Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Hesperus, oder 45 Hundsposttage. Zweites Heftlein. Berlin, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
19. Hundsposttag.

Der Friseur, der nicht lungen- sondern singsüchtig ist -- Klo¬
tilde in Viktors Traum -- Extrazeilen über die Kirchenmusik
Gartenkonzert von Stamiz -- Zank zwischen Viktor und
Flamin -- Das Herz ohne Trost -- Brief an
Emanuel.


Der Oktober-Sonntag, womit ich diesen Posttag
voll mache, war schon um 61/2 Morgens ein so freu¬
diger glänzender Tag in St. Lüne, daß das ganze
Pfarrhaus an den Hofmedikus dachte. -- "Ach er
"sollte abends ins Konzert kommen!" Der Vir¬
tuose Stamiz gab eines in le Bauts Garten. -- "O
"lieber schon zum Mittagessen!" -- "Und in meine
"Frühpredigt, wenn er nicht in die Kinderlehre
"will." Eyman hatte dabei seine rektifizirte Pe¬
rücke am meisten im Kopfe, die ihm H. Meuseler
heute darauf gesetzt hatte. Dieser geschickte Perü¬
ckenmacher bereisete die Diözesanos, die kein eignes
Haar trugen, öfter und mit grössern Verdiensten um
ihre Köpfe als der Superintendent selber, dieser Be¬
herrscher der Gläubigen
, zu dem die meisten
Diakoni sagten: Ihro Exzellenz. Hätt' er sichs ab¬
gewöhnen können, daß er zuviel sang, log und soff,

Hesperus. II Th. E
19. Hundspoſttag.

Der Friſeur, der nicht lungen- ſondern ſingſüchtig iſt — Klo¬
tilde in Viktors Traum — Extrazeilen über die Kirchenmuſik
Gartenkonzert von Stamiz — Zank zwiſchen Viktor und
Flamin — Das Herz ohne Troſt — Brief an
Emanuel.


Der Oktober-Sonntag, womit ich dieſen Poſttag
voll mache, war ſchon um 6½ Morgens ein ſo freu¬
diger glaͤnzender Tag in St. Luͤne, daß das ganze
Pfarrhaus an den Hofmedikus dachte. — »Ach er
»ſollte abends ins Konzert kommen!» Der Vir¬
tuoſe Stamiz gab eines in le Bauts Garten. — »O
»lieber ſchon zum Mittageſſen!» — »Und in meine
»Fruͤhpredigt, wenn er nicht in die Kinderlehre
»will.» Eyman hatte dabei ſeine rektifizirte Pe¬
ruͤcke am meiſten im Kopfe, die ihm H. Meuſeler
heute darauf geſetzt hatte. Dieſer geſchickte Peruͤ¬
ckenmacher bereiſete die Dioͤzeſanos, die kein eignes
Haar trugen, oͤfter und mit groͤſſern Verdienſten um
ihre Koͤpfe als der Superintendent ſelber, dieſer Be¬
herrſcher der Glaͤubigen
, zu dem die meiſten
Diakoni ſagten: Ihro Exzellenz. Haͤtt' er ſichs ab¬
gewoͤhnen koͤnnen, daß er zuviel ſang, log und ſoff,

Heſperus. II Th. E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0075" n="65"/>
          </div>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">19. Hundspo&#x017F;ttag.</hi><lb/>
          </head>
          <argument>
            <p>Der Fri&#x017F;eur, der nicht lungen- &#x017F;ondern &#x017F;ing&#x017F;üchtig i&#x017F;t &#x2014; Klo¬<lb/>
tilde in Viktors Traum &#x2014; Extrazeilen über die Kirchenmu&#x017F;ik<lb/>
Gartenkonzert von <hi rendition="#g">Stamiz</hi> &#x2014; Zank zwi&#x017F;chen Viktor und<lb/>
Flamin &#x2014; Das Herz ohne Tro&#x017F;t &#x2014; Brief an<lb/>
Emanuel.</p>
          </argument><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>er Oktober-Sonntag, womit ich die&#x017F;en Po&#x017F;ttag<lb/>
voll mache, war &#x017F;chon um 6½ Morgens ein &#x017F;o freu¬<lb/>
diger gla&#x0364;nzender Tag in St. Lu&#x0364;ne, daß das ganze<lb/>
Pfarrhaus an den Hofmedikus dachte. &#x2014; »Ach er<lb/>
»&#x017F;ollte abends ins Konzert kommen!» Der Vir¬<lb/>
tuo&#x017F;e Stamiz gab eines in le Bauts Garten. &#x2014; »O<lb/>
»lieber &#x017F;chon zum Mittage&#x017F;&#x017F;en!» &#x2014; »Und in meine<lb/>
»Fru&#x0364;hpredigt, wenn er nicht in die Kinderlehre<lb/>
»will.» Eyman hatte dabei &#x017F;eine rektifizirte Pe¬<lb/>
ru&#x0364;cke am mei&#x017F;ten im Kopfe, die ihm H. <hi rendition="#g">Meu&#x017F;eler</hi><lb/>
heute darauf ge&#x017F;etzt hatte. Die&#x017F;er ge&#x017F;chickte Peru&#x0364;¬<lb/>
ckenmacher berei&#x017F;ete die Dio&#x0364;ze&#x017F;anos, die kein eignes<lb/>
Haar trugen, o&#x0364;fter und mit gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern Verdien&#x017F;ten um<lb/>
ihre Ko&#x0364;pfe als der Superintendent &#x017F;elber, die&#x017F;er <hi rendition="#g">Be¬<lb/>
herr&#x017F;cher der Gla&#x0364;ubigen</hi>, zu dem die mei&#x017F;ten<lb/>
Diakoni &#x017F;agten: Ihro Exzellenz. Ha&#x0364;tt' er &#x017F;ichs ab¬<lb/>
gewo&#x0364;hnen ko&#x0364;nnen, daß er zuviel &#x017F;ang, log und &#x017F;off,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">He&#x017F;perus. <hi rendition="#aq">II</hi> Th. E<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[65/0075] 19. Hundspoſttag. Der Friſeur, der nicht lungen- ſondern ſingſüchtig iſt — Klo¬ tilde in Viktors Traum — Extrazeilen über die Kirchenmuſik Gartenkonzert von Stamiz — Zank zwiſchen Viktor und Flamin — Das Herz ohne Troſt — Brief an Emanuel. Der Oktober-Sonntag, womit ich dieſen Poſttag voll mache, war ſchon um 6½ Morgens ein ſo freu¬ diger glaͤnzender Tag in St. Luͤne, daß das ganze Pfarrhaus an den Hofmedikus dachte. — »Ach er »ſollte abends ins Konzert kommen!» Der Vir¬ tuoſe Stamiz gab eines in le Bauts Garten. — »O »lieber ſchon zum Mittageſſen!» — »Und in meine »Fruͤhpredigt, wenn er nicht in die Kinderlehre »will.» Eyman hatte dabei ſeine rektifizirte Pe¬ ruͤcke am meiſten im Kopfe, die ihm H. Meuſeler heute darauf geſetzt hatte. Dieſer geſchickte Peruͤ¬ ckenmacher bereiſete die Dioͤzeſanos, die kein eignes Haar trugen, oͤfter und mit groͤſſern Verdienſten um ihre Koͤpfe als der Superintendent ſelber, dieſer Be¬ herrſcher der Glaͤubigen, zu dem die meiſten Diakoni ſagten: Ihro Exzellenz. Haͤtt' er ſichs ab¬ gewoͤhnen koͤnnen, daß er zuviel ſang, log und ſoff, Heſperus. II Th. E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus02_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus02_1795/75
Zitationshilfe: Jean Paul: Hesperus, oder 45 Hundsposttage. Zweites Heftlein. Berlin, 1795, S. 65. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus02_1795/75>, abgerufen am 18.06.2021.