Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Hesperus, oder 45 Hundsposttage. Erstes Heftlein. Berlin, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

min, wild wie ein englischer Garten, aber fruchttra¬
gender, erquickte sich und andere mit der Schilde¬
rung von Viktors sanfter Treue und Redlichkeit und
von seinem Kopf und pries sogar sein Dichterfeuer,
das er sonst nicht hochschätzte. Agathe erinnerte an
seine humoristischen Rösselsprünge, wie er einmal mit
der Trommel eines durchpassierenden Zahndoktors
das Dorf vergeblich vor sein Theater zusammenge¬
trommelt habe, weil er vorher die ganze fahrende
Apotheke dieses redlichen wahren Freund Hains
ausgekauft hatte -- wie er oft nach einer Kindtaufe
sich auf die Kanzel postiret und da ein paar andäch¬
tige Zuschauer in der Werkeltags Schwarte so an¬
gepredigt habe, daß sie mehr lachten als weinten --
und andern Spas, womit er niemand lächerlich ma¬
chen wolle als sich und niemand lachend als andere.
Weiber billigen es aber nie (sondern nur Männer)
wenn einer wie Viktor zur brittischen Ordenszunge
der Humoristen gehöret -- denn bei ihnen und Höf¬
lingen ist schon Witz Laune -- das billigen sie
nicht, daß Viktor (wie z. B. Swift und viele Brit¬
ten) gern zu Fuhrleuten, Hanswürsten und Matrosen
herunterstieg, indes ein Franzos lieber zu Leu¬
ten von Ton hinaufkriecht. -- Denn die Wei¬
ber die stets den Bürger mehr als den Menschen
achten, sehen nicht, daß sich der Humorist weis
macht, alles was jene Plebejer sagen, souflire er ih¬

nen

min, wild wie ein engliſcher Garten, aber fruchttra¬
gender, erquickte ſich und andere mit der Schilde¬
rung von Viktors ſanfter Treue und Redlichkeit und
von ſeinem Kopf und pries ſogar ſein Dichterfeuer,
das er ſonſt nicht hochſchaͤtzte. Agathe erinnerte an
ſeine humoriſtiſchen Roͤſſelſpruͤnge, wie er einmal mit
der Trommel eines durchpaſſierenden Zahndoktors
das Dorf vergeblich vor ſein Theater zuſammenge¬
trommelt habe, weil er vorher die ganze fahrende
Apotheke dieſes redlichen wahren Freund Hains
ausgekauft hatte — wie er oft nach einer Kindtaufe
ſich auf die Kanzel poſtiret und da ein paar andaͤch¬
tige Zuſchauer in der Werkeltags Schwarte ſo an¬
gepredigt habe, daß ſie mehr lachten als weinten —
und andern Spas, womit er niemand laͤcherlich ma¬
chen wolle als ſich und niemand lachend als andere.
Weiber billigen es aber nie (ſondern nur Maͤnner)
wenn einer wie Viktor zur brittiſchen Ordenszunge
der Humoriſten gehoͤret — denn bei ihnen und Hoͤf¬
lingen iſt ſchon Witz Laune — das billigen ſie
nicht, daß Viktor (wie z. B. Swift und viele Brit¬
ten) gern zu Fuhrleuten, Hanswuͤrſten und Matroſen
herunterſtieg, indes ein Franzos lieber zu Leu¬
ten von Ton hinaufkriecht. — Denn die Wei¬
ber die ſtets den Buͤrger mehr als den Menſchen
achten, ſehen nicht, daß ſich der Humoriſt weis
macht, alles was jene Plebejer ſagen, ſouflire er ih¬

nen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0027" n="16"/>
min, wild wie ein engli&#x017F;cher Garten, aber fruchttra¬<lb/>
gender, erquickte &#x017F;ich und andere mit der Schilde¬<lb/>
rung von Viktors &#x017F;anfter Treue und Redlichkeit und<lb/>
von &#x017F;einem Kopf und pries &#x017F;ogar &#x017F;ein Dichterfeuer,<lb/>
das er &#x017F;on&#x017F;t nicht hoch&#x017F;cha&#x0364;tzte. Agathe erinnerte an<lb/>
&#x017F;eine humori&#x017F;ti&#x017F;chen Ro&#x0364;&#x017F;&#x017F;el&#x017F;pru&#x0364;nge, wie er einmal mit<lb/>
der Trommel eines durchpa&#x017F;&#x017F;ierenden Zahndoktors<lb/>
das Dorf vergeblich vor &#x017F;ein Theater zu&#x017F;ammenge¬<lb/>
trommelt habe, weil er vorher die ganze fahrende<lb/>
Apotheke die&#x017F;es redlichen wahren Freund Hains<lb/>
ausgekauft hatte &#x2014; wie er oft nach einer Kindtaufe<lb/>
&#x017F;ich auf die Kanzel po&#x017F;tiret und da ein paar anda&#x0364;ch¬<lb/>
tige Zu&#x017F;chauer in der Werkeltags Schwarte &#x017F;o an¬<lb/>
gepredigt habe, daß &#x017F;ie mehr lachten als weinten &#x2014;<lb/>
und andern Spas, womit er niemand la&#x0364;cherlich ma¬<lb/>
chen wolle als &#x017F;ich und niemand lachend als andere.<lb/>
Weiber billigen es aber nie (&#x017F;ondern nur Ma&#x0364;nner)<lb/>
wenn einer wie Viktor zur britti&#x017F;chen Ordenszunge<lb/>
der Humori&#x017F;ten geho&#x0364;ret &#x2014; denn bei ihnen und Ho&#x0364;<lb/>
lingen i&#x017F;t &#x017F;chon Witz Laune &#x2014; das billigen &#x017F;ie<lb/>
nicht, daß Viktor (wie z. B. Swift und viele Brit¬<lb/>
ten) gern zu Fuhrleuten, Hanswu&#x0364;r&#x017F;ten und Matro&#x017F;en<lb/><hi rendition="#g">herunter&#x017F;tieg</hi>, indes ein Franzos lieber zu Leu¬<lb/>
ten von Ton <hi rendition="#g">hinaufkriecht</hi>. &#x2014; Denn die Wei¬<lb/>
ber die &#x017F;tets den Bu&#x0364;rger mehr als den Men&#x017F;chen<lb/>
achten, &#x017F;ehen nicht, daß &#x017F;ich der Humori&#x017F;t weis<lb/>
macht, alles was jene Plebejer &#x017F;agen, &#x017F;ouflire er ih¬<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nen<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0027] min, wild wie ein engliſcher Garten, aber fruchttra¬ gender, erquickte ſich und andere mit der Schilde¬ rung von Viktors ſanfter Treue und Redlichkeit und von ſeinem Kopf und pries ſogar ſein Dichterfeuer, das er ſonſt nicht hochſchaͤtzte. Agathe erinnerte an ſeine humoriſtiſchen Roͤſſelſpruͤnge, wie er einmal mit der Trommel eines durchpaſſierenden Zahndoktors das Dorf vergeblich vor ſein Theater zuſammenge¬ trommelt habe, weil er vorher die ganze fahrende Apotheke dieſes redlichen wahren Freund Hains ausgekauft hatte — wie er oft nach einer Kindtaufe ſich auf die Kanzel poſtiret und da ein paar andaͤch¬ tige Zuſchauer in der Werkeltags Schwarte ſo an¬ gepredigt habe, daß ſie mehr lachten als weinten — und andern Spas, womit er niemand laͤcherlich ma¬ chen wolle als ſich und niemand lachend als andere. Weiber billigen es aber nie (ſondern nur Maͤnner) wenn einer wie Viktor zur brittiſchen Ordenszunge der Humoriſten gehoͤret — denn bei ihnen und Hoͤf¬ lingen iſt ſchon Witz Laune — das billigen ſie nicht, daß Viktor (wie z. B. Swift und viele Brit¬ ten) gern zu Fuhrleuten, Hanswuͤrſten und Matroſen herunterſtieg, indes ein Franzos lieber zu Leu¬ ten von Ton hinaufkriecht. — Denn die Wei¬ ber die ſtets den Buͤrger mehr als den Menſchen achten, ſehen nicht, daß ſich der Humoriſt weis macht, alles was jene Plebejer ſagen, ſouflire er ih¬ nen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus01_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus01_1795/27
Zitationshilfe: Jean Paul: Hesperus, oder 45 Hundsposttage. Erstes Heftlein. Berlin, 1795, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus01_1795/27>, abgerufen am 15.07.2024.