Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 2. Tübingen, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite
Nro. 18.
Echinit.


Der Schmolgeist.

Es braucht keinen grossen diplomatischen Ver¬
stand, um zu errathen, daß der Notar in der
SonntagsNacht nicht zu Hause blieb, sondern
noch spät zu dem TheaterSchneider Purzel gehen
wollte, wo sein Bruder wohnte, um bey ihm
mehr über den blauen Jüngling zu hören. Aber
dieser empfieng herunter eilend ihn auf der Gasse,
die er als Saal und Corso des Volks in Feier-
Nächten erhob und zum Spaziergange vorschlug.
Ziemlich entzückt nahms Walt an. So Sonn¬
tags in der Nacht unter den Sternen mit Hun¬
derten auf- und abzugehen, sagt' er, das zeig'
ihm, was Italien sei; zumal da man den Hut
aufbehalten und ungestört zu Fusse träumen könne.
Er wollte sofort viel reden und fragen, aber
Vult bat ihn, bis in andere, einsamere Gassen
zu schweigen und nicht Du zu sagen. "Wie so
gern!" sagte Walt. Unbemerkt war ihm in der
Dämmerung die Brust voll Liebe gelaufen wie

Flegeljahre II. Bd. 1
Nro. 18.
Echinit.


Der Schmolgeiſt.

Es braucht keinen groſſen diplomatiſchen Ver¬
ſtand, um zu errathen, daß der Notar in der
SonntagsNacht nicht zu Hauſe blieb, ſondern
noch ſpaͤt zu dem TheaterSchneider Purzel gehen
wollte, wo ſein Bruder wohnte, um bey ihm
mehr uͤber den blauen Juͤngling zu hoͤren. Aber
dieſer empfieng herunter eilend ihn auf der Gaſſe,
die er als Saal und Corso des Volks in Feier-
Naͤchten erhob und zum Spaziergange vorſchlug.
Ziemlich entzuͤckt nahms Walt an. So Sonn¬
tags in der Nacht unter den Sternen mit Hun¬
derten auf- und abzugehen, ſagt' er, das zeig'
ihm, was Italien ſei; zumal da man den Hut
aufbehalten und ungeſtoͤrt zu Fuſſe traͤumen koͤnne.
Er wollte ſofort viel reden und fragen, aber
Vult bat ihn, bis in andere, einſamere Gaſſen
zu ſchweigen und nicht Du zu ſagen. „Wie ſo
gern!“ ſagte Walt. Unbemerkt war ihm in der
Daͤmmerung die Bruſt voll Liebe gelaufen wie

Flegeljahre II. Bd. 1
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0009" n="1"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq #b">N</hi> <hi rendition="#sup">ro</hi> <hi rendition="#b">. 18.<lb/>
Echinit.</hi><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/> <hi rendition="#g">Der Schmolgei&#x017F;t.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>s braucht keinen gro&#x017F;&#x017F;en diplomati&#x017F;chen Ver¬<lb/>
&#x017F;tand, um zu errathen, daß der Notar in der<lb/>
SonntagsNacht nicht zu Hau&#x017F;e blieb, &#x017F;ondern<lb/>
noch &#x017F;pa&#x0364;t zu dem TheaterSchneider Purzel gehen<lb/>
wollte, wo &#x017F;ein Bruder wohnte, um bey ihm<lb/>
mehr u&#x0364;ber den blauen Ju&#x0364;ngling zu ho&#x0364;ren. Aber<lb/>
die&#x017F;er empfieng herunter eilend ihn auf der Ga&#x017F;&#x017F;e,<lb/>
die er als Saal und <hi rendition="#aq">Corso</hi> des Volks in Feier-<lb/>
Na&#x0364;chten erhob und zum Spaziergange vor&#x017F;chlug.<lb/>
Ziemlich entzu&#x0364;ckt nahms Walt an. So Sonn¬<lb/>
tags in der Nacht unter den Sternen mit Hun¬<lb/>
derten auf- und abzugehen, &#x017F;agt' er, das zeig'<lb/>
ihm, was Italien &#x017F;ei; zumal da man den Hut<lb/>
aufbehalten und unge&#x017F;to&#x0364;rt zu Fu&#x017F;&#x017F;e tra&#x0364;umen ko&#x0364;nne.<lb/>
Er wollte &#x017F;ofort viel reden und fragen, aber<lb/>
Vult bat ihn, bis in andere, ein&#x017F;amere Ga&#x017F;&#x017F;en<lb/>
zu &#x017F;chweigen und nicht Du zu &#x017F;agen. &#x201E;Wie &#x017F;o<lb/>
gern!&#x201C; &#x017F;agte Walt. Unbemerkt war ihm in der<lb/>
Da&#x0364;mmerung die Bru&#x017F;t voll Liebe gelaufen wie<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Flegeljahre <hi rendition="#aq">II</hi>. Bd. 1<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1/0009] Nro. 18. Echinit. Der Schmolgeiſt. Es braucht keinen groſſen diplomatiſchen Ver¬ ſtand, um zu errathen, daß der Notar in der SonntagsNacht nicht zu Hauſe blieb, ſondern noch ſpaͤt zu dem TheaterSchneider Purzel gehen wollte, wo ſein Bruder wohnte, um bey ihm mehr uͤber den blauen Juͤngling zu hoͤren. Aber dieſer empfieng herunter eilend ihn auf der Gaſſe, die er als Saal und Corso des Volks in Feier- Naͤchten erhob und zum Spaziergange vorſchlug. Ziemlich entzuͤckt nahms Walt an. So Sonn¬ tags in der Nacht unter den Sternen mit Hun¬ derten auf- und abzugehen, ſagt' er, das zeig' ihm, was Italien ſei; zumal da man den Hut aufbehalten und ungeſtoͤrt zu Fuſſe traͤumen koͤnne. Er wollte ſofort viel reden und fragen, aber Vult bat ihn, bis in andere, einſamere Gaſſen zu ſchweigen und nicht Du zu ſagen. „Wie ſo gern!“ ſagte Walt. Unbemerkt war ihm in der Daͤmmerung die Bruſt voll Liebe gelaufen wie Flegeljahre II. Bd. 1

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre02_1804
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre02_1804/9
Zitationshilfe: Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 2. Tübingen, 1804, S. 1. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre02_1804/9>, abgerufen am 22.05.2024.