Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Hesperus, oder 45 Hundsposttage. Drittes Heftlein. Berlin, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

der Schöpfung hinein und ließ ihn erblindend in's
brausende flammende Elysium taumeln. -- -- --

O siehe! da überfloß ein unermeßliches Athmen
kühlend, regend, lispelnd das ganze entbrannte Pa¬
radies und die kleinen Blumen bogen sich schweigend
nieder und die grünen Aehren walleten säuselnd zu¬
sammen und die erhabnen Bäume zitterten und brau¬
sten -- aber nur die große Brust des Menschen
trank den unendlichen Athem in Strömen ein und
Emanuels Herz zerfloß eh' es sagen konnte: "Das
"bist du, Alliebender!" --

-- Du, der du mich hier liesest, läugne Gott
nicht, wenn du in den Morgen trittst oder unter
den Sternenhimmel, oder wenn du gut oder wenn du
glücklich bist! --

-- Aber, unglücklicher Emanuel!

Du sahest fünf spielenden Trauermänteln zu und
hieltest die schönen Schmetterlinge für seelige Psy¬
chen -- Du hörtest hinter deinem Hügel in die Erde
hauen als mache man ein Grab -- Du sahest deinen
guten Blinden an und sagtest doch: "Schatte! wei¬
"che. . . . . . . . . . . Fürchte dich vor Gott, der
"vorüberging, und verschwinde!" -- Aber du sagtest
vorher noch etwas, was ich heute nicht enthülle --

-- Mein Herz zittert vor der künftigen Zeile! --

Heulend vor Schmerz, grinzend vor freudiger
Wuth sprang das tolle Todtengebein in die seelige

der Schoͤpfung hinein und ließ ihn erblindend in's
brauſende flammende Elyſium taumeln. — — —

O ſiehe! da uͤberfloß ein unermeßliches Athmen
kuͤhlend, regend, liſpelnd das ganze entbrannte Pa¬
radies und die kleinen Blumen bogen ſich ſchweigend
nieder und die gruͤnen Aehren walleten ſaͤuſelnd zu¬
ſammen und die erhabnen Baͤume zitterten und brau¬
ſten — aber nur die große Bruſt des Menſchen
trank den unendlichen Athem in Stroͤmen ein und
Emanuels Herz zerfloß eh' es ſagen konnte: »Das
»biſt du, Alliebender!« —

— Du, der du mich hier lieſeſt, laͤugne Gott
nicht, wenn du in den Morgen trittſt oder unter
den Sternenhimmel, oder wenn du gut oder wenn du
gluͤcklich biſt! —

— Aber, ungluͤcklicher Emanuel!

Du ſaheſt fuͤnf ſpielenden Trauermaͤnteln zu und
hielteſt die ſchoͤnen Schmetterlinge fuͤr ſeelige Pſy¬
chen — Du hoͤrteſt hinter deinem Huͤgel in die Erde
hauen als mache man ein Grab — Du ſaheſt deinen
guten Blinden an und ſagteſt doch: »Schatte! wei¬
»che. . . . . . . . . . . Fuͤrchte dich vor Gott, der
»voruͤberging, und verſchwinde!« — Aber du ſagteſt
vorher noch etwas, was ich heute nicht enthuͤlle —

— Mein Herz zittert vor der kuͤnftigen Zeile! —

Heulend vor Schmerz, grinzend vor freudiger
Wuth ſprang das tolle Todtengebein in die ſeelige

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0294" n="284"/>
der Scho&#x0364;pfung hinein und ließ ihn erblindend in's<lb/>
brau&#x017F;ende flammende Ely&#x017F;ium taumeln. &#x2014; &#x2014; &#x2014;</p><lb/>
            <p>O &#x017F;iehe! da u&#x0364;berfloß ein unermeßliches Athmen<lb/>
ku&#x0364;hlend, regend, li&#x017F;pelnd das ganze entbrannte Pa¬<lb/>
radies und die kleinen Blumen bogen &#x017F;ich &#x017F;chweigend<lb/>
nieder und die gru&#x0364;nen Aehren walleten &#x017F;a&#x0364;u&#x017F;elnd zu¬<lb/>
&#x017F;ammen und die erhabnen Ba&#x0364;ume zitterten und brau¬<lb/>
&#x017F;ten &#x2014; aber nur die große Bru&#x017F;t des Men&#x017F;chen<lb/>
trank den unendlichen Athem in Stro&#x0364;men ein und<lb/>
Emanuels Herz zerfloß eh' es &#x017F;agen konnte: »Das<lb/>
»bi&#x017F;t du, Alliebender!« &#x2014;</p><lb/>
            <p>&#x2014; Du, der du mich hier lie&#x017F;e&#x017F;t, la&#x0364;ugne Gott<lb/>
nicht, wenn du in den Morgen tritt&#x017F;t oder unter<lb/>
den Sternenhimmel, oder wenn du gut oder wenn du<lb/>
glu&#x0364;cklich bi&#x017F;t! &#x2014;</p><lb/>
            <p>&#x2014; Aber, unglu&#x0364;cklicher Emanuel!</p><lb/>
            <p>Du &#x017F;ahe&#x017F;t fu&#x0364;nf &#x017F;pielenden Trauerma&#x0364;nteln zu und<lb/>
hielte&#x017F;t die &#x017F;cho&#x0364;nen Schmetterlinge fu&#x0364;r &#x017F;eelige P&#x017F;<lb/>
chen &#x2014; Du ho&#x0364;rte&#x017F;t hinter deinem Hu&#x0364;gel in die Erde<lb/>
hauen als mache man ein Grab &#x2014; Du &#x017F;ahe&#x017F;t deinen<lb/>
guten Blinden an und &#x017F;agte&#x017F;t doch: »Schatte! wei¬<lb/>
»che. . . . . . . . . . . Fu&#x0364;rchte dich vor Gott, der<lb/>
»voru&#x0364;berging, und ver&#x017F;chwinde!« &#x2014; Aber du &#x017F;agte&#x017F;t<lb/>
vorher noch etwas, was ich heute nicht enthu&#x0364;lle &#x2014;</p><lb/>
            <p>&#x2014; Mein Herz zittert vor der ku&#x0364;nftigen Zeile! &#x2014;</p><lb/>
            <p>Heulend vor Schmerz, grinzend vor freudiger<lb/>
Wuth &#x017F;prang das tolle Todtengebein in die &#x017F;eelige<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[284/0294] der Schoͤpfung hinein und ließ ihn erblindend in's brauſende flammende Elyſium taumeln. — — — O ſiehe! da uͤberfloß ein unermeßliches Athmen kuͤhlend, regend, liſpelnd das ganze entbrannte Pa¬ radies und die kleinen Blumen bogen ſich ſchweigend nieder und die gruͤnen Aehren walleten ſaͤuſelnd zu¬ ſammen und die erhabnen Baͤume zitterten und brau¬ ſten — aber nur die große Bruſt des Menſchen trank den unendlichen Athem in Stroͤmen ein und Emanuels Herz zerfloß eh' es ſagen konnte: »Das »biſt du, Alliebender!« — — Du, der du mich hier lieſeſt, laͤugne Gott nicht, wenn du in den Morgen trittſt oder unter den Sternenhimmel, oder wenn du gut oder wenn du gluͤcklich biſt! — — Aber, ungluͤcklicher Emanuel! Du ſaheſt fuͤnf ſpielenden Trauermaͤnteln zu und hielteſt die ſchoͤnen Schmetterlinge fuͤr ſeelige Pſy¬ chen — Du hoͤrteſt hinter deinem Huͤgel in die Erde hauen als mache man ein Grab — Du ſaheſt deinen guten Blinden an und ſagteſt doch: »Schatte! wei¬ »che. . . . . . . . . . . Fuͤrchte dich vor Gott, der »voruͤberging, und verſchwinde!« — Aber du ſagteſt vorher noch etwas, was ich heute nicht enthuͤlle — — Mein Herz zittert vor der kuͤnftigen Zeile! — Heulend vor Schmerz, grinzend vor freudiger Wuth ſprang das tolle Todtengebein in die ſeelige

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus03_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus03_1795/294
Zitationshilfe: Jean Paul: Hesperus, oder 45 Hundsposttage. Drittes Heftlein. Berlin, 1795, S. 284. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus03_1795/294>, abgerufen am 06.05.2021.