Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 4. Tübingen, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite
Nro. 51. Ausgestopfter Blaumüller.

Entwicklungen der Reise -- und des Notariats.

Der Notar glaubte wie ein erwachter Sieben¬
schläfer eine ganz umgegossene Stadt zu durchtre¬
ten, theils weil er einige Tage daraus weggewesen,
theils weil eine Feuersbrunst, obwohl ohne Scha¬
den, da gehauset hatte. Noch in den Gassen blieb
er auf Reisen. Auch zog das Volk, durchs Feuer
aus der Alltäglichkeit aufgerissen, geschaaret hin
und her, um das Unglück zu besehen, das hätte
geschehen können. Walt lief zuerst zum Bruder
mit dem größten Drange, dessen Neugierde un¬
glaublich zu spannen und zu stillen. Vult empfing
ihn ruhig, sagte aber von sich, er sehe erhitzt
aus und gebe das glühende Gesicht der Feuers-
Noth Schuld. Der Notar wollte ihn sofort mit
den erlebten Reise-Wundern in die Höhe schrau¬
ben und droben erquicken; er schickte daher die
lockendsten Ankündigungen voraus, indem er sag¬
te: Bruder, ich habe dir Sachen zu melden, in
der That Sachen -- "Auch unterbrach Vult

Nro. 51. Ausgeſtopfter Blaumuͤller.

Entwicklungen der Reiſe — und des Notariats.

Der Notar glaubte wie ein erwachter Sieben¬
ſchlaͤfer eine ganz umgegoſſene Stadt zu durchtre¬
ten, theils weil er einige Tage daraus weggeweſen,
theils weil eine Feuersbrunſt, obwohl ohne Scha¬
den, da gehauſet hatte. Noch in den Gaſſen blieb
er auf Reiſen. Auch zog das Volk, durchs Feuer
aus der Alltaͤglichkeit aufgeriſſen, geſchaaret hin
und her, um das Ungluͤck zu beſehen, das haͤtte
geſchehen koͤnnen. Walt lief zuerſt zum Bruder
mit dem groͤßten Drange, deſſen Neugierde un¬
glaublich zu ſpannen und zu ſtillen. Vult empfing
ihn ruhig, ſagte aber von ſich, er ſehe erhitzt
aus und gebe das gluͤhende Geſicht der Feuers-
Noth Schuld. Der Notar wollte ihn ſofort mit
den erlebten Reiſe-Wundern in die Hoͤhe ſchrau¬
ben und droben erquicken; er ſchickte daher die
lockendſten Ankuͤndigungen voraus, indem er ſag¬
te: Bruder, ich habe dir Sachen zu melden, in
der That Sachen — „Auch unterbrach Vult

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0009" n="3"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq #b">N</hi> <hi rendition="#aq #sup">ro</hi> <hi rendition="#b">. 51. Ausge&#x017F;topfter Blaumu&#x0364;ller.</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <argument>
          <p rendition="#c">Entwicklungen der Rei&#x017F;e &#x2014; und des Notariats.</p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>er Notar glaubte wie ein erwachter Sieben¬<lb/>
&#x017F;chla&#x0364;fer eine ganz umgego&#x017F;&#x017F;ene Stadt zu durchtre¬<lb/>
ten, theils weil er einige Tage daraus weggewe&#x017F;en,<lb/>
theils weil eine Feuersbrun&#x017F;t, obwohl ohne Scha¬<lb/>
den, da gehau&#x017F;et hatte. Noch in den Ga&#x017F;&#x017F;en blieb<lb/>
er auf Rei&#x017F;en. Auch zog das Volk, durchs Feuer<lb/>
aus der Allta&#x0364;glichkeit aufgeri&#x017F;&#x017F;en, ge&#x017F;chaaret hin<lb/>
und her, um das Unglu&#x0364;ck zu be&#x017F;ehen, das ha&#x0364;tte<lb/>
ge&#x017F;chehen ko&#x0364;nnen. Walt lief zuer&#x017F;t zum Bruder<lb/>
mit dem gro&#x0364;ßten Drange, de&#x017F;&#x017F;en Neugierde un¬<lb/>
glaublich zu &#x017F;pannen und zu &#x017F;tillen. Vult empfing<lb/>
ihn ruhig, &#x017F;agte aber von &#x017F;ich, er &#x017F;ehe erhitzt<lb/>
aus und gebe das glu&#x0364;hende Ge&#x017F;icht der Feuers-<lb/>
Noth Schuld. Der Notar wollte ihn &#x017F;ofort mit<lb/>
den erlebten Rei&#x017F;e-Wundern in die Ho&#x0364;he &#x017F;chrau¬<lb/>
ben und droben erquicken; er &#x017F;chickte daher die<lb/>
lockend&#x017F;ten Anku&#x0364;ndigungen voraus, indem er &#x017F;ag¬<lb/>
te: Bruder, ich habe dir Sachen zu melden, in<lb/>
der That Sachen &#x2014; &#x201E;Auch unterbrach Vult<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0009] Nro. 51. Ausgeſtopfter Blaumuͤller. Entwicklungen der Reiſe — und des Notariats. Der Notar glaubte wie ein erwachter Sieben¬ ſchlaͤfer eine ganz umgegoſſene Stadt zu durchtre¬ ten, theils weil er einige Tage daraus weggeweſen, theils weil eine Feuersbrunſt, obwohl ohne Scha¬ den, da gehauſet hatte. Noch in den Gaſſen blieb er auf Reiſen. Auch zog das Volk, durchs Feuer aus der Alltaͤglichkeit aufgeriſſen, geſchaaret hin und her, um das Ungluͤck zu beſehen, das haͤtte geſchehen koͤnnen. Walt lief zuerſt zum Bruder mit dem groͤßten Drange, deſſen Neugierde un¬ glaublich zu ſpannen und zu ſtillen. Vult empfing ihn ruhig, ſagte aber von ſich, er ſehe erhitzt aus und gebe das gluͤhende Geſicht der Feuers- Noth Schuld. Der Notar wollte ihn ſofort mit den erlebten Reiſe-Wundern in die Hoͤhe ſchrau¬ ben und droben erquicken; er ſchickte daher die lockendſten Ankuͤndigungen voraus, indem er ſag¬ te: Bruder, ich habe dir Sachen zu melden, in der That Sachen — „Auch unterbrach Vult

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre04_1805
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre04_1805/9
Zitationshilfe: Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 4. Tübingen, 1805, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre04_1805/9>, abgerufen am 19.10.2021.