Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Titan. Bd. 2. Berlin, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

lang (vom 14ten an gezählt) kann ich ihn ei¬
nem Mädchen geben; später wird es manirier¬
ter. Dreizehn und siebzehn Jahre zugleich ist
gewöhnlich ein solches holdes Wesen alt.

Warum warest Du so reizend-unbefangen,
zarte Liane, als weil Du wie die Bourignon
nicht einmal wußtest, was zu fliehen war und
weil Deine heilige Schuldlosigkeit noch das ver¬
dächtige Ausspähen der entlegensten Absichten,
das an die Erde gebückte Behorchen des kom¬
menden Feindes und alle kokette Manifeste
und Ausrüstungen ausschloß? -- Die Männer
waren Dir noch gebietende Väter und Brüder;
und darum erhobest Du zu ihnen noch nicht
stolz, sondern so freundlich das treue Au¬
genpaar! --

Und mit diesem gütigen Blick und mit ih¬
rem Lächeln -- dessen Fortdauer oft auf männ¬
lichen
Gesichtern, aber nicht auf jungfräu¬
lichen
die Titelvignette der Falschheit ist --
nahm sie unsern edeln Jüngling an, aber ihn
nicht allein.

Sie setzte sich an den Stickrahmen; und
die Mutter schiffte den Grafen bald in das

lang (vom 14ten an gezählt) kann ich ihn ei¬
nem Mädchen geben; ſpäter wird es manirier¬
ter. Dreizehn und ſiebzehn Jahre zugleich iſt
gewöhnlich ein ſolches holdes Weſen alt.

Warum wareſt Du ſo reizend-unbefangen,
zarte Liane, als weil Du wie die Bourignon
nicht einmal wußteſt, was zu fliehen war und
weil Deine heilige Schuldloſigkeit noch das ver¬
dächtige Ausſpähen der entlegenſten Abſichten,
das an die Erde gebückte Behorchen des kom¬
menden Feindes und alle kokette Manifeſte
und Ausrüſtungen ausſchloß? — Die Männer
waren Dir noch gebietende Väter und Brüder;
und darum erhobeſt Du zu ihnen noch nicht
ſtolz, ſondern ſo freundlich das treue Au¬
genpaar! —

Und mit dieſem gütigen Blick und mit ih¬
rem Lächeln — deſſen Fortdauer oft auf männ¬
lichen
Geſichtern, aber nicht auf jungfräu¬
lichen
die Titelvignette der Falſchheit iſt —
nahm ſie unſern edeln Jüngling an, aber ihn
nicht allein.

Sie ſetzte ſich an den Stickrahmen; und
die Mutter ſchiffte den Grafen bald in das

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0049" n="41"/>
lang (vom 14ten an gezählt) kann ich ihn ei¬<lb/>
nem Mädchen geben; &#x017F;päter wird es manirier¬<lb/>
ter. Dreizehn und &#x017F;iebzehn Jahre zugleich i&#x017F;t<lb/>
gewöhnlich ein &#x017F;olches holdes We&#x017F;en alt.</p><lb/>
          <p>Warum ware&#x017F;t Du &#x017F;o reizend-unbefangen,<lb/>
zarte Liane, als weil Du wie die <hi rendition="#aq">Bourignon</hi><lb/>
nicht einmal wußte&#x017F;t, was zu fliehen war und<lb/>
weil Deine heilige Schuldlo&#x017F;igkeit noch das ver¬<lb/>
dächtige Aus&#x017F;pähen der entlegen&#x017F;ten Ab&#x017F;ichten,<lb/>
das an die Erde gebückte Behorchen des kom¬<lb/>
menden Feindes und alle kokette Manife&#x017F;te<lb/>
und Ausrü&#x017F;tungen aus&#x017F;chloß? &#x2014; Die Männer<lb/>
waren Dir noch gebietende Väter und Brüder;<lb/>
und darum erhobe&#x017F;t Du zu ihnen noch nicht<lb/><hi rendition="#g">&#x017F;tolz</hi>, &#x017F;ondern &#x017F;o <hi rendition="#g">freundlich</hi> das treue Au¬<lb/>
genpaar! &#x2014;</p><lb/>
          <p>Und mit die&#x017F;em gütigen Blick und mit ih¬<lb/>
rem Lächeln &#x2014; de&#x017F;&#x017F;en Fortdauer oft auf <hi rendition="#g">männ¬<lb/>
lichen</hi> Ge&#x017F;ichtern, aber nicht auf <hi rendition="#g">jungfräu¬<lb/>
lichen</hi> die Titelvignette der Fal&#x017F;chheit i&#x017F;t &#x2014;<lb/>
nahm &#x017F;ie un&#x017F;ern edeln Jüngling an, aber ihn<lb/>
nicht allein.</p><lb/>
          <p>Sie &#x017F;etzte &#x017F;ich an den Stickrahmen; und<lb/>
die Mutter &#x017F;chiffte den Grafen bald in das<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0049] lang (vom 14ten an gezählt) kann ich ihn ei¬ nem Mädchen geben; ſpäter wird es manirier¬ ter. Dreizehn und ſiebzehn Jahre zugleich iſt gewöhnlich ein ſolches holdes Weſen alt. Warum wareſt Du ſo reizend-unbefangen, zarte Liane, als weil Du wie die Bourignon nicht einmal wußteſt, was zu fliehen war und weil Deine heilige Schuldloſigkeit noch das ver¬ dächtige Ausſpähen der entlegenſten Abſichten, das an die Erde gebückte Behorchen des kom¬ menden Feindes und alle kokette Manifeſte und Ausrüſtungen ausſchloß? — Die Männer waren Dir noch gebietende Väter und Brüder; und darum erhobeſt Du zu ihnen noch nicht ſtolz, ſondern ſo freundlich das treue Au¬ genpaar! — Und mit dieſem gütigen Blick und mit ih¬ rem Lächeln — deſſen Fortdauer oft auf männ¬ lichen Geſichtern, aber nicht auf jungfräu¬ lichen die Titelvignette der Falſchheit iſt — nahm ſie unſern edeln Jüngling an, aber ihn nicht allein. Sie ſetzte ſich an den Stickrahmen; und die Mutter ſchiffte den Grafen bald in das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan02_1801
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan02_1801/49
Zitationshilfe: Jean Paul: Titan. Bd. 2. Berlin, 1801, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan02_1801/49>, abgerufen am 16.06.2024.