Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite
Sieben u. dreißigster oder h. Weihnachts-Sekt.

Liebesbrief -- Comedie -- Souper -- bal pare -- zwei gefähr¬
liche Mitternachtsßenen -- Nutzanwendung.


Ich habe in dieser fröhlichen Zeit keinen recht, fröh¬
lichen Sinn: vielleicht weil mein auseinander wol¬
lender Körper so wenig wie eine Längen- und See¬
uhr richtig geht -- vielleicht liegt mir auch der In¬
halt dieses Sektors im Kopfe -- vielleicht geht auch,
beim Anblick der allgemeinen Kinderfreude, das
Blut zwischen dem Wintergrün und Herbstflor jener
Erinnerung so traurig fort, wie es sonst war, wie
die Freuden des Menschen dahinrollen, wie sie ih¬
re Entfernung von uns durch einen aus fernen
Ufern herüberblinkenden Widerschein bezeichnen und
wie unsre längsten Tage uns selten so viel geben
als dem Kind der kürzeste oder die Christnacht im
Geniessen oder Hoffen giebt. -- --

Von Gustavs herzlichem Brief hätt" ich vor 14
Tagen nicht so leichtsinnig reden sollen als ich that.
Er war so:


2. Theil. N
Sieben u. dreißigſter oder h. Weihnachts-Sekt.

Liebesbrief — ComédieSouperbal paré — zwei gefähr¬
liche Mitternachtsſzenen — Nutzanwendung.


Ich habe in dieſer froͤhlichen Zeit keinen recht, froͤh¬
lichen Sinn: vielleicht weil mein auseinander wol¬
lender Koͤrper ſo wenig wie eine Laͤngen- und See¬
uhr richtig geht — vielleicht liegt mir auch der In¬
halt dieſes Sektors im Kopfe — vielleicht geht auch,
beim Anblick der allgemeinen Kinderfreude, das
Blut zwiſchen dem Wintergruͤn und Herbſtflor jener
Erinnerung ſo traurig fort, wie es ſonſt war, wie
die Freuden des Menſchen dahinrollen, wie ſie ih¬
re Entfernung von uns durch einen aus fernen
Ufern heruͤberblinkenden Widerſchein bezeichnen und
wie unſre laͤngſten Tage uns ſelten ſo viel geben
als dem Kind der kuͤrzeſte oder die Chriſtnacht im
Genieſſen oder Hoffen giebt. — —

Von Guſtavs herzlichem Brief haͤtt” ich vor 14
Tagen nicht ſo leichtſinnig reden ſollen als ich that.
Er war ſo:


2. Theil. N
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0203" n="193"/>
          </div>
        </div>
        <div n="2">
          <head>Sieben u. dreißig&#x017F;ter oder h. Weihnachts-Sekt.<lb/></head>
          <argument>
            <p rendition="#c">Liebesbrief &#x2014; <hi rendition="#aq">Comédie</hi> &#x2014; <hi rendition="#aq">Souper</hi> &#x2014; <hi rendition="#aq">bal paré</hi> &#x2014; zwei gefähr¬<lb/>
liche Mitternachts&#x017F;zenen &#x2014; Nutzanwendung.</p>
          </argument><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">I</hi>ch habe in die&#x017F;er fro&#x0364;hlichen Zeit keinen recht, fro&#x0364;<lb/>
lichen Sinn: vielleicht weil mein auseinander wol¬<lb/>
lender Ko&#x0364;rper &#x017F;o wenig wie eine La&#x0364;ngen- und See¬<lb/>
uhr richtig geht &#x2014; vielleicht liegt mir auch der In¬<lb/>
halt die&#x017F;es Sektors im Kopfe &#x2014; vielleicht geht auch,<lb/>
beim Anblick der allgemeinen Kinderfreude, das<lb/>
Blut zwi&#x017F;chen dem Wintergru&#x0364;n und Herb&#x017F;tflor jener<lb/>
Erinnerung &#x017F;o traurig fort, wie es &#x017F;on&#x017F;t war, wie<lb/>
die Freuden des Men&#x017F;chen dahinrollen, wie &#x017F;ie ih¬<lb/>
re Entfernung von uns durch einen aus fernen<lb/>
Ufern heru&#x0364;berblinkenden Wider&#x017F;chein bezeichnen und<lb/>
wie un&#x017F;re la&#x0364;ng&#x017F;ten Tage uns &#x017F;elten &#x017F;o viel geben<lb/>
als dem Kind der ku&#x0364;rze&#x017F;te oder die Chri&#x017F;tnacht im<lb/>
Genie&#x017F;&#x017F;en oder Hoffen giebt. &#x2014; &#x2014;</p><lb/>
          <p>Von Gu&#x017F;tavs herzlichem Brief ha&#x0364;tt&#x201D; ich vor 14<lb/>
Tagen nicht &#x017F;o leicht&#x017F;innig reden &#x017F;ollen als ich that.<lb/>
Er war &#x017F;o:</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <fw place="bottom" type="sig">2. Theil. N<lb/></fw>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[193/0203] Sieben u. dreißigſter oder h. Weihnachts-Sekt. Liebesbrief — Comédie — Souper — bal paré — zwei gefähr¬ liche Mitternachtsſzenen — Nutzanwendung. Ich habe in dieſer froͤhlichen Zeit keinen recht, froͤh¬ lichen Sinn: vielleicht weil mein auseinander wol¬ lender Koͤrper ſo wenig wie eine Laͤngen- und See¬ uhr richtig geht — vielleicht liegt mir auch der In¬ halt dieſes Sektors im Kopfe — vielleicht geht auch, beim Anblick der allgemeinen Kinderfreude, das Blut zwiſchen dem Wintergruͤn und Herbſtflor jener Erinnerung ſo traurig fort, wie es ſonſt war, wie die Freuden des Menſchen dahinrollen, wie ſie ih¬ re Entfernung von uns durch einen aus fernen Ufern heruͤberblinkenden Widerſchein bezeichnen und wie unſre laͤngſten Tage uns ſelten ſo viel geben als dem Kind der kuͤrzeſte oder die Chriſtnacht im Genieſſen oder Hoffen giebt. — — Von Guſtavs herzlichem Brief haͤtt” ich vor 14 Tagen nicht ſo leichtſinnig reden ſollen als ich that. Er war ſo: 2. Theil. N

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/203
Zitationshilfe: Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793, S. 193. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/203>, abgerufen am 18.04.2021.