Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 1. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite
Achtzehnter Sektor.

Scheerauische Molucken -- Röper -- Beata -- offizielle Wei¬
berkleider -- Oefel --


Ich würde närrisch handeln und schreiben, wenn
ich -- da uns alle, Leser sowohl als Einwohner
dieser Biographie, Scheerau so nahe angeht, da
Gustav, der Held dahin als Kadet kömmt, da ich,
der Hofmeister, daraus komme, da Fenk, der Dok¬
tor, noch da ist und da Fenk in dieser Historie
noch wichtig werden kann -- drei Papiere von D.
Fenk trotz aller dieser Gründe nicht einrückte. Die
Rede ist von zwei Zeitungsartikeln und Einem
Brief, die der Pestilenziar geschrieben.

Ich weiß gewiß, daß es einigen hohen Frem¬
den, die durch die Scheerauischen höhern Zirkel ge¬
reiset, bekannt ist, daß der Doktor eine Zeitung
schreibt, die nicht gedruckt wird, nämlich eine ge¬
schriebne Gazette oder nouvelles a la main wie alle
Residenzstädte sie haben. Dörfer haben gedruckte
Neuigkeiten, kleine Städte mündliche, Residenz¬
städte schriftliche. Das Papier ist sein Marforio

Achtzehnter Sektor.

Scheerauiſche Molucken — Röper — Beata — offizielle Wei¬
berkleider — Oefel —


Ich wuͤrde naͤrriſch handeln und ſchreiben, wenn
ich — da uns alle, Leſer ſowohl als Einwohner
dieſer Biographie, Scheerau ſo nahe angeht, da
Guſtav, der Held dahin als Kadet koͤmmt, da ich,
der Hofmeiſter, daraus komme, da Fenk, der Dok¬
tor, noch da iſt und da Fenk in dieſer Hiſtorie
noch wichtig werden kann — drei Papiere von D.
Fenk trotz aller dieſer Gruͤnde nicht einruͤckte. Die
Rede iſt von zwei Zeitungsartikeln und Einem
Brief, die der Peſtilenziar geſchrieben.

Ich weiß gewiß, daß es einigen hohen Frem¬
den, die durch die Scheerauiſchen hoͤhern Zirkel ge¬
reiſet, bekannt iſt, daß der Doktor eine Zeitung
ſchreibt, die nicht gedruckt wird, naͤmlich eine ge¬
ſchriebne Gazette oder nouvelles à la main wie alle
Reſidenzſtaͤdte ſie haben. Doͤrfer haben gedruckte
Neuigkeiten, kleine Staͤdte muͤndliche, Reſidenz¬
ſtaͤdte ſchriftliche. Das Papier iſt ſein Marforio

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0257" n="221"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Achtzehnter Sektor.</hi><lb/>
          </head>
          <argument>
            <p rendition="#c">Scheeraui&#x017F;che Molucken &#x2014; Röper &#x2014; Beata &#x2014; offizielle Wei¬<lb/>
berkleider &#x2014; Oefel &#x2014;</p>
          </argument><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">I</hi>ch wu&#x0364;rde na&#x0364;rri&#x017F;ch handeln und &#x017F;chreiben, wenn<lb/>
ich &#x2014; da uns alle, Le&#x017F;er &#x017F;owohl als Einwohner<lb/>
die&#x017F;er Biographie, Scheerau &#x017F;o nahe angeht, da<lb/>
Gu&#x017F;tav, der Held dahin als Kadet ko&#x0364;mmt, da ich,<lb/>
der Hofmei&#x017F;ter, daraus komme, da Fenk, der Dok¬<lb/>
tor, noch da i&#x017F;t und da Fenk in die&#x017F;er Hi&#x017F;torie<lb/>
noch wichtig werden kann &#x2014; drei Papiere von <hi rendition="#aq">D</hi>.<lb/>
Fenk trotz aller die&#x017F;er Gru&#x0364;nde nicht einru&#x0364;ckte. Die<lb/>
Rede i&#x017F;t von <hi rendition="#g">zwei</hi> Zeitungsartikeln und <hi rendition="#g">Einem</hi><lb/>
Brief, die der Pe&#x017F;tilenziar ge&#x017F;chrieben.</p><lb/>
          <p>Ich weiß gewiß, daß es einigen hohen Frem¬<lb/>
den, die durch die Scheeraui&#x017F;chen ho&#x0364;hern Zirkel ge¬<lb/>
rei&#x017F;et, bekannt i&#x017F;t, daß der Doktor eine Zeitung<lb/>
&#x017F;chreibt, die nicht gedruckt wird, na&#x0364;mlich eine ge¬<lb/>
&#x017F;chriebne Gazette oder <hi rendition="#aq">nouvelles à la main</hi> wie alle<lb/>
Re&#x017F;idenz&#x017F;ta&#x0364;dte &#x017F;ie haben. Do&#x0364;rfer haben gedruckte<lb/>
Neuigkeiten, kleine Sta&#x0364;dte mu&#x0364;ndliche, Re&#x017F;idenz¬<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;dte &#x017F;chriftliche. Das Papier i&#x017F;t &#x017F;ein Marforio<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[221/0257] Achtzehnter Sektor. Scheerauiſche Molucken — Röper — Beata — offizielle Wei¬ berkleider — Oefel — Ich wuͤrde naͤrriſch handeln und ſchreiben, wenn ich — da uns alle, Leſer ſowohl als Einwohner dieſer Biographie, Scheerau ſo nahe angeht, da Guſtav, der Held dahin als Kadet koͤmmt, da ich, der Hofmeiſter, daraus komme, da Fenk, der Dok¬ tor, noch da iſt und da Fenk in dieſer Hiſtorie noch wichtig werden kann — drei Papiere von D. Fenk trotz aller dieſer Gruͤnde nicht einruͤckte. Die Rede iſt von zwei Zeitungsartikeln und Einem Brief, die der Peſtilenziar geſchrieben. Ich weiß gewiß, daß es einigen hohen Frem¬ den, die durch die Scheerauiſchen hoͤhern Zirkel ge¬ reiſet, bekannt iſt, daß der Doktor eine Zeitung ſchreibt, die nicht gedruckt wird, naͤmlich eine ge¬ ſchriebne Gazette oder nouvelles à la main wie alle Reſidenzſtaͤdte ſie haben. Doͤrfer haben gedruckte Neuigkeiten, kleine Staͤdte muͤndliche, Reſidenz¬ ſtaͤdte ſchriftliche. Das Papier iſt ſein Marforio

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793/257
Zitationshilfe: Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 1. Berlin, 1793, S. 221. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793/257>, abgerufen am 11.04.2021.