Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 1. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite
Achter Sektor.

Abreise -- weibliche Launen -- zerschnittene Augen.


Da die Edelleute und Waldratten im Sommer
das Land, im Winter die Stadt bewohnen: so
thats der Rittmeister auch; denn die schöne Na¬
tur (meint' er und sein Gerichtshalter) läuft am
Ende auf nichts als auf ein Inventarium von
Bauern hinaus, deren Ellbogen und Schenkel in
einer Scheide halb von Zwillich halb von aufge¬
flicktem Leder stecken, auf Sumpfwiesen, auf Brach¬
felder und auf Schweinvieh, und es giebt da nichts
zu empfinden als Gestank -- in der Stadt hinge¬
gen ist doch ein Stück Fleisch zu haben, ein Spiel
fränzösischer Karten, einiger wahrer Spas und
ein Mensch. Es ist jugendliche Intoleranz, einem,
der kein Gefühl für Musik und Gegenden hat, auch
das für fremde Noth und Ehre abzusprechen, be¬
sonders dem Rittmeister.

Noch viel wichtigere Gründe trieben ihn nach
Scheerau; er suchte da 13000 Rthlr. eine Menge
Rekruten und einen Hofmeister. -- Den letzten
zuerst: seine Frau sagte: "Gustav muß jemand

Achter Sektor.

Abreiſe — weibliche Launen — zerſchnittene Augen.


Da die Edelleute und Waldratten im Sommer
das Land, im Winter die Stadt bewohnen: ſo
thats der Rittmeiſter auch; denn die ſchoͤne Na¬
tur (meint' er und ſein Gerichtshalter) laͤuft am
Ende auf nichts als auf ein Inventarium von
Bauern hinaus, deren Ellbogen und Schenkel in
einer Scheide halb von Zwillich halb von aufge¬
flicktem Leder ſtecken, auf Sumpfwieſen, auf Brach¬
felder und auf Schweinvieh, und es giebt da nichts
zu empfinden als Geſtank — in der Stadt hinge¬
gen iſt doch ein Stuͤck Fleiſch zu haben, ein Spiel
fraͤnzoͤſiſcher Karten, einiger wahrer Spas und
ein Menſch. Es iſt jugendliche Intoleranz, einem,
der kein Gefuͤhl fuͤr Muſik und Gegenden hat, auch
das fuͤr fremde Noth und Ehre abzuſprechen, be¬
ſonders dem Rittmeiſter.

Noch viel wichtigere Gruͤnde trieben ihn nach
Scheerau; er ſuchte da 13000 Rthlr. eine Menge
Rekruten und einen Hofmeiſter. — Den letzten
zuerſt: ſeine Frau ſagte: „Guſtav muß jemand

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0131" n="95"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b #g">Achter Sektor</hi>.<lb/></head>
          <argument>
            <p rendition="#c">Abrei&#x017F;e &#x2014; weibliche Launen &#x2014; zer&#x017F;chnittene Augen.</p>
          </argument><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>a die Edelleute und Waldratten im Sommer<lb/>
das Land, im Winter die Stadt bewohnen: &#x017F;o<lb/>
thats der Rittmei&#x017F;ter auch; denn die &#x017F;cho&#x0364;ne Na¬<lb/>
tur (meint' er und &#x017F;ein Gerichtshalter) la&#x0364;uft am<lb/>
Ende auf nichts als auf ein Inventarium von<lb/>
Bauern hinaus, deren Ellbogen und Schenkel in<lb/>
einer Scheide halb von Zwillich halb von aufge¬<lb/>
flicktem Leder &#x017F;tecken, auf Sumpfwie&#x017F;en, auf Brach¬<lb/>
felder und auf Schweinvieh, und es giebt da nichts<lb/>
zu empfinden als Ge&#x017F;tank &#x2014; in der Stadt hinge¬<lb/>
gen i&#x017F;t doch ein Stu&#x0364;ck Flei&#x017F;ch zu haben, ein Spiel<lb/>
fra&#x0364;nzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;cher Karten, einiger wahrer Spas und<lb/>
ein Men&#x017F;ch. Es i&#x017F;t jugendliche Intoleranz, einem,<lb/>
der kein Gefu&#x0364;hl fu&#x0364;r Mu&#x017F;ik und Gegenden hat, auch<lb/>
das fu&#x0364;r fremde Noth und Ehre abzu&#x017F;prechen, be¬<lb/>
&#x017F;onders dem Rittmei&#x017F;ter.</p><lb/>
          <p>Noch viel wichtigere Gru&#x0364;nde trieben ihn nach<lb/>
Scheerau; er &#x017F;uchte da 13000 Rthlr. eine Menge<lb/>
Rekruten und einen Hofmei&#x017F;ter. &#x2014; Den letzten<lb/>
zuer&#x017F;t: &#x017F;eine Frau &#x017F;agte: &#x201E;Gu&#x017F;tav muß jemand<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[95/0131] Achter Sektor. Abreiſe — weibliche Launen — zerſchnittene Augen. Da die Edelleute und Waldratten im Sommer das Land, im Winter die Stadt bewohnen: ſo thats der Rittmeiſter auch; denn die ſchoͤne Na¬ tur (meint' er und ſein Gerichtshalter) laͤuft am Ende auf nichts als auf ein Inventarium von Bauern hinaus, deren Ellbogen und Schenkel in einer Scheide halb von Zwillich halb von aufge¬ flicktem Leder ſtecken, auf Sumpfwieſen, auf Brach¬ felder und auf Schweinvieh, und es giebt da nichts zu empfinden als Geſtank — in der Stadt hinge¬ gen iſt doch ein Stuͤck Fleiſch zu haben, ein Spiel fraͤnzoͤſiſcher Karten, einiger wahrer Spas und ein Menſch. Es iſt jugendliche Intoleranz, einem, der kein Gefuͤhl fuͤr Muſik und Gegenden hat, auch das fuͤr fremde Noth und Ehre abzuſprechen, be¬ ſonders dem Rittmeiſter. Noch viel wichtigere Gruͤnde trieben ihn nach Scheerau; er ſuchte da 13000 Rthlr. eine Menge Rekruten und einen Hofmeiſter. — Den letzten zuerſt: ſeine Frau ſagte: „Guſtav muß jemand

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793/131
Zitationshilfe: Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 1. Berlin, 1793, S. 95. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793/131>, abgerufen am 18.04.2021.