Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Hesperus, oder 45 Hundsposttage. Zweites Heftlein. Berlin, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

Sonnenzeiger (der Moral) und einen Magnet
(der Liebe) hat? --

Jetzt sind wir noch die ganzen Osterfeiertage bei¬
sammen: denn Sebastian muß zum Pfarrer Eymann,
um ihn und die brittischen Drillinge und seine liebe
Kaplänin und mehr Liebes zu sehen. Er wäre gern
schon am Osterheiligenabend dem Regierungsrath da¬
hin gefolgt und dem Biographen wär's so lieb gewe¬
sen wie ein Osterfladen, weil er Städte und Höfe
übersatt ist -- aber der Genius der zärtesten Freund¬
schaft winkte ihm, nur wenigstens bis den ersten
Ostertag Flamins und Klotildens wegen zurückzublei¬
ben, gleichsam als wollt' er sagen: "die ersten Freu¬
"denblicke dieser so lange auseinandergedrängten Ge¬
"schwister will doch unglücklicher Sebastian
"nicht stören? -- Wahrlich nein! antwortete seine
"Thräne."

Die Stadt war jetzt von seinen Geliebten ausge¬
leert -- die Passionswoche war eine wahre für ihn
-- nicht einmal die Fürstin, gleichsam der Elektrizi¬
tätsträgerin seiner auf sein eignes Herz zurückgeweh¬
ten Liebesflamme, war ihm seit langen erschienen --
denn mit dieser Stimmung konnt' er nicht zu Joa¬
chimen gehen -- -- -- als ihm der Pater der Für¬
stin, die heute bei ihm (am h. Osterabend) gebeich¬
tet hatte, besuchte und vor ihm einen Wundzettel
ihrer Augen abfaßte und ihn freundlich schalt, daß

der

Sonnenzeiger (der Moral) und einen Magnet
(der Liebe) hat? —

Jetzt ſind wir noch die ganzen Oſterfeiertage bei¬
ſammen: denn Sebaſtian muß zum Pfarrer Eymann,
um ihn und die brittiſchen Drillinge und ſeine liebe
Kaplaͤnin und mehr Liebes zu ſehen. Er waͤre gern
ſchon am Oſterheiligenabend dem Regierungsrath da¬
hin gefolgt und dem Biographen waͤr's ſo lieb gewe¬
ſen wie ein Oſterfladen, weil er Staͤdte und Hoͤfe
uͤberſatt iſt — aber der Genius der zaͤrteſten Freund¬
ſchaft winkte ihm, nur wenigſtens bis den erſten
Oſtertag Flamins und Klotildens wegen zuruͤckzublei¬
ben, gleichſam als wollt' er ſagen: »die erſten Freu¬
»denblicke dieſer ſo lange auseinandergedraͤngten Ge¬
»ſchwiſter will doch ungluͤcklicher Sebaſtian
»nicht ſtoͤren? — Wahrlich nein! antwortete ſeine
»Thraͤne.»

Die Stadt war jetzt von ſeinen Geliebten ausge¬
leert — die Paſſionswoche war eine wahre fuͤr ihn
— nicht einmal die Fuͤrſtin, gleichſam der Elektrizi¬
taͤtstraͤgerin ſeiner auf ſein eignes Herz zuruͤckgeweh¬
ten Liebesflamme, war ihm ſeit langen erſchienen —
denn mit dieſer Stimmung konnt' er nicht zu Joa¬
chimen gehen — — — als ihm der Pater der Fuͤr¬
ſtin, die heute bei ihm (am h. Oſterabend) gebeich¬
tet hatte, beſuchte und vor ihm einen Wundzettel
ihrer Augen abfaßte und ihn freundlich ſchalt, daß

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <p><pb facs="#f0314" n="304"/><choice><sic><hi rendition="#g">Sonnnnzeiger</hi></sic><corr><hi rendition="#g">Sonnenzeiger</hi></corr></choice> (der Moral) und einen Magnet<lb/>
(der Liebe) hat? &#x2014;</p><lb/>
            <p>Jetzt &#x017F;ind wir noch die ganzen O&#x017F;terfeiertage bei¬<lb/>
&#x017F;ammen: denn Seba&#x017F;tian muß zum Pfarrer Eymann,<lb/>
um ihn und die britti&#x017F;chen Drillinge und &#x017F;eine liebe<lb/>
Kapla&#x0364;nin und mehr Liebes zu &#x017F;ehen. Er wa&#x0364;re gern<lb/>
&#x017F;chon am O&#x017F;terheiligenabend dem Regierungsrath da¬<lb/>
hin gefolgt und dem Biographen wa&#x0364;r's &#x017F;o lieb gewe¬<lb/>
&#x017F;en wie ein O&#x017F;terfladen, weil er Sta&#x0364;dte und Ho&#x0364;fe<lb/>
u&#x0364;ber&#x017F;att i&#x017F;t &#x2014; aber der Genius der za&#x0364;rte&#x017F;ten Freund¬<lb/>
&#x017F;chaft winkte ihm, nur wenig&#x017F;tens bis den er&#x017F;ten<lb/>
O&#x017F;tertag Flamins und Klotildens wegen zuru&#x0364;ckzublei¬<lb/>
ben, gleich&#x017F;am als wollt' er &#x017F;agen: »die er&#x017F;ten Freu¬<lb/>
»denblicke die&#x017F;er &#x017F;o lange auseinandergedra&#x0364;ngten Ge¬<lb/>
»&#x017F;chwi&#x017F;ter will doch unglu&#x0364;cklicher Seba&#x017F;tian<lb/>
»nicht &#x017F;to&#x0364;ren? &#x2014; Wahrlich nein! antwortete &#x017F;eine<lb/>
»Thra&#x0364;ne.»</p><lb/>
            <p>Die Stadt war jetzt von &#x017F;einen Geliebten ausge¬<lb/>
leert &#x2014; die Pa&#x017F;&#x017F;ionswoche war eine wahre fu&#x0364;r ihn<lb/>
&#x2014; nicht einmal die Fu&#x0364;r&#x017F;tin, gleich&#x017F;am der Elektrizi¬<lb/>
ta&#x0364;tstra&#x0364;gerin &#x017F;einer auf &#x017F;ein eignes Herz zuru&#x0364;ckgeweh¬<lb/>
ten Liebesflamme, war ihm &#x017F;eit langen er&#x017F;chienen &#x2014;<lb/>
denn mit die&#x017F;er Stimmung konnt' er nicht zu Joa¬<lb/>
chimen gehen &#x2014; &#x2014; &#x2014; als ihm der Pater der Fu&#x0364;<lb/>
&#x017F;tin, die heute bei ihm (am h. O&#x017F;terabend) gebeich¬<lb/>
tet hatte, be&#x017F;uchte und vor ihm einen Wundzettel<lb/>
ihrer Augen abfaßte und ihn freundlich &#x017F;chalt, daß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[304/0314] Sonnenzeiger (der Moral) und einen Magnet (der Liebe) hat? — Jetzt ſind wir noch die ganzen Oſterfeiertage bei¬ ſammen: denn Sebaſtian muß zum Pfarrer Eymann, um ihn und die brittiſchen Drillinge und ſeine liebe Kaplaͤnin und mehr Liebes zu ſehen. Er waͤre gern ſchon am Oſterheiligenabend dem Regierungsrath da¬ hin gefolgt und dem Biographen waͤr's ſo lieb gewe¬ ſen wie ein Oſterfladen, weil er Staͤdte und Hoͤfe uͤberſatt iſt — aber der Genius der zaͤrteſten Freund¬ ſchaft winkte ihm, nur wenigſtens bis den erſten Oſtertag Flamins und Klotildens wegen zuruͤckzublei¬ ben, gleichſam als wollt' er ſagen: »die erſten Freu¬ »denblicke dieſer ſo lange auseinandergedraͤngten Ge¬ »ſchwiſter will doch ungluͤcklicher Sebaſtian »nicht ſtoͤren? — Wahrlich nein! antwortete ſeine »Thraͤne.» Die Stadt war jetzt von ſeinen Geliebten ausge¬ leert — die Paſſionswoche war eine wahre fuͤr ihn — nicht einmal die Fuͤrſtin, gleichſam der Elektrizi¬ taͤtstraͤgerin ſeiner auf ſein eignes Herz zuruͤckgeweh¬ ten Liebesflamme, war ihm ſeit langen erſchienen — denn mit dieſer Stimmung konnt' er nicht zu Joa¬ chimen gehen — — — als ihm der Pater der Fuͤr¬ ſtin, die heute bei ihm (am h. Oſterabend) gebeich¬ tet hatte, beſuchte und vor ihm einen Wundzettel ihrer Augen abfaßte und ihn freundlich ſchalt, daß der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus02_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus02_1795/314
Zitationshilfe: Jean Paul: Hesperus, oder 45 Hundsposttage. Zweites Heftlein. Berlin, 1795, S. 304. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus02_1795/314>, abgerufen am 17.06.2021.