Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

vielmal bis eins sagte; ich kan's jezt: dann
ließ sie dieses den Abschnitt allein sagen; und
da es keine Sylbe fehlte, ließ sie ihn's densel-
ben den anderen vorsagen, und alle nachspre-
chen bis sie es konnten: dann sange sie noch
mit ihnen die 3 Abschnitt dieses Lieds, wovon
sie die 2 ersten schon konnten.

Nach allem dem zeigte sie noch den Herren,
wie sie mit ihnen rechne; und auch das war
das einfachste und brauchbarste das man sich
vorstellen kann -- aber ich rede ein andermal
davon.

§. 20.
Ein Werberstuk.

Der Lieutenant fand alle Augenblik mehr,
das alles lasse sich in seiner Schule ma-
chen; aber er fand eben sowohl, daß es eine
Frau, wie diese, dazu brauche, wenn das
nicht nur möglich, sondern wirklich werden
sollte.

Ein Werber aus Preussen spizt nicht so dar-
auf, einen Purschen, der das Maß hatte, in
Dienst zu kriegen, als der Lieutenant jezt dar-
auf spizte, diese Frau, die ihm für den Schul-
dienst das Maß hatte, wie keine andere, dafür
ins Garn zu loken.


vielmal bis eins ſagte; ich kan’s jezt: dann
ließ ſie dieſes den Abſchnitt allein ſagen; und
da es keine Sylbe fehlte, ließ ſie ihn’s denſel-
ben den anderen vorſagen, und alle nachſpre-
chen bis ſie es konnten: dann ſange ſie noch
mit ihnen die 3 Abſchnitt dieſes Lieds, wovon
ſie die 2 erſten ſchon konnten.

Nach allem dem zeigte ſie noch den Herren,
wie ſie mit ihnen rechne; und auch das war
das einfachſte und brauchbarſte das man ſich
vorſtellen kann — aber ich rede ein andermal
davon.

§. 20.
Ein Werberſtuk.

Der Lieutenant fand alle Augenblik mehr,
das alles laſſe ſich in ſeiner Schule ma-
chen; aber er fand eben ſowohl, daß es eine
Frau, wie dieſe, dazu brauche, wenn das
nicht nur moͤglich, ſondern wirklich werden
ſollte.

Ein Werber aus Preuſſen ſpizt nicht ſo dar-
auf, einen Purſchen, der das Maß hatte, in
Dienſt zu kriegen, als der Lieutenant jezt dar-
auf ſpizte, dieſe Frau, die ihm fuͤr den Schul-
dienſt das Maß hatte, wie keine andere, dafuͤr
ins Garn zu loken.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0110" n="88"/>
vielmal bis eins &#x017F;agte; ich kan&#x2019;s jezt: dann<lb/>
ließ &#x017F;ie die&#x017F;es den Ab&#x017F;chnitt allein &#x017F;agen; und<lb/>
da es keine Sylbe fehlte, ließ &#x017F;ie ihn&#x2019;s den&#x017F;el-<lb/>
ben den anderen vor&#x017F;agen, und alle nach&#x017F;pre-<lb/>
chen bis &#x017F;ie es konnten: dann &#x017F;ange &#x017F;ie noch<lb/>
mit ihnen die 3 Ab&#x017F;chnitt die&#x017F;es Lieds, wovon<lb/>
&#x017F;ie die 2 er&#x017F;ten &#x017F;chon konnten.</p><lb/>
        <p>Nach allem dem zeigte &#x017F;ie noch den Herren,<lb/>
wie &#x017F;ie mit ihnen rechne; und auch das war<lb/>
das einfach&#x017F;te und brauchbar&#x017F;te das man &#x017F;ich<lb/>
vor&#x017F;tellen kann &#x2014; aber ich rede ein andermal<lb/>
davon.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 20.<lb/>
Ein Werber&#x017F;tuk.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>er Lieutenant fand alle Augenblik mehr,<lb/>
das alles la&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ich in &#x017F;einer Schule ma-<lb/>
chen; aber er fand eben &#x017F;owohl, daß es eine<lb/>
Frau, wie die&#x017F;e, dazu brauche, wenn das<lb/>
nicht nur mo&#x0364;glich, &#x017F;ondern wirklich werden<lb/>
&#x017F;ollte.</p><lb/>
        <p>Ein Werber aus Preu&#x017F;&#x017F;en &#x017F;pizt nicht &#x017F;o dar-<lb/>
auf, einen Pur&#x017F;chen, der das Maß hatte, in<lb/>
Dien&#x017F;t zu kriegen, als der Lieutenant jezt dar-<lb/>
auf &#x017F;pizte, die&#x017F;e Frau, die ihm fu&#x0364;r den Schul-<lb/>
dien&#x017F;t das Maß hatte, wie keine andere, dafu&#x0364;r<lb/>
ins Garn zu loken.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[88/0110] vielmal bis eins ſagte; ich kan’s jezt: dann ließ ſie dieſes den Abſchnitt allein ſagen; und da es keine Sylbe fehlte, ließ ſie ihn’s denſel- ben den anderen vorſagen, und alle nachſpre- chen bis ſie es konnten: dann ſange ſie noch mit ihnen die 3 Abſchnitt dieſes Lieds, wovon ſie die 2 erſten ſchon konnten. Nach allem dem zeigte ſie noch den Herren, wie ſie mit ihnen rechne; und auch das war das einfachſte und brauchbarſte das man ſich vorſtellen kann — aber ich rede ein andermal davon. §. 20. Ein Werberſtuk. Der Lieutenant fand alle Augenblik mehr, das alles laſſe ſich in ſeiner Schule ma- chen; aber er fand eben ſowohl, daß es eine Frau, wie dieſe, dazu brauche, wenn das nicht nur moͤglich, ſondern wirklich werden ſollte. Ein Werber aus Preuſſen ſpizt nicht ſo dar- auf, einen Purſchen, der das Maß hatte, in Dienſt zu kriegen, als der Lieutenant jezt dar- auf ſpizte, dieſe Frau, die ihm fuͤr den Schul- dienſt das Maß hatte, wie keine andere, dafuͤr ins Garn zu loken.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/110
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785, S. 88. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/110>, abgerufen am 10.04.2021.