Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 2. Tübingen, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite

eine Blume voll Thau -- so oft er durfte, streift'
er mit der Hand ein wenig an eine jede blutfrem¬
de vorbeigehende an, weil er nicht wissen könne,
dacht' er, ob er sie je wieder berühre -- ja er
wagt' es in schattigern Stellen der Nacht sogar,
zu Erkern und Balkons, wo deutlich die vor¬
nehmsten Mädchen standen, aufzusehen und sich
von der Gasse hinauf zu denken mitten darunter
mit einer an der Hand als Bräutigam, den sein
Himmel halb erstickt.

Endlich spannt' er vor dem Flötenspieler in
einer schicklichen Sackgasse das glänzende histori¬
sche Blatt von seinem innern Banquet und Freu¬
den Gewühle eines Nachmittages auf, der darin
bestand -- als Vult neugierig näher nachsah, --
daß er draussen hin und her gegangen, und den
Blaurock getroffen. "Man sollte geschworen ha¬
ben, versezte Vult, Sie kämen eben aus Glad¬
heim *) statt aus dem Rosenthale her, und hät¬
ten sich entweder die Freya oder die Sidfna, oder
die Gunnur, oder die Gierskogul, oder die Mißa,

*) Das FreudenThal in Walhalla.

eine Blume voll Thau — ſo oft er durfte, ſtreift'
er mit der Hand ein wenig an eine jede blutfrem¬
de vorbeigehende an, weil er nicht wiſſen koͤnne,
dacht' er, ob er ſie je wieder beruͤhre — ja er
wagt' es in ſchattigern Stellen der Nacht ſogar,
zu Erkern und Balkons, wo deutlich die vor¬
nehmſten Maͤdchen ſtanden, aufzuſehen und ſich
von der Gaſſe hinauf zu denken mitten darunter
mit einer an der Hand als Braͤutigam, den ſein
Himmel halb erſtickt.

Endlich ſpannt' er vor dem Floͤtenſpieler in
einer ſchicklichen Sackgaſſe das glaͤnzende hiſtori¬
ſche Blatt von ſeinem innern Banquet und Freu¬
den Gewuͤhle eines Nachmittages auf, der darin
beſtand — als Vult neugierig naͤher nachſah, —
daß er drauſſen hin und her gegangen, und den
Blaurock getroffen. „Man ſollte geſchworen ha¬
ben, verſezte Vult, Sie kaͤmen eben aus Glad¬
heim *) ſtatt aus dem Roſenthale her, und haͤt¬
ten ſich entweder die Freya oder die Sidfna, oder
die Gunnur, oder die Gierskogul, oder die Mißa,

*) Das FreudenThal in Walhalla.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0010" n="2"/>
eine Blume voll Thau &#x2014; &#x017F;o oft er durfte, &#x017F;treift'<lb/>
er mit der Hand ein wenig an eine jede blutfrem¬<lb/>
de vorbeigehende an, weil er nicht wi&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nne,<lb/>
dacht' er, ob er &#x017F;ie je wieder beru&#x0364;hre &#x2014; ja er<lb/>
wagt' es in &#x017F;chattigern Stellen der Nacht &#x017F;ogar,<lb/>
zu Erkern und Balkons, wo deutlich die vor¬<lb/>
nehm&#x017F;ten Ma&#x0364;dchen &#x017F;tanden, aufzu&#x017F;ehen und &#x017F;ich<lb/>
von der Ga&#x017F;&#x017F;e hinauf zu denken mitten darunter<lb/>
mit einer an der Hand als Bra&#x0364;utigam, den &#x017F;ein<lb/>
Himmel halb er&#x017F;tickt.</p><lb/>
        <p>Endlich &#x017F;pannt' er vor dem Flo&#x0364;ten&#x017F;pieler in<lb/>
einer &#x017F;chicklichen Sackga&#x017F;&#x017F;e das gla&#x0364;nzende hi&#x017F;tori¬<lb/>
&#x017F;che Blatt von &#x017F;einem innern Banquet und Freu¬<lb/>
den Gewu&#x0364;hle eines Nachmittages auf, der darin<lb/>
be&#x017F;tand &#x2014; als Vult neugierig na&#x0364;her nach&#x017F;ah, &#x2014;<lb/>
daß er drau&#x017F;&#x017F;en hin und her gegangen, und den<lb/>
Blaurock getroffen. &#x201E;Man &#x017F;ollte ge&#x017F;chworen ha¬<lb/>
ben, ver&#x017F;ezte Vult, Sie ka&#x0364;men eben aus Glad¬<lb/>
heim <note place="foot" n="*)">Das FreudenThal in Walhalla.<lb/></note> &#x017F;tatt aus dem Ro&#x017F;enthale her, und ha&#x0364;<lb/>
ten &#x017F;ich entweder die Freya oder die Sidfna, oder<lb/>
die Gunnur, oder die Gierskogul, oder die Mißa,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0010] eine Blume voll Thau — ſo oft er durfte, ſtreift' er mit der Hand ein wenig an eine jede blutfrem¬ de vorbeigehende an, weil er nicht wiſſen koͤnne, dacht' er, ob er ſie je wieder beruͤhre — ja er wagt' es in ſchattigern Stellen der Nacht ſogar, zu Erkern und Balkons, wo deutlich die vor¬ nehmſten Maͤdchen ſtanden, aufzuſehen und ſich von der Gaſſe hinauf zu denken mitten darunter mit einer an der Hand als Braͤutigam, den ſein Himmel halb erſtickt. Endlich ſpannt' er vor dem Floͤtenſpieler in einer ſchicklichen Sackgaſſe das glaͤnzende hiſtori¬ ſche Blatt von ſeinem innern Banquet und Freu¬ den Gewuͤhle eines Nachmittages auf, der darin beſtand — als Vult neugierig naͤher nachſah, — daß er drauſſen hin und her gegangen, und den Blaurock getroffen. „Man ſollte geſchworen ha¬ ben, verſezte Vult, Sie kaͤmen eben aus Glad¬ heim *) ſtatt aus dem Roſenthale her, und haͤt¬ ten ſich entweder die Freya oder die Sidfna, oder die Gunnur, oder die Gierskogul, oder die Mißa, *) Das FreudenThal in Walhalla.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre02_1804
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre02_1804/10
Zitationshilfe: Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 2. Tübingen, 1804, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre02_1804/10>, abgerufen am 23.07.2024.