Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 4. Tübingen, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite

derin in ein anzügliches Hand- nämlich Wortge¬
menge über seine Diebs-Tendenzen einlassen und
zuletzt über sein Lügen. Denn er hatte sich in der
Eile für Vults dasigen Bruder ausgegeben und
doch gefragt, wohin Vult gekommen sei.

Verworren und gescholten wanderte er seiner
Stube zu und schlich auf den Treppen voll Lichter
und Leute -- der Hofagent gab einen tanzenden
Thee -- gebückt hinauf.

Da fand er sein Zimmer aufgethan und einen
Mann darin mit Hämmern arbeitend, um sich
gut einzurichten in seiner neuen Wohnung. Es
war Vult.

"Erwünschter -- sagte Vult und nagelte an
einer Theaterwand fort -- Aber guten Abend! Er¬
wünschter, meint' ich nämlich, kann mir nichts
kommen, als du endlich kommst. Schon seit Schlag
sieben vexir' ich mich ab, um alles aufs Beste
aufzustellen und etwa so einzurichten, daß keiner
von uns nachher brumme oder grunze; unterstütze
mich aber dabei, bei der gemeinschaftlichen Ein¬
richtung und hilf! -- Du siehst mich so an,
Walt? --

derin in ein anzuͤgliches Hand- naͤmlich Wortge¬
menge uͤber ſeine Diebs-Tendenzen einlaſſen und
zuletzt uͤber ſein Luͤgen. Denn er hatte ſich in der
Eile fuͤr Vults daſigen Bruder ausgegeben und
doch gefragt, wohin Vult gekommen ſei.

Verworren und geſcholten wanderte er ſeiner
Stube zu und ſchlich auf den Treppen voll Lichter
und Leute — der Hofagent gab einen tanzenden
Thee — gebuͤckt hinauf.

Da fand er ſein Zimmer aufgethan und einen
Mann darin mit Haͤmmern arbeitend, um ſich
gut einzurichten in ſeiner neuen Wohnung. Es
war Vult.

„Erwuͤnſchter — ſagte Vult und nagelte an
einer Theaterwand fort — Aber guten Abend! Er¬
wuͤnſchter, meint' ich naͤmlich, kann mir nichts
kommen, als du endlich kommſt. Schon ſeit Schlag
ſieben vexir' ich mich ab, um alles aufs Beſte
aufzuſtellen und etwa ſo einzurichten, daß keiner
von uns nachher brumme oder grunze; unterſtuͤtze
mich aber dabei, bei der gemeinſchaftlichen Ein¬
richtung und hilf! — Du ſiehſt mich ſo an,
Walt? —

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0120" n="114"/>
derin in ein anzu&#x0364;gliches Hand- na&#x0364;mlich Wortge¬<lb/>
menge u&#x0364;ber &#x017F;eine Diebs-Tendenzen einla&#x017F;&#x017F;en und<lb/>
zuletzt u&#x0364;ber &#x017F;ein Lu&#x0364;gen. Denn er hatte &#x017F;ich in der<lb/>
Eile fu&#x0364;r Vults da&#x017F;igen Bruder ausgegeben und<lb/>
doch gefragt, wohin Vult gekommen &#x017F;ei.</p><lb/>
            <p>Verworren und ge&#x017F;cholten wanderte er &#x017F;einer<lb/>
Stube zu und &#x017F;chlich auf den Treppen voll Lichter<lb/>
und Leute &#x2014; der Hofagent gab einen tanzenden<lb/>
Thee &#x2014; gebu&#x0364;ckt hinauf.</p><lb/>
            <p>Da fand er &#x017F;ein Zimmer aufgethan und einen<lb/>
Mann darin mit Ha&#x0364;mmern arbeitend, um &#x017F;ich<lb/>
gut einzurichten in &#x017F;einer neuen Wohnung. Es<lb/>
war Vult.</p><lb/>
            <p>&#x201E;Erwu&#x0364;n&#x017F;chter &#x2014; &#x017F;agte Vult und nagelte an<lb/>
einer Theaterwand fort &#x2014; Aber guten Abend! Er¬<lb/>
wu&#x0364;n&#x017F;chter, meint' ich na&#x0364;mlich, kann mir nichts<lb/>
kommen, als du endlich komm&#x017F;t. Schon &#x017F;eit Schlag<lb/>
&#x017F;ieben vexir' ich mich ab, um alles aufs Be&#x017F;te<lb/>
aufzu&#x017F;tellen und etwa &#x017F;o einzurichten, daß keiner<lb/>
von uns nachher brumme oder grunze; unter&#x017F;tu&#x0364;tze<lb/>
mich aber dabei, bei der gemein&#x017F;chaftlichen Ein¬<lb/>
richtung und hilf! &#x2014; Du &#x017F;ieh&#x017F;t mich &#x017F;o an,<lb/>
Walt? &#x2014;</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[114/0120] derin in ein anzuͤgliches Hand- naͤmlich Wortge¬ menge uͤber ſeine Diebs-Tendenzen einlaſſen und zuletzt uͤber ſein Luͤgen. Denn er hatte ſich in der Eile fuͤr Vults daſigen Bruder ausgegeben und doch gefragt, wohin Vult gekommen ſei. Verworren und geſcholten wanderte er ſeiner Stube zu und ſchlich auf den Treppen voll Lichter und Leute — der Hofagent gab einen tanzenden Thee — gebuͤckt hinauf. Da fand er ſein Zimmer aufgethan und einen Mann darin mit Haͤmmern arbeitend, um ſich gut einzurichten in ſeiner neuen Wohnung. Es war Vult. „Erwuͤnſchter — ſagte Vult und nagelte an einer Theaterwand fort — Aber guten Abend! Er¬ wuͤnſchter, meint' ich naͤmlich, kann mir nichts kommen, als du endlich kommſt. Schon ſeit Schlag ſieben vexir' ich mich ab, um alles aufs Beſte aufzuſtellen und etwa ſo einzurichten, daß keiner von uns nachher brumme oder grunze; unterſtuͤtze mich aber dabei, bei der gemeinſchaftlichen Ein¬ richtung und hilf! — Du ſiehſt mich ſo an, Walt? —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre04_1805
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre04_1805/120
Zitationshilfe: Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 4. Tübingen, 1805, S. 114. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre04_1805/120>, abgerufen am 28.02.2024.