Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Hesperus, oder 45 Hundsposttage. Drittes Heftlein. Berlin, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

Anblick eines großmüthigen Herzens, das sich blos
durch Ideen hülflos macht, und das unzugänglich
und betäubt in seiner Laube aus philosophischen
Giftbäumen liegt, färbt oft Tage schwarz! -- Glau¬
be nicht, daß der Lord irgendwo Recht habe! Wie
kann er etwas klein finden, ohn' es gegen etwas
Großes zu halten? Ohne Achtung gäb' es keine
Verachtung, ohne das Gefühl der Uneigennützigkeit
keine Bemerkung des Eigennutzes, ohne Größe keine
Kleinheit. So wenig du aus dem Schwanken der
Saiten die Thränen des Adagio, oder aus den
Blutkügelgen und dreifachen Häuten eines schönen
Gesichts deine Achtung für dasselbe erklärst: eben so
wenig kannst du dein Entzücken für das Geistige
in der Natur mit den körperlichen Fasern derselben
rechtfertigen wollen, die nichts sind als die Flöten-
Ansätze
und Disklappen der ungespielten Harmonie.
Das Erhabne wohnt nur in den Gedanken, es sei
des Ewigen, der sie ausdrückt durch Buchstaben aus
Welten, oder des Menschen, der sie nachlieset! --

Ich verschiebe die Widerlegung des Lords auf
ein anderes Buch, obwol dieses eine eben so gute
ist. --


Hesperus. III Th. Z

Anblick eines großmuͤthigen Herzens, das ſich blos
durch Ideen huͤlflos macht, und das unzugaͤnglich
und betaͤubt in ſeiner Laube aus philoſophiſchen
Giftbaͤumen liegt, faͤrbt oft Tage ſchwarz! — Glau¬
be nicht, daß der Lord irgendwo Recht habe! Wie
kann er etwas klein finden, ohn' es gegen etwas
Großes zu halten? Ohne Achtung gaͤb' es keine
Verachtung, ohne das Gefuͤhl der Uneigennuͤtzigkeit
keine Bemerkung des Eigennutzes, ohne Groͤße keine
Kleinheit. So wenig du aus dem Schwanken der
Saiten die Thraͤnen des Adagio, oder aus den
Blutkuͤgelgen und dreifachen Haͤuten eines ſchoͤnen
Geſichts deine Achtung fuͤr daſſelbe erklaͤrſt: eben ſo
wenig kannſt du dein Entzuͤcken fuͤr das Geiſtige
in der Natur mit den koͤrperlichen Faſern derſelben
rechtfertigen wollen, die nichts ſind als die Floͤten-
Anſaͤtze
und Disklappen der ungeſpielten Harmonie.
Das Erhabne wohnt nur in den Gedanken, es ſei
des Ewigen, der ſie ausdruͤckt durch Buchſtaben aus
Welten, oder des Menſchen, der ſie nachlieſet! —

Ich verſchiebe die Widerlegung des Lords auf
ein anderes Buch, obwol dieſes eine eben ſo gute
iſt. —


Heſperus. III Th. Z
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0363" n="353"/>
Anblick eines großmu&#x0364;thigen Herzens, das &#x017F;ich blos<lb/>
durch Ideen hu&#x0364;lflos macht, und das unzuga&#x0364;nglich<lb/>
und beta&#x0364;ubt in &#x017F;einer Laube aus philo&#x017F;ophi&#x017F;chen<lb/>
Giftba&#x0364;umen liegt, fa&#x0364;rbt oft Tage &#x017F;chwarz! &#x2014; Glau¬<lb/>
be nicht, daß der Lord irgendwo Recht habe! Wie<lb/>
kann er etwas klein finden, ohn' es gegen etwas<lb/>
Großes zu halten? Ohne Achtung ga&#x0364;b' es keine<lb/>
Verachtung, ohne das Gefu&#x0364;hl der Uneigennu&#x0364;tzigkeit<lb/>
keine Bemerkung des Eigennutzes, ohne Gro&#x0364;ße keine<lb/>
Kleinheit. So wenig du aus dem Schwanken der<lb/>
Saiten die Thra&#x0364;nen des Adagio, oder aus den<lb/>
Blutku&#x0364;gelgen und dreifachen Ha&#x0364;uten eines &#x017F;cho&#x0364;nen<lb/>
Ge&#x017F;ichts deine Achtung fu&#x0364;r da&#x017F;&#x017F;elbe erkla&#x0364;r&#x017F;t: eben &#x017F;o<lb/>
wenig kann&#x017F;t du dein Entzu&#x0364;cken fu&#x0364;r das <hi rendition="#g">Gei&#x017F;tige</hi><lb/>
in der Natur mit den ko&#x0364;rperlichen Fa&#x017F;ern der&#x017F;elben<lb/>
rechtfertigen wollen, die nichts &#x017F;ind als die <hi rendition="#g">Flo&#x0364;ten-<lb/>
An&#x017F;a&#x0364;tze</hi> und Disklappen der unge&#x017F;pielten Harmonie.<lb/>
Das Erhabne wohnt nur in den Gedanken, es &#x017F;ei<lb/>
des Ewigen, der &#x017F;ie ausdru&#x0364;ckt durch Buch&#x017F;taben aus<lb/>
Welten, oder des Men&#x017F;chen, der &#x017F;ie nachlie&#x017F;et! &#x2014;<lb/></p>
          <p>Ich ver&#x017F;chiebe die Widerlegung des Lords auf<lb/>
ein anderes Buch, obwol die&#x017F;es eine eben &#x017F;o gute<lb/>
i&#x017F;t. &#x2014;</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <fw place="bottom" type="sig">He&#x017F;perus. <hi rendition="#aq">III</hi> Th. Z<lb/></fw>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[353/0363] Anblick eines großmuͤthigen Herzens, das ſich blos durch Ideen huͤlflos macht, und das unzugaͤnglich und betaͤubt in ſeiner Laube aus philoſophiſchen Giftbaͤumen liegt, faͤrbt oft Tage ſchwarz! — Glau¬ be nicht, daß der Lord irgendwo Recht habe! Wie kann er etwas klein finden, ohn' es gegen etwas Großes zu halten? Ohne Achtung gaͤb' es keine Verachtung, ohne das Gefuͤhl der Uneigennuͤtzigkeit keine Bemerkung des Eigennutzes, ohne Groͤße keine Kleinheit. So wenig du aus dem Schwanken der Saiten die Thraͤnen des Adagio, oder aus den Blutkuͤgelgen und dreifachen Haͤuten eines ſchoͤnen Geſichts deine Achtung fuͤr daſſelbe erklaͤrſt: eben ſo wenig kannſt du dein Entzuͤcken fuͤr das Geiſtige in der Natur mit den koͤrperlichen Faſern derſelben rechtfertigen wollen, die nichts ſind als die Floͤten- Anſaͤtze und Disklappen der ungeſpielten Harmonie. Das Erhabne wohnt nur in den Gedanken, es ſei des Ewigen, der ſie ausdruͤckt durch Buchſtaben aus Welten, oder des Menſchen, der ſie nachlieſet! — Ich verſchiebe die Widerlegung des Lords auf ein anderes Buch, obwol dieſes eine eben ſo gute iſt. — Heſperus. III Th. Z

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus03_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus03_1795/363
Zitationshilfe: Jean Paul: Hesperus, oder 45 Hundsposttage. Drittes Heftlein. Berlin, 1795, S. 353. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus03_1795/363>, abgerufen am 18.05.2021.