Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Titan. Bd. 2. Berlin, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

stens etwas haben wollte, wenn er kam; vor
Freude trug sie ihm das Buch, woraus sie der
stickenden Mutter vorgelesen, in der Hand ent¬
gegen. Sie und die Mutter hatten den ganzen
Tag heiter und einsam mit gegenseitigem Ab¬
lösen in Sticken und Lesen verlebt; so oft der
Minister verreiste, waren sie zugleich von Un¬
friede und Visiten-Chariwari frei. Wie ge¬
rührt erkannte Albano das Morgenzimmer wie¬
der, aus dem er das erstemal das theuere Mäd¬
gen nur als Blinde in der Ferne zwischen Was¬
serbogen stehen sehen! Die gute Liane nahm ihn
unbefangener auf, als er es durch Karls Einwei¬
hung in seine Wünsche bleiben konnte. Welche
paradiesische Mischung von unberechneter Scheu
und überfließender Freundlichkeit, Stille und
Feuer, von Blödigkeit und Anmuth der Bewe¬
gung, von scherzender Güte, von schweigendem
Wissen! Dafür gebührt ihr der herrliche Beiname
Virgils, die jungfräuliche. In unsern Tagen
der weiblichen Krachmandeln, der akademischen
Kraftfrauen, der Hopstänze und Doublirmarsch¬
schritte im platten Schuh kommt der virgilia¬
nische Titel nicht oft vor. Nur zehn Jahre

ſtens etwas haben wollte, wenn er kam; vor
Freude trug ſie ihm das Buch, woraus ſie der
ſtickenden Mutter vorgeleſen, in der Hand ent¬
gegen. Sie und die Mutter hatten den ganzen
Tag heiter und einſam mit gegenſeitigem Ab¬
löſen in Sticken und Leſen verlebt; ſo oft der
Miniſter verreiſte, waren ſie zugleich von Un¬
friede und Viſiten-Chariwari frei. Wie ge¬
rührt erkannte Albano das Morgenzimmer wie¬
der, aus dem er das erſtemal das theuere Mäd¬
gen nur als Blinde in der Ferne zwiſchen Waſ¬
ſerbogen ſtehen ſehen! Die gute Liane nahm ihn
unbefangener auf, als er es durch Karls Einwei¬
hung in ſeine Wünſche bleiben konnte. Welche
paradieſiſche Miſchung von unberechneter Scheu
und überfließender Freundlichkeit, Stille und
Feuer, von Blödigkeit und Anmuth der Bewe¬
gung, von ſcherzender Güte, von ſchweigendem
Wiſſen! Dafür gebührt ihr der herrliche Beiname
Virgils, die jungfräuliche. In unſern Tagen
der weiblichen Krachmandeln, der akademiſchen
Kraftfrauen, der Hopstänze und Doublirmarſch¬
ſchritte im platten Schuh kommt der virgilia¬
niſche Titel nicht oft vor. Nur zehn Jahre

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0048" n="40"/>
&#x017F;tens etwas haben wollte, wenn er kam; vor<lb/>
Freude trug &#x017F;ie ihm das Buch, woraus &#x017F;ie der<lb/>
&#x017F;tickenden Mutter vorgele&#x017F;en, in der Hand ent¬<lb/>
gegen. Sie und die Mutter hatten den ganzen<lb/>
Tag heiter und ein&#x017F;am mit gegen&#x017F;eitigem Ab¬<lb/>&#x017F;en in Sticken und Le&#x017F;en verlebt; &#x017F;o oft der<lb/>
Mini&#x017F;ter verrei&#x017F;te, waren &#x017F;ie zugleich von Un¬<lb/>
friede und Vi&#x017F;iten-Chariwari frei. Wie ge¬<lb/>
rührt erkannte Albano das Morgenzimmer wie¬<lb/>
der, aus dem er das er&#x017F;temal das theuere Mäd¬<lb/>
gen nur als Blinde in der Ferne zwi&#x017F;chen Wa&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;erbogen &#x017F;tehen &#x017F;ehen! Die gute Liane nahm ihn<lb/>
unbefangener auf, als er es durch Karls Einwei¬<lb/>
hung in &#x017F;eine Wün&#x017F;che bleiben konnte. Welche<lb/>
paradie&#x017F;i&#x017F;che Mi&#x017F;chung von unberechneter Scheu<lb/>
und überfließender Freundlichkeit, Stille und<lb/>
Feuer, von Blödigkeit und Anmuth der Bewe¬<lb/>
gung, von &#x017F;cherzender Güte, von &#x017F;chweigendem<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en! Dafür gebührt ihr der herrliche Beiname<lb/>
Virgils, die <hi rendition="#g">jungfräuliche</hi>. In un&#x017F;ern Tagen<lb/>
der weiblichen Krachmandeln, der akademi&#x017F;chen<lb/>
Kraftfrauen, der Hopstänze und Doublirmar&#x017F;ch¬<lb/>
&#x017F;chritte im platten Schuh kommt der virgilia¬<lb/>
ni&#x017F;che Titel nicht oft vor. Nur zehn Jahre<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0048] ſtens etwas haben wollte, wenn er kam; vor Freude trug ſie ihm das Buch, woraus ſie der ſtickenden Mutter vorgeleſen, in der Hand ent¬ gegen. Sie und die Mutter hatten den ganzen Tag heiter und einſam mit gegenſeitigem Ab¬ löſen in Sticken und Leſen verlebt; ſo oft der Miniſter verreiſte, waren ſie zugleich von Un¬ friede und Viſiten-Chariwari frei. Wie ge¬ rührt erkannte Albano das Morgenzimmer wie¬ der, aus dem er das erſtemal das theuere Mäd¬ gen nur als Blinde in der Ferne zwiſchen Waſ¬ ſerbogen ſtehen ſehen! Die gute Liane nahm ihn unbefangener auf, als er es durch Karls Einwei¬ hung in ſeine Wünſche bleiben konnte. Welche paradieſiſche Miſchung von unberechneter Scheu und überfließender Freundlichkeit, Stille und Feuer, von Blödigkeit und Anmuth der Bewe¬ gung, von ſcherzender Güte, von ſchweigendem Wiſſen! Dafür gebührt ihr der herrliche Beiname Virgils, die jungfräuliche. In unſern Tagen der weiblichen Krachmandeln, der akademiſchen Kraftfrauen, der Hopstänze und Doublirmarſch¬ ſchritte im platten Schuh kommt der virgilia¬ niſche Titel nicht oft vor. Nur zehn Jahre

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan02_1801
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan02_1801/48
Zitationshilfe: Jean Paul: Titan. Bd. 2. Berlin, 1801, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan02_1801/48>, abgerufen am 24.05.2024.