Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 4. Tübingen, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite

er die Treppe hinauf, nicht um sie oben abzula¬
den, sondern zu verdoppeln! Aber niemand sagte:
komm' herein! Das Zimmer war ausgeleert, die
Kammerthüre offen -- auf einem Stallleuchter
wollte ein sterbendes Licht verscheiden -- die Bett¬
stelle beherbergte, gleich einer Scheune, nur fata¬
les Stroh -- verzettelte Papier-Spähne, Brief-
Umschläge, zerschnittene Flöten-Arien bildeten
den Bodensatz verlaufener Tage -- es war das
Gebeinhaus oder Gebeinzimmer eines Menschen.

Walt dachte im ersten Unsinn des Schreckens,
Vult könne, wenn nicht damals, doch später, im
Wasser gelegen seyn, und griff alle Papier-Reli¬
quien mit groß tropfenden Augen halb unbewußt
zusammen. Auf einmal rief die baßstimmige Frau
des Theaterschneiders herauf, wer droben umtra¬
be. Harnisch, versetzt' er. Da fuhr sie die Treppe
herauf und schalt: das sei Harnischens Stimme
nicht. Als sie ihn gar im Finstern sah -- denn
er hatte das sterbende Licht getödtet, weil jede
Nacht besser ist, so wie der Tod besser als Ster¬
ben, -- so mußt' er sich mit der Theaterschnei¬

Flegeljahre IV. Bd. 8

er die Treppe hinauf, nicht um ſie oben abzula¬
den, ſondern zu verdoppeln! Aber niemand ſagte:
komm' herein! Das Zimmer war ausgeleert, die
Kammerthuͤre offen — auf einem Stallleuchter
wollte ein ſterbendes Licht verſcheiden — die Bett¬
ſtelle beherbergte, gleich einer Scheune, nur fata¬
les Stroh — verzettelte Papier-Spaͤhne, Brief-
Umſchlaͤge, zerſchnittene Floͤten-Arien bildeten
den Bodenſatz verlaufener Tage — es war das
Gebeinhaus oder Gebeinzimmer eines Menſchen.

Walt dachte im erſten Unſinn des Schreckens,
Vult koͤnne, wenn nicht damals, doch ſpaͤter, im
Waſſer gelegen ſeyn, und griff alle Papier-Reli¬
quien mit groß tropfenden Augen halb unbewußt
zuſammen. Auf einmal rief die baßſtimmige Frau
des Theaterſchneiders herauf, wer droben umtra¬
be. Harniſch, verſetzt' er. Da fuhr ſie die Treppe
herauf und ſchalt: das ſei Harniſchens Stimme
nicht. Als ſie ihn gar im Finſtern ſah — denn
er hatte das ſterbende Licht getoͤdtet, weil jede
Nacht beſſer iſt, ſo wie der Tod beſſer als Ster¬
ben, — ſo mußt' er ſich mit der Theaterſchnei¬

Flegeljahre IV. Bd. 8
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0119" n="113"/>
er die Treppe hinauf, nicht um &#x017F;ie oben abzula¬<lb/>
den, &#x017F;ondern zu verdoppeln! Aber niemand &#x017F;agte:<lb/>
komm' herein! Das Zimmer war ausgeleert, die<lb/>
Kammerthu&#x0364;re offen &#x2014; auf einem Stallleuchter<lb/>
wollte ein &#x017F;terbendes Licht ver&#x017F;cheiden &#x2014; die Bett¬<lb/>
&#x017F;telle beherbergte, gleich einer Scheune, nur fata¬<lb/>
les Stroh &#x2014; verzettelte Papier-Spa&#x0364;hne, Brief-<lb/>
Um&#x017F;chla&#x0364;ge, zer&#x017F;chnittene Flo&#x0364;ten-Arien bildeten<lb/>
den Boden&#x017F;atz verlaufener Tage &#x2014; es war das<lb/>
Gebeinhaus oder Gebeinzimmer eines Men&#x017F;chen.</p><lb/>
            <p>Walt dachte im er&#x017F;ten Un&#x017F;inn des Schreckens,<lb/>
Vult ko&#x0364;nne, wenn nicht damals, doch &#x017F;pa&#x0364;ter, im<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er gelegen &#x017F;eyn, und griff alle Papier-Reli¬<lb/>
quien mit groß tropfenden Augen halb unbewußt<lb/>
zu&#x017F;ammen. Auf einmal rief die baß&#x017F;timmige Frau<lb/>
des Theater&#x017F;chneiders herauf, wer droben umtra¬<lb/>
be. Harni&#x017F;ch, ver&#x017F;etzt' er. Da fuhr &#x017F;ie die Treppe<lb/>
herauf und &#x017F;chalt: das &#x017F;ei Harni&#x017F;chens Stimme<lb/>
nicht. Als &#x017F;ie ihn gar im Fin&#x017F;tern &#x017F;ah &#x2014; denn<lb/>
er hatte das &#x017F;terbende Licht geto&#x0364;dtet, weil jede<lb/>
Nacht be&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t, &#x017F;o wie der Tod be&#x017F;&#x017F;er als Ster¬<lb/>
ben, &#x2014; &#x017F;o mußt' er &#x017F;ich mit der Theater&#x017F;chnei¬<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Flegeljahre <hi rendition="#aq">IV</hi>. Bd. 8<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[113/0119] er die Treppe hinauf, nicht um ſie oben abzula¬ den, ſondern zu verdoppeln! Aber niemand ſagte: komm' herein! Das Zimmer war ausgeleert, die Kammerthuͤre offen — auf einem Stallleuchter wollte ein ſterbendes Licht verſcheiden — die Bett¬ ſtelle beherbergte, gleich einer Scheune, nur fata¬ les Stroh — verzettelte Papier-Spaͤhne, Brief- Umſchlaͤge, zerſchnittene Floͤten-Arien bildeten den Bodenſatz verlaufener Tage — es war das Gebeinhaus oder Gebeinzimmer eines Menſchen. Walt dachte im erſten Unſinn des Schreckens, Vult koͤnne, wenn nicht damals, doch ſpaͤter, im Waſſer gelegen ſeyn, und griff alle Papier-Reli¬ quien mit groß tropfenden Augen halb unbewußt zuſammen. Auf einmal rief die baßſtimmige Frau des Theaterſchneiders herauf, wer droben umtra¬ be. Harniſch, verſetzt' er. Da fuhr ſie die Treppe herauf und ſchalt: das ſei Harniſchens Stimme nicht. Als ſie ihn gar im Finſtern ſah — denn er hatte das ſterbende Licht getoͤdtet, weil jede Nacht beſſer iſt, ſo wie der Tod beſſer als Ster¬ ben, — ſo mußt' er ſich mit der Theaterſchnei¬ Flegeljahre IV. Bd. 8

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre04_1805
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre04_1805/119
Zitationshilfe: Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 4. Tübingen, 1805, S. 113. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre04_1805/119>, abgerufen am 21.02.2024.