Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Hesperus, oder 45 Hundsposttage. Zweites Heftlein. Berlin, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

eines ganzen Staats an den Weg beerdigt; was
soll ich aber von den Deutschen denken, bei denen
selten ein nützlicher Staatsbürger -- sondern mei¬
stens ausgemachte Spitzbuben -- auf öffentliche Ko¬
sten, die man die Henkergelder nennt, begraben wird
und vorher am Wege ausgehangen unter dem Gal¬
gen? -- Nicht einmal bei Lebzeiten kann ein Mann
-- wenn er nicht ausserordentliche und oft exzen¬
trische
Verdienste hat, wiewol exzentrische Men¬
schen in die Wahrheit, wie die Kometen in die
Sonne, als Nahrungsstof zurückfallen -- sich
darauf allemal Rechnung machen, daß er auf eine
Art, wie die Alten ihre Edeln in Statuen und
Bildern reflektirten und verdoppelten, in effigie un¬
ter einem erhabenen Ort werde gehangen werden. .
. . . Man antworte mir, ich lasse mit mir reden.

P.

Philosophie. Einige kritische Philosophen
haben jetzt aus der Algebra eine mathematische Me¬
thode entlehnt, ohne die man keine Minute philoso¬
phisch -- nicht sowohl denken als -- schreiben
kann. Der Algebraist erhaschet durch das Versetzen
bloßer Buchstaben Wahrheiten, die kein Syllogis¬
mus ausgraben konnte. Das thut der kritische Phi¬
losoph nach, aber mit größerem Vortheil: da er
nicht Buchstaben sondern ganze Termen geschickt

eines ganzen Staats an den Weg beerdigt; was
ſoll ich aber von den Deutſchen denken, bei denen
ſelten ein nuͤtzlicher Staatsbuͤrger — ſondern mei¬
ſtens ausgemachte Spitzbuben — auf oͤffentliche Ko¬
ſten, die man die Henkergelder nennt, begraben wird
und vorher am Wege ausgehangen unter dem Gal¬
gen? — Nicht einmal bei Lebzeiten kann ein Mann
— wenn er nicht auſſerordentliche und oft exzen¬
triſche
Verdienſte hat, wiewol exzentriſche Men¬
ſchen in die Wahrheit, wie die Kometen in die
Sonne, als Nahrungsſtof zuruͤckfallen — ſich
darauf allemal Rechnung machen, daß er auf eine
Art, wie die Alten ihre Edeln in Statuen und
Bildern reflektirten und verdoppelten, in effigie un¬
ter einem erhabenen Ort werde gehangen werden. .
. . . Man antworte mir, ich laſſe mit mir reden.

P.

Philoſophie. Einige kritiſche Philoſophen
haben jetzt aus der Algebra eine mathematiſche Me¬
thode entlehnt, ohne die man keine Minute philoſo¬
phiſch — nicht ſowohl denken als — ſchreiben
kann. Der Algebraiſt erhaſchet durch das Verſetzen
bloßer Buchſtaben Wahrheiten, die kein Syllogis¬
mus ausgraben konnte. Das thut der kritiſche Phi¬
loſoph nach, aber mit groͤßerem Vortheil: da er
nicht Buchſtaben ſondern ganze Termen geſchickt

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0133" n="123"/>
eines ganzen Staats an den Weg beerdigt; was<lb/>
&#x017F;oll ich aber von den Deut&#x017F;chen denken, bei denen<lb/>
&#x017F;elten ein nu&#x0364;tzlicher Staatsbu&#x0364;rger &#x2014; &#x017F;ondern mei¬<lb/>
&#x017F;tens ausgemachte Spitzbuben &#x2014; auf o&#x0364;ffentliche Ko¬<lb/>
&#x017F;ten, die man die Henkergelder nennt, begraben wird<lb/>
und vorher am Wege ausgehangen unter dem Gal¬<lb/>
gen? &#x2014; Nicht einmal bei Lebzeiten kann ein Mann<lb/>
&#x2014; wenn er nicht au&#x017F;&#x017F;erordentliche und oft <hi rendition="#g">exzen¬<lb/>
tri&#x017F;che</hi> Verdien&#x017F;te hat, wiewol exzentri&#x017F;che Men¬<lb/>
&#x017F;chen in die Wahrheit, wie die <hi rendition="#g">Kometen</hi> in die<lb/><hi rendition="#g">Sonne</hi>, als Nahrungs&#x017F;tof zuru&#x0364;ckfallen &#x2014; &#x017F;ich<lb/>
darauf allemal Rechnung machen, daß er auf eine<lb/>
Art, wie die Alten ihre Edeln in Statuen und<lb/>
Bildern reflektirten und verdoppelten, in <hi rendition="#aq">effigie</hi> un¬<lb/>
ter einem erhabenen Ort werde gehangen werden. .<lb/>
. . . Man antworte mir, ich la&#x017F;&#x017F;e mit mir reden.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>P.<lb/></head>
            <p><hi rendition="#g">Philo&#x017F;ophie</hi>. Einige kriti&#x017F;che Philo&#x017F;ophen<lb/>
haben jetzt aus der Algebra eine mathemati&#x017F;che Me¬<lb/>
thode entlehnt, ohne die man keine Minute philo&#x017F;<lb/>
phi&#x017F;ch &#x2014; nicht &#x017F;owohl denken als &#x2014; &#x017F;chreiben<lb/>
kann. Der Algebrai&#x017F;t erha&#x017F;chet durch das Ver&#x017F;etzen<lb/>
bloßer <hi rendition="#g">Buch&#x017F;taben</hi> Wahrheiten, die kein Syllogis¬<lb/>
mus ausgraben konnte. Das thut der kriti&#x017F;che Phi¬<lb/>
lo&#x017F;oph nach, aber mit gro&#x0364;ßerem Vortheil: da er<lb/>
nicht Buch&#x017F;taben &#x017F;ondern ganze <hi rendition="#g">Termen</hi> ge&#x017F;chickt<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[123/0133] eines ganzen Staats an den Weg beerdigt; was ſoll ich aber von den Deutſchen denken, bei denen ſelten ein nuͤtzlicher Staatsbuͤrger — ſondern mei¬ ſtens ausgemachte Spitzbuben — auf oͤffentliche Ko¬ ſten, die man die Henkergelder nennt, begraben wird und vorher am Wege ausgehangen unter dem Gal¬ gen? — Nicht einmal bei Lebzeiten kann ein Mann — wenn er nicht auſſerordentliche und oft exzen¬ triſche Verdienſte hat, wiewol exzentriſche Men¬ ſchen in die Wahrheit, wie die Kometen in die Sonne, als Nahrungsſtof zuruͤckfallen — ſich darauf allemal Rechnung machen, daß er auf eine Art, wie die Alten ihre Edeln in Statuen und Bildern reflektirten und verdoppelten, in effigie un¬ ter einem erhabenen Ort werde gehangen werden. . . . . Man antworte mir, ich laſſe mit mir reden. P. Philoſophie. Einige kritiſche Philoſophen haben jetzt aus der Algebra eine mathematiſche Me¬ thode entlehnt, ohne die man keine Minute philoſo¬ phiſch — nicht ſowohl denken als — ſchreiben kann. Der Algebraiſt erhaſchet durch das Verſetzen bloßer Buchſtaben Wahrheiten, die kein Syllogis¬ mus ausgraben konnte. Das thut der kritiſche Phi¬ loſoph nach, aber mit groͤßerem Vortheil: da er nicht Buchſtaben ſondern ganze Termen geſchickt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus02_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus02_1795/133
Zitationshilfe: Jean Paul: Hesperus, oder 45 Hundsposttage. Zweites Heftlein. Berlin, 1795, S. 123. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus02_1795/133>, abgerufen am 19.04.2021.