Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 2. Tübingen, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite

dem Wege nach dem Filial glauben sie, die Son¬
nenfinsterniß sei gekommen, damit sie weniger
schwitzen und schattiger reiten -- und so fegen
sie die Herzen und Köpfe, wie in Irland die
Bedienten die Treppen, mit ihren Perücken."


Nro. 23. Congeries von mäusefahlen
Kazenschwänzen.

Tischreden Klothars und Glanzens.

Nachdem also Glanz geäussert hatte: "daß
eben, da sich im Auge alle Gegenstände umwen¬
den, also wir uns auch mit, wir mithin nichts
von einem Umkehren spüren könnten. --

So entgegnete der Graf: "warum wird denn
das einzige Bild im Auge nicht mit umgekehrt?
-- Warum greifen operirte Blinde nichts ver¬
kehrt? -- Was hat denn das Hautbildgen mit
dem innern Bilde zu thun? Warum fragt man
nicht auch, warum uns nicht alles eben so klein
als jenes Bildgen erscheine?" --

"Glanz äusserte nach Garve: unsere Vor¬

dem Wege nach dem Filial glauben ſie, die Son¬
nenfinſterniß ſei gekommen, damit ſie weniger
ſchwitzen und ſchattiger reiten — und ſo fegen
ſie die Herzen und Koͤpfe, wie in Irland die
Bedienten die Treppen, mit ihren Peruͤcken.“


Nro. 23. Congeries von maͤuſefahlen
Kazenſchwaͤnzen.

Tiſchreden Klothars und Glanzens.

Nachdem alſo Glanz geaͤuſſert hatte: „daß
eben, da ſich im Auge alle Gegenſtaͤnde umwen¬
den, alſo wir uns auch mit, wir mithin nichts
von einem Umkehren ſpuͤren koͤnnten. —

So entgegnete der Graf: „warum wird denn
das einzige Bild im Auge nicht mit umgekehrt?
— Warum greifen operirte Blinde nichts ver¬
kehrt? — Was hat denn das Hautbildgen mit
dem innern Bilde zu thun? Warum fragt man
nicht auch, warum uns nicht alles eben ſo klein
als jenes Bildgen erſcheine?“ —

„Glanz aͤuſſerte nach Garve: unſere Vor¬
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0087" n="79"/>
dem Wege nach dem Filial glauben &#x017F;ie, die Son¬<lb/>
nenfin&#x017F;terniß &#x017F;ei gekommen, damit &#x017F;ie weniger<lb/>
&#x017F;chwitzen und &#x017F;chattiger reiten &#x2014; und &#x017F;o fegen<lb/>
&#x017F;ie die Herzen und Ko&#x0364;pfe, wie in Irland die<lb/>
Bedienten die Treppen, mit ihren Peru&#x0364;cken.&#x201C;</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq #b">N</hi> <hi rendition="#aq #sup">ro</hi> <hi rendition="#b">. 23.</hi> <hi rendition="#aq #b">Congeries</hi> <hi rendition="#b">von ma&#x0364;u&#x017F;efahlen<lb/>
Kazen&#x017F;chwa&#x0364;nzen.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p rendition="#c">Ti&#x017F;chreden Klothars und Glanzens.</p>
        </argument><lb/>
        <p>Nachdem al&#x017F;o Glanz gea&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ert hatte: &#x201E;daß<lb/>
eben, da &#x017F;ich im Auge alle Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde umwen¬<lb/>
den, al&#x017F;o wir uns auch mit, wir mithin nichts<lb/>
von einem Umkehren &#x017F;pu&#x0364;ren ko&#x0364;nnten. &#x2014;</p><lb/>
        <p>So entgegnete der Graf: &#x201E;warum wird denn<lb/>
das einzige Bild im Auge nicht mit umgekehrt?<lb/>
&#x2014; Warum greifen operirte Blinde nichts ver¬<lb/>
kehrt? &#x2014; Was hat denn das Hautbildgen mit<lb/>
dem innern Bilde zu thun? Warum fragt man<lb/>
nicht auch, warum uns nicht alles eben &#x017F;o klein<lb/>
als jenes Bildgen er&#x017F;cheine?&#x201C; &#x2014;</p><lb/>
        <quote rendition="#et">&#x201E;Glanz a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erte nach Garve: un&#x017F;ere Vor¬<lb/></quote>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[79/0087] dem Wege nach dem Filial glauben ſie, die Son¬ nenfinſterniß ſei gekommen, damit ſie weniger ſchwitzen und ſchattiger reiten — und ſo fegen ſie die Herzen und Koͤpfe, wie in Irland die Bedienten die Treppen, mit ihren Peruͤcken.“ Nro. 23. Congeries von maͤuſefahlen Kazenſchwaͤnzen. Tiſchreden Klothars und Glanzens. Nachdem alſo Glanz geaͤuſſert hatte: „daß eben, da ſich im Auge alle Gegenſtaͤnde umwen¬ den, alſo wir uns auch mit, wir mithin nichts von einem Umkehren ſpuͤren koͤnnten. — So entgegnete der Graf: „warum wird denn das einzige Bild im Auge nicht mit umgekehrt? — Warum greifen operirte Blinde nichts ver¬ kehrt? — Was hat denn das Hautbildgen mit dem innern Bilde zu thun? Warum fragt man nicht auch, warum uns nicht alles eben ſo klein als jenes Bildgen erſcheine?“ — „Glanz aͤuſſerte nach Garve: unſere Vor¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre02_1804
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre02_1804/87
Zitationshilfe: Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 2. Tübingen, 1804, S. 79. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre02_1804/87>, abgerufen am 22.05.2024.