Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

Aber folget ihr auch der Frauen, sagte
Arner.

Ich weiß nicht: Du must sie fragen, sagte
das Kind auf seinem Arm.

Und Gertrud: Es muß gut seyn, bis es
besser wird.

Folget ihr ordentlich, und thut recht, wenn
ihr mir lieb seyn wollet, sagte der Junker.

Wir wollen ihr gewiß folgen, sagten die
Kinder alle, bis auf das Liselj; das murrete
so zwischen den Zähnen; daß es auch so tönte,
und man meyne es sage es auch.

Das Nännlj auf seinem Arm war so ge-
schwind erwarmet als der Heirlj; es gieng
nicht lang, so sagte es, hast du viel so schöne
Bazen, wie du da den Kindern gegeben?

Schweig doch! schweig doch du unver-
schämtes Kind, riefen ihm die anderen auf al-
len Seiten.

Der Junker sagte ihnen: Laßt ihns reden,
-- und zum Kind: möchtest du auch?

Kind. Ja, wenn du mir giebst. --

Junker. Ich hab jezt keine bey mir.

Kind. Hast nicht immer bey dir?

Junker. Nein, aber wenn ich wieder kom-
me, denn hab ich bey mir. --

Kind. Kommst du bald wieder? --

Junker. Ja. --

Kind. Giebst mir denn auch?


Aber folget ihr auch der Frauen, ſagte
Arner.

Ich weiß nicht: Du muſt ſie fragen, ſagte
das Kind auf ſeinem Arm.

Und Gertrud: Es muß gut ſeyn, bis es
beſſer wird.

Folget ihr ordentlich, und thut recht, wenn
ihr mir lieb ſeyn wollet, ſagte der Junker.

Wir wollen ihr gewiß folgen, ſagten die
Kinder alle, bis auf das Liſelj; das murrete
ſo zwiſchen den Zaͤhnen; daß es auch ſo toͤnte,
und man meyne es ſage es auch.

Das Naͤnnlj auf ſeinem Arm war ſo ge-
ſchwind erwarmet als der Heirlj; es gieng
nicht lang, ſo ſagte es, haſt du viel ſo ſchoͤne
Bazen, wie du da den Kindern gegeben?

Schweig doch! ſchweig doch du unver-
ſchaͤmtes Kind, riefen ihm die anderen auf al-
len Seiten.

Der Junker ſagte ihnen: Laßt ihns reden,
— und zum Kind: moͤchteſt du auch?

Kind. Ja, wenn du mir giebſt. —

Junker. Ich hab jezt keine bey mir.

Kind. Haſt nicht immer bey dir?

Junker. Nein, aber wenn ich wieder kom-
me, denn hab ich bey mir. —

Kind. Kommſt du bald wieder? —

Junker. Ja. —

Kind. Giebſt mir denn auch?


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0117" n="95"/>
        <p>Aber folget ihr auch der Frauen, &#x017F;agte<lb/>
Arner.</p><lb/>
        <p>Ich weiß nicht: Du mu&#x017F;t &#x017F;ie fragen, &#x017F;agte<lb/>
das Kind auf &#x017F;einem Arm.</p><lb/>
        <p>Und Gertrud: Es muß gut &#x017F;eyn, bis es<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er wird.</p><lb/>
        <p>Folget ihr ordentlich, und thut recht, wenn<lb/>
ihr mir lieb &#x017F;eyn wollet, &#x017F;agte der Junker.</p><lb/>
        <p>Wir wollen ihr gewiß folgen, &#x017F;agten die<lb/>
Kinder alle, bis auf das Li&#x017F;elj; das murrete<lb/>
&#x017F;o zwi&#x017F;chen den Za&#x0364;hnen; daß es auch &#x017F;o to&#x0364;nte,<lb/>
und man meyne es &#x017F;age es auch.</p><lb/>
        <p>Das Na&#x0364;nnlj auf &#x017F;einem Arm war &#x017F;o ge-<lb/>
&#x017F;chwind erwarmet als der Heirlj; es gieng<lb/>
nicht lang, &#x017F;o &#x017F;agte es, ha&#x017F;t du viel &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;ne<lb/>
Bazen, wie du da den Kindern gegeben?</p><lb/>
        <p>Schweig doch! &#x017F;chweig doch du unver-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;mtes Kind, riefen ihm die anderen auf al-<lb/>
len Seiten.</p><lb/>
        <p>Der Junker &#x017F;agte ihnen: Laßt ihns reden,<lb/>
&#x2014; und zum Kind: mo&#x0364;chte&#x017F;t du auch?</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Kind</hi>. Ja, wenn du mir gieb&#x017F;t. &#x2014;</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Junker</hi>. Ich hab jezt keine bey mir.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Kind</hi>. Ha&#x017F;t nicht immer bey dir?</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Junker</hi>. Nein, aber wenn ich wieder kom-<lb/>
me, denn hab ich bey mir. &#x2014;</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Kind</hi>. Komm&#x017F;t du bald wieder? &#x2014;</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Junker</hi>. Ja. &#x2014;</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Kind</hi>. Gieb&#x017F;t mir denn auch?</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[95/0117] Aber folget ihr auch der Frauen, ſagte Arner. Ich weiß nicht: Du muſt ſie fragen, ſagte das Kind auf ſeinem Arm. Und Gertrud: Es muß gut ſeyn, bis es beſſer wird. Folget ihr ordentlich, und thut recht, wenn ihr mir lieb ſeyn wollet, ſagte der Junker. Wir wollen ihr gewiß folgen, ſagten die Kinder alle, bis auf das Liſelj; das murrete ſo zwiſchen den Zaͤhnen; daß es auch ſo toͤnte, und man meyne es ſage es auch. Das Naͤnnlj auf ſeinem Arm war ſo ge- ſchwind erwarmet als der Heirlj; es gieng nicht lang, ſo ſagte es, haſt du viel ſo ſchoͤne Bazen, wie du da den Kindern gegeben? Schweig doch! ſchweig doch du unver- ſchaͤmtes Kind, riefen ihm die anderen auf al- len Seiten. Der Junker ſagte ihnen: Laßt ihns reden, — und zum Kind: moͤchteſt du auch? Kind. Ja, wenn du mir giebſt. — Junker. Ich hab jezt keine bey mir. Kind. Haſt nicht immer bey dir? Junker. Nein, aber wenn ich wieder kom- me, denn hab ich bey mir. — Kind. Kommſt du bald wieder? — Junker. Ja. — Kind. Giebſt mir denn auch?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/117
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785, S. 95. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/117>, abgerufen am 24.02.2024.