Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

Aber Frau, sieng er an, könnte man die
Ordnung, die sie da in der Stube hat, nicht
auch in der Schul einführen.

Sie besinnte sich einen Augenblik, und sagte
dann: ich weiß nicht, aber man sollte meynen,
was mit zehen Kinderen möglich wär, wäre
mit vierzigen auch möglich. -- Einen Augen-
blik darauf aber sagte sie, -- doch es würde
viel brauchen -- und ich glaube nicht daß
man leicht einen Schulmeister finden würde,
der so eine Ordnung in seiner Schul leiden
würde.

Lieutenant. Aber wenn sie einen wüßte,
der so eine Ordnung machen wollte, würde sie
ihm dazu helfen?

Gertrud. Mit Lachen: Ja freylich, so
viel ich könnte und möchte.

Lieutenant. Und wenn ich es bin?

Gertrud. Was -- bin?

Lieutenant. Der Schulmeister, der gern
eine Schul einrichtete, wie sie eine in der Stu-
be hat.

Gertrud. Ihr seyt kein Schulmeister.

Lieutenant. Ich bin's: fraget nur die
Herren.

Gertrud. Ja -- vielleicht in einer Stadt,
und in etwas, von dem wir weder Gig's noch
Gag's verstehen.

Lieutenant. Nein, wahrlich in einem
Dorf.


Aber Frau, ſieng er an, koͤnnte man die
Ordnung, die ſie da in der Stube hat, nicht
auch in der Schul einfuͤhren.

Sie beſinnte ſich einen Augenblik, und ſagte
dann: ich weiß nicht, aber man ſollte meynen,
was mit zehen Kinderen moͤglich waͤr, waͤre
mit vierzigen auch moͤglich. — Einen Augen-
blik darauf aber ſagte ſie, — doch es wuͤrde
viel brauchen — und ich glaube nicht daß
man leicht einen Schulmeiſter finden wuͤrde,
der ſo eine Ordnung in ſeiner Schul leiden
wuͤrde.

Lieutenant. Aber wenn ſie einen wuͤßte,
der ſo eine Ordnung machen wollte, wuͤrde ſie
ihm dazu helfen?

Gertrud. Mit Lachen: Ja freylich, ſo
viel ich koͤnnte und moͤchte.

Lieutenant. Und wenn ich es bin?

Gertrud. Was — bin?

Lieutenant. Der Schulmeiſter, der gern
eine Schul einrichtete, wie ſie eine in der Stu-
be hat.

Gertrud. Ihr ſeyt kein Schulmeiſter.

Lieutenant. Ich bin’s: fraget nur die
Herren.

Gertrud. Ja — vielleicht in einer Stadt,
und in etwas, von dem wir weder Gig’s noch
Gag’s verſtehen.

Lieutenant. Nein, wahrlich in einem
Dorf.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0111" n="89"/>
        <p>Aber Frau, &#x017F;ieng er an, ko&#x0364;nnte man die<lb/>
Ordnung, die &#x017F;ie da in der Stube hat, nicht<lb/>
auch in der Schul einfu&#x0364;hren.</p><lb/>
        <p>Sie be&#x017F;innte &#x017F;ich einen Augenblik, und &#x017F;agte<lb/>
dann: ich weiß nicht, aber man &#x017F;ollte meynen,<lb/>
was mit zehen Kinderen mo&#x0364;glich wa&#x0364;r, wa&#x0364;re<lb/>
mit vierzigen auch mo&#x0364;glich. &#x2014; Einen Augen-<lb/>
blik darauf aber &#x017F;agte &#x017F;ie, &#x2014; doch es wu&#x0364;rde<lb/>
viel brauchen &#x2014; und ich glaube nicht daß<lb/>
man leicht einen Schulmei&#x017F;ter finden wu&#x0364;rde,<lb/>
der &#x017F;o eine Ordnung in &#x017F;einer Schul leiden<lb/>
wu&#x0364;rde.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Lieutenant</hi>. Aber wenn &#x017F;ie einen wu&#x0364;ßte,<lb/>
der &#x017F;o eine Ordnung machen wollte, wu&#x0364;rde &#x017F;ie<lb/>
ihm dazu helfen?</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Gertrud</hi>. Mit Lachen: Ja freylich, &#x017F;o<lb/>
viel ich ko&#x0364;nnte und mo&#x0364;chte.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Lieutenant</hi>. Und wenn ich es bin?</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Gertrud</hi>. Was &#x2014; bin?</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Lieutenant</hi>. Der Schulmei&#x017F;ter, der gern<lb/>
eine Schul einrichtete, wie &#x017F;ie eine in der Stu-<lb/>
be hat.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Gertrud</hi>. Ihr &#x017F;eyt kein Schulmei&#x017F;ter.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Lieutenant</hi>. Ich bin&#x2019;s: fraget nur die<lb/>
Herren.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Gertrud</hi>. Ja &#x2014; vielleicht in einer Stadt,<lb/>
und in etwas, von dem wir weder Gig&#x2019;s noch<lb/>
Gag&#x2019;s ver&#x017F;tehen.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Lieutenant</hi>. Nein, wahrlich in einem<lb/>
Dorf.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[89/0111] Aber Frau, ſieng er an, koͤnnte man die Ordnung, die ſie da in der Stube hat, nicht auch in der Schul einfuͤhren. Sie beſinnte ſich einen Augenblik, und ſagte dann: ich weiß nicht, aber man ſollte meynen, was mit zehen Kinderen moͤglich waͤr, waͤre mit vierzigen auch moͤglich. — Einen Augen- blik darauf aber ſagte ſie, — doch es wuͤrde viel brauchen — und ich glaube nicht daß man leicht einen Schulmeiſter finden wuͤrde, der ſo eine Ordnung in ſeiner Schul leiden wuͤrde. Lieutenant. Aber wenn ſie einen wuͤßte, der ſo eine Ordnung machen wollte, wuͤrde ſie ihm dazu helfen? Gertrud. Mit Lachen: Ja freylich, ſo viel ich koͤnnte und moͤchte. Lieutenant. Und wenn ich es bin? Gertrud. Was — bin? Lieutenant. Der Schulmeiſter, der gern eine Schul einrichtete, wie ſie eine in der Stu- be hat. Gertrud. Ihr ſeyt kein Schulmeiſter. Lieutenant. Ich bin’s: fraget nur die Herren. Gertrud. Ja — vielleicht in einer Stadt, und in etwas, von dem wir weder Gig’s noch Gag’s verſtehen. Lieutenant. Nein, wahrlich in einem Dorf.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/111
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785, S. 89. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/111>, abgerufen am 21.02.2024.