Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 2. Tübingen, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite
züge seien am Ende keine und daher De¬
muth unsere Pflicht."

Der Graf entgegnete: "so seh' ich wenig¬
stens nicht, warum ich Bettler demüthig gegen
den zweiten Bettler sein soll; -- und ist er gar
stolz, so hab' ich ja einen zweiten Vorzug vor
ihm, die Demuth."

Es wurde ein schöner Saz aus Glanzens
gedruckten Reden angeführt: daß die Kinder für
Geringschäzung des Alters die vergeltende Stra¬
fe gewiß von ihren eigenen Kindern empfangen
würden.

Klothar entgegnete: "folglich hat das ge¬
ring geschäzte Alter auch einmal gering geschäzt;
und es geht ins Unendliche, oder man kann die
Strafe erhalten ohne die Sünde."

Glanz äusserte, wie leicht das Gedächtnis
zu überladen sei.

Klothar entgegnete: "das ist blos unmög¬
lich. Ist denn etwas zu behalten, eine Beschwer¬
de für Gehirn oder Geist! Verspürt ein Mann
den Schaz, den zwanzig Jahre Leben in ihm
niederlegten, wohl an seinem Gedächtnis als

zuͤge ſeien am Ende keine und daher De¬
muth unſere Pflicht.“

Der Graf entgegnete: „ſo ſeh' ich wenig¬
ſtens nicht, warum ich Bettler demuͤthig gegen
den zweiten Bettler ſein ſoll; — und iſt er gar
ſtolz, ſo hab' ich ja einen zweiten Vorzug vor
ihm, die Demuth.“

Es wurde ein ſchoͤner Saz aus Glanzens
gedruckten Reden angefuͤhrt: daß die Kinder fuͤr
Geringſchaͤzung des Alters die vergeltende Stra¬
fe gewiß von ihren eigenen Kindern empfangen
wuͤrden.

Klothar entgegnete: „folglich hat das ge¬
ring geſchaͤzte Alter auch einmal gering geſchaͤzt;
und es geht ins Unendliche, oder man kann die
Strafe erhalten ohne die Suͤnde.“

Glanz aͤuſſerte, wie leicht das Gedaͤchtnis
zu uͤberladen ſei.

Klothar entgegnete: „das iſt blos unmoͤg¬
lich. Iſt denn etwas zu behalten, eine Beſchwer¬
de fuͤr Gehirn oder Geiſt! Verſpuͤrt ein Mann
den Schaz, den zwanzig Jahre Leben in ihm
niederlegten, wohl an ſeinem Gedaͤchtnis als

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <quote rendition="#et"><pb facs="#f0088" n="80"/>
zu&#x0364;ge &#x017F;eien am Ende keine und daher De¬<lb/>
muth un&#x017F;ere Pflicht.&#x201C;</quote><lb/>
        <p>Der Graf entgegnete: &#x201E;&#x017F;o &#x017F;eh' ich wenig¬<lb/>
&#x017F;tens nicht, warum ich Bettler demu&#x0364;thig gegen<lb/>
den zweiten Bettler &#x017F;ein &#x017F;oll; &#x2014; und i&#x017F;t er gar<lb/>
&#x017F;tolz, &#x017F;o hab' ich ja einen zweiten Vorzug vor<lb/>
ihm, die Demuth.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Es wurde ein &#x017F;cho&#x0364;ner Saz aus Glanzens<lb/>
gedruckten Reden angefu&#x0364;hrt: daß die Kinder fu&#x0364;r<lb/>
Gering&#x017F;cha&#x0364;zung des Alters die vergeltende Stra¬<lb/>
fe gewiß von ihren eigenen Kindern empfangen<lb/>
wu&#x0364;rden.</p><lb/>
        <p>Klothar entgegnete: &#x201E;folglich hat das ge¬<lb/>
ring ge&#x017F;cha&#x0364;zte Alter auch einmal gering ge&#x017F;cha&#x0364;zt;<lb/>
und es geht ins Unendliche, oder man kann die<lb/>
Strafe erhalten ohne die Su&#x0364;nde.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Glanz a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erte, wie leicht das Geda&#x0364;chtnis<lb/>
zu u&#x0364;berladen &#x017F;ei.</p><lb/>
        <p>Klothar entgegnete: &#x201E;das i&#x017F;t blos unmo&#x0364;<lb/>
lich. I&#x017F;t denn etwas zu behalten, eine Be&#x017F;chwer¬<lb/>
de fu&#x0364;r Gehirn oder Gei&#x017F;t! Ver&#x017F;pu&#x0364;rt ein Mann<lb/>
den Schaz, den zwanzig Jahre Leben in ihm<lb/>
niederlegten, wohl an &#x017F;einem Geda&#x0364;chtnis als<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[80/0088] zuͤge ſeien am Ende keine und daher De¬ muth unſere Pflicht.“ Der Graf entgegnete: „ſo ſeh' ich wenig¬ ſtens nicht, warum ich Bettler demuͤthig gegen den zweiten Bettler ſein ſoll; — und iſt er gar ſtolz, ſo hab' ich ja einen zweiten Vorzug vor ihm, die Demuth.“ Es wurde ein ſchoͤner Saz aus Glanzens gedruckten Reden angefuͤhrt: daß die Kinder fuͤr Geringſchaͤzung des Alters die vergeltende Stra¬ fe gewiß von ihren eigenen Kindern empfangen wuͤrden. Klothar entgegnete: „folglich hat das ge¬ ring geſchaͤzte Alter auch einmal gering geſchaͤzt; und es geht ins Unendliche, oder man kann die Strafe erhalten ohne die Suͤnde.“ Glanz aͤuſſerte, wie leicht das Gedaͤchtnis zu uͤberladen ſei. Klothar entgegnete: „das iſt blos unmoͤg¬ lich. Iſt denn etwas zu behalten, eine Beſchwer¬ de fuͤr Gehirn oder Geiſt! Verſpuͤrt ein Mann den Schaz, den zwanzig Jahre Leben in ihm niederlegten, wohl an ſeinem Gedaͤchtnis als

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre02_1804
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre02_1804/88
Zitationshilfe: Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 2. Tübingen, 1804, S. 80. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre02_1804/88>, abgerufen am 13.07.2024.