;ind.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Aber jezt wies ihm Walt den Berg der heu¬<lb/>
tigen Weinle&#x017F;e, den blauen Ju&#x0364;ngling, und frag¬<lb/>
te nach de&#x017F;&#x017F;en Namen und Wohnung. Der<lb/>
Bruder erwiederte gela&#x017F;&#x017F;en, es &#x017F;ei der Graf Klo¬<lb/>
thar, ein &#x017F;ehr reicher &#x017F;tolzer, &#x017F;onderbarer Philo¬<lb/>
&#x017F;oph, der fa&#x017F;t den Britten &#x017F;piele, &#x017F;on&#x017F;t gut genug.<lb/>
Dem Notar wollte der Ton nicht gefallen, er<lb/>
legte Vulten Klothars reiche Worte und Kennt¬<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;e vor. Vult erwiederte, darin &#x017F;eh' er fa&#x017F;t ei¬<lb/>
nige merkliche <hi rendition="#g">Eitelkeit des Stolzes</hi>. &#x201E;Ich<lb/>
ko&#x0364;nnt' es nicht ertragen, ver&#x017F;ezte Walt, wenn<lb/>
Men&#x017F;chen gewi&#x017F;&#x017F;er Gro&#x0364;ße demu&#x0364;thig wa&#x0364;ren.&#x201C; &#x2014;<lb/>
&#x201E;Und ich kann, ver&#x017F;ezte Vult, es nicht erdulden,<lb/>
wenn der engli&#x017F;che Stolz, oder der irla&#x0364;ndi&#x017F;che<lb/>
oder der &#x017F;chotti&#x017F;che, der &#x017F;ich &#x017F;ehr gut in Bu&#x0364;cher¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0011] oder ſonſt eine Goͤttin zur Ehe abgeholt, und ein paar Taſchen voll Weltkugeln als Brautgabe dazu. — Doch iſts zu ruͤhmen, wenn ein Mann das Gallakleid der Luſt noch ſo wenig abgetragen — die Faͤden zaͤhl' ich auf meinem, — ausgenom¬ men wenn der Mann nicht bedenkt, daß Zau¬ berſchloͤſſer leicht die Vorzimmer von Raubſchloͤſ¬ ſern ſind.“ Aber jezt wies ihm Walt den Berg der heu¬ tigen Weinleſe, den blauen Juͤngling, und frag¬ te nach deſſen Namen und Wohnung. Der Bruder erwiederte gelaſſen, es ſei der Graf Klo¬ thar, ein ſehr reicher ſtolzer, ſonderbarer Philo¬ ſoph, der faſt den Britten ſpiele, ſonſt gut genug. Dem Notar wollte der Ton nicht gefallen, er legte Vulten Klothars reiche Worte und Kennt¬ niſſe vor. Vult erwiederte, darin ſeh' er faſt ei¬ nige merkliche Eitelkeit des Stolzes. „Ich koͤnnt' es nicht ertragen, verſezte Walt, wenn Menſchen gewiſſer Groͤße demuͤthig waͤren.“ — „Und ich kann, verſezte Vult, es nicht erdulden, wenn der engliſche Stolz, oder der irlaͤndiſche oder der ſchottiſche, der ſich ſehr gut in Buͤcher¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre02_1804
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre02_1804/11
Zitationshilfe: Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 2. Tübingen, 1804, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre02_1804/11>, abgerufen am 15.07.2024.