Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 4. Tübingen, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite

aufgehenden Sternen zu. Wie ein Schiffer auf
einem windstillen Meer, sieht sie ohne alle Erde,
Himmel über, Himmel unter sich offen, und das
Wasser, das sie trägt, ist blos der dunklere
Himmel.

Als Vult mit Flitte freundlich fortging, dach¬
te Walt: "ich mach' ihn ja immer friedlicher;
sogar mit dem Elsaßer scheint er sich auszusöhnen,"


Nro. 63. Titan-Schörl.

Larven-Tanz.

"Nachts werden wir uns sehen," sagte Vult
zu Walt am Morgen der Redoute -- und ging
mit diesem Vorgrusse wie mit dem Entschleiern
eines Schleiers davon. In der Einsamkeit brann¬
te dem Notar der Tag zu hell für die schöne Nacht,
woraus und wozu dieser Tag bestand. Unter dem
Essen sehnte er sich nach dem Bruder, dessen lee¬
res Gehäuse noch leerer wurde, weil er ihn Abends
antreffen sollte, ohne doch zu wissen in welcher
Gestalt.

Flegeljahre IV. Bd. 18

aufgehenden Sternen zu. Wie ein Schiffer auf
einem windſtillen Meer, ſieht ſie ohne alle Erde,
Himmel uͤber, Himmel unter ſich offen, und das
Waſſer, das ſie traͤgt, iſt blos der dunklere
Himmel.

Als Vult mit Flitte freundlich fortging, dach¬
te Walt: „ich mach' ihn ja immer friedlicher;
ſogar mit dem Elſaßer ſcheint er ſich auszuſoͤhnen,“


Nro. 63. Titan-Schoͤrl.

Larven-Tanz.

„Nachts werden wir uns ſehen,“ ſagte Vult
zu Walt am Morgen der Redoute — und ging
mit dieſem Vorgruſſe wie mit dem Entſchleiern
eines Schleiers davon. In der Einſamkeit brann¬
te dem Notar der Tag zu hell fuͤr die ſchoͤne Nacht,
woraus und wozu dieſer Tag beſtand. Unter dem
Eſſen ſehnte er ſich nach dem Bruder, deſſen lee¬
res Gehaͤuſe noch leerer wurde, weil er ihn Abends
antreffen ſollte, ohne doch zu wiſſen in welcher
Geſtalt.

Flegeljahre IV. Bd. 18
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0279" n="273"/>
aufgehenden Sternen zu. Wie ein Schiffer auf<lb/>
einem wind&#x017F;tillen Meer, &#x017F;ieht &#x017F;ie ohne alle Erde,<lb/>
Himmel u&#x0364;ber, Himmel unter &#x017F;ich offen, und das<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er, das &#x017F;ie tra&#x0364;gt, i&#x017F;t blos der dunklere<lb/>
Himmel.</p><lb/>
        <p>Als Vult mit Flitte freundlich fortging, dach¬<lb/>
te Walt: &#x201E;ich mach' ihn ja immer friedlicher;<lb/>
&#x017F;ogar mit dem El&#x017F;aßer &#x017F;cheint er &#x017F;ich auszu&#x017F;o&#x0364;hnen,&#x201C;</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq #b">N</hi> <hi rendition="#aq #sup">ro</hi> <hi rendition="#b">. 63. Titan-Scho&#x0364;rl.</hi><lb/>
        </head>
        <argument>
          <p rendition="#c">Larven-Tanz.</p>
        </argument><lb/>
        <p>&#x201E;Nachts werden wir uns &#x017F;ehen,&#x201C; &#x017F;agte Vult<lb/>
zu Walt am Morgen der Redoute &#x2014; und ging<lb/>
mit die&#x017F;em Vorgru&#x017F;&#x017F;e wie mit dem Ent&#x017F;chleiern<lb/>
eines Schleiers davon. In der Ein&#x017F;amkeit brann¬<lb/>
te dem Notar der Tag zu hell fu&#x0364;r die &#x017F;cho&#x0364;ne Nacht,<lb/>
woraus und wozu die&#x017F;er Tag be&#x017F;tand. Unter dem<lb/>
E&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ehnte er &#x017F;ich nach dem Bruder, de&#x017F;&#x017F;en lee¬<lb/>
res Geha&#x0364;u&#x017F;e noch leerer wurde, weil er ihn Abends<lb/>
antreffen &#x017F;ollte, ohne doch zu wi&#x017F;&#x017F;en in welcher<lb/>
Ge&#x017F;talt.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">Flegeljahre <hi rendition="#aq">IV</hi>. Bd. 18<lb/></fw>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[273/0279] aufgehenden Sternen zu. Wie ein Schiffer auf einem windſtillen Meer, ſieht ſie ohne alle Erde, Himmel uͤber, Himmel unter ſich offen, und das Waſſer, das ſie traͤgt, iſt blos der dunklere Himmel. Als Vult mit Flitte freundlich fortging, dach¬ te Walt: „ich mach' ihn ja immer friedlicher; ſogar mit dem Elſaßer ſcheint er ſich auszuſoͤhnen,“ Nro. 63. Titan-Schoͤrl. Larven-Tanz. „Nachts werden wir uns ſehen,“ ſagte Vult zu Walt am Morgen der Redoute — und ging mit dieſem Vorgruſſe wie mit dem Entſchleiern eines Schleiers davon. In der Einſamkeit brann¬ te dem Notar der Tag zu hell fuͤr die ſchoͤne Nacht, woraus und wozu dieſer Tag beſtand. Unter dem Eſſen ſehnte er ſich nach dem Bruder, deſſen lee¬ res Gehaͤuſe noch leerer wurde, weil er ihn Abends antreffen ſollte, ohne doch zu wiſſen in welcher Geſtalt. Flegeljahre IV. Bd. 18

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre04_1805
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre04_1805/279
Zitationshilfe: Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 4. Tübingen, 1805, S. 273. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre04_1805/279>, abgerufen am 19.10.2021.